Frage von Arcoli, 88

Weshalb tolerierten die Westmächte Konzentrationslager und dessen Vorgehen?

Steht oben

Antwort
von smilenice, 47

Zum einen wusstens sie lange Zeit nicht das es Konzentrations - und Vernichtungslager gab, daher haben sie auch nichts dagegen gemacht.

Zum anderen konnten sie ja schlecht etwas dagegen machen.
Die Westalliierten hatten im Westen eher weniger Kontakt zu Konzentrationslagern und die Sovjets im Osten kamen anfangs nicht sehr schnell voran, weshalb sie auch nicht sofort auf die Konzentrationslager stießen.

Sobald aber eines aufgedeckt wurde, kümmerten sie sich natürlich darum.

Kommentar von Arcoli ,

Vielen Dank für die Antwort

Kommentar von dandy100 ,

Das soll wohl ein Witz sein? Natürlich wußten die Westmächte wie auch die Russen von der Existenz der KZs - das haben sie auch nie bestritten, es gab schon sehr früh Luftaufnahmen der Lager und wenn auch nicht klar war, in welchem Umfang dort systematisch die Vernichtung von Menschen betrieben wurde, was es natürlich bekannt, dass dort Juden unter Haftbedingungen interniert waren.

Das alleine ist ja schlimm genug, denn selbst die Lebensbedingungen in normalen Gefängnissen waren mit den heutigen nicht vergleichbar.

Dass in Massenlagern wie Auschwitz die Menschen allein schon durch Hunger und Auszehrung starben, war glasklar - es hat nur niemanden interessiert. Was da passierte war nicht kriegswichtig und niemand - auch die Russen nicht, haben dagegen irgendetwas unternommen.

Als die ersten Russen auf die Lager stießen, hatten sich die letzten Nazis dort sowieso schon längst abgesetzt und die Häftlinge ihrem Schicksal überlassen - das haben die Russen ganz genauso getan, denn da wurde niemand mitgenommen und versorgt. Die Häftlinge waren zwar frei, aber wie sie überlebten und wohin sie überhaupt gehen sollten, darum kümmerte sich niemand.

Das kannst Du überall genauso nachlesen, in zig Dokumentationen sehen - und es hat nie jemand etwas anderes behauptet, bis auf diese Communitiy hier, die seltsamerweise ganz märchenhafte Vorstellungen zu haben scheint und offenbar glaubt,  dass der Rest der Welt aus besseren Menschen bestanden hätte und dass die Ablehnung der Juden eine deutsche Erfindung gewesen sei.

Kommentar von smilenice ,

Interessante Sichtweise, auch nachvollziehbar. Aber weder Briten noch Franzosen noch die Sovjets hatten in den ersten Kriegsjahren die Lufthoheit in den eroberten Ostgebieten. Die Sovjets hat es ja auch nicht interessiert, die waren ja Verbündete. Die Westmächte haben aber, soweit ich weiß, internierte Personen aus den KZs versorgt. Anfängliche Berichte wurden in der Tat nicht ernstgenommen, wer würde das denn auch glauben (wollen) ? Und dass der Rest der Welt die selbe Weltanschauung hatte, weiß ich auch, Hitler hat es eben noch weiter radikalisiert.

Antwort
von dandy100, 42

Wahrscheinlich weil sie andere Sorgen hatten....sorry, aber es ist nun mal so.

Im allgemeine Weltgeschehen standen andere Ziel im Vordergrund, Juden und KZ standen für den Rest den Welt nicht im Vordergrund und spielten eine untergeordnete Rolle - kriegswichtig waren nun mal ganz andere Dinge

Kommentar von Arcoli ,

Danke

Antwort
von Jewi14, 52

Taten sie? Ist mir aber sehr neu! Nein, deine Behauptung ist absurd und liefere du zuerst mal den Beweis, dass es stimmen würde

Kommentar von Jewi14 ,

Ich kann dir nachvollziehbare, logische Gründe nennen, warum z. B. Auschwitz nicht bombardiert wurde und nicht so einen absurden Müll, der der Standard von sich gibt.

Nur ich fürchte, die interessieren nicht nicht wirklich

Kommentar von dandy100 ,

Was ist Dir denn neu? Hat das Ausland irgendetwas gegen KZ´s unternommen?

Das ist mir allerdings neu!

Kommentar von Jewi14 ,

Ja, das Ausland hat was unternehmen, nennt sich Krieg gegen Nazideutschland. Der Rest wie gesagt, bin ich sehr sicher bei Fragestellung, interessiert dich nicht.

Kommentar von dandy100 ,

Ach der Krieg wurde geführt um die Juden zu befreien???

Sorry, aber das kann man wirklich nicht ernst nehmen - wie bis Du denn drauf?

Ein Minimum an Geschichtswissen sollte eigentlich jeder haben - solche Kommentare wie Deiner ist richtig peinlich.

Vielleicht liest Du mal ein paar Geschichtsbücher - lesen bildet....

Kommentar von Jewi14 ,

Irrtum, der Null Ahnung hat bist du und darüber kannst du nicht wegtäuschen. Befasse dich mal damit, wie weit damals die Bomber fliegen konnten und du erkennst sehr schnell, dass viele KZ gar nicht erreicht werden konnten, erst als Frankreich und Italien besetzt war, lagen sie in Reichweite.

Damals gab es keine lasergelenkten Bomben, die auf paar cm genau treffen konnten, man warf Bomben in größer Höhe ab, die Treffgenauigkeit war gering und selbst wenn man paar Schienen getroffen hätte, nach 2-3 Tage wäre alles wieder repariert worden.

Die KZ selbst angreifen hätte automatisch den Tod der Insassen(Opfer) bedeutet, eben wegen der Treffgenauigkeit. 

Außerdem war damals der Holocaust unvorvorstellbar, auch wenn es früh Gerüchte darüber gab.

Und schließlich: Das Ziel der Alliierten war es, schnell Hitler-Deutschland zu besiegen und nicht einzelne Aktionen gegen Kz.

Und nun laber mich nicht voll, ich hätte keine Ahnung, Du bist es der der totale Versager ist !!!

Kommentar von dandy100 ,

Was für ein Schwachsinn - die Debatten um die Entscheidung, ob man die Lager angreifen sollte, bzw die Versorgungswege abschneiden, kann man hundertfach nachlesen - und auch, dass das ganz schlicht und ergreifend als nicht kriegwichtiges Ziel niemanden interessiert hat, ob Juden in Massenlagern interniert waren oder nicht.

Auf die Frage, warum die Allierten nicht eingegriffen haben, haben sie nicht einmal selbst bestritte, dass es ganz einfach nicht wichtig für sie war.

Dass man sich nicht vorgestellt hat, in welchem Ausmass dort systematisch Menschen getötet werden,.mag so sein, aber dass dort in riesigen Lagern, Menschen unter Haftbedingungen interniert waren und schon alleine deshalb an Auszehrung, Hunger und Kälte massenhaft starben, war allen bekannt - und wurde nie bestritten.

Auch die Russen haben nach der Befreiung der Lager, die Häftlinge einfach ihrem Schicksland überlassen.

Dummes Zeug, was hier geredet, ohne Sinn und Verstand und ohne jedes Hintergrundwissen.

Als ob der Judenhass eine deutsche Erfindung gewesen wäre - kein einziges Land hat sich in dieser Frage mit Ruhm bekleckert, allen voran unsere nächsten Nachbarn, wie z.B die Schweiz, die Flüchtende Juden eiskalt an der Grenze wieder von der SS abholen  oder in ihren Lagern verhungern ließen.

So zu tun, als hätte der Rest der Welt die besseren Menschen hervorgebracht, ist einfach kindisch - aber offensichtlich liegt alles andere nicht auf Linie.

Antwort
von greenhorn7890, 50

Selbst wenn es so gewesen wäre, was hätten sie denn machen sollen?

Kommentar von Arcoli ,

Evtl angreifen?

Kommentar von greenhorn7890 ,

Sie konnten die Lager aber erst angreifen, wenn sie bis dorthin vorgedrungen waren. 

Antwort
von Noctisrules, 53

Was blieb denn anderes übrig? Mit Beispiel bitte.

(Zusätzlich ist noch zu sagen, dass ja niemand wusste, was in den Konzentrationslagern passiert.)

Kommentar von dandy100 ,

Natürlich wußte man das und es wäre überhaupt kein Problem gewesen, mal ein paar Bomben auf die Schienen, die nach Ausschwitz führten, zu werfen - es interessierte nur niemanden.

Was in den Lagern passierte, war nicht kriegswichtig und dem Rest der Welt egal - so bitter und einfach ist das.

Diese Betroffenheit, die nach dem Krieg von den Westmächten überall geheuchelt wurde, ist einfach verlogen.

Kommentar von Jewi14 ,

"natürlich wäre es kein Problem" Ah ja, du weißt also die Entfernung England - Auschwitz und dass die damaligen Bomber diese Strecke problemlos hin- und zurückfliegen konnten. Damit bist du der erste Mensch.

Sorry, die Argumente sind haltlos.

Kommentar von dandy100 ,

Die Entfernung England.Auschwitz soll ein Problem gewesen sein?

Sorry, aber das ist wirklich zu albern....

Vielleicht beschäftigst Du Dich mal mit der Fliegerei zur damaligen Zeit - man flog bereits nach Afrika und Afghanistan.....

Kommentar von Jewi14 ,

Klar mit Bombenlast und ohne Zwischenstopp. Ja Ja, Oh man, wie peinlich und dämlich!

Kommentar von dandy100 ,

Dämlich ist Dein Kommentar.

Bomber hätte man in jeden Teil der Welt schicken können und zwar völlig problemlos - hier geht es nicht darum, eine ganze Stadt in Schutt und Asche zu legen, sondern nur um einige wenige Sprengbomben - die hätten nämlich ausgereicht

Es gibt zig Interviews und Dokumentationen über die Entscheidung der Westmächte sowas zu tun oder eben nicht - technisch wäre es problemlos gegangen, das ist unbestritten.

Nicht so d....daherreden, wenn man weder von der Fliegerei noch von der Politik eine Ahnung hat!

Kommentar von Noctisrules ,

Ich bin auch der Meinung, dass es leicht gewesen wäre die Gleise auf eine Art zu zerstören. Und wenn es irgendwelche Informanten der Westmächte in Deutschland selbst gemacht hätten. Soetwas ging ja vor kurzem auch in Paris. Aber ich bin nicht der Meinung, dass man wusste, dass in diesen Lagern Menschen vernichtet werden. Man ging bestimmt von Arbeitslagern aus.

Kommentar von atzef ,

Unsinnige Vorhaltungen...

Es gab alleine ca. 1000 KZs, viele davon hatten wiederum eine Vielzahl sog. Außenlager.

Schienenzufahrten, also Gleisstränge von ca. einem Meter Durchmesser effektiv aus der Luft zu bombardieren, wäre eine nutzlose Sysyphusarbeit gewesen, die rasch wieder hätte repariert werden können.

Da viele Lager sich im Osten befanden, wäre Reichweite, Sicherheit und Begleitschutz sehr wohl ein großes Problem gewesen..

Zuguterletzt haben immer noch rechte Deutsche die Verantwortung für die Millionen ermordeter KZ-Insassen - nicht die Alliierten

Kommentar von Noctisrules ,

Brücken lassen sich herrlich bombardieren.

Kommentar von atzef ,

Auch Brücken waren technisch damals ein kompliziert anzugreifendes Ziel. Ferner ändert das nichts an der miesen Ineffizienz des Vorhabens.

Kommentar von Noctisrules ,

Na gut...war ja nur ne Idee. Aber ich meine man hätte den Weltkrieg im Keim ersticken können, wenn man etwas unternommen hätte bevor die Aufrüstung Deutschlands begann. Heute werden doch auch schon bei kleinsten Schwierigkeiten Soldaten durch die Welt kutschiert.

Kommentar von earnest ,

Wieso denn das, atzef? Auch z.B. Rheinbrücken wurden erfolgreich bombardiert.

Antwort
von Kleckerfrau, 47

Woher willst du wissen , das sie sie toleriert haben ?

Kommentar von Jewi14 ,

Himmel, einen derart schlecht recherchierten Artikel  habe ich schon lange nicht mehr gelesen, vor allem von einer Zeitung, die von sich behauptet liberal zu sein!

Kommentar von dandy100 ,

Was haben sie denn dagegen unternommen?

Kommentar von atzef ,

Sie haben z.B. Krieg geführt gegen die Nazis ud die deutsche Rechte und damit die Bedingung für das finale Ende der KZ-Terrorherrschaft geschaffen.

Antwort
von atzef, 11

Hä? Was hätten sie denn dagegen unternehmen sollen? Hätten sie es den Nazis verbieten sollen...? :-/

Antwort
von Hoegaard, 29

Hier steht einiges:

http://derstandard.at/1548397/Darum-wurde-Auschwitz-nicht-bombardiert

Schön zu sehen, wie es einige hier nicht glauben können, dass unsere Befreier tatsächlich keinen Finger rührten.

Warum eigentlich niur "die Westmächte"? Stalin ignorierte die doch genauso.


Kommentar von dandy100 ,

Dass dem Rest der Welt Juden und KZ völlig egal waren, sollte sich doch aber mittlerweile mal herumgesprochen haben - es war ja auch in keiner Weise kriegswichtig.

Diese verlogene Betroffenheit der Welt nach Kriegsende, ist einfach nur Heuchelei

Kommentar von atzef ,

Nun, unsere Befreier haben Nazis und Rechte windelweich bekriegt und damit dem KZ-Terror, der von deutschen und österreichischen Nazis, Rechten und Mitläufern getragen wurde, ein finales Ende bereitet.

Da wirkt es scho recht schmierig, sich über den Splitter im Auge des anderen zu empören und ständig nach Erlösung für den Balken im eigenen zu gieren...

Der Standard soll mal lieber über die hasenjagd am KZ-Mauthausen berichten und fragen, wie sich der durchschnittliche Ösi so damit auseinandergesetzt hat...

Kommentar von dandy100 ,

Was hat das eine mit dem Anderen zu tun? Hier geht es darum, dass sich in der Frage der Judenverfolgung kein einziges Land mit Ruhm bekleckert hat - dass am Ende die Lager befreit wurden, war eine reine Begleiterscheinung der Besetzung, aber kein Ziel.

Dass es allen - und ich betone allen - gleichgültig war, was da vorging, ist eine Tatsache.

Selbst nach der Befreiung der Lager und nachdem es klar war, in welchem Ausmass dort systematisch die Menschen vernichtet worden waren, hat man die Überlebenden einfach ihrem Schicksal überlassen - das ist in den  Berichten von Überlebenden unzählige Male dokumentiert.

Man soll mal nicht so tun, als hätte der Rest der Welt aus besseren Menschen bestanden, die das Recht hätte, sich moralisch zu erheben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community