Frage von DragonFireHD, 245

Weshalb ist Deutschland kein dauerhaftes Mitglied im UN-Sicherheitsrat?

Guten Morgen!

Oben stehende Frage stelle ich mir schon seit Längerem; finde aber keine Antwort darauf.

Dauerhaft dabei sind:

• USA
• China
• Russland
• Frankreich
• Großbritannien

Weshalb nicht Deutschland?

Vielen Dank schon im Voraus! :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von FuHuFu, 71

Die Vereinten Nationen wurden 1945 gegründet. Deutschland hatte gerade den Zweiten Weltkrieg verloren. Es gab kein Deutschland mehr, lediglich vier Besatzungszonen. 

Folgende 5 Mitglieder als ständige Mitglieder des Weltsicherheitsrates bestimmt:

Vereinigte Staaten von Amerika
Volksrepublik China (seit 1971); zuvor  Taiwan
Russische Föderation (seit 1991); zuvor  Sowjetunion 
Frankreich 
Vereinigtes Königreich. 

Es ist zwar immer wieder debattiert worden, ob die Zahl der Ständigen Mitglieder erhöht werden sollte, und Deutschland auch einen Sitz erhalten sollte.

Dagegen haben sich aber fast alle anderen Staaten gestellt. 

  • Die Amerikaner, die Russen und die Chinesen, weil sie ein Übergewicht Europas befürchteten, das mit UK und Frankreich bereits zwei Ständige Vertreter hat.
  • Die anderen europäischen Staaten, z.B. Italien, weil sie ein Übergewicht Deutschlands befürchteten, das mit einem ständigen Sitz im Weltsicherheitsrat gegenüber den anderen europäischen Staaten eine noch dominatere Rolle in Europa spielen würde. 
  • Die Länder der Dritten Welt, weil sie der Auffassung waren, dass es ohnehin nicht fair sei, dass kein Entwicklungslan und kein Vertreten Afrikas einen Ständigen Sitz hat.

Deshalb gibt es für eine Änderung dieser Regelungen keine Mehrheit. Und es ist nicht zu erwarten, dass sich 193 Länder in absehbare Zeit auf eine andere Regelung einigen.

Kommentar von DragonFireHD ,

Danke vielmals!

Antwort
von Accountowner08, 44

Sicherheitsrat wurde direkt nach dem 2. Weltkrieg gegründet und bestand aus den Alliierten, die den 2. Weltkrieg gewonnen haben.

Deutschland war damals nicht ganz salonfähig, weil es den 2. Weltkrieg durch Überfälle auf friedliche Nachbarstaaten vom Zaun gebrochen hat, jede Menge Kriegsverbrechen beging und auch noch ganze Bevölkerungsgruppen systematisch ermordet hat. Irgendwie hat das das misstrauen der anderen Staaten geschürt.

Deshalb ist Deutschland nicht im Sicherheitsrat der UNO. Und sollte meiner Meinung auch nicht dabei sein.

Antwort
von voayager, 62

Es ist ganz gut so, dass Deutschland nicht im Sicherheitsrat der UNO einen sitz hat, denn am deutschen Wesen darf nicht noch einmal die Welt genesen. Gar zu übermütig und unagenhem würde Deutschland sein, säße es auch noch in diesem Gremium. Es gibt keinerlei Grund dieses imperialistische Land da hinein zu hieven. Für die Welt wäre das wohl eher ein Manko, also möge der Eintritt von Germany niemals erfolgen. Ich finde es allerdings recht bedenklich, dass ein so großes Land wie Indien nicht dort einen ständigen Sitz hat, das Land ist groß, hat über 1 Mrd. Menschen und seine Wirtschaft wird immer stärker.

Wenn ich es mir genau überlege, wäre es wohl das Beste, der Sicherheitsrat würde aufgelöst, segensreich war er seit seiner Gründung bis jetzt meist nicht. Dann sei auch angemerkt, dass solche schwächelnde Staaten wie GB und Frankreich da eigentlich nix mehr drin z usuchen haben, deren Uhr ist doch eigentlich schon seit geraumer Zeit abgelaufen, was also haben die im Sicherheitsrat eigentlich noch zu suchen. Aber wie Greise und Klammeräffchen auch, halten sie an ihren Privilegien fest, egal welche ökonomische Schwäche auch immer von ihnen ausgeht. Dies hat dann zur Folge, dass der Sicherheitsrat den Beigeschmack des Grotesken besitzt.

Antwort
von Falkenpost, 65

Weil zumeist ein Veto dagegen eingelegt wird, da viele andere Staaten befürchten, dass Deutschland dadurch mehr Macht und Einfluss erhält, als sie selber. Entweder ein "Generalumbau" dieser Institution, bei welchem alle mitsprechen dürften, oder gar kein Fortschritt.

-----------------------------------------------------------

Gegen eine ständige Ratsmitgliedschaft Deutschlands sprach sich Italien entschieden aus. Die Probleme des Sicherheitsrats könnten nicht dadurch gelöst werden, dass neue permanente Mitglieder aufgenommen würden, sagte der italienische Außenminister Franco Frattini vor der UN-Vollversammlung. Das beste Reformmodell sei die Erweiterung des Rats lediglich um weitere nicht-ständige Mitglieder. Dadurch werde mehr Effektivität, demokratische Teilhabe und bessere geographische Repräsentativität des Gremiums erreicht.

US-Außenminister Colin Powell äußerte sich zurückhaltend zu den Ambitionen Deutschlands und anderer Länder. Das Beste sei es, die Empfehlungen der von UN-Generalsekretär Kofi Annan eingesetzten Reformkommission abzuwarten, sagte er am Rande der UN-Generaldebatte. Powell verwies aber auch darauf, dass die USA sich bereits für eine ständige Mitgliedschaft Japans ausgesprochen hätten. Fischer hatte sich zuvor zuversichtlich gezeigt, dass die USA eine ständige Aufnahme Deutschlands in den Rat nicht blockieren würden.

Der Standard, NZZ, 24.09.2004

-----------------------------------------------------------

Eine positive Haltung haben sowohl die ständigen europäischen
Sicherheitsratsmitglieder Großbritannien und Frankreich als auch
kleinere Staaten wie Belgien, Luxemburg, Dänemark, Finnland und Irland.
Auch die EU-Neulinge Polen, Tschechien, Slowakei, Ungarn und Estland
äußerten sich zustimmend. "Die Tschechische Republik unterstützt
grundsätzlich alle Bemühungen, um einen Schlussstrich unter den Zweiten
Weltkrieg und seine Folgen zu ziehen", sagte Jan Sechter, Gesandter der
Botschaft seines Landes.

Übereinstimmend äußern alle Befürworter eines ständigen deutschen Sitzes
die Auffassung, dass die Struktur des Uno-Sicherheitsrats die globalen
Kräfteverhältnisse von heute abbilden müsse. Zudem müsse das
wirtschaftliche und politische Gewicht Deutschlands in der Welt zur
Geltung kommen.

Eine Reihe von Staaten will sich noch nicht festlegen, solange die
Eckpunkte einer Uno-Reform nicht genau feststehen. Darunter sind
Schweden, Österreich und Litauen. Gemeinsam mit Spanien und Malta
sprechen sie sich zwar für eine Reform der Vereinten Nationen aus,
äußern sich aber nur unbestimmt hinsichtlich des deutschen Wunsches.
Eine Erweiterung des Rates um ständige und nichtständige Mitglieder wird
von diesen Staaten zwar befürwortet. Welches Land jedoch konkret dabei
sein soll, steht noch nicht fest. Slowenien will seine Position flexibel
gestalten. "Wir rechnen mit einem einheitlichen Vorgehen der
EU-Staaten", heißt es im Außenministerium in Ljubljana.

Für eine europäische Lösung sprechen sich die Niederländer aus: Sie
befürworten einen gemeinsamen Sitz der EU. Italien hat - ebenfalls mit
der Forderung nach einem europäischen Sitz - den deutschen Ambitionen
bereits eine deutliche Absage erteilt. Ministerpräsident Silvio
Berlusconi wandte sich sogar mit einem Hilfegesuch an US-Präsident
George W. Bush und Vertreter anderer Veto-Mächte, um die Berliner Pläne
zu hintertreiben. Eine Uno-Reform dürfe "italienischen Interessen nicht
schaden", schrieb Berlusconi.

FTD, 22.09.2004

-----------------------------------------------------------

Mit einem Bekenntnis zum Multilateralismus und zur aktiven Rolle
Österreichs innerhalb der Vereinten Nationen hat Außenministerin Benita Ferrero-Waldner am 23. September bei der 59. Generalversammlung ihre letzte Rede als Vertreterin Österreichs gehalten. Die designierte EU-Kommissarin ging nicht direkt auf den Wunsch der deutschen Bundesregierung nach einem Platz im UN-Sicherheitsrat ein. Ihr Plädoyer für die Europäische Union als ständiges Sicherheitsrats-Mitglied kann aber durchaus als ein Votum gegen die deutschen Ambitionen gewertet werden.

Der Standard, 24. September 2004

Kommentar von DragonFireHD ,

Vielen Dank für die ausführliche Antwort!

(Gilt natürlich auch für andere hier) :D

Antwort
von whabifan, 40

Das Ding entstand kurz nach Ende des 2WK. Dass man da Deutschland nicht mitreinnahm ist irgendwo logisch. Ansonsten denke ich nicht dass der Sicherheitsrat noch ein Vetoland braucht

Antwort
von Karl37, 36

Weil das auf den entschiedenen Widerstand der halben Welt stoßen würde.

Welche Freunde Deutschland in der Welt besitzt sah man besonders deutlich bei der Wiedervereinigung. Hauptgegner waren unsere westlichen Nachbarn und nicht die UdSSR.

Deutschland sollte alles unterlassen und keine Großmacht Allüren an den Tag legen. Deutschland ist keine Großmacht mit A-Waffen, in dieser Frage sind Indien, Pakistan, Israel in einer anderen Position und hätten eher Anspruch auf einen solche Sitz im Sicherheitsrat.

Antwort
von 666Phoenix, 57

Guck Dir die Entstehungsgeschichte der UNO an. Dann verstehst Du eventuell, dass man besiegte Staaten nicht als Ständiges Mitglied im Weltsicherheitsrat aufnahm!

Deutschland war aber nach seiner Aufnahme in die UNO schon mehrmals nichtständiges Mitglied!

Antwort
von MoD21k, 84

Das läßt sich ganz einfach erklären.
Gründung der UNSC ist im Jahr 1945

Kommentar von 666Phoenix ,

Das ist aber keine Begründung für die Frage!

Antwort
von baindl, 114

Wurde bei der Gründung der UNO so festgelegt.

Das Veto-System wurde eingerichtet, um die Interessen der Gründungsmitglieder der Vereinten Nationen, die siegreich aus dem Zweiten Weltkrieg hervorgegangen waren, zu schützen. Fünf Staaten sind ständige Mitglieder des Sicherheitsrates und haben dieses Recht

https://de.wikipedia.org/wiki/UNO-Vetomacht

Kommentar von RichardSharpe ,

Es gibt aber schon Jahren Überlegungen, die Anzahl der ständigen Mitglieder zu erhöhen.

Kommentar von Falkenpost ,

Und? Wo ist der Zusammenhang zur Frage?

Antwort
von N0Nentity, 31

Im UN-Sicherheitsrat sind die 5 Siegermächte des 2. Weltkrieges.

Da dieser Krieg von Deutschland ausging, sollte klar sein, weshalb man auf die Mitgliedschaft Deutschlands verzichtet hat.

Antwort
von Succcer, 67

Weil diese Atommächte sind, die un ist eh nicht demokratisch, sonst hätte jedes land das gleiche recht

Kommentar von RichardSharpe ,

Toll. Die UNO hat 193 Mitglieder. Sollen die alle Ständige Mitglieder  im Sicherheitsrat sein?

Kommentar von Succcer ,

ja man könnte das machen, wenn man will! außerdem haben die länder Vetorecht, das ist undemokratisch

Kommentar von LienusMan ,

Die UNO ist eine diplomatische Organisation, keine politische, da kann man nicht einfach demokratische Entscheidungen treffen.

Kommentar von Hikez ,

Wenn es 193 Mitglieder im Sicherheitsrat gäben würde, wäre es unmöglich, mal zu einem Ergebnis zu kommen. Daher ist die Anzahl beschränkt, auch wenn sich über die Mitglieder streiten lässt

Antwort
von hutten52, 67

Das ist klar: Die UNO wurde von den Siegermächten des Zweiten Weltkriegs gegründet. Und das sind eben genau die fünf. 

Antwort
von napoloni, 32

Was soll eigentlich so ein Miniland mit gerade mal 82 Millionen Einwohnern und sehr kleiner Fläche, das nicht einmal Atomwaffen hat?

Warum nicht Indien mit 1,25 Milliarden Einwohnern und einer Fläche, fast so groß wie die EU? Warum nicht Japan, Brasilien, Indonesien?

Antwort
von SocialistRUSSlA, 21

Weil der Rat nach dem 2. WK von seigermächten SU,USA,  FRA,GB,  VRC gegründet wurde,  und Deutschland logischerweise dort zu diesem Zeitpunkt keinen Anspruch auf Mitgliedschaft hatte

Kommentar von DragonFireHD ,

Aber das ist heute nicht mehr zeitgemäß würde ich sagen :D

Antwort
von JohnDoe1823, 26

Warum sollte ein Land das versuchte ganze Völkergruppen zu vernichten, so eine Stellung bekommen????

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community