Frage von VerbundenMitGF, 288

Weshalb sind so viele Deutsche Rechts?

In letzter Zeit passieren Dinge, die ich einfach nicht mehr verstehen kann. Menschen die ich mein Leben lang kenne, treffen Äußerungen die erschreckend sind. Egal welche Unstimmigkeiten im Raum stehen, die Schuldigen sind stets die Ausländer.

Deshalb frage ich mich auch, sind wir einfach zu dumm, die Wirklichkeit zu erkennen? Dürfen wir es uns wirklich so leicht machen und immer mit dem Finger auf andere zeigen?

Weiter frage ich mich noch, vor was haben wir denn Angst?

Wir sind eines der reichsten Länder und uns stehen diverse Möglichkeiten offen. Jeder von uns hat doch sein Leben selbst in der Hand. Weshalb suchen wir Deutsche niemals die Fehler bei uns selbst?

Wo kommt diese Unzufriedenheit her und was können wir gemeinsam oder jeder einzelne tun, damit es besser wird?

Antwort
von atzef, 73

"So viele" ist relativ.

Im internationalen Maßstab ist die politische Rechte hier doch ziemlich heruntergestutzt. Kein Wunder, wenn man sich deren politisches Dauerversagertum der letzten rund 100 Jahre anschaut.

Außerdem hat jede Medaillie 2 Seiten. Wenn jetzt wieder der rechte Rand großspurig die Backen aufbläßt, dann führt das dem demokratischen Teil der Bevölkerung deutlich vor Augen, dass man diesen rassistischen, ausländerhassenden und totalitären Teil der Bevölkerung weiterhin massiv unter argumentativen Druck setzen muss.

Antwort
von Iflar, 35

Man ist die Summe aller Erfahrungen, die man macht!

Ein Rechter hat irgendwie gelernt, dass nur er und ihm möglichst ähnliche Menschen gute Menschen sind! 

Ein Linker hat irgendwie gelernt, dass auch von ihm unterschiedliche Menschen meist gute Menschen sind!

Da vor allem die Medien den IS, Russland etc. anfeinden, wird den Menschen schleichend eingeredet, dass andere Menschen schlechte Menschen sind(sehr banal gesagt). Die Medien sind stark polarisierend, momentan immer stärker rechts!

Antwort
von Maarduck, 118

Weshalb suchen wir Deutsche niemals die Fehler bei uns selbst?

Aber genau DAS tun die Rechten doch, mit dem Ergebnis wir Deutschen hätten in der Vergangenheit zu viele Ausländer ins Land gelassen  und deshalb müssten nun Parteien in die Regierung, die das nicht mehr wollen.

Das tatsächliche Problem der BRD ist aber ein ganz anderes. Hier sind die Kapitaleinkommen zu hoch UND es gibt zu viele Kapitaleinkommen die ins Ausland fließen. Außerdem zahlen die Multinationalen Konzerne hier zu wenig Steuern, während die Steuern für inländische Klein- und Mittelständische Betriebe im EU-Vergleich SEHR hoch sind. 

Außerdem muss man bedenken, dass der Kapitalismus insgesamt in einer Krise steckt, weil sich die Weltbevölkerung nicht mehr derart explosionsartig vermehrt, wie es früher der Fall war. 

Frage dich einmal warum in Griechenland, jetzt wo der Staat vor die Wand gefahren worden ist, eine Koalition von Linken und "Rechtspopulisten" regiert?

Kommentar von Maarduck ,

Wo kommt diese Unzufriedenheit her und was können wir gemeinsam oder jeder einzelne tun, damit es besser wird?

Die Unzufriedenheit resultiert aus der Sicht auf die gemachten Fehler und der ständigen Verschlechterung der persönlichen Lebensverhältnisse. Was getan werden muss:

Der Staat muss sich wieder mehr als Unternehmer engagieren. Das spart die Kapitalrendite, verhindert den Abfluss von hier erarbeitetem Kapital und Know-How und bedingt gerechte Löhne die keiner staatlichen Transferleistung bedürfen. Es muss eine Behörde eingerichtet werden, die Erfindungs- und Geschäftsideen prüft und gegebenenfalls realisiert. Auf alles Geld was ins Ausland fließt gehört eine Steuer, gestaffelt nach Euro-Ausland, sonstiges EU-Ausland und nicht-EU-Ausland. Die Banken müssen verstaatlicht werden. 

Kommentar von VerbundenMitGF ,

Sehe ich als Volkswirt aus einer anderen Brille.

Stichwort: Produktivität 

Kommentar von Maarduck ,

Die Marktwirtschaft kann nur funzen, wenn sich viele Unternehmen und Privatpersonen viel Geld leihen und mit Zinsen zurück zahlen können. Dies kann nur funzen, wenn das BIP entsprechend wächst. Dies kann nur ordentlich wachsen, wenn die Märkte entsprechend wachsen. Diese können nur wachsen, wenn viele oder große Erfindungen gemacht werden (was schwierig ist), oder wenn die Bevölkerung wächst, d.h. es immer mehr Verbraucher und Arbeiter gibt. Letzteres stößt jetzt an seine Grenzen. Deshalb kann die Marktwirtschaft, bzw. der Kapitalismus, nicht mher so funzen wie früher.

Auf der anderen Seite hilft jeder Fortschritt in der Computertechnologie und der Datenerfassung der Planwirtschaft. Diese ist schwierig und Anfangs wurden RIESIGE Fehler gemacht. Aber mit der Zeit hat sie immer besser gefunzt. Der Zusammenbruch kam nur wegen der Überrüstung (und der Westen wäre daran fast kaputt gegangen). Heute funzt die Planwirtschaft besser als die Marktwirtschaft, weil immer mehr Wirtschaftsdaten erfasst werden können und ihre Entwicklung und Beeinflussbarkeit immer besser simuliert werden kann. UND weil die Planwirtschaft nicht auf Wachstum angewiesen ist. 

Kommentar von WALDFROSCH1 ,

In Athen regiert schon lange kein "Grieche"  mehr ..es sei denn er arbeitet für Goldman Sachs und Co. 

Kommentar von Maarduck ,

Das ist richtig, aber den Karren vor die Wand gefahren, das haben vor allem die Arbeiter für die Banken und Multis. Die jetzige Regierung versucht zumindest im Rahmen ihrer Möglichkeit zu retten was zu retten ist.

Antwort
von Herb3472, 159

Bedauerlicherweise gibt es nicht nur in Deutschland jede Menge Rechtsgesinnte, sondern in allen Ländern der Erde  finden die rechten, nationaistischen Strömungen immer mehr Zulauf. Soviele Nazis wie in den USA gibt es wahrscheinlich nirgendwo sonst auf dieser Welt.

Das kommt wohl aus einer primitiven "Mir san mir!"- Mentalität, die alle fremden Einflüsse und vor allem die Fremden selbst vorerst einmal ablehnt und am liebsten einen Zaun um den eigenen "Kleingartenverein" ziehen möchte.

Eine der Ursachen dafür dürfte die Globalisierung sein, denn wie in der Physik erzeugt offensichtlich auch im sozialen und politischen Bereich eine in eine Richtung gerichtete Kraft eine gleich große Gegenkraft in die andere Richtung.

Kommentar von VerbundenMitGF ,

Es geht mir, um UNS! Nicht um andere. 

Globalisierung  ist nicht aufzuhalten. Dafür ist es eh schon einige Jahr zu spät.

Kommentar von Herb3472 ,

Es geht mir, um UNS! Nicht um andere.

Das sei Dir unbenommen. Aber Du hast Deine Frage betitelt mit:

Weshalb sind so viele Deutsche Rechts?

und da entsteht der Eindruck, dass Du das für ein deutsches Phänomen hältst. Leider ist das Ansteigen des Nationalismus aber ein weltweites Phänomen.

Kommentar von VerbundenMitGF ,

Genau!
Eine von  mehreren Fragen die ich gestellt habe.

Ich habe auch geschrieben…

Weshalb zeigen wir mit dem Finger immer auf andere?

Schau dir bitte mal die Antworten an:

…“ Bedauerlicherweise gibt es nicht nur in Deutschland “

..“ Naja, das Rückender Gesellschaft nach rechts ist kein Deutsches Phänomen. Schau mal nach z.B. Frankreich, Österreich oder USA.“

…“Also das speziell Deutschen anzudrehen halte ich für Blödsinn!“

…“1. Würde ich nicht sagen, dass das nur Deutsche sind. Wir sind im Vergleich zu anderen Ländern momentan sehr links. “

Usw.

Fällt was auf ?

Kommentar von Herb3472 ,

Fällt was auf ?

Ja. Dass Deine Aussage relativiert und ins rechte Licht (nicht "rechte Eck") gerückt wird. Bei deiner Fragestellung könnte man nämlich annehmen, Dass Du den Rechtsruck für ein urdeutsches Phänomen hältst.

Diese Aussagen enthalten ja keine Wertung, ob das gut oder schlecht ist, sondern stellen lediglich klar, dass das nicht nur in Deutschland so ist.

Klar?

Kommentar von VerbundenMitGF ,

Fällt es dir schwer bei UNS zu bleiben? 

Kommentar von Herb3472 ,

Nein, ich sehe nur keinen Sinn darin, das als deutsches Phänomen darzustellen, wie Du das tust.

Rechstnationalismus und Rechtspopulismus ist kein deutsches Phänomen, dieses Phänomen ist leider weltweit vorhanden.

Bei Deiner Fragestellung entsteht der Eindruck, dass Du das exklusiv den Deutschen in die Schuhe schieben möchtest.

Kommentar von VerbundenMitGF ,

Du siehst also keinen Sinn darin dich mit deinen Fehlern zu beschäftigen, nur weil andere auch Fehler haben?

[autsch...]

Kommentar von Herb3472 ,

Du siehst also keinen Sinn darin dich mit deinen Fehlern zu beschäftigen, nur weil andere auch Fehler haben?

Deine Logik kann ich leider nicht nachvollziehen. Wo siehst Du im Zusammenhang mit Deiner Frage einen Fehler, mit dem ich mich beschäftigen sollte?

Kommentar von Maxieu ,

Und selbst? Denkst du denn, wenn du von "rechts" und "einfach zu dumm" sprichst, gerade an dich und deine Fehler?

Kommentar von Herb3472 ,

Und selbst? Denkst du denn, wenn du von "rechts" und "einfach zu dumm" sprichst, gerade an dich und deine Fehler?

Warum sollte ich an mich und meine Fehler denken, wenn von Rechtsnationalismus und Rechtspopulismus gesprochen wird?

Ich weiß eigentlich nicht, worauf Du hinaus willst. Mit "rechts" habe
ich nichts am Hut, und den Terminus "dumm" hast Du verwendet, nicht ich.

Antwort
von voayager, 97

Mehrerlei was das Rechtslastige anbelangt:

1. noch lange nicht alle Deutsche sind rechtslastig, der braune Wurm nagt vor allem in den Provinzen, also in den Käffern und Kleinstädten, dann noch in Dresden und Magdeburg.

2. Rechtsdrall ist mittlerweile in zahlreichen Staaten im Vormarsch, also nicht nur hier

3. der bevorzugte Antikommunismus in Deutschland, eigentlich hier eine Staatsdoktrin ist in Zeiten von Arbeitslosigkeit, Sozialbbau, Kriegsführung der Bundeswehr, Aushöhlung demokratischer Rechte besonders gedeihfähig

4. die ungefilterte Asylpolitik von Frau Merkel begünstigt den Rechtsruck

5. Deutschland ist seit etwa 1880 ein imperialistisches Land und als solches sucht es einen Platz an der Sonne und kam/kommt dabei meist zu spät oder verliert in 2 WKs, was den Nationalismus anstachelt.

6. in Deutschland scheiterte noch jede Revolution und Volkserhebung, die Demokratie hat daher sehr schwache Wurzeln

7. Deutsche waren nicht willens und fähig sich vom Hitler-Faschismus zu befreien, sie mußten Demokratie daher von Außen übergestülpt bekommen, was nicht grade sonderlich einem Demokratiebewußtsein förderlich ist.

Kommentar von Maxieu ,

"...der bevorzugte Antikommunismus"

Du träumst von vergangenen schönen Tagen, als der "Antikommunismus" dir ein bisschen Bedeutung verliehen hat.

Inzwischen ist der "Kommunismus" so out, dass er nicht einmal mehr
den verschlafensten Antikommunisten, der den Epochenwandel nicht mitbekommen hat, hinterm Ofen hervorlockt.

Kommentar von voayager ,

Du irrst maxieu, nach wie vor hetzt der deutsche Staat gegen den Sozialismus, gleiches gilt für die mainstream Medien. Bitte, sei so gut und öffne deine Augen, dann kriegste so was auch mit.

Antwort
von BTyker99, 55

Vermutlich orienterien sich viele in den politisch rechten Bereich, um die "Fehler" der Bundeskanzlerin in der Flüchtlingsfrage rückgängig zu machen oder zumindest abzumildern. Viele Menschen haben das Gefühl, dass "ihr" Land gerade verschenkt wird, und ihre Zukunftsaussichten sich zunehmend verschlechtern, was durch eine andere Politik, wie sie in vielen anderen europäischen Ländern vorherrscht, vermeidbar gewesen wäre. Sie empfinden, dass sie in Augen der Regierung als wertlos betrachtet werden und dass ihre Meinung nicht von der Politik vertreten wird.

Antwort
von Lukas1643, 142

Naja, das Rücken der Gesellschaft nach rechts ist kein Deutsches Phänomen. Schau mal nach z.B. Frankreich, Österreich oder USA.

Ich würde behaupten, dass der IS das zum großen Teil zu verantworten hat. Die geisteskranken Anschläge die in letzter Zeit statt gefunden haben machen die Sache jetzt auch nicht grad besser.

Ich glaub aber, das viele gar nicht so rechts sind, wie es scheint. Viele sind einfach frustriert und haben ANgst, deswegen meinen sie, die AfD wählen zu müssen, was uns natürlich der Rätsels-Lösung kein Stück näher bringt.

Kommentar von VerbundenMitGF ,

Aber vor was müssen WIR den Angst haben?
Wir stehen doch auf gesunden Beinen.
 

Kommentar von Herb3472 ,

Aber vor was müssen WIR den Angst haben?
Wir stehen doch auf gesunden Beinen.

Wer ist "wir"? Manche Dinge gehen mir zwar auf den Wecker (Rechtsnationale zum Beispiel), aber meine Ängste sind sehr persönlicher Natur.

Kommentar von Lukas1643 ,

Also ich persönlich habe Angst, dass meine Freihheit eingeschränkt wird.

Ich will nicht in einem Polizei und Überwachungsstaat leben, denn auch der kann uns nicht vor Amokläufern schützen.

Kommentar von Maxieu ,

Nun tu mal nicht so, als wärst du mit deinen ca. 80 Millionen Landsleuten (jeder ein Individuum) in jeder Hinsicht in derselben Lage.

Deine Beine mögen gesund sein, deine WIR-Fixiertheit (verstehe: man möchte ja auch ein bisschen selbstkritisch rüberkommen) wirkt eher krampfadrig.

Antwort
von Nordseefan, 97

WEil es so einfach ist die Schuld anderen zu geben. Die eben anders sind.

Nimm nur mal den schrecklichen Amoklauf von München. Das war in vielen Köpfen ein deusch_IRANER. Klar das der "böse" ist. Und wieder mal typisch.

Dabei war das im Grunde nichts anderes als das was der DEUTSCHE in Winnenden gemacht hat.

Die Rumänen klauen(TAschendiebe) Ja und die DEUTSCHEN klauen Autos.

Die Fehler bei sich (hier: seinem Volk) zu suchen ist halt unangenem.

Und frag mal die Ausländerhasser ob sie schon mal: Gyros, Pizza, Döner, etc gegessen haben.

DAS wird gerne genommen.

Kommentar von WeicheBirne ,

Du differenzierst hier ebenso wenig wie die Rechtsradikalen. Laß uns mal einige Fakten betrachten, um zu entscheiden ob Ausländer in Deutschland mit höherer Wahrscheinlichkeit strafauffällig werden als Deutsche.

Dazu biete ich Dir die Strafvollzug-Statistik des statistischen Bundesamtes von 2014 an
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Rechtspflege/Strafverfolgung...

Wir betrachten hier also eine Statistik über Menschen, die nicht einfach Bagatelldelikte begangen haben, sondern markant strafauffällig geworden sind.
In der nachfolgenden Rechnung beziehe ich mich auf Eintragungen in Tabelle 2. Dort sind Strafgefangene und Jugendstrafgefangene in die Kategorien mit und ohne deutsche Staatsangehörigkeit eingeteilt. Sicherungsverwahrte berücksichtige ich jetzt mal nicht.

Insgesamt gab es 37006 Strafgefangene und 3734 Jugendstrafgefangene mit deutscher Staatsangehörigkeit. Das macht 40740 Menschen.

Insgesamt gab es 12091 Strafgefangene und 1176 Jugendstrafgefangene ohne deutsche Staatsangehörigkeit. Das macht 13267 Menschen.

Du kannst natürlich einwenden, daß in deutschen Gefängnissen auch Ausländer sitzen, die gar nicht in Deutschland leben. Darum ziehe ich jetzt die Anzahl der Strafgefangenen ohne festen oder bekannten Wohnsitz in Deutschland von der Anzahl der Strafgefangenen ohne deutsche Staatsangehörigkeit ab.

Insgesamt gab es 1442 Strafgefangene und 45 Jugendstrafgefangene mit festem Wohnsitz im Ausland sowie 415 Strafgefangene und 26 Jugendstrafgefangene für die kein fester Wohnsitz ermittelt werden konnte. Das macht 1928 Menschen.

Als untere Abschätzung nicht-deutscher Strafgefangener mit festem deutschem Wohnsitz erhalten wir 13267 - 1928 = 11339


Jetzt müssen wir diese Zahlen mit der Gesamtbevölkerungszahl vergleichen. In Deutschland lebten 2014 insgesamt 81,2 Mio. Menschen.
https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Bevoelkerung/Bevoelker...

Davon besaßen 8,2 Mio. keine deutsche Staatsangehörigkeit
https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2015/03/PD15\...

In Deutschland lebten also 81,2 Mio. - 8,2 Mio. = 73 Mio. Menschen mit deutscher Staatsangehörigkeit.

Das Verhältnis der Strafgefangenen mit deutscher Staatsangehörigkeit zur Gesamtbevölkerung mit deutscher Staatsangehörigkeit ist daher 40740 / 73 Mio. = 0.000558082 Mit anderen Worten saßen etwa 6 von 10000 Menschen mit deutscher Staatsangehörigkeit im Gefängnis.

Das Verhältnis der Strafgefangenen ohne deutsche Staatsangehörigkeit zur Gesamtbevölkerung ohne deutsche Staatsangehörigkeit ist 13267 / 8,2 Mio. = 0.001382805 Mit anderen Worten saßen etwa 14 von 10000 Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit im Gefängnis.


Wie Du siehst ist der Anteil der Strafgefangenen unter der Bevölkerung ohne deutsche Staatsangehörigkeit mehr als doppelt so hoch wie der Anteil der Strafgefangenen unter der Bevölkerung mit deutscher Staatsangehörigkeit.

Interessant wäre zusätzlich eine Statistik darüber wie sich die Strafgefangenen mit deutscher Staatsangehörigkeit in Menschen mit und ohne Migrationshintergrund aufspalten. Jemand, der einen deutschen Paß erhält, ändert dadurch ja nicht sein soziales und kulturelles Umfeld.


Ist jeder Ausländer kriminell so wie das manche rechtsradikal Gesinnte propagieren? Sicherlich nicht.

Allerdings zeigt diese Statistik ganz klar, daß ausländische Menschen zumindest bei markanten Straftaten häufiger strafauffällig werden als Menschen mit deutscher Staatsangehörigkeit. Das wischt Du in Deiner Antwort einfach so vom Tisch. Diese Tatsache sollte man aber nicht vernachlässigen.

Wenn Du eine große Anzahl von Menschen ins Land läßt, die alle in sozial niedrigen Schichten ankommen, ohne große Chancen sozial aufzusteigen, ist es kein Wunder, daß dies zur Betonung eigener kultureller Elemente, Abgrenzung, Neid, Haß und letztenendes auch zu Verbrechen führt. Auch wenn Du diesen Menschen irgendwann einen deutschen Paß gibst wird sich daran sicher nicht viel ändern.

Sozialen Unfrieden und die Ursachen von Verbrechen werden wir in Deutschland nur bekämpfen können wenn wir uns zunächst eingestehen, daß es ein Problem gibt, das spezifische Bevölkerungsschichten betrifft. Dazu gehört auch anzuerkennen, daß ausländische Einwohner häufiger strafauffällig werden.

Antwort
von Modem1, 17

Frag das die Angehörigen der abgeschlachteten Personen die können dir antworten.

Antwort
von Neutralis, 94

1. Würde ich nicht sagen, dass das nur Deutsche sind. Wir sind im Vergleich zu anderen Ländern momentan sehr links. 

2. Guck dir die Welt an und überleg ob es wirklich so sinnlos ist gegen bestimmte Ausländer was zu haben. Dieses Rechts sein ist diesmal begründet, auch wenn man es nicht übertreiben sollte oder verallgemeinern sollte. 

Antwort
von Rngnrn, 135

Also das speziell Deutschen anzudrehen halte ich für Blödsinn!

Kommentar von VerbundenMitGF ,

Kann nur das bewerten was man täglich im EIGENEN Land mitbekommt. 

Schallte   heute  mal den Fernseher ein und höre was über den gestrigen Vorfall erzählt wird.

OBWOHL der Täter in Deutschland geboren und aufgewachsen ist, die Deutsche Sprache spricht, den Deutschen "Perso hat" ,

wird von einem  Deutsch-Iraner gesprochen...

Finde den Fehler! 

 

Kommentar von Rngnrn ,

Wie bezeichnet man denn in den USA einen Schwarzen, dessen Familie seit hundert Jahren in den Staaten lebt? 

Die Deutschen sind sicher nicht weiter rechts als die Franzosen, Briten, Holländer, Finnen oder sonst wer in Europa! Der Unterschied ist, dass man Deutsche alle über einen Kamm scheren darf

Antwort
von streckeyler, 92

Ich finde gar nicht, dass hier immer mehr rechts werden.

Kommentar von VerbundenMitGF ,

sondern, schon immer waren ? 

Antwort
von samiro, 11

Teilweise ist es Rassismus - aber nicht nur!

Ich finde, es gibt überproportional viele unanständige unter den Ausländern. Klar viele sind auch nett, aber das ist ein schwacher Trost.

Kommt hinzu, dass alles seine Grenzen hat. Multikulti kann Bereicherung sein. Aber man sollte es nicht übertreiben. Auch Deutsche Kulturen sind schön. 

Antwort
von noname68, 92

das kann nicht ganz stimmen! in holland, frankreich und anderen ländern sind auch immer die ausländer schuld, darunter auch die deutschen. also sind wir schuld oder nicht?

Kommentar von hCxFu ,

seit wann ist Holland ein Land?

Kommentar von noname68 ,

seit "amerika" für die usa steht

Kommentar von VerbundenMitGF ,

heißt? Wir haben keine eigene Meinung und schließen und anderen an ? 

Kommentar von noname68 ,

und was hat dein kommentar mit der frage oder meinem zu tun?

Antwort
von 1900minga, 47

Was heißt viele?
Die AFD, NPD & Co haben unter 20%
Klingt erstmal viel

Aber der Satz klingt dann schon wieder deutlich beruhigender:

Über 80% in Deutschland lehnen rechtes Gedankengut ab

Kommentar von VerbundenMitGF ,

Zum Glück !
 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community