Frage von plaiimaus95, 100

umgangsrecht oma

Hallo und zwar bin ich schwanger und mein ET ist in 5 wochen und habe keinen kontakt mehr zu meiner mutter und wollte mal fragen ob sie trotz allem ein recht darauf hat es zu sehen obwohl ich es nicht möchte

Antwort
von Nashota, 43

"Großeltern haben nur dann Anrecht auf Umgang mit dem Kind, wenn der Umgang dem "Wohl des Kindes" dient. Dies muss durch das Gericht positiv festgestellt werden. Der diesbezügliche Nachweis muss trotz Amtsermittlungsgrundsatzes von den Großeltern geführt werden. Allein das Bestehen einer Verwandtschaft begründet noch keine Vermutung für die Kindeswohldienlichkeit des Umgangs.

Eine Vermutung für die Kindeswohldienlichkeit erkennt die Rechtsprechung erst dann an, wenn das Kind bereits gewachsene Bindungen zu den Großeltern besitzt. Solche Bindungen bestehen beispielsweise dann, wenn beide Eltern berufstätig sind und die Großeltern die Kinder in der Woche regelmäßig versorgen oder das Enkelkind in der Vergangenheit häufiger gemeinsame Urlaube mit den Großeltern verbracht hat.

Außerdem gilt bei Meinungsverschiedenheiten zwischen den Eltern und den Großeltern über den Umgang, dass das Erziehungsrecht der personensorgeberechtigten Eltern grundsätzlich Vorrang hat.

Das bedeutet, dass ein Umgang gerade im Falle einer angespannten Situation zwischen Eltern(teilen) und Großeltern nur dann in Frage kommt, wenn eine starke und ausgeprägte Großeltern-Enkel-Beziehung vorliegt, dies auch durch die Großeltern nachgewiesen werden kann und die Großeltern den Konflikt mit den Eltern nicht noch von sich aus z.B. durch herabwürdigende Äußerungen und einer unversöhnlichen Haltung befeuern."

http://www.kanzlei-poppe.eu/publikationen_details_405_13_303_118.html

Kommentar von gnarr ,

großeltern haben ein recht auf umgang, dieser darf dem kindeswohl nicht schaden.

die großeltern müssen garnichts nachweisen, sie müssen ihr umgangsrecht einfordern, wenn nötig einklagen. eine bindung entsteht durch umgang. den haben neugeborene natürlich nicht. das entsteht dann also durch umgang im laufe der zeit.

die meinungsverschiedenheiten zwischen eltern und großeltern spielt keine rolle. die eltern haben das kind wohlwollend über die großeltern zu informieren und den umgang wohlwollend zu ermöglichen. so wird ein schuh draus. gegenseitig sind herabwürdigende äußerungen und haltungen zu vermeiden gegenüber dem kind.

wenn oma klagt, bekommt sie umgang.

Kommentar von Nashota ,

Ich gehe davon aus, dass der Link der betreffenden Kanzlei besser Bescheid weiß.

Auch im Großelternbereich gibt es Menschen, die man aus guten Gründen von seinen Kindern fernhält.

Kommentar von Menuett ,

Ah, eine Kanzlei muß kein Geld verdienen und nicht geschäftstüchtig sein.

Kommentar von Nashota ,

Kannst du was mit den Worten "Paragraf in Gesetz sowieso" was anfangen?

Umgangsrecht der Großeltern mit ihren Enkeln nach § 1685 BGB

Kommentar von gnarr ,

deine kanzlei macht geld. das was du da rumpostest entspricht nicht der laufenden rechtsprechung. also troll hier nicht irgendwas rum.

Kommentar von Idalaura ,

lass dich mal beraten, für manche Großeltern wäre deine Vermutung zwar sehr schön, ist aber in der Realität etwas anders

Antwort
von Idalaura, 52

du bist volljährig und kannst es bestimmen, ob dein Kind Kontakt zu seinen Großeltern haben darf oder nicht, anders sieht es mit dem Vater des Kindes aus

Kommentar von plaiimaus95 ,

mein mann wäre der gleichen meinung er kommt selber nich so gut mit meiner mum zu recht

Kommentar von gnarr ,

oma kann klagen und würde umgang bekommen.

Kommentar von Idalaura ,

siehe auch Antwort von Nashota:
.....Eine Vermutung für die Kindeswohldienlichkeit erkennt die Rechtsprechung erst dann an, wenn das Kind bereits gewachsene Bindungen zu den Großeltern besitzt. Solche Bindungen bestehen beispielsweise dann, wenn beide Eltern berufstätig sind und die Großeltern die Kinder in der Woche regelmäßig versorgen oder das Enkelkind in der Vergangenheit häufiger gemeinsame Urlaube mit den Großeltern verbracht hat......

und

Bürgerliches Gesetzbuch

§ 1685
Umgang des Kindes mit anderen Bezugspersonen

(1) Großeltern und Geschwister haben ein Recht auf Umgang mit dem Kind, wenn dieser dem Wohl des Kindes dient.

(2) Gleiches gilt für enge Bezugspersonen des Kindes, wenn diese für das Kind tatsächliche Verantwortung tragen oder getragen haben (sozial-familiäre Beziehung). Eine Übernahme tatsächlicher Verantwortung ist in der Regel anzunehmen, wenn die Person mit dem Kind längere Zeit in häuslicher Gemeinschaft zusammengelebt hat.

Kommentar von Menuett ,

Die Userin Beangato hat ohne diese Bindung Umgangsrecht bekommen.

Kommentar von gnarr ,

die userin nashota hat keine ahnung von der materie, genausowenig wie du. die oma würde umgang bekommen, da es dem kindeswohl zugute kommt. eine bezusperson wird oma werden. so stehts in deinem § - versuche es mit verstehend lesen.

Antwort
von beangato, 13

Ja. Und sie kann das sogar einklagen.

Antwort
von baehrchen2, 59

Nein. Ein verbrieftes Umgangsrecht für Großeltern gibt es nicht.

Kommentar von baehrchen2 ,

Entschuldige. War im Irrtum, Gnarr hat Recht.

Par.1685, Abs.1 BGB

Antwort
von AuroraRich, 53

Schon traurig für die Kleine/den Kleinen die Oma vorenthalten zu bekommen. Hat meine Mutter auch mit meinem Opa gemacht, finde ich total bescheuert und befreue es sehr ihn nicht kennegelernt zu haben.

Kommentar von plaiimaus95 ,

dafür hat er noch meine schwiegermama

Kommentar von gnarr ,

er hat zwei omas.

Kommentar von AuroraRich ,

Jedes Kind hat aber eben nun einmal 2 Omas und 2 Opa, wenn die noch nicht verstorben sind. Ich habe es immer bereut meinen zweiten Opa nicht kennenlernen zu dürfen, mit 18 war es dann zu spät. Fand ich wirklich sche*ße von meiner Mutter, nur weil sie nicht mit ihm klar kommt ihn uns Kindern vorzuenthalten.

Kommentar von plaiimaus95 ,

In dem Fall nur noch einen Opa mein eigenen Vater hab ich verloren durch Krebs mittlerweile schon über 3 Jahre her 

Antwort
von Idalaura, 51

darf man fragen wie alt du bist?

Kommentar von plaiimaus95 ,

werde in wenigen tagen 21 j.

Antwort
von gnarr, 51

ja sie hat umgangsrecht. auch wenn du keinen kontakt möchtest, kann sie diesen gegen deinen willen gerichtlich einklagen. dort wird sie ihn auch bekommen

Kommentar von crazyElfe ,

So siehts aus. Schließe mich dieser Meinung an :)

Kommentar von Idalaura ,

ohh, es gibt Umgangsrecht, welches man als Großeltern einklagen könnte, aber nur, wenn vorab eine Beziehung zwischen dem Kind und den Großeltern bestand, dann zählt das Wohl des Kindes

Kommentar von gnarr ,

nein -. in dem fall ist der fall dann anders. großeltern haben umgangsrecht und sie entsprechen dem kindeswohl - es sei denn es sind schwerverbrecher, kindsmörder oder stadtbekannte verurteilte kinderschläger. davon sprechen wir hier nicht.

im normalfall bekommt oma also umgangsrecht und das 1-2 wochenenden im monat für sich.

Kommentar von Idalaura ,

keine Lust auf Streit, aber Gesetze gibt es nun mal 

Bürgerliches Gesetzbuch 

§ 1685

Umgang des Kindes mit anderen Bezugspersonen

Kommentar von gnarr ,

brauchst du nicht lust zu haben. deine antwort ist trotzdem nicht richtiger

Kommentar von beangato ,

@Idalaura

So stimmt das nicht.

Ich bin selbst eine Oma, die das erfolgreich eingklagt hat. Und ich hatte fast gar keine Beziehung zu meinem Enkel (hab ihn bis zur Klage nur 2x gesehen).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten