Frage von derba, 58

Weshalb traden alle den Dax statt den Dow Jones?

Hallo,

wie schon oben erwähnt, meine fragestellung lautet,

weshalb entscheiden sich alle dazu den Dax zu traden, der ja doch nach Norden oder jederzeit nach Süden laufen kann... Die Wahrscheinlichkeit ist hier viel zu gering!

Hingegen den Dow Jones zu trade,

der seit Jahren an der 18.000 punkte marke kämpft,und dann wieder fällt.

Ich kann mir die Logik nicht erklären, lieber verlieren sie Geld.

Antwort
von archibaldesel, 24

Dafür gibt es mehrere Gründe:

  1. Handeln Anleger grundsätzlich am liebsten im Heimatmarkt, weil sie der Meinung sind, dass sie ihn besser verstehen. Deshalb trifft deine Aussage auch nur auf Deutschland zu.
  2. Ist der DAX ein Performance-Index, der Dow hingegen ist ein Kursindex. Ein Performance-Index hat grundsätzlich bessere Chancen in der Wertentwicklung, weil ausgezahlte Dividenden rechnerisch wieder angelegt werden. Im Kursindex wirken sie belastend
  3. Weil die Vergangenheit ihnen Recht gibt. Wenn du dir die 10-Jahres-Chart nebeneinander legst, wirst du sehen, dass der DAX in fast allen Jahren den Dow outperformed hat. Bis Anfang 2015 lag der DAX 30% vor dem Dow. Seither verliert er allerdings, liegt insgesamt aber noch immer vorne.

Ich verstehe hingegen deine Aussage nicht, dass nur der DAX steigen oder fallen kann. Das ist beim Dow nicht anders.

Antwort
von wfwbinder, 37

   weshalb entscheiden sich alle dazu den Dax zu traden,

Woher diese Erkenntnis, dass alle den Dax traden und keiner Dow Jones.

Ich wusste nicht, dass es dafür Erkenntnisse und Statistiken gibt.

Ich würde z. B. nie auf Indizies gehen, sondern nur auf Einzeaktien, denn Aktien kann ich analysieren. Wenn ich das mit einem Index machen will, müsste ich das ja für alle Werte machen.

Antwort
von AlexChristo, 29

Interessanter Weise kenne ich aus Ausländer, die den DAX traden. Ich muss die mal fragen, wieso sie den DAX nehmen und nicht den Dow Jones oder so.

Antwort
von ckammerer1, 34

Du redest puren Schwachsinn!! An der Börse kann man sowohl bei steigenden als auch sinkenden Kurse Gewinne machen. Wenn du dich ja sooo gut auskennst warum bist du dann nicht schon stinkreich vom traden geworden?

Beim Handeln mit amerikanischen Werten besteht zudem noch das Risiko, dass der Euro gegenüber dem Dollar verliert. DU kannst also Verluste machen obwohl der Aktienwert steigt. Umgekehrt kannst du davon natürlich eventuell doppel profitieren! Ist halt einfach mit mehr Risiko verbunden, wenn man mit währungsfremden Aktien handelt.

Antwort
von Peterwefer, 35

Das kann mehrere Gründe haben.

1. DAX-Aktien sind definitiv billiger

2. Der Dow ist wegen der weiter verbreiteten Automatik wesentlich unsicherer

Vielleicht spielt auch das Gefühl 'Das sind deutsche Aktien' eine gewisse Rolle. Auszuschließen ist das nicht.

Kommentar von BTyker99 ,

Was meinen Sie mit "Automatik"? Den ersten Punkt kann ich auch nicht nachvollziehen, der Preis einer Aktie ist doch völlig irrelevant, dann kauft man eben weniger Aktien. Alleine die prozentuale Wertänderung oder Dividende ect. ist entscheidend, oder nicht?

Kommentar von Peterwefer ,

Das KGV (Kurs-Gewinn Verhältnis; eine Kennzahl, der Quotient aus Kurs einer Aktie und Gewinn pro Aktie) ist wesentlich aussagekräftiger als der optische Preis einer Aktie. Und hier steht der Dax bei knapp 12, während der Dow Jones bei 23 liegt.

Was ich mit Automatik meine: Nun, wenn ich mir in den Kopf gesetzt habe, mir Aktien zu kaufen, informiere, vergleiche, recherchiere ich, ehe ich mich entscheide. Das tun die meisten Deutschen. Amerikaner entscheiden nicht, sondern lassen entscheiden - durch Computerprogramme. Das birgt die Gefahr des 'Die Hausse nährt die Hausse' und somit Spekulationsblasen.

Kommentar von archibaldesel ,

Der absolute Preis ist irrelevant. Aber nicht, wenn man die Kurs/Gewinn-Verhältnisse miteinander vergleicht. Peterwefer hat Recht. Das KGV des Dows liegt bei 20, das des DAX bei 12,5. Der Dow ist deutlich teurer bewertet.

Kommentar von Peterwefer ,

Ich weiß, dass die Beurteilung nach dem KGV nicht idiotensicher ist. Aber immerhin sind KGV, Dividendenrendite, KBV etc. aussagekräftiger als der optische Preis. Und die Automatismen beim Dow Jones... na ja...

Kommentar von andre123 ,

Der Down ist historisch deutlich weniger volatil. Der Dax ist der bei weitem riskanteste Index aller Industrieländer.  

Antwort
von christl10, 32

Der heimische Investor kauft und verkauft nur das was er am besten kennt. Das sind die Daxwerte in Deutschland. Wenn es um andere Aktien geht, dann muss er passen, da er sich mit den ausländischen Unternehmen kaum befaßt hat oder nicht kennt. Daher wird eher der Dax gehandelt statt andere Börsen auf der Welt. Davon abgesehen sind es sowieso wenige deutsche die in Aktien investieren. Der Dax ist hauptsächlich von ausländischen Investoren getrieben. Da kann man die einheimischen Investoren vernachlässigen. 

Kommentar von Peterwefer ,

Das kann ich Dir nicht bestätigen. Die Deutschen kennen durchaus Toyota, IBM, BP, Exxon, etc. Woher weißt Du, dass der Dax hauptsächlich von ausländischen Investoren gekauft werden? Denkst Du an Hedgefonds? Das ist natürlich eine Spezialität, mit der sich die Deutschen etwas schwer tun...

Kommentar von christl10 ,

Ich habe das oft genug gelesen, daß hauptsächlich ausländische Investoren den Dax treiben. Die Deutschen sind aktienfaul. Kaum jemand hat wirklich viel in Aktien investiert. Jeden den ich Frage meint Aktien sind zu spekulativ und man kann nur Geld damit verlieren. Außer mir und meinen Arbeitskollegen kenne ich kaum jemanden der in Aktien investiert. 

Kommentar von archibaldesel ,

Doch, das würde ich auch so unterschreiben. Biete einem klassischen deutschen Geldanleger Daimler, Toyota und Peugeot an, er wird instinktiv mit hoher Wahrscheinlichkeit Daimler wählen. 

Kommentar von Peterwefer ,

Ist nicht gesagt.  Aber machen wir uns doch mal nichts  vor: Die Informationslage bei deutschen Unternehmen ist doch auch viel einfacher. Oder ist unter den Forumsteilnehmern jemand, der einen Toyota-Geschäftsbericht lesen könnte? Kann hier jemand japanisch? Immerhin könnte ich mir vorstellen, auch Toyota zu kaufen.

Kommentar von AnnaStark ,

Toyota-Geschäftsberichte werden üblicherweise (auch) in Englisch veröffentlicht

Kommentar von archibaldesel ,

Ich glaube, es geht nicht nur um die Informationsbeschaffung. Ich denke, das ist auch viel Bauchgefühl.

Das kannst du auch daran sehen, wie viel Derivate in Deutschland auf DAX-Werte und wie viele auf, bleiben wir im Beispiel, auf japanische Werte emittiert werden. Such mal bei Onvista Express-Zertifikate auf Daimler und danach Express-Zertifikate auch Toyota. Die Emittenten wissen schon, was beim deutschen Anleger nachgefragt wird.

Ich glaube nicht, dass es unter dem Gesichtspunkt der Diversifikation richtig ist, nur im Heimatmarkt zu kaufen, aber viel wird halt mit dem Bauch entschieden. Deshalb gibt es ja auch die Behavioral Economics als Wissenschaftszweig, um dieses Phänomen zu erforschen.

Kommentar von Peterwefer ,

Wie viel Bauchgefühl und wie viel Überlegung hinter Aktienkäufe stecken, das ist ohnehin eine Frage, die keiner je beantworten wird. Aus diesem Grund bitte ich darum, das hier nicht zum Streitobjekt werden zu lassen.

Antwort
von AnnaStark, 15

Wie kommst Du darauf, dass mehr den Dax kaufen als den Dow ??

Wer behauptet das ?

Ansonsten schließe ich mich den bereits erfolgten Antworten weitgehendst an.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community