Frage von DavidBetz, 63

Werdender Vater mit 18?

Hallo ,

vorab , ich weiß nicht ob ich hier richtig bin mit meinem Anliegen. Meine Freundin und ich haben vor ca 2 Monaten herausgefunden dass sie schwanger ist. So weit so gut , es war ungeplant und macht uns beiden natürlich einen Strich durch die Zukunft. Die ganzen zwei Monate musste ich mir anhören wie schwer das doch für sie sei aber wie es mir dabei geht hat sie und keinen anderen interessiert. Fühle mich manchmal so als wäre ich nur der ''Samenspender'' gewesen. Ich bin 18 und wollte nächstes Semster anfangen zu studieren ( was ich auch tun werde ). Ich will und bin noch nicht für ein Kind bereit, ich habe noch nicht mal mein Leben im Griff ( mitten im Umzug etc ). Meine Freundin ist 17 und macht gerade ihr Abitur , was sie auch zu Ende macht. Sie will das Kind behalten, was ich ja auch will oder muss aber ich fühle mich trotzdem nicht bereit. Ein Kind bedeutet ja auch zusammen ziehen , es zusammen erziehen etc.. und ich weiß nicht ob ich schon direkt mit ihr zusammen ziehen will. Manchmal will ich einfach nur weg. Keine Ahnung ob das richtig ist aber ich überlege auch mich von ihr zu trennen. Wie soll ich damit umgehen ? Meine Eltern wissen noch nichts davon. ( die leben auch nicht mehr in deutschland ) also hab ich sogut wie keinem mit dem ich reden kann.

Antwort
von eva43, 9

Hallo David,

hab eben Deinen Post gelesen. Ich finds gut, dass Du Dir hier jemanden zum „Reden“ gesucht hast, wenn Du gerade sonst niemand so recht hast, mit dem Du offen reden kannst. Insofern, finde ich,  bist Du mit Deinem Anliegen hier genau richtig!

So wie ich Dich verstanden habe, fehlt Dir vor allem jemand der Dich und Deine Sicht (wie es Dir mit der ungeplanten Schwangerschaft geht) versteht, nicht wahr?

Mit Deiner Freundin hast Du ja sicher schon viel geredet und hast Dir sogar ausführlichst ihre Ängste (die natürlich auch absolut verständlich sind) angehört in den letzten 2 Monaten.
Find ich übrigens echt stark, dass Du nicht gleich „abgehauen“ bist, als Ihr
von der Schwangerschaft erfahren habt (gibt’s genug werdende Väter, die gleich die „Biege“ machen), sondern, dass Du bisher die Spannung ausgehalten hast und Deine Freundin eben (noch) nicht im Stich gelassen hast! Das hört sich für mich, ehrlich, nach einem verantwortungsbewussten jungen Mann an, auch wenn Du erst 18 bist! Eigentlich liebst Du sie und möchtest sie nicht verlieren, oder?

Klar, kann ich verstehen, dass Euch die ungeplante Schwangerschaft erstmal alle Eure Zukunftspläne in Frage stellt. Einen totalen Strich durch die Zukunft macht, hast Du geschrieben. Kann ich voll verstehen, dass Du Dich im Moment nicht bereit für ein Kind fühlst. Ihr hattet ja beide ganz andere Pläne für das nächste Jahr. Deine Freundin will ihr Abi machen und Du willst durchstarten mit Studium usw.

Klasse übrigens, dass Du jetzt schon mit studieren anfangen kannst. Hast Du Dein Abi schon mit 18 in der Tasche? Du musst ganz schön ehrgeizig und zielstrebig sein!

Und Deine Freundin ja auch. Sie will nächstes Frühjahr auch ihr Abitur machen, auch wenn sie jetzt schwanger ist. Und sie ist sich sicher, dass sie Euer Kind bekommen möchte. Eigentlich toll, dass sie so mutig ist und sich was zutraut! Ist es das, was Du eigentlich an ihr magst oder was hat Dich an ihr angezogen?

Ich wünsche Euch sehr, dass Ihr diese Herausforderung (und klar ist ein Baby ist Eurem Alter eine Mega-Herausforderung) jetzt doch miteinander annehmen könnt und gemeinsam nach einem guten Weg für Euch sucht.
Für Euch beide!

Darf ich mal fragen, wer denn sonst noch von der Schwangerschaft weiß? Hat Deine Freundin z. Bsp. schon mit ihren Eltern geredet? Du hattest noch keine Gelegenheit mit Deinen zu reden...

Oder ward Ihr vielleicht schon bei einer Beratungs-Stelle?

Dazu würde ich Dir gerne Mut machen. Such Dir eine gute Schwangerschaftskonflikt-Beratung. Die gibt’s!

Und dann lasst Euch miteinander beraten, oder auch zunächst mal nur Du alleine, wenn Du das willst. Einfach dass Du mal hörst, was es für Möglichkeiten für Euch gibt, wie Ihr Deine/Eure Zukunftspläne auch mit einem Kind in Einklang bringen könntet.

Du sollst Dein Studium beginnen können und das wirst Du auch (auch wenn Du Vater wirst)!

Und auch Deine Freundin soll ihr Abi machen können.

Es gibt wirklich echt viel Unterstützung für junge werdende Eltern und es gibt ja auch verschiedene Möglichkeiten, wie Ihr Eure Elternschaft gestaltet.

Es muss ja nicht sein, dass Ihr gleich zusammen zieht. Da dürft Ihr miteinander im Gespräch bleiben. Und ich mach Dir Mut, Deiner Freundin da auch ehrlich zu sagen, was Du Dir vorstellen kannst und wo Du noch Zeit für brauchst.

Ich mach Dir echt Mut, gib jetzt nicht auf. Weder Deine Freundin, noch Deine gute Zukunftsplanung. Es gibt ganz bestimmt einen guten Weg für Euch diese Herausforderung jetzt zu meistern, wo Du auch weiter mit einem guten Gewissen in den Spiegel schauen kannst.

Alles Gute für Dich und Euch

glg

eva


Antwort
von herakles3000, 24

Redet mit einander und einfach weg geht ja auhc nicht den selbst wen du getrennt bist hast du die nächsten 18 Jahre eine Pflicht zu erfüllen Regelt das so das du zb weg kannst und deine ruhe hast  auch wen das Kind da ist das du mal  wenigstens 1tag deine ruhe hast und  erlaube ihr das selbe.Ihr könnt euch auhc beraten lassen oder später sogar Hilfe  für den Haushalt vom Jugendamt bekommen usw.

Heute must du kaum noch zusammen ziehen das geht auch anders.Und wen sie jetzt schon so streßt ist das vielleicht auch keine gute Idee und wäre zb nach deinem Studium sinnvoller aber wen ihr das so macht helfe ihr auch.!

Antwort
von Playermuc, 27

Sehr schwere Umstände für euch. Ich finde ihr solltet euch zusammen setzen und du solltest über deine Gefühle reden und über eure Ängste. Vielleicht können euch eure Eltern ja auch unterstützen. Es gibt auch Beratungsstellen. Mach dich im Internet schlau. Nicht auf dem Rücken des Kindes austragen. Kommunikation ist das Wichtigste...

Antwort
von Kinga2612, 16

Sich jetzt aus der Verantwortung zuziehen, wäre ziemlich feige von dir. Setz dich mit deiner Freundin zusammen und sprich mit ihr. Wie du dich fühlst, wie du zu dem Kind stehst, welche Gedanken und Sorgen in deinem Kopf herum tanzen. Wenn sie dir nicht zuhört, musst du dich wohl etwas im Ton vergreifen, aber mach ihr keine Vorwürfe und Beleidigungen sind tabu. 

Du willst dieses Kind, aber findest es zu früh, hast Zweifel und vielleicht auch Angst. Das hat deine Freundin auch. Sprecht miteinander - für deine Freundin ist diese Situation schwer - für dich allerdings auch. SPRICH MIT IHR! 

Es verlangt niemand von dir mit lauten Jubelschreien oder mit Vorfreude auf das Kind durch die Welt zu gehen. 

Antwort
von rafaelmitoma, 15

sprecht mit deinen Eltern und vor allen dingen mit den Eltern der Freundin, vor allen dingen steh zu deiner Freundin  und übernimm die verantwortung

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community