Frage von 65matrix58, 300

Wesen brauchen wissen um zu leben. Wie kam es dazu, dass der erste Lebewesen überhaupt denken konnte. Fürs denken braucht man Zeit. Ohne Zeit kann man nichts..?

Ich meine, dass die ersten (Evolutions) Lebewesen von heut auf morgen schon wussten, wie sie überleben sollten oder womit... braucht man um zu wissen was man tut, keine Zeit. Ich meine wissen besteht ja aus Erfahrung. Und Erfahrungen kann man sich nur durch die Zeit eignen. Und ein Gedächtnisloses Wesen(bsp heute Baby) weiß ja auch nicht.. dass er essen muss um zu überleben.

Die ersten Lebewesen waren ja auch sozusagen Babys.

Also ich bevorzuge deswegen den Glauben an eine höhere Macht.

Des wär ja voll sinnlos wenn aus einer Leblosen Bakterie plötzlich ein sich voll sichreres und seiner Tat bewusstes Wesen entsteht(von einer zu anderenfalls Sekunde)

Was meint ihr??

Antwort
von wolfruprecht, 28

Wie die Evolution und damit die "Entwicklung zum Denken" funktioniert, haben einige Lute schon recht anschaulich dargelegt. Im ersten Moment dachte ich mir: "Oh Mann, was ist das mal wieder für eine Frage!"

Ich glaube, du must dir sowohl was die wissenschaftliche als auch die religiöse Seite deiner Frage bzw. deines Statements betrifft, noch eine Menge Denkarbeit leisten, was ja nicht schlecht sein mag.

Also ich bevorzuge deswegen den Glauben an eine höhere Macht.

Vorweg zunächst einmal: Ich gehöre zu den Zeitgenossen, die reflektiert an Gott glauben auf Basis christlicher Tradition (genauer: richtig römisch-katholisch). Das tue ich aus einer ganzen Reihe verschiedener Gründe, die mit wissenschaftlichem Interesse, Erfahrungen, der persönlichen Lebenschgeschichte, usw. zu tun haben.

Die Begründung für meinen Glauben an einen persönlichen Gott im christlichen Sinne ist genaugenommen irrational, muss es sogar meiner Meinung nach sein. Unsere Existenz, das Universum und auch das Leben lassen sich grundsätzlich - soweit ich es bisher verstanden habe - physikalisch und mit dem Prinzip selbstorganisierender Evolution recht gut erklären, wie das funktioniert. Für das Wie brauche ich praktisch die Erklärung "schöpferischer Gott" nicht. Mit der Frage nach dem Warum oder Wozu - also die Sinnfrage - wird es mit einem Schlag komplizierter und dazu noch extrem komplex. Die für meine Begriffe ausgesprochen billige Ausrede, die Frage dach dem Sinn sei sinnlos, weil es keinen Sinn gäbe, wirkt auf mich wie eine argumentative Bankrotterklärung des Materialisten. Jedensfalls ist sie nicht besser als die derjenigen, die den Glauben an Gott dazu brauchen, um die bisher nicht erklärbaren Rätsel unserer Existenz krückenhaft zu "erklären". Beides erklärt nichts. Damit sind sich meiner Meinung nach "fundamentalistisch Gläubige" und "Hardcore-Atheisten" unglaublich ähnlich, irgendwie erschreckend.

Die Frage nach dem "Wie funktioniert denn unsere Welt?" tangiert praktisch die Frage "Warum existert überhaupt etwas?" gar nicht. Daher lassen sich auch Wissenschaft und Glaube recht gut vereinbaren. Die Wissenschaft beschäftigt sich praktisch mit dem was zu Wissen ist, was zu beobachten und was messbar ist, mit Experimenten, mit richtig und falsch. Religiöser Glaube ist wie ich eingangs schon gesagt habe, in irrationaler Vorgang, hat also mit Wissen (im wissenschaftlichen Sinne), mit Experimenten und mit "richtig oder falsch" nichts zu tun. Das heißt nun nicht, dass es da keine Verbindung gäbe, aber diese ist per se nicht zu beweisen. "Liebe und Vertrauen" lassen sich zwar erschließen, aber messen und beweisen lassen sie sich nicht. Wenn ich einen (überprüfbaren und wiederholbaren) Beweis der Liebe zu meiner Frau erbringen müsste, damit sie darauf vertrauen kann, wäre das schon der Tod jeglicher Liebe zu ihr. Diese Form der Beziehung wäre meiner Meinung nach gleich in die Tonne zu treten. Ähnlich ist es mit dem Glauben an Gott. Wenn diese Unterscheidung bzw. Trennung von Glaube und Wissenschaft sowohl von Religiösen und Nichtreligiösen nicht vorgenommen wird, dann wird es immer sehr schwierig, im Extremfall sogar sehr gefährlich. Da schenken sich religiöse Fundamentalisten und fanatische Atheisten gegenseitig nichts.

Antwort
von Giustolisi, 99

Leben bedeutet nicht unbedingt denken und Wissen. 

Weiß eine Pflanze, wie sie zu wachsen hat, um die größtmöglichen Überlebenschancen zu haben? Das steckt einfach in ihren genetischen Anlagen. 

Lernt eine Fliege aus Erfahrungen? Sie landet auf meinem Arm, ich versuche sie zu erwischen, sie fliegt weg, landet nochmal auf meinem Arm und mit etwas Glück erwische ich sie dann. Sie weiß nicht, was gut für sie wäre, sie reagiert nur.

Ein Baby weiß nicht, dass es essen muss, um zu überleben. Es ist sich nicht mal seiner Existenz bewusst, dazu braucht es ein paar Jahre. Es schreit aber, wenn es Hunger hat und das ohne zu wissen, dass es ohne Nahrung sterben würde. Das ist genetisch vererbtes Verhalten.

Die ersten Lebewesen waren weitaus simpler als alles was heute existiert. 
Wir reden da nicht einmal von Zellen oder Bakterien, es handelte sich wahrscheinlich nur um zufällig entstandene DNA Moleküle, gerade komplex genug, um sich selbst zu kopieren. Sie brauchten noch nicht einmal eine Zellhülle oder Abwehrmechanismen, sie hatten ja noch keine Feinde, da es nur sie gab. Dieses erste Leben gibt es heute nicht mehr, denn mit den ersten Fressfeinden musste es zwangsläufig aussterben. Die weiter entwickelten Nachkommen überlebten allerdings.

Diese Variante ist sehr wahrscheinlich und es käme einem gigantischen Zufall gleich, wenn es nicht so gewesen wäre.

Sich selbst organisierende Materie scheint machen Leuten vielleicht komisch vorzukommen, doch das gibt es sogar in einem noch weitaus simpleren Maßstab.

Wer schon mal Kristalle gezüchtet hat, weiß dass bestimmte Stoffe unter bestimmten Bedingungen immer die gleiche Kristallform bilden. Dazu muss man nur mal eine Packung Kandiszucker kaufen. Die Kristalle sehen zwar nicht alle gleich aus, doch ist der grundlegende Bauplan bereits in einem so simplen Molekül wie Zucker festgelegt.
Es geht sogar noch simpler. Kochsalz (Natriumchlorid) besteht nur aus Natrium- und Chloratomen, bildet aber von ganz alleine nahezu würfelförmige Kristalle, ohne dass der Kristall wissen könnte, wie er in welche Richtung zu wachsen hat, um einen Würfel zu bilden.

Zugegeben, das ist vom ersten Leben noch weit entfernt, aber ein leicht zu beobachtendes Beispiel für Materie, die sich selbst organisiert.

Der Rest ist Evolutionsgeschichte. Mutationen (also Kopierfehler) bei der Vermehrung können sich negativ, positiv oder gar nicht auswirken. Was bei der Vermehrung hilfreich ist, wird sich wahrscheinlich auf Dauer durchsetzen. Ein entsprechend großes Gehirn und die damit verbundene Intelligenz war für viele Lebewesen von Vorteil, anderen Lebewesen würde Intelligenz nichts bringen. Ein großes Gehirn wäre für sie nur Energieverschwendung und beim Überleben somit hinderlich.

Mir kommt dazu das Beispiel des Affen in den Sinn, der wissen muss was essbar ist und was nicht, wo er welche Früchte findet und auch wie er ein Werkzeug herstellt, um eine Nuss zu öffnen oder Termiten aus ihrem Bau zu angeln. Dazu braucht es Intelligenz, mit bedeutend weniger Intelligenz wäre die Auswahl an Nährstoffen für den Affen viel beschränkter, seine Überlebenschancen und damit auch die Wahrscheinlichkeit sich fortzupflanzen wäre geringer.

Einer Muschel würde Intelligenz und Wissen rein gar nichts bringen. Sie muss nur die Schale aufklappen und Wasser filtern. Dazu muss man nicht besonders helle sein. Bei Korallenpolypen sieht es ähnlich aus.

Aus einer Bakterie wird nicht einfach so ein komplexes Lebewesen, so funktioniert Evolution nicht. Evolution bedeutet so viele kleine Zwischenschritte, dass die Entwicklung kontinuierlich ist. Das kann man schön an der Entwicklung des Auges sehen, bei dem alle Zwischenschritte eine Verbesserung brachten.

Eine höhere Macht ist eine denkbar schlechte Erklärung. 
Wenn man annimmt, dass Komplexität nicht von selbst entstehen kann, dann ist eine höhere, schöpferisch tätige Macht unter dieser Prämisse Unsinn. 
Nimmt man an, dass komplexe Lebewesen nicht von selbst entstehen können, wirft das die Frage auf, wie ein schöpferisch tätiges Wesen entstehen konnte, das zwangsläufig komplex sein muss.
Dieses hätte auch nicht von selbst entstehen können, hätte also auch einen Schöpfer gebraucht und dieser Schöpfer seinerseits auch.
Da dreht man sich nur im Kreis und findet keine vernünftige Antwort.

Die Annahme, dass komplexe Wesen nur durch Schöpfung entstehen können, widerlegt sich selbst, denn ein vergleichsweise komplexer Schöpfer könnte dann auch nicht existieren.

Kommentar von DiegoderAeltere ,

Sehr schöne Antwort! Da kann ich nichts mehr hinzufügen.

Kommentar von pusskanusch ,

Hmm - Gott ist Gott - nur weil du das nicht akzeptierst, ziehst du ihn auf dein Niveau herunter (was im Vergleich zu Gottes Niveau gar nichts ist) und sprichst ihm nach deiner Logik die Existenz ab. Du bist mutig!

Ich bin echt auf dein Gesicht gespannt, wenn du einmal merkst, daß du dich sehr geirrt hast.

Kommentar von WeicheBirne ,

Ich bin echt auf dein Gesicht gespannt, wenn du einmal merkst, daß du dich sehr geirrt hast.

Da muß ich Dich enttäuschen. Da es Dich und ihn nach Eurem Tod nicht mehr geben wird, kannst Du Dir dann sein Gesicht auch nicht ansehen.

Sei schlau. Nutze die Zeit, die Du noch hast und schau Dir lieber jetzt ein paar Gesichter an. ;o)

Kommentar von Giustolisi ,



Hmm - Gott ist Gott - nur weil du das nicht akzeptierst, ziehst du ihn auf dein Niveau herunter (was im Vergleich zu Gottes Niveau gar nichts ist) und sprichst ihm nach deiner Logik die Existenz ab. 
Du verstehst da was falsch. Ich behaupte nicht, dass es keinen Gott gibt. Ich glaube nur nicht jede Geschichte ohne Beleg, erst recht nicht wenn sie widersprüchlich ist. Ich bevorzuge logische belegte, widerspruchsfreie Erklärungen, anderenfalls würde ich ja jeden Mist glauben. Es gibt keinen Hinweis auf einen Gott, aber Vieles spricht dagegen. Also mache ich das Gleiche wie mit allen absurden, unbelegten Behauptungen, ich glaube sie nicht.

Du bist mutig!

Mutig ist das falsche Wort. Vernünftig beschreibt es besser.


Ich bin echt auf dein Gesicht gespannt, wenn du einmal merkst, daß du dich sehr geirrt hast.

Mich würde interessieren, warum du denkst, dass ich mich irre. Noch besser ist aber die Frage, warum du meinst, dass du richtig liegst?
Was für ein Gesicht würdest du machen wenn...

...du nach dem Todengericht im Hades in den Tartaros musst?

...du es nicht einmal bis zum Totengericht im Hades schaffst und auf ewig am Ufer des Styx versauern musst, weil man dir keine Münzen auf die Augen oder den Mund gelegt hat, um Charon den Fährmann dafür zu bezahlen, dass er deine Seele auf die andere Seite des Flusses bringt?

...du als niederes Lebewesen wiedergeboren wirst?

...du in die Hölle kommst, weil du nicht fünf mal am Tag zu Allah gebetet hast?

...du nicht in der Unterwelt weiterleben kannst, weil dein Körper nicht mumifiziert wurde?

...du in einer niederen Kaste wiedergeboren wirst, weil du kein guter Hindu warst?

...der Biervulkan im Himmel für dich nur warmes Bier speit, weil du nicht an das fliegende Spaghettimonster geglaubt hast?

Es gibt mehr Möglichkeiten falsch zu liegen, als richtig zu liegen und es gibt keine Möglichkeit herauszufinden, welche Religion die Richtige ist. Ich denke, dass sie alle falsch sind,weil sie von Menschen erfunden wurden.












Kommentar von 65matrix58 ,

worauf ich hinauswollte ist, dass wenn man wissen erlangen will, Erfahrung gebraucht und dass man ohne Erfahrung auch nichts wissen kann, also...

wie konnte dann Wissen entstehen? Keiner.. und dass wissen wir auch alle.. keiner kann irgendetwas, was man nicht selber weiß, und was man von keinem beigebracht bekommen hat, raten und bei jeder Sache recht haben..

ich kann es jz mit dem vergleichen.. dass alle Buchstaben die ich bis jz geschrieben habe so geworden ist wie sie jz ist, weil ein Blitz aus m Himmel meinen Handy getroffen hat. Gleicher schwachsinn.. hinter diesen Sätzen stecke ich.. 65matrix58

also mit welchem Recht können wir sagen, dass Gottes existenz ausgeschlossen ist?

naja und danke für deine Antwort.. erklärt zwar den Biologischen ablauf, jedoch noch nicht den Grund, was ich wissen möchte

Kommentar von Giustolisi ,

worauf ich hinauswollte ist, dass wenn man wissen erlangen will, Erfahrung gebraucht und dass man ohne Erfahrung auch nichts wissen kann, also...
Man braucht doch keine Erfahrung, um Wissen zu erlangen. Erfahrungen sind Wissen.

Ich kenne eine Katze, die nach der Geburt von der Mutter nicht angenommen wurde und mit der Flasche groß gezogen wurde. Diese Katze bringt eine Maus nach der anderen nach Hause, obwohl ihr die Katzenmutter nie das jagen beibringen konnte. Diese Katze weiß, wie man jagt und dazu gehört mehr als purer Instinkt, sondern eben auch eine Jagttechnik, also Wissen. das Kätzchen hat offenbar ganz ohne Erfahrung oder Lehrer jagen gelernt.

Versuch und Irrtum ist das Prinzip, nachdem intelligente Wesen ohne Erfahrung lernen.

Keiner.. und dass wissen wir auch alle.. keiner kann irgendetwas, was man nicht selber weiß, und was man von keinem beigebracht bekommen hat, raten und bei jeder Sache recht haben..
Man muss doch gar nicht immer Recht haben, hin und wieder reicht. Denk mal an die Errungenschaften der Menschheit, an Erfindungen und an den Fortschritt. Menschen haben schon immer neue Methoden und Fähigkeiten entwickelt, ohne dass es ihnen jemand beigebracht hat. 

Kommentar von Giustolisi ,

also mit welchem Recht können wir sagen, dass Gottes existenz ausgeschlossen ist?

Mit welchem Recht schließen wir die Exisntenz von Einhörnern, gespenstern oder Kobolden aus, bis sie belegt ist?

Mit welchem Recht schließt ein Monotheist die Existenz aller anderen Götter aus?

Als vernünftiger, gebildeter Mensch glaubt man nicht ohne Belege an die Existenz von Zauberwesen wie Götter.
Es gibt ja auch keinen Hinweis auf ihre Existenz.

naja und danke für deine Antwort.. erklärt zwar den Biologischen ablauf, jedoch noch nicht den Grund, was ich wissen möchte

Du hättest deine Frage wohl etwas präziser stellen müssen. Zudem gehst du in deiner Frage schon von falschen Annahmen aus, was eine präzise Antwort unmöglich macht.
Wenn du den Grund wissen willst, warum sich intelligente Lebewesen entwickelt haben, lies dir meine Antwort zu dem Thema durch. Selektionsdruck ist die Antwort.

Antwort
von Andrastor, 70

Nur weil du die Evolution nicht verstehst, bedeutet das nicht, dass dies eine höhere Macht rechtfertigen würde.

Zu deiner Frage bezüglich Denken:

Die ersten Lebewesen waren Einzeller. Diese handelten nicht auf Basis von Gedanken, sondern Notwendigkeit. Für eine Gruppe dieser Einzeller war es nötig lange an der Sonne zu sein um sich mit Energie zu versorgen, für andere, welche diese Fähigkeit nicht beherrschten, war es notwendig sich andere Einzeller einzuverleiben um ihren Energiehaushalt aufrecht zu erhalten.

Diese Einzeller wussten nicht was sie tun, sie taten einfach, weil dies nötig war.

Nach und nach entwickelten sich diese Einzeller zu Mehrzellern und damit wurden ihre Möglichkeiten der Interaktion mit der Umwelt umfangreicher und damit brauchten sie auch mehr "geistige Optionen".

Wo ein Einzeller dem "Programm" folgte: "beweg dich und friss was du berührst", so konnten viele dieser Mehrzeller bereits durch ihre primitiven Augen hell und dunkel voneinander unterscheiden und zu dem Programm "beweg dich und friss was du berührst", kamen Programme hinzu wie: "Hell bedeutet Energie und Dunkel Gefahr" oder "Wo hell, da Futter, kleines Dunkel = Futter, großes Dunkel = Gefahr"

Für diese Programme brauchte es ein Speichermedium, welches sich in der DNS fand. Die ersten Instinkte waren damit geboren.

So verlief die Entwicklung weiter. Jede neue Veränderung der Wesen brachte neue Programme mit sich und eines Tages waren sie so weit entwickelt, dass die ersten Gedanken aus der Vielzahl an Programmen entstanden.

Auch heute gibt es Programme die in der DNS gespeichert sind, also Instinkte, wie ein Baby das schreit um Aufmerksamkeit zu bekommen, oder ein neugeborenes Känguru, das weiß dass es den Bauchbeutel der Mutter erreichen muss, oder Vogelküken, die wissen dass sie die Eierschale aufbrechen müssen.

Evolution verläuft nicht von einer Sekunde auf die andere, sondern über viele hunderttausende Generationen hinweg.

Du siehst hoffentlich jetzt ein, dass deine Fehleinschätzung der Entwicklung von Gedanken keine Begründung ist an kosmische Zauberer zu glauben.

Kommentar von Radyschen ,

Das hier ist wieder ein gutes Beispiel, wie es passiert, dass jemand anfängt an eine höhere Macht zu glauben. Durch Unwissenheit. Traurig.

Antwort
von Hamburger02, 102

Deine ganzen Überlegungen gehen von einer falschen Voraussetzung aus. Bakterien können wunderbar überleben und die können weder denken noch haben sie ein Bewusstsein. Deswegen sind deine weiteren Folgerungen auch sinnlos.

Antwort
von Hamburger02, 51

Des wär ja voll sinnlos wenn aus einer Leblosen Bakterie plötzlich ein
sich voll sichreres und seiner Tat bewusstes Wesen entsteht(von einer zu
anderenfalls Sekunde)

Völlig sinnlos ist deine Behauptung, sowas solle in Sekunden ablaufen. Die Evolution hat von den ersten Bakterien bis zu den ersten Säugetieren immerhin ein paar 100 Millionen Jahre gebraucht.

Also ich bevorzuge deswegen den Glauben an eine höhere Macht.

Deswegen gibts ja auch oft die Behauptung, Glauben funktioniert nur auf der Basis von Nichtwissen. Bildung schadet nur der Religion.

Antwort
von kami1a, 108

Hallo! Wann sich das wie genau entwickelt hat wird man nie nachweisen können aber wichtig war ausgerechnet dass sich der Tod entwickelt hat. 

Die ersten Einzeller waren eigentlich unsterblich, konnten sich aber auch nicht weiter entwickeln weil sie sich nicht vermehren konnte. Ohne den ewigen Kreislauf aus Leben und Tod hätte es keine Evolution geben können. Ich würde dann hier als uralter Einzeller sitzen und keine Fragen beantworten können.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Kommentar von 65matrix58 ,

Existieren die einzeller heute dann lmmernoch.. hat man herausgefunden ob die ne schwachstelle haben?.. danke für deine Antwort

Kommentar von kami1a ,

Man spricht da von einer "potentiellen Unsterblichkeit" noch lesen : 

http://www.tagesspiegel.de/wissen/tod-und-evolution-ewiges-leben-waere-moeglich-...

Antwort
von Slaytanic88, 18

Die Fähigkeit zu Denken ist an sich wohl auch schon in einer Pflanze latent vorhanden, im Tier mehr und im Menschen sollte sich das ganz entfalten. Die Vernunft selbst wurde wohl als Eigenschaft von höheren Wesen veliehen, wahrscheinlich durch Schaffung unserer höheren Körper kraft eingener Machtfülle. Sodann inkarnierten diese Wesen mitten unter den Menschen um sie Dinge zu lehren (evtl. Sprache, Schriftzeichen, Mathematik usw. zum Beispiel Plato).

Antwort
von Dahika, 80

Es geschah ja auch nicht plötzlich. Die Evolution hatte VIEL Zeit. Ich begreife nicht, was an Evolution so schwer zu verstehen ist. Plötzlich passiert da gar nichts.

Kommentar von HerrEinstein ,

Manchmal passiert da aber doch etwas "plötzlich"... nämlich bei/durch Mutation... ;-)

Kommentar von YellowCrescent ,

@ Dahika: ... doch doch, mit den Lebewesen oft, wenn auch nicht immer, ganz plötzlich, wie im Universum: wenn ein kalter Stern genug gesammelt hat, bahnt sich was an; plötzlich ist das nukleare Wasserstoffbrennen da, und es verstärkt sich. Eine neue Sonne erstrahlt. Außer, wenn der kalte Stern viel Eisen-Staub gesammelt hätte. Dann bleibt die Zündung aus.

Antwort
von Radyschen, 26

Babys wissen, dass sie essen müssen, um zu überleben. Vielleicht nicht "wissen", aber sie fangen im richtigen Moment an zu saugen, sie können das. Das ist in ihrer DNA kodiert. Genau wie die Fähigkeit zu schwimmen. Das alles kam mit Millionen von Jahren, eine Genmutation kam und das Lebewesen konnte besser/schlechter überleben. Wenn es schlechter überleben konnte, hatte es auch weniger Chancen, sich fortzupflanzen und seine zum Überleben ungeeigneten Gene weiterzugeben. Konnte es aber besser überleben, konnte es sich auch besser fortpflanzen und die "guten" Gene weitergeben. Das sagt zumindest Darwins Theorie.

Antwort
von Trashtom, 54

Wer sagt dir, dass Bakterien nicht auch ein Bewusstsein haben? Im Endeffekt hat jedes Tier eines, nur eben nicht so fortgeschritten wie wir. 

Antwort
von YellowCrescent, 80

Sehr bedeutende Neuerungen sind oft in kurzen Momenten entstanden. Es wurde vor Urzeiten versucht, es den Menschen per Schöpfungsgeschichte zu erklären. Dazwischen (Schöpfungstage) können, müssen aber nicht, sehr lange Zeitspannen liegen. Das steht heutzutage leider nicht mehr drin.

Als Beispiel wähle ich hier mal die schwanzlosen Arten. Bis heute ist nicht so genau bekannt, ob welche davon parallel, und unabhängig voneinander, entstanden sind, oder nicht.

Antwort
von HerrEinstein, 82

Manche brauchen mehr Zeit zum Denken, andere weniger...

Wenn du dir mehr Zeit zum Denken genommen hättest, hättest du deine Frage besser formuliert, und nicht sooo viele Grammatik- und Rechtschreibfehler gemacht... !

Übrigens... die ersten Lebewesen mit menschlichen Babys zu vergleichen, ist absoluter Humbug!

Und Babys sind nicht gedächtnislos!

Wie alt bist du? Bist du noch in der Schule?

Kommentar von 65matrix58 ,

ja bin ich.. und ich habs mit den Babys verglichen weil Babys wissen dass die Hunger haben, jedoch nicht wissen, was sie brauchen um zu überleben.. babys brauchen Mütter.. also einen der die Aufsicht übernimmt. Somit wäre es bei den Bakterien"Gott" als einzige Möglichleit, damit die überleben.. denn wenn wir zurückdenken, müsste es in den Anfangszeiten mehr Naturkatastrophen geben als sonst.

Kommentar von Deamonia ,

Aha, und was ist mit all den Tierbabys die aus Eiern schlüpfen, und von vorne herein auf sich allein gestellt sind? 

Oder mit denen, die sofort laufen, und normale Nahrung zu sich nehmen können? (z.B. Meerschweinchen)

Deine Vergleiche hinken vorn und hinten... 

Kommentar von HerrEinstein ,

Du bist noch in der Schule? Okay... und welche Klassenstufe in was für einer Schule?

Gibt es da kein Biologieunterricht?

Kommentar von 65matrix58 ,

dieses Jahr nicht.. naja.. was solls

worauf ich hinauswollte ist, dass wissen Erfahrung gebraucht und dass man ohne Erfahrung auch nichts wissen kann, also...

wie konnte dann das Wissen entstehen? Keiner.. und dass wissen wir auch alle.. keiner kann irgendetwas, was man nicht selber weiß, und was man von keinem beigebracht bekommen hat, raten und bei jeder Sache recht haben..

ich kann es jz mit dem vergleichen.. dass alle Buchstaben die ich bis jz geschrieben habe so geworden ist wie sie jz ist, weil ein Blitz aus m Himmel meinen Handy getroffen hat. Gleicher schwachsinn.. hinter diesen Sätzen stecke ich.. 65matrix58

also mit welchem Recht können wir sagen, dass Gottes existenz ausgeschlossen ist?

Kommentar von 65matrix58 ,

hab die 11k. abgeschlossen und bin jz in der 12

Kommentar von HerrEinstein ,

In welchem Bundesland gehst du zur Schule?

Ist das ein Gymnasium oder eine Gesamtschule?

Und hast du irgendeine Richtung bzw. Fachrichtung eingeschlagen? Oder bestimmte Fächer abgewählt?

Antwort
von AaronMose3, 73

Also ich bevorzuge deswegen den Glauben an eine höhere Macht. 

Das macht jeder, der zu Faul ist sich ordentlich zu informieren und näher mit wissenschaftlichen Themen und Theorien auseinanderzusetzen. 

Lieber Blind Glauben als sich komplizierte Publikationen durchzulesen.

Genau diese Menschen sind es, die die Weiterentwicklung behindern.

Kommentar von DerDoomster ,

Hast Recht mein lieber

Kommentar von Giustolisi ,

Das steckt viel wahres drin.

Kommentar von 65matrix58 ,

keine Sorge das tuh ich

Antwort
von nowka20, 14

in den lebewesen denken deren schöpfer, bist ein wesen selber denken kann!

Antwort
von fernandoHuart, 85

Gugge Dir hier herum. Um zu leben braucht man kein Wissen. ;-) <---

Zeit um das richtige zu tun gab es allerdings genug. Die die das nicht getan haben sind tot.


Kommentar von 65matrix58 ,

jedoch funktioniert der Mechanismus des Lebens.. um Wissen zu erlangen. wir geben / nehmen auch automatisch widerwillig Wissen aus/auf und ohne Essen könnten wir das alles nicht, weils unser Gehirn gebraucht

Kommentar von fernandoHuart ,

Kreaturen ohne Gehirn tauschen tatsächlich auch Informationen. Sonst funktionieren sie aufgrund ihren Aufbau und chemische physische Aktionen und Reaktionen.

Auch in der natur wird geprobt, gescheitert und erneut geprobt. Was funktioniert wird immer wieder getan oder perfektioniert.

Kommentar von fernandoHuart ,

Forscher sind auch der Meinung dass, nachdem alles was passiert ist zu Entstehung der Erde und ihre Geschichte, Leben musste irgendwann entstehen.

Allerdings hätte auch die kleinste Unstimmigkeit zu Katastrophe geführt.

Kommentar von 65matrix58 ,

das beantwortet jedoch die frage, wie das Wissen entstanden ist immer noch nicht.

Kommentar von fernandoHuart ,

Wissen entsteht u.A. durch Beobachtung und Sammeln von Informationen, durch Ausprobieren und Erfahrungen weitergeben. Dies musst nicht unbedingt bewußt geschehen. Es wird manchmal in die kleinsten Teilen der Organismen gespeichert.

Wie schon erwähnt, was funktioniert wird beibehalten und wird Teil des gemeinsame Wissen.

Antwort
von Ketoe, 105

Doch selbst Babys wissen das. Sonst würden sie nicht schreien. Und auch fliegen mit einen Gedächtnis von 3 Sekunden wissen viel. So etwas nennt sich Urinstinkt

Kommentar von 65matrix58 ,

ja klar wissen die das.. jedoch nur dass die Hunger haben.. nicht womit die satt werden

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community