Frage von Mario4Sport, 45

Wert eines Menschen bzw. der eigene Selbstwert?

Liebe Community,

oftmals schnappt man Sätze wie z. B. "Ich bin mir das nicht Wert" oder "Er/Sie ist es nicht Wert". Begriffe wie "Selbstwert" oder "Selbstwertgefühl" kennt ihr sicher auch.

Ich Frage euch mal ganz konkret:

. An was macht Ihr den Wert eines Menschen fest? - Wer legt einen "Wert" für einen Menschen fest? - Gibt es Menschen, die mehr "wert" sind als andere? - Sind alle gleich viel bzw. gleich wenig wert? - Haben Menschen gar keinen "Wert"? - Wie errechnet ihr euch euren eigenen Selbstwert? - Seid ihr im Umgang mit eurem eigenen Selbstwert strenger als mit anderen Menschen?

Ich danke euch vorab für eure Meinungen!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von rotesand, 45

Der "Wert" eines Menschen wird für mich rein subjektiv in Dingen wie Ehrlichkeit, Freundlichkeit, Zuverlässigkeit, Aufrichtigkeit & der Tatsache, ob er Versprechen einhält und wie er das macht, gemessen.. auch spielt der 1. Eindruck 'ne große Rolle: Die Chemie muss passen. wirklich "wertlose" Menschen gibt es für mich nicht, da sicherlich jeder irgendwas kann auch wenn ich es nicht sehe! 

Dennoch existieren Menschen, die mir weniger "wert" sind.. allgemein definiere ich das so, dass es Menschen gibt die mir mehr am Herzen liegen/mir wichtiger und/oder sympathischer sind als andere. Jemand den ich u.U. nicht mag/weniger estimiere, wird auch "strenger" beäugt/behandelt als jemand, den ich mag.. denn Leuten die mir irgendwie sympathisch & wichtig sind, sehe ich Fehler z.B. eher nach als einem, den ich nicht ab kann. Ganz ehrlich!

Das ist allerdings ganz normal! Man kann nicht jeden lieben genauso wie man nicht von jedem geliebt werden kann ;)

Ich selbst habe für meinen Wert kaum ein Gespür oder bessergesagt: Ich nehme mich weder allzu wichtig noch allzu ernst ---------> ich weiß zwar, dass mir vor Ort eine gewisse Wertschätzung & ein gewisser Respekt entgegengebracht werden, worüber ich mich freue.. aber ich fühle mich nicht als "wichtiger" oder "wertvoller" denn irgendjemand anders.

Meine Meinung :)

Antwort
von Lichtpflicht, 44

Das ist eine der Grundfragen der wissenschaftlichen Disziplin Ethik :) und eine extrem komplizierte, stark umstrittene und von vielen Meinungen umkämpfte Frage.... was ist der Mensch wert und warum hat er überhaupt einen Wert?

Viele Menschen in Deutschland sind der Meinung, alle Menschen haben exakt den gleichen Wert. Das kommt zumindest hierzulande ursprünglich aus kulturell-christlicher Prägung, denn im Christentum ist jeder Mensch von Gott als Ebenbild Gottes geschaffen und damit viel und gleich viel wert (Google->Gottesebenbildlichkeit). Heute, in säkularen Zeiten, wird meist das humanistische Menschenbild und die Menschenrechte als Bewertungsgrundlage genommen. Auch vor dem Recht nicht alle gleich.

Andere Religionen, Mythen und Glaubenssysteme liefern ähnliche Begründungen: von Gott/den Göttern geschaffen oder von ihnen abstammend, auserwählt etc.

Oft wird auch außerhalb der Religionen begründet, der Mensch hat Wert weil er sprechen kann, Gefühle hat, leiden kann, lieben kann, Vernunft besitzt, und zwar entweder alles zusammen, oder nur ein paar Sachen davon oder weil er es irgendwann mal konnte (Alte, Komapatienten, Demenzkranke) oder einmal können wird (Embryo, Säugling).

Manche Menschen sagen heute oder sagten früher auch, dass bestimmte andere Menschen weniger wert sind als sie selbst (Stichworte Euthanasie, Holocaust, Sklaven, Frauenunterdrückung, Ungläubige, Rassenwahn, psychisch Kranke, Straftäter......).

Manche argumentieren, dass dann aber auch Tiere in den Wert mit einbezogen werden müssten, denn auch sie können zB leiden.

Es gäbe unendlich viel zu dieser Frage zu sagen!

Meine persönliche Meinung: Ich bin genau so viel wert wie jeder andere, nicht mehr, und auch nicht weniger. Jeder andere ist genau so viel wert wie ich, nicht mehr, nicht weniger. Jeder Mensch hat absoluten, bedingungslosen Wert.

Es ist jedoch tatsächlich nicht so einfach, diesen Grundsatz immer umzusetzen. Allein in der Wirtschaft, in der zB Menschenleben (Versicherungen) in Geld gemessen werden muss. Hierbei ist zB interessant, dass in allen monetären Umrechnungen Frauen immer noch weniger Geld wert sind als Männer :).

Auch wenn jemand sehr schlimme Dinge tut, fällt es schwer, ihn als wertvoll zu betrachten. Kindermörder oder Attentäter beispielsweise haben in den Augen vieler Menschen ihren Wert verwirkt.

Auch mir fällt es emotional gesehen oft schwer, da den Wert aus Prinzip, weil Menschen grundsätzlich alle Wert haben, unabhängig von ihren Taten, überhaupt immer zu sehen. Aber ich versuche es, weil ich an die absolute, bedingungslose Menschenwürde glaube und sie für den wichtigsten Wert halte, der immer über allem stehen sollte. Natürlich oft leichter gesagt als getan...

Kommentar von Lichtpflicht ,

Ach so, fast vergessen: Warum glaube ich, dass jeder immer absolut gleich viel Wert hat?

Ich kann es dir nicht wirklich sagen. Ich bin zB nicht gläubig, im Gegenteil, ich bin Atheist. Ich finde alle Begründungen auch rational ungenügend. Ich brauche auch keine Begründung. Es ist einfach meine Überzeugung, ich weiß es im Inneren, dass es richtig ist. Wahrscheinlich in der Art, wie andere sagen, sie würde an Gott glauben :D wahrscheinlich ist es einfach Erziehung/Sozialisation/Prägung.

Kommentar von Mario4Sport ,

Ich danke dir wie verrückt für deine tolle, ausführliche Antwort. Am besten hat mir natürlich der Teil deiner eigenen Meinung gefallen, nach der ich gefragt hatte. Vielen Dank!

Antwort
von Kajjo, 20
  • Ich habe eine völlig andere Meinung zu dem Thema "Wert" als üblicherweise mit christlichen oder humanistischen Hintergrund heutzutage in der Ethik propagiert wird. Aus rein pragmatischer, quasi naturwissenschaftlicher Sicht halte ich den Begriff "Wert" als absolute Eigenschaft für völlig wertlos und aussagelos. Sobald man eine Eigenschaft definiert, die irgendwie ergibt, dass sie für alle betrachteten Objekte gleich ist, ist diese Eigenschaft doch nüchtern betrachtet wertlos. 
  • Für mich ergibt der Begriff "Wert eines Menschen" nur relativ zu einer anderen Entität einen Sinn, z.B. zu mir selbst, zu meiner Familie, vielleicht auch für bestimmte Gruppen wie Vereine oder Gemeinschaften. Für mich kann jemand sehr wertvoll sein im Sinne von "der bedeutet mir viel" oder "ich mag ihn sehr". Für Vereine kann eine Person wertvoll sein, die sich im positiven Sinne stark engagiert oder anderen hilft. Für größere Gemeinschaften kann eine Person wertvoll sein, die die richtigen Entscheidungen trifft, Impulse setzt oder sich für die Ziele einsetzt.
  • In diesem Sinne erkennt man dann, dass man Wert schon immer eigentlich so verwendet hat und nur christliche und humanistische Ethik den Begriff so ad absurdum geführt haben, dass er wertlos wurde. Natürlich sind Menschen nicht alle gleich wertvoll für mich, auch nicht für die Gemeinschaft. Der "Wert" als Begriff hat doch auch immer mit Gegenleistung oder Nutzen oder Vorteil zu tun. Wenn man schon einen Begriff auf Menschen anwendet, den man auch für materielle Güter nutzt, dann doch bitte auch ohne Begriffsverschiebung.
  • Ich glaube, ganz viele wagen heute einfach nicht mehr, Tacheles zu reden und verstecken sich hinter dem allgemeinen Gutmenschen-Gesülze, hinter Heuchelei und politischer Korrektheit, anstatt einfach das zu sagen, was sie innerlich wirklich fühlen. Es gibt Menschen, die hält man für besonders wertvoll. Wenn man dazu ja sagt, dann sagt man automatisch auch ja dazu, dass andere offensichtlich weniger wertvoll sind. Wenn man zum Beispiel eine kleine Gruppe hat, die ums Überleben kämpft, dann kann es gut sein, dass einer entscheidende Beiträge für das Überleben aller leistet und ein anderer nur eine Last ist oder gar nichts leistet. Wer ist für die Gruppe wertvoller? Von außen betrachtet kann der Nichtstuer dennoch der sein, der für mich den größten Wert hat, weil er mein Freund ist. Wert ist relativ, nicht absolut.
Antwort
von HinataHime, 41

Ein wertvoller Mensch,ist für mich jemand,jemand bei dem man sich wohlfühlt,der hilfsbereit ist,nicht egoistisch ist eben.Da sind noch mehr Sachen,aber di fallen mir gerade nicht ein.

Ich persönlich hab kein Selbstwertgefühl.
Ich bin dementsprechend wertlos und unnötig.

Ich denke,es ist allgemein schwer solcher Leute zu finden.Und ich finde jeder Mensch ist auf irgendeine Art wertvoll,es gibt aber außnahmen(mich)

Hoffe konnte dir ein bisschen helfen:)

LG HinataHime

Antwort
von Gegengift, 28

An was macht Ihr den Wert eines Menschen fest? - Wer legt einen "Wert" für einen Menschen fest?

Der Wert hängt an den Eigenschaften und dem Zweck, den man verfolgt. An was machst du den Wert eines Hähnchens fest? Das hängt sicher davon ab, was du mit dem Hähnchen anstellen möchtest und welche Eigenschaften es aufweist. 

Wer legt einen "Wert" für einen Menschen fest?

Der Anbieter oder der Kunde 

Gibt es Menschen, die mehr "wert" sind als andere?

Siehe oben. Der Wert hängt von den Eigenschaften und dem Zweck ab, den man verfolgt.Grade wenn man keinen bestimmten Zweck verfolgt und die Eigenschaften nicht klar umrissen sind, kann auch kein Wert bestimmt werden.

Haben Menschen gar keinen "Wert"?

Siehe oben. Wenn es keinen Anbieter und keinen Kunden gibt, dann ist der Mensch wertlos. In der Realität gibt es diesen Fall wohl nicht.

Wie errechnet ihr euch euren eigenen Selbstwert?

Der Selbstwert ist kaum Gegenstand unserer Überlegungen. Was du meinst ist das Selbstwertgefühl. Das "errechnet" sich  aus den Emotionen zu sich.

Seid ihr im Umgang mit eurem eigenen Selbstwert strenger als mit anderen Menschen?

Was meinst du jetzt. Selbstwert oder Selbstwertgefühl? Das Gefühl kann man nicht mit dem Wert anderer Menschen entgegenstellen. Denn bei anderen Menschen kann es auch um die oben erwähnte bestimmte Zweckbindung oder um bestimmte Eigenschaften gehen.

Antwort
von Implord, 15

Generell bin ich der Ansicht, dass der Wert eines Menschen nur von ihm selbst festgelegt werden kann. Er muss sich aufraffen und sagen "Ich bin wichtig, ich bin es wert".

Allerdings, ja, bin ich mit mir selbst deutlich strenger. Ich bin mit meiner Person unzufrieden, in meiner Leistung, aber auch in Dingen, die ich nicht ändern kann, etwa meinem angeborenen Aussehen, meiner Stimme, oder dem Fakt, dass mein IQ unter 240 liegt.

Antwort
von Tewitron, 31

Bei der Euro-Einführung war der wirtschaftliche Wert für ein Menschenleben Ca. 3 Mio. Euro.

Kommentar von Mario4Sport ,

So eine Rechnung gab es tatsächlich? Nicht zu fassen...

Antwort
von nolove1, 30

Alle sind gleich viel wert. Egal wer sie sind, oder was sie tun.

Antwort
von Justaskingmanw, 34

Desto mehr man für andere Menschem macht, desto mehr ist man selbst wert. Allerdings muss das in einem gesunden Verhältnis zum eigenen Charakter und der eigenen Fürsorge stehen. Es ist also wirklich schwierig "etwas wert zu sein".
Oft ist der wert eines Menschen auch durch seine Position in der Gesellschaft bestimmt, aber das halte ich eher für sinnlos. 
Wenn man etwas für die Nachwelt aufbaut ist das auch klasse ! 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community