Frage von foxnewslogo, 45

Weshalb gibt es Freikirchen?

Antwort
von JTKirk2000, 18

Weil nicht alle damit einverstanden sind, was an den Aussagen der Bibel interpretiert wird, um diese mit Lehren von anderen Kirchen in Einklang zu bringen die bestenfalls eine Einschränkung dessen sind, was in der Bibel steht - und manchmal kaum oder gar nichts mehr damit zu tun hat, was an klaren Aussagen in der Bibel steht.

Besonders interessant finde ich dabei, dass die Einheitsübersetzung, die von der katholischen und evangelischen Kirche in Auftrag gegeben wurde, vieles enthalten ist, was an Klarheit und Botschaft nicht mit deren Lehren vereinbar ist.

Ich war einmal Mitglied der evangelischen Kirche und kann es daher ziemlich gut für mich beurteilen. Ich fand aber zu einer Kirche, welche ebenfalls die Einheitsübersetzung verwendet und bei weitem besser das vertritt, was an klaren Aussagen in der Bibel enthalten ist (auf meinem Profil kann man bezüglich dieser Kirche fündig werden, wenn man das möchte).

Antwort
von Akka2323, 25

Weil es immer wieder Menschen gibt, die meinen, sie müßten eine eigene Kirche gründen, als wenn es nicht schon genug Religionen und Kirchen gäbe.

Antwort
von viktorus, 4

"Freikirchen" sind von der "Stamm-Kirche" (2.Kor.4,4) weggegangen in der Hoffnung, dass ihre "neue Lehre besser" ist als die vorige, die vom "Gott dieser Welt" (Offb.12,9) angeführt wird.

Antwort
von Zain1234, 32

"Der Begriff Freikirche wird heute dazu verwendet, eine bestimmte Kirche gegenüber Volkskirchen
abzugrenzen. Dabei wird das Attribut „frei“ unterschiedlich verstanden,
etwa im Sinne von freiwilliger Zugehörigkeit, organisatorischer
Unabhängigkeit, Zugehörigkeit zu einer Minderheit oder als Hinweis auf
eine bestimmte theologische Einstellung"

Das heißt, damit Leute die weniger religiös sind, auch in Kirchen gehen

Antwort
von will1984, 6

Wesentliche historische Ausgangspunkte für Freikirchen sind die Reformation und die Einwanderer Amerikas, deren Glaubensrichtung in Europa nicht geduldet wurden. Darüber hinaus ist noch die gesetzliche Verankerung der Religionsfreiheit zu nennen.

Weitergehend grenzen sich Freikirchen von den Glaubenslehren und Glaubenspraktiken den größeren Konfessionen ab. Dennoch sind sie Teil des Christentums, weil sie sich auf Christus als ihren Erlöser berufen und ihre Lehren aus der Bibel ableiten.

Antwort
von tauchfabrik1982, 15

nun... wieso gibt es gesellschaften, die sich aus anderen gesellschaften herausbilden? würde sagen, der evolutionäre prozess alles dynamischen. ich weiß nur, dass die freikirchen teilweise "schlimmer" sind als die klassisch etablierten "kirchen-systeme"....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community