Frage von mrknowsitall, 139

Weshalb schleichen sich Fremdwörter in unsere Sätze?

Hallo, gutefrage.net-Community.

Mich interessiert, bzw. beschäftigt eine alltägliche Sache, die ich irgendwie nicht verstehen möchte. Heute ist es (immer noch) Gang & Gebe auf irgendwelches Smartphones Buchstaben einzutippen, wie "wg", "ggd", "bb" und diese an irgendwelche Kontakte zu schicken, ob es Freund oder Verwandter war. Mir ist der Gebrauch von diesen Abkürzungen bewusst und was sie bedeuten. Ich selber schrieb eine gewisse Zeit lang auch so, doch zum Glück kam mir schnell die Einsicht, welch ein Schwachsinn das ist.

Die Sprache von uns Deutschen ist doch eigentlich recht schön und sehr präzise. Hierbei möchte ich definitiv nicht eingebildet wirken, auch wenn es so rüber kommt. Ich meine nunmal, die Amerikaner, Russen, Polen, Niederländer, Franzosen oder sonst eine Person die nicht von Deutschland stammt, sprechen auch nicht irgendwie in ihren Sätzen aufeinmal deutsche Wörter. Ich könnte mich auch irren, doch mir ist noch nie ein Amerikaner untergekommen, der so einen Satz sagt wie "The weather today is very gut.".

Meiner Meinung nach ein gutes Beispiel: "Nice" Ich höre im Alltag so oft jemanden das Wort "nice" sagen, obwohl es ein Adjektiv vom Englischen ist.

Die deutsche Sprache geht mittlerweile leider unter. Sowas ist nicht unbedingt lebensgefährlich, gar tödlich. Keinstenfalls! Doch warum ausgerechnet werden soviele Wörter aus einer Fremdsprache entnommen und in einen Satz gepackt.

Ich habe wirklich nichts gegen irgendwelche Sprachen, Länder, etc. Auch gegen Personen die gerne ein "lol" in ihren Satz packen, habe ich nichts. Nunmal ist es auch deren Sache wie sie sprechen.

Ein weiteres, gutes Zeichen welches zeigt, wie stark andere Sprachen sich auf unsere auswirken: Handy. Man könnte einen Engländer fragen ob man vielleicht mal sein Handy kurz benutzen könnte. Die Person würde wahrscheinlich nicht verstehen, was ein Handy sein soll.

Gibt es irgendwelche genauen Gründe? Was ist eure Meinung dazu?

Hiermit möchte ich nochmal mich asudrücken, dass ich keinen mit dem Text angreife oder diskriminiere. Ich habe keinen Hass auf Leute, die mal gerne so sprechen oder die Bezug auf die Sprache haben (im Sinne von Nationalität, Muttersprache, etc.).

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von AstridDerPu, Community-Experte für Sprache, 42

Hallo,

natürlich haben Anglizismen und Wörter aus anderen Sprachen Einfluss auf unsere Sprache. Ich glaube auch, dass sich diese Entwicklung mit fortschreitender Globalisierung nicht aufhalten lassen wird.

Sprache ist nun mal lebendig und verändert sich.

Im Zeitalter von Chat, Blogs, Foren und sozialen Netzwerken wie fb sind auch Wortschöpfungen, wie adden, liken usw. angesagt, ob es einem gefällt, man es versteht und man diese Wortschöpfungen nutzt, ist eine andere Sache.

Einige solcher Wortschöpfungen bleiben Modeerscheinungen, andere setzen sich über einen mehr oder weniger langen Zeitraum auch durch und finden sich dann auch im Duden wieder.

Auch wenn z.B. in Frankreich Anglizismen bis März 2015 mehr als 20 Jahre lang per Gesetz verboten waren und in Deutschland alljährlich der Sprachpanscher (2007: DB) und der Sprachwahrer (2013: DB) des Jahres gekürt werden (siehe: PS),

ist die Sprach- und Wortwanderung keine Einbahnstraße und auch nicht neu.

Wir importieren nicht nur Wörter aus dem Englischen und aus anderen Sprachen – bei manchen wird die Schreibweise angepasst (dt. Keks = engl. cakes = Kuchen pl.) –

sondern exportieren genauso deutsche Wörter ins Englische – manche davon werden in der Schreibweise übernommen (kindergarten) – und in andere Sprachen.

Zu den 'ausgewanderten' deutschen Wörtern, die nach England und Amerika ausgewandert sind, gehören u.a. blitzkrieg, autobahn, kindergarten (aus der Zeit des 3. Reiches) und rucksack (ein Wort, was durch die Weltkriege in Ausland gelangte).

Aber auch: Gemütlichkeit, Zeitgeist, Wunderkind, Bauhaus, Ding an sich, Schnitzel, Pretzel, bratwurst, sauerkraut, beerfest, Doppelgänger, Schnaps, dachshund, gedankenexperiment, fahrvergnuegen usw.

Ganz interessante Artikel dazu kannst du ergoogeln unter:

- Deutsche Wörter ein Exportschlager

(bairische-sprache.at/Index/Zeitungsartikel/2009/MM/Deutsche%20Woerter%20-%20ein%20Exportschlager%20-%20MM%2013.7.2009.pdf)

- Diese deutschen Wörter werden im Ausland benutzt

(merkur-online.de/aktuelles/kultur/diese-deutschen-woerter-werden-ausland-benutzt-882170.html)

- Denglisch für Anfänger I

(fr-online.de/meinung/kolumne-denglisch-fuer-anfaenger-i,1472602,3244474.html)

- Zwiebelfisch: Weltsprache Deutsch

(spiegel.de/kultur/zwiebelfisch/zwiebelfisch-weltsprache-deutsch-a-356502.html)

Eine Liste mit Germanismen findest du unter folgendem Link:

spiegel.de/kultur/zwiebelfisch/zwiebelfisch-deutsch-als-amtssprache-der-usa-a-295157.html

Außerdem gibt es in der deutschen Sprache auch und weit mehr lateinische und griechische Wörter als englische, worüber man sich bei weitem nicht so aufregt, wie über die Anglizismen.

Wenn man wie so oft gefordert wird, sämtliche (Schein-) Anglizismen aus der deutschen Sprache verbannen würde, wie es sooft von allen möglichen Seiten gefordert wird, täte man sich schwer. Mir fallen auf Anhieb 20 'englische' Wörter ein (Job, Sweatshirt, Gangster, Computer, Hobby, Champion, Walkman, Camping, Band, Jeans, Popstar, Hit, Shorts, Steak, Toast, Clown, Popcorn, Keyboard, Disco, Cornflakes), die wir jeden Tag ganz selbstverständlich verwenden, ohne uns darüber Gedanken zu machen.

Weitere sind z.B.:

Manager, Hairstylist, Backshop, Sale, Coffee to go, coachen, checken, Cardigan, downloaden, casten, canceln, Boxershorts, Pullover, Wellness, Happy End, Shampoo, Babysitter, Chips, Service-Point, Counter, McClean, Event, Performance, Highlight, cool, Teenager, Kids, Showmaster, Quizmaster, Talkmaster, Beamer, Spleen, High Heels, Slipper, Slip, Smoking, Pudding, Oldie, Oldtimer, Evergreen, Hometrainer, Egoshooter

Diese Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Aber Achtung bei der Übersetzung, denn es können auch falsche Freunde dabei sein.

So heißt

- Mobiltelefon - mobile oder cell phone; handy aber praktisch usw.

- body bag - Leichensack und nicht Handtasche

- check - kontrollieren und nicht verstehen

- control - (an)steuern und nicht kontrollieren

usw.

Nett auch der undertaker (Leichenbestatter) als Unternehmer.

Dazu verweise ich immer wieder gerne auf folgenden Video-Clip mit Thomas Freitag.

Viel Spaß bei der Lektüre und beim Anschauen!

:-) AstridDerPu

PS: Interessant auch, dass es sowohl in Frankreich als auch in Deutschland inzwischen entgegengesetzte Bestrebungen zu den o.g. gibt.

So wurde in Frankreich das o.g. Gesetz zum Verbot englischer Wörter in der französischen Sprache aufgegeben (siehe: http://www.welt.de/kultur/article138497201/Frankreich-gibt-Kampf-gegen-englische...; die Leerschritte in der URL bitte löschen)

und ist Deutsch wieder im Kommen (siehe: angehängter Artikel aus dem Münchner Merkur vom 30.01.2015.)

Kommentar von AstridDerPu ,

Schön, dass dir meine Antwort gefallen hat und danke für das Sternchen!

AstridDerPu

Antwort
von OlliBjoern, 17

Da hast du gleich mehrere Aspekte angesprochen. Abkürzungen stören mich manchmal auch, weil ich halt auch nicht alle kenne. Anglizismen stören mich meistens nicht, nur dann, wenn es besonders "angeberisch" rüberkommt.

Gelegentlich verwende ich selber Angliszismen ("das macht Sinn"). Manchmal verwende ich das Wort "sophisticated", weil es mir mitunter treffend erscheint.

Alle Sprachen nehmen Fremdwörter auf (das ist im Russischen auch nicht prinzipiell anders, auch manche deutsche Wörter werden dort verwendet, z.B. "Butterbrot"). Gerade im Bereich Speisen/Getränke sind Wörter oft weit gereist.

Weiß die Mehrheit, dass "Tomate" Nahuatl ist, und "Tollpatsch" Ungarisch? Dass "Mühle", "Semmel" und "Karotte" vom Latein herstammen, und "Grenze" ein slawisches Wort ist? "Schmusen" ist ebenso wenig deutsch wie "Maloche" (beides aus dem Hebräischen, durch das Jiddische vermittelt).

Ich kenne weder ein deutsches Wort für "Sauna" (Finnisch) noch für "Gulasch" (Ungarisch). Beides ist kurz, treffend, und einprägsam.

Ich denke nicht, dass die deutsche Sprache untergehen wird. Andere Sprachen nehmen ebenfalls Fremdwörter auf (sehr viele Wörter im Englischen sind eigentlich Französisch, das merkt man, wenn man sich etwas länger mit der französischen Sprache beschäftigt). Heute sind diese Wörter ebenso "englisch" wie die englischen Erbwörter.

Antwort
von chanfan, 55

Glaubst du wirklich das das erst jetzt so ist? Ich selber bin auch auch schon mit englischen Begriffen im deutschen Sprachgebrauch groß geworden. (BJ.1960)

Angeblich soll das irgendwie toll und modern sein. (heute würde man eher Cool & Hip sagen)

Kommentar von mrknowsitall ,

Mir ist es durchaus bewusst, dass Fremdwörter schon lange in unserer Sprache auftauchen. Doch die Rate steigt mittlwerweile an und wird durch das kommunizieren durch WhatsApp verstärkt.

Gegen WhatsApp selber habe ich nichts, ich selber nutze es auch schone eine recht lange Zeit.

Antwort
von JoachimWalter, 26

Gute Frage, ich kann nur stark begrenzt englisch und muß mir halt die Bedeutung der Wörter erarbeiten. Geht oftmals schief. Hab mir zwei Englischexperten auf meine FL gelockt, wurde bis jetzt aber nur einmal Lästig. Da mußte es mal schnell gehen. Das Wort in Deutsch, auch im Dialekt, ist mir da lieber. Daß es beim Deutsch nicht bleiben kann in der Zukunft ist mir schon klar bei der Globalisierung. Da brauch man dann schon zwei, drei Fremdsprachen.

Antwort
von Kampfroller, 62

Ich versuche keine Anglizismen zu nutzen jedoch vereinfacht der Mensch gerne und da kommt vieles aus dem Englischen

Expertenantwort
von latricolore, Community-Experte für Italien, Italienisch, Deutsch, Sprache & Schule, 25

Mich interessiert, bzw. beschäftigt eine alltägliche Sache, die ich irgendwie nicht verstehen möchte

Dann müssen wir ja auch nicht antworten.

Kommentar von Bevarian ,

;)))

Kommentar von mychrissie ,

Er hat eben "kann" mit "möchte" verwechselt, fängt ja beides mit "ü" an. :-)

Antwort
von mychrissie,

Aber mir sind Amerikaner untergekommen, die ganz selbstverständlich die Wörter "Kindergarten", "Rucksack", "Biergarten" und "German Angst" in ihren Sprachfluss eingliedern.

Und das Interesse an der Sprache der anderen beweist schon der Stein von Rosette, der war eben kein Grenzstein.

Antwort
von Sachsenbruch, 38

Wer kennt sie nicht, diese lauernden Fremdwörter ... Sie kratzen an den Türen unserer Sprache, sie schleichen sich in unsere Sätze. Und wer sie ruft, gibt ihnen doch nur Echo, und wer sie einschleust, wurde nie gefasst. Nahm er gar Geld für die Einschleusung? Möglich ist es; denn der Schleuser saß vielleicht in einer Werbeagentur. Doch: Auch jener: im Grunde unschuldig; denn er schleust nur ein, was eh schon die Grenze überschritten hat. Aber aus welchem Krisengebiet kam der Wort-Fremdling? Kam er am Ende gar nicht, weil er Hilfe braucht? Ist er ein Okkupator, der unsere deutsche Sprache heimsucht, sie willkürlich dominiert und ihre Abschaffung zu fördern trachtet?

Kommentar von latricolore ,

Superb ;-)
(War ein Okkupator.)

Antwort
von mychrissie, 10

Der Amerikaner sagt natürlich nicht: "The weather today is very gut". Aber er sagt vielleicht: "I'm bringing my child to the kindergarden, I have some toys for it in my rucksack. And when I've brought it there I'll go to the biergarden for half an hour. Possibly I'll meet a terrorist there, but I don't think so because I've not got the german angst".

Was das Handy angeht. Wenn ich meine WhatsApp-Nachrichten schreiben würde, wären vielleicht Abkürzungen auch hilfreich, weil meine Fingerkuppen so dick sind wie sechs Keyboardtasten zusammen. Da aber auch ich diese tipparbeitersparenden Abkürzungen nicht schön finde, spreche ich meine Nachrichten ins Handy. Das in eine schriftliche Notiz umzusetzen beherrscht heute doch jedes Smartphone.

Antwort
von Chris10021999, 30

Englisch ist halt die Sprache die am meisten gesprochen wird, einfach ist und sich gut anhört. Sprache wandelt sich im Laufe der Zeit, das war schon immer so. Früher benutzte man Wörter wie "saget" anstatt "sagen".

Englisch stammt vom Deutschen ab, und nun vermischen sich beide Sprachen. Das ist so, als würde eine Mutter von ihrem eigenen Sohn geschwängert werden.

Kommentar von OlliBjoern ,

Eigentlich kann man nicht sagen, dass "Englisch vom Deutschen abstammt", zutreffender wäre, zu sagen, dass beides westgermanische Sprachen sind (und sich somit recht nahe stehen). Sind also eher Geschwister.

Kommentar von Chris10021999 ,

Stimmt, geht auch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community