Frage von TesslaDC, 142

Werden wir wirklich von der Wirtschaft versklavt?

Wisst auch ihr die Wahrheit ?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Mr0programm, 9

Infos findet man auf www.verschwörungstheorien.de

Antwort
von archibaldesel, 17

Also ich werden jeden Monat bezahlt und kann jederzeit unter Einhaltung der vereinbarten Fristen kündigen. Ich würde mal behaupten, dass diese beiden Punkte dem Tatbestand der Sklaverei ziemlich eindeutig widersprechen.

Ich verkaufe meine Arbeitskraft, das hat nichts mit Sklaverei zu tun. Dazu zwingt mich nämlich niemand.

Antwort
von YanMeitner, 22

Ich finde es manchmal echt ein bisschen frustrierend, wie es langsam kultig wird, zu sagen wir werden versklavt, kontrolliert, manipuliert und gezielt verdummt. Ich persönlich denke auch, dass es bessere Modelle gibt als das jetzige. Aber ich glaube nicht, dass alle, die das anders sehen von den Mainstreammedien verdummte Lämmer sind.

Ich denke an den Grundideen von Marx ist immer noch was dran. Der Arbeiter verkauft seine Arbeitskraft unter Wert. Darin stimmen auch viele überein. Die Frage ist, wie kann man das Verhindern und die Spalte zwischen Arm und reich schließen? Ich finde den Kommunismus die beste theoretisch beste Form. Da man aber nirgends ein größeres Stück Land findet, in dem alle Lust drauf haben, kann dieser höchstens als Modell in kleinen unabhängigen Staaten und Kommunen dienen.

Ich denke, stattdessen wäre ein bedingungsloses Grundeinkommen die bessere Lösung. Finanziert durch eine Erhöhung der Mehrwertsteuer auf Artikel, die heute mit 19% versteuert werden. So hätte jeder Mensch eine Grundsicherung mit der es sich viel ruhiger leben, studieren und alt werden ließe. Das Geld wird umverteilt. Das wäre ein großer zugewinn für unsere Gesellschaft und ein Schritt raus aus der - wenn nicht Versklavung dann zumindest- Ungerechtigkeit.  

Antwort
von DerAndereEine, 48

Na klar weiß ich die Wahrheit - und andere wissen sie auch, wenn sie mit meiner übereinstimmt. :P

Die Wirtschaft ist keine Person, sondern ein System, in dessen Abhängigkeit wir uns begeben.
_____________

Ich finde es schon inzwischen witzig, wie viele Menschen meinen, die einzig Wachen zu sein. Das hat auch schon etwas von Verpenntheit. ^^

Antwort
von MrHilfestellung, 70

Wie äußert sich denn diese Versklavung?

Ablehnung von Arbeit und Kapitalismus kann ich verstehen, aber ich weiß nicht, ob das bei dir der Fall ist.

Antwort
von JesterFun, 66

Also du musst arbeiten gehen um Leben zu dürfen. Sehr oft musst du auch Arbeit erledigen die dich dauerhaft nicht erfüllt und dich unglücklich macht. Wenn du das nicht tust, kannst du keine Miete zahlen und kein Essen kaufen. Ein eigener Garten kostet auch etwas, denn du darfst ja nicht einfach in der freien Natur etwas pflanzen. Eine eigene Hütte darfst du auch nicht bauen.

Ehm ja: Das ist Sklaverei für mich und hat nichts mit Freiheit zu tun.

Kommentar von dataways ,

Ich stelle mir gerade vor, wie 80 Millionen Deutsche Hütten bauen oder die deutschen Wälder roden, um was anzubauen. Das klingt eher nach Anarchie als nach Freiheit. Es ist doch sonnenklar dass in einem Land mit 226 Einwohnern pro Quadratkilometer niemand tun und lassen kann, was er will.

Antwort
von Camelbak, 67

Die einen sagen Kapitalismus ist da um die Menschen zu kontrollieren
Die anderen (ich auch) dass der kapitalismus eine logische Folge der 'evolution' der Menschen ist bei der keiner der Sklavenhalter ist.
Aber kann man so und so sehen wenn Man zB an die Weltwirtschaftskrise Anfang 1900 denkt die wie manche denken durch die Rothschilds kontrolliert wurde.. Die Wahrheit weis entweder niemand oder die Rothschilds :-)

Kommentar von dataways ,

Meinst Du die Weltwirtschaftskrise von 1929? Was haben die Rothschilds damit zu tun? Weinbauer aus dem Bordeaux kontrollierten eine Krise? Wie machten sie das nur?

Antwort
von soissesPDF, 38

Selbstverstädnlich ist dem so.
Sie die Agenda 2010, Urheber SPD und Grüne.
Erfunden 2002...was zu bewundernde Ergebnis ist, dass in den Jahren 2002 bis 2012 die Reallohneinkommen in Deutschland um 23% gesunken sind.

Rekordgewinne für die Wirtschaft und Niedriglöhne für die Bürger schafft keinen Wohlstand.

Im Zuge der Agenda 2010 wurden die Banken dereguliert, mit dem Ergebnis der Finanzkrise, die bis heute nicht gelöst ist.

Kommentar von Apfelkind86 ,

was zu bewundernde Ergebnis ist, dass in den Jahren 2002 bis 2012 die Reallohneinkommen in Deutschland um 23% gesunken sind.

Ja? Hm....

https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesamtwirtschaftUmwelt/VerdiensteArbeits...

Oder auch nicht.... Woher stammt deine Zahl? Deine eigene Beobachtung, die wir alle einfach glauben sollen?

Kommentar von soissesPDF ,

Du verweist auf Zahlen für 2015/2016 , siehe oben, ich sprach von 2002 - 2012.
Meine Zahlen werden von den Wirtschaftswissenschaftlichen Instituten genannt.

Kommentar von atzef ,

Zeig doch dann mal diese Zahlen per link, wenn das so einfach ist.

Ich halte deine Zahlen für aus den Fingern gelutschtes Kokolores. Die reallöhne liegen aktuell über denen von 2000. Wir haben aber keine 12 % Lohnerhöhuung in den letzten beiden Jahren gehabt.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/realloehne-in-deutschland-liegen-hoeher...

Kommentar von soissesPDF ,

Auf welchem Planeten Du zu hause bist weiß ich nicht.
In meiner Welt war der Tarifabschluß 2014 4,x%, 2015 5,5%, 2016 5,5%...das sind locker, ohne Sportabzeichen mehr als 12%.

Was gab es zwischen 2002 - 2012, auf Deinem Planeten?

2016 kommt der Mindestlohn noch hinzu, der hiefte Frisösinnen von 3,10€/Stunde auf 7,50€, die Zimmermädchen von 1,80€ auf 7,50€/Stunde.
Die Rentner erhielten nach Jahren der Nullrunden ebenfalls netto kräftige Erhöhungen.
Von 2005 bis 2015 erhöhte sich der Regelsatz Hartz IV von 345€ auf nunmehr 399€.

Du "Ökonom" , reiß die Augen auf beim lesen von Nachrichten.
Statt hier Untersellungen von sich zu geben, oder die Realität zu leugnen.

Kommentar von dataways ,

Tut mir leid, soissesPDF, aber Deine Zahlen stimmen hinten und vorne nicht.

http://de.statista.com/statistik/daten/studie/75731/umfrage/entwicklung-der-brut...

Wo kann man da herauslesen, dass in den Jahren 2002 bis 2012 die Reallohneinkommen in Deutschland um 23% gesunken sind?

Antwort
von voayager, 23

Lohnarbeit ist eine Form der Knechtschaft, daher ist der Begriff Lohnknechte und Lohnmägde angebracht.

Antwort
von Neutralis, 61

Ja total. Ich bilde mich frei weiter und habe jederzeit die Chance, in die oberen Reihen der Wirtschaft einzuziehen. Vielleicht sind wir Sklaven, ja, aber wir sind Sklaven ohne Ketten, manche legen sich nur selber welche an.

Antwort
von atzef, 10

Du hast offenbar nicht den leisesten Schimmer von Sklaverei.

Nur so kann man sich deine abwegige Frage erklären.

Antwort
von wfwbinder, 22

Es mag Leute geben, die sich versklaven lassen.

Es ist alles eine Frage, wie ich an meine Arbeit und vorher an meine Ausbildung heran gehe.

Kommentar von Unsinkable2 ,

Es mag Leute geben, die sich versklaven lassen.

Ja, genau 100% derer, die nicht "reich erben", sich so weitgehend entkoppeln und - Achtung! - "wie im Kommunismus leben" können, wfwbinder.

Machen wir nur ein einfaches Beispiel: Angenommen, du entdeckst, dass du ein begnadeter Maler bist. Nur merkt das deine Umwelt nicht. (Namentliche Beispiele dazu gibt es in Geschichte und Gegenwart zuhauf.)

Womit - Achtung! - bestreitest du deinen Lebensunterhalt? 

Wenn du jetzt "mit meinem Job" antwortest, solltest du anfangen nachzudenken. ;) Die gleiche Antwort hätte dir auch ein Sklave gegeben.

--------------------------------

"Frei" ist nur, wer wirklich SELBST FREI ENTSCHEIDEN kann, was er tun und was er lassen will. Wer sich "lebenserhaltenden" Zwängen beugen muss, ist unfrei; ganz egal, wie rational er diese Zwänge zu begründen versucht. 

Denn letztlich sind diese "rationalen Begründungen" nichts anderes als die Argumente der einstigen Sklavenhaltergesellschaften: "Wenn wir die Sklaven freilassen, wo sollen sie dann wohnen; wovon sollen sie sich ernähren? Sie haben doch nichts! Und deshalb müssen wir sie beschützen, ihnen ein Bett geben und sie ernähren."

Davon sind wir heute NUR EINEN EINZIGEN SCHRITT entfernt: Die Sklavenhalter geben das Bett nicht mehr direkt. Sie geben das Geld fürs Bett, auf dass der Sklave es bei ihnen kaufe und sich so freier fühle. Doch tunlichst nicht mehr.

Die "Selbstverständlichkeit der Existenz" samt ihrer dazugehörigen Anforderungen ist noch lange nicht gegeben. Im Gegenteil: Für alles muss man bezahlen. Selbst für die kleinsten Kleinigkeiten. 

Damit haben die Fesseln aus Metall nur eine andere Form angenommen: Statt schweren Eisens sind es heute Fesseln aus Kupfer, Nickel und Messing. Doch sie bewirken exakt dasselbe: Zwänge & Unfreiheit. Auch DEINE UNFREIHEIT, wfwbinder...

Kommentar von wfwbinder ,

Ich bin auch nicht reich geboren, habe nicht geerbt und wurde mit 15 Halbwaise, wobei meine Mutter großes leistete, um uns durchzubringen.

Ich habe nach Hauptschulabschluss Handelsschule gemacht, eine Lehre zum Steuerfachgehilfen und war nach 4 Jahren Arbeit im Steuerwesen und der notwendigen Prüfung 1979 der jüngste Steuerbevollmächtigte Niedersachsens. 6 Jahre Später Steuerberater.

Dann habe ich mit 35 die Hochschulreife nachgemacht udn Ökonomie studiert. Danach Revisionsleiter bei einer internationalen Privatbank. etc etc. Mit Ende 40 habe ich noch Rechtswissenschaften studiert.

Wer was bestimmtes möchte, der kann es auch erreichen. Ich halte mich auch für einen verkannten genialen Krimischreiber. Aber darum werde ich mich kümmern, wenn ich in 3 Jahren in Rente bin. Bis dahin mache ich die anderen Dinge die mir Spaßmachen und die auch Geld bringen.

Antwort
von lupoklick, 11

Versklavung, Konsumterror - traurige Wortschöpfungen  der "68er".

 Als die Menschen Ende der Vierziger hart arbeiten mußten, um sich und die Familie vor dem Hunger zu schützen,  weder Urlaub noch shopping kannten

brabbelte NIEMAND so dummes Zeug !!!

Antwort
von Anusking, 69

Ja Wirtschaft ist aber das falsche Wort. Wir werden genauer genommen vom Kapital versklavt, bzw. unserem herrschenden Wirtschaftssystem.

Antwort
von auaauamehr, 54

ja das ist deren Job;)

Antwort
von Skinman, 27

Die Antwort muss differenziert ausfallen. kuck dir mal das hier an:

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community