Frage von Mepodi, 133

Weshalb haben die meisten Sportwagen einen Ottomotor?

Weshalb haben die meisten Sportwagen einen Ottomotor, obwohl Diesel einen höheren Energiegehalt hat und auch deutlich mehr Drehmoment genutzt wird?

Expertenantwort
von Hamburger02, Community-Experte für Auto, 133

Bei Rennmotoren interessiert vor allem die Maximalleistung im Verhältnis zu Hubraum und Gewicht. Und da hat der Ottomotor die Nase weit vorne. Bei gleichem Hubraum und Gewicht kann man aus einem Ottomotor fast doppelt so viel Leistung rausholen, wie aus einem Dieselmotor. Da ändert auch ein Turbolader nicht viel daran.

Zum Vergleich die aktuellen LeMans Topmodelle:
Porsche 919 Hybrid: 2,0 L Ottomotor mit Turboaufladung, > 500 PS
Audi R18 ultra: 3,7 l Turbodiesel, 510 PS
Toyota TS040: 3,7 L Otto-Saugmotor V8, 520 PS (Der gleich große Otto-Sauger bringt sogar mehr als der Turbodiesel)
Nissan GT-R LM Nismo: 3,0 V6, Otto mit Bi-Turbo, 503 PS

Antwort
von wellies, 89

Vereinfacht lässt sich sagen, dass es bei einem Sportwagen auf die Leistung ankommt. Und diese ist proportional zum Produkt aus Drehmoment und Drehzahl; da beim Benziner das maximale Drehmoment in einem wesentlich höheren Drehzahlbereich als bei einem Diesel liegt, generiert Ersterer somit auch mehr Leistung.

Falls Du gerne die detaillierte Erklärung hättest, möchte ich Dich aus Faulheit auf folgenden Link verweisen, unter welchem Dein Thema bereits in extenso abgehandelt wurde. ;-)

https://www.gutefrage.net/frage/warum-gelten-benziner-als-sportlicher-obwohl-die...

Antwort
von gerd47, 78

Das ist eine Frage der Motorcharakteristik. Ein Diesel ist ein Arbeitspferd und der Benziner ein Rennpferd. Ein Sportwagen muß spritzig sein, und das erreicht man mit einem Benziner viel besser als mit einem Diesel. Der Grund ist, dass ein Benziner theoretisch hochdrehen kann bis zum geht-nicht-mehr. Ich weiß von einem kleineren Benziner, der hat eine max. Drehzahl in der Gegend von ca. 24.000 U/min. Bei einem Diesel, ob aufgeladen oder nicht (das spielt tatsächlich überhaupt keine Rolle) ist aufgrund des isobaren Arbeitsprozesses bei ca. 5.600 U/min Schluß - mehr geht nicht.

Das ist sicher der Grund, warum in Sportwagen keine Diesel eingebaut werden. Auch wenn die heutigen Diesel gar nicht mehr mit jenen noch aus den 80er oder 90er Jahren verglichen werden können. Ein moderner Diesel läßt beim Ampelstart so manchen gleichstarken Benziner glatt stehen. Aber bei höheren Drehzahlen geht ihm dann doch die Puste aus. Aber baue umgekehrt einen 800 PS F1-Motor in einen 40to - Sattelzug ein. Das wäre ein Witz hoch 5. Bei der nächsten Steigung ginge diesem Motor die Puste aus.

Ich habe oben von Arbeits- und Rennpferd gesprochen. Ein Benziner ist vergleichbar mit einem feurigen Araber. Leicht, feingliedrig, ein wenig nervös und vor allem schnell. Ein Diesel ist immer noch ein Belgisches Kaltblut: schwer, robust, sehr stark und daher behäbig und eher langsam. Ein Benziner eignet sich bei gleicher Motorleistung gut für hohe Geschwindigkeit, der Diesel für schwere Lasten.

Antwort
von Daguett, 94

Ist ganz einfach, Gewicht. Das Leistungsgewicht eines Viertakt-Dieselmotors ist etwas geringer als das eines ungefähr vergleichbaren Ottomotors. Die Höchstdrehzahl ist wegen des Zündverzugs des Dieselkraftstoffs begrenzt. Dadurch ist eine weitere Leistungssteigerung nur über eine Erhöhung des mittleren Verbrennungsdrucks (und damit des Drehmoments) möglich.

Antwort
von HelmutPloss, 93

Das sind noch alte Vorurteile, das ein rau laufender Motor nicht in einen Sportwagen gehört. Aber schau mal bei Porsche! Dort halten Dieselmotoren Einzug. Noch nicht in den Sportwagen selbst, aber auch das wird nicht mehr lange dauern.

Kommentar von checkpointarea ,

Man wird bei Porsche niemals einen Dieselmotor in einem Sportwagen sehen. Mit "Sportwagen" meine ich keine übergewichtigen SUV - Klopse wie z.B. den Cayenne, sondern echte Renngeräte wie den 911er oder den Boxster.

Kommentar von gerd47 ,

Sage nie "niemals"   Auch für BMW hieß es vor längerer Zeit, dass dort "nie" Dieselmotoren eingebaut werden. Na, schau an.

Antwort
von checkpointarea, 70

Drehmoment ist irrelevant. Die V8 - Formel 1 - Saugmotoren aus dem Rennsport haben nur etwa 350 Nm, aber dafür bis zu 900 PS. Bei einem Sportwagen will man eine aggressive Leistungscharakteristik und ein hohes Drehvermögen, daher verbaut man in echten Sportwagen ausschließlich Ottomotoren. Den leichten Nachteil hinsichtlich des Drehmoments kann man mit dem Getriebe ausgleichen.

Antwort
von Rockuser, 78

Wankel ist noch immer nicht Ausgereift und Diesel hat zu wenig Effektiven Drehzahlbereich. Über 2 Takt brauchen wir wohl nicht diskutieren.

Kommentar von SpitfireMKIIFan ,

Über 2-Takter könnte man sehr wohl diskutieren. Man zeige mir den Motor, der 70 kg wiegt und ohne jede Aufladung aus 1,1 Liter Hubraum 100 PS schöpft. Nur mit Zweitakter machbar!

Kommentar von Rockuser ,

Hast Du den Hersteller oder einen Link? das würde mich wirklich interessieren.

Kommentar von SpitfireMKIIFan ,

Melkus RS 1000, einziger Straßensportwagen der DDR, in der Rennversion mit 3 MZ-Motorradvergasern: http://www.die-besten.de/wartburg/melkus/rs1000/rs1000-1.htm

Kommentar von Rockuser ,

Naja, nicht ganz einen ein Liter 2 Takt und 70 PS. Danach war der Motor ein Otto.

Kommentar von checkpointarea ,

Aktuelle Supersport - Motorräder holen aus einem Liter Hubraum über 200 PS - Viertakter, nicht Zweitakter.

Kommentar von SpitfireMKIIFan ,

Unter Verwendung einer komplexen Ventilsteuerung, Benzineinspritzung und Highend-Materialien. Der Melkus kam mit Alu, Grauguss und ohne Ventile,d afür mit Vergaser aus.

Kommentar von Rockuser ,

Ich kenne keinen 2 Takt mit 200 PS.

Kommentar von Havenari ,

Na ja, die Suzuki RG 500 Gamma hat vor 30 Jahren immerhin serienmäßige 95 PS aus dem halben Liter Hubraum geholt...

Kommentar von gerd47 ,

Aber ich. Hast du schon mal was von großen Schiffsdieseln gehört? Das sind allesamt 2-Takter. Ich habe mal so einen Motor beim Hersteller bestaunt. 9-Zyl.-Reihe, Hubraum einige m³, und die Drehzahl - 90 U/min. Allerdings hatte der nicht nur 200 PS sondern 49.000

Antwort
von AtRaDa, 95

Weil Dieselmotoren nur ein sehr schmales nutzbares Drehzahlband haben d.h. du musst schnell und viel schalten. Das macht das Auto langsamer und das will man bei einem Sportwagen ja nicht :)

Kommentar von Mepodi ,

Aber inzwischen hat doch schon das Automatikgetriebe das Schaltgetriebe abgelöst?

Kommentar von derbanger335 ,

Du kannst sie aber nicht hoch drehen!!! Diesel max. bis 5000 Benziner higegen bis 7-8000

Kommentar von horschd2991 ,

Benziner higegen bis 7-8000

In der Formel 1 wurden zeitweise sogar fast 20.000 U/min erreicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community