Frage von LuzifersBae2, 118

Weshalb kann ich meinem Vater überhaupt nicht vertrauen?

Seine Liebe zu uns, seine "Ehrlichkeit" zu uns, all das kommt mir so vorgespielt vor. Er hat uns in der Vergangenheit so oft angelogen und enttäuscht, angeschrien und geschlagen. Das Geld von meiner Mutter genommen und nur für sich selbst ausgegeben (wir waren halt irgendwie immer arm, dank ihm) .. meine Eltern waren 7 Jahre getrennt und jetzt sind die wieder auf einmal zusammen. Ich kann das immer noch nicht realisieren und es kommt mir wirklich wie ein Witz vor, das Leben an sich. Und jetzt tut er so als hätte er sich unglaublich verändert ..... so auf perfect. Manchmal wenn er sich nicht zurückhalten kann, zeigt er aber immer noch ansatzweise etwas von seinem wahren Gesicht (letztens hat er mich noch geschlagen, und ich habe keine Reue in seiner fre.se gesehen) .. Er kommt mir manchmal wirklich wie ein Psychopath vor. Wie ein richtiger Psychopath. Aber wieso denke ich so krass über ihn? Wieso kann ich ihm nicht mal ansatzweise vertrauen? Wieso habe ich Angst davor dass sich die Vergangenheit wiederholt?

Antwort
von Altersweise, 29

Du kannst deinem Vater nicht vertrauen, weil er dich und deine Mutter mehrfach belogen, betrogen und geschlagen hat. Das ist die sicherste Methode, um Vertrauen nachhaltig zu zerstören.

Wahrscheinlich hat dein Vater ein psychisches Problem, vielleicht auch ein Alkoholproblem, auf jeden Fall kann er seine Gefühle und Reaktionen nicht vernünftig steuern. Er mag sich zwar bemühen, aber der Lack über seiner Persönlichkeit ist dünn und springt schnell auf, wie du er schilderst.

Du solltest dich darauf vorbereiten, von zuhause auszuziehen. Wenn deine Mutter sich entaschieden hat, wieder mit ihm zusammenzuleben, ist das ihr Ding und du musst dich mit dem Gedanken vertraut machen, sie mit diesem Problem (deinem Vater) alleinzulassen.

Du musst dich auch nicht schlagen lassen; das ist Körperverletzung und auch in einer Familie strafbar. Ansprechpartner hierfür sind die Polizei und/oder das Jugendamt. Von dort kannst du dir eventuell auch Rat und Hilfe holen.

Kommentar von LuzifersBae2 ,

Ich wünschte wir würden in Deutschland leben. Denn dann wär ich ganz sicher NICHT hier, bei denen. Aber da wir in der Türkei sind, ist das leider nicht so einfach, es ist so dass hier nur richtig krass ernste Familien Probleme, wirklich ernstgenommen werden.

Alkohol hat mein Vater nie getrunken .. Und ich denke immer noch dass er ein Psychopath ist. Er hat bisher NIE in seinem Leben mit uns Mitleid gehabt oder ansatzweise Reue gezeigt. Außerdem kann er sehr gut Menschen manipulieren(Mama an erster Stelle) und ich habe das Gefühl dass er seine "Gefühle" nur imitiert, da er auch bei jedem Dreck anfängt zu heulen, sobald er es in der Situation gerade schwer hat und nicht daraus kommen kann.

Außerdem sind in seinen Augen dass was WIR ertragen mussten überhaupt nicht schlimm(er verharmlost das ganze so dermaßen) und wir sind natürlich an allem Schuld, auch daran dass die sich vor 7 Jahren getrennt haben! Mit 9 Jahren habe ich nach seiner Meinung, die beiden trennen lassen und bin mit meiner Schwester an allem schuld, was für ein Gedanke nicht wahr?  

Kommentar von Altersweise ,

Ich kenne mich leider in der Türkei nicht so aus, als dass ich mir ein Urteil über die gesellschaftlichen Verhältnisse leisten könnte, aber auch in der Türkei wirst du mit 18 volljährig und müsstest zumindest in einer größeren Stadt entweder Hilfe finden oder untertauchen können. Das wird natürlich nicht leichter dadurch, dass du auch nochn eine Schwester hast, um die du dir sicherlich Sorgen machst.

Wenn es nicht so lächerlich klingen würde, würde ich sagen: Komm doch nach Deutschland! Zumindest deine Sprachkenntnisse sind offensichtlich besser als die vieler Eingeborener.

Jedenfalls aber musst du aus dieser Familie raus, bevor du soviel Hass entwickelst, dass entweder du oder ein anderer daran Schaden nimmt.

Antwort
von koraline, 18

Liebe und Hass liegen bekanntlich oft sehr nahe aneinander. Dass du ihn liebtest hatte er bestimmt gemerkt - Ich würde nun mehr Abstand halten.

Jedes Kind will seine Eltern lieben und von ihnen geliebt werden, aber dieses ist schwer, wenn man merkt, dass nicht ehrlich mit einem umgegangen wird. Gegen manche Persönlichkeiten kann man nicht viel machen, wenn die selber sich nicht ändern wollen/können. Deine Mutter scheint mit ihm zur Zeit klarzukommen, vielleicht liebt sie ihn doch irgendwie oder sie braucht ihn. Schlagen darf er dich nicht, dass würde ich ihm mal vorhalten.

Mach dein Ding, dass du selbständiger wirst und später schnell von zuhause ausziehen kannst. Du hast doch immerhin noch deine Schwester, der geht es bestimmt auch nicht viel besser, bist nicht ganz alleine damit. Alles Gute

Antwort
von WalterE, 8

Weil Du nicht blöd, naiv und kein kleines Mädchen mehr bist. Du würdest Dich wohl gerne fallen lassen, aber das geht eben nicht mehr. Deine Erfahrungen und das hieraus resultierende Bauchgefühl sind dagegen. Und wenn Dein Vater keine professionelle Hilfe von erheblicher Intensität in Anspruch genommen hat, hat sich bei ihm wohl auch nichts geändert. Bis ca. 30 sollte man vernünftig werden - oder man wird es nicht mehr, auch wenn eine gewisse Entwicklung lebenslang stattfindet. Und ja man kann Bindungen und Beziehungen beschädigen, alles kann man eben nicht bringen - nicht als Kind, nicht als Vater, nicht als Partner. Wer absichtlich und bewusst andere (be)schädigt braucht sich nicht wundern dass das Folgen in der Beziehung hat. Er wird immer Dein Vater bleiben, aber Dir ist bewusst dass er Dir nicht das geben wird was Du eigentlich möchtest. Und er hat Dich - verbotenerweise - ja letztens schon wieder geschlagen. Vielleicht liegst Du mit dem Begriff Psychopathie/Soziopathie ja auch fachlich nicht daneben. VIelleicht solltest Du Dich auch mal bei Narzissmus.net umschauen. 

Antwort
von taunide, 43

Wenn ich das richtig sehe, bist du 16.

Da solltest Du mit deinen Eltern über das Problem und deine Sorgen reden können und deinen Standpunkt und Meinung äußern.

Deine Angst ist berechtigt. Schläge musst Du Dir nicht gefallen lassen.

Deine Mutter wird ihre Gründe haben - das ist ihre Entscheidung - aber sie sollte wissen wie es dir damit geht.

Kommentar von LuzifersBae2 ,

Ganz ehrlich, sie sieht nicht dass sie uns mit all dem nur schadet. Sie macht nur Fehler. Ich kann sie dafür nicht hassen, aber je mehr sie versucht uns zu helfen, desto mehr lässt sie uns tiefer sinken.

Ich hab das schon einmal versucht, meine Meinung zu äußern, aber am Ende hieß es dass ich nur Mitleid möchte. Mein Vater kann Menschen sehr gut manipulieren und anscheinend hat er das bei meiner mom zB geschafft. Er lügt bei gewissen Sachen so dreist, als wäre es ernsthaft die Wahrheit. Als wäre ich die Schuldige .... Deshalb bringt all das nichts.

Kommentar von taunide ,

Frag in deiner Schule ob es einen Mediator oder Schulpsychologen gibt und frag da mal um Rat.

Ggf. reg mal an, dass ihr zusammen zu einer Beratung wie Pro-Familia geht.

Da könntest Du auch Deiner Mutter vlt. helfen die Dinge mit anderen Augen zu sehen.

Antwort
von NewKemroy, 17

Vielleicht übt er noch anders zu sein? Kommt Zeit, kommt Rat.

Antwort
von FelinasDemons, 44

Die Frage verstehe ich nicht...
Du hast sie dir doch selbst gerade beantwortet. Im Text. Für mich machs den Anschein als wolltest du dich hier ein bisschen ausheulen. Ist natürlich nicht schlimm. Aber die Antwort kennst du schon selbst.

Kommentar von LuzifersBae2 ,

Ich will mich nicht ausheulen, aber ich war halt immer so ein vaterkind und ich verstehe mich selbst nicht. Noch vor einem Jahr war das nicht so, ich hab ihn trotz all das irgendwie immer geliebt. Mittlerweile aber ist nichts außer Hass in mir, seit dem er bei uns wieder lebt.

Kommentar von FelinasDemons ,

Dann ist alles von damals einfach wieder hochgekommen. Irgendwann war's dann einfach genug für dich und du konntest ihm das nicht "nicht übel" nehmen. Denke ich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community