Frage von spiegelzelt, 70

Werden wir von Politikern oder Konzernen "regiert"?

Antwort
von berkersheim, 16

Das ist ein komplexes Geflecht. Hier mal eine etwas andere Sichtweise, angelehnt an die guten Absichten von Immanuel Kant in seiner Schrift: Was ist Aufklärung. Dort schreibt er schon vor 150 Jahren:

"Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines andern zu bedienen. Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! ist also der Wahlspruch der Aufklärung."

Kant war wohl klar, dass es Mut braucht, eine bequeme Haltung des Mitschwimmens im Trend aufzugeben. Es braucht Mut, für seine eigene, profilierte Meinung auch seinen Kopf hinzuhalten. Es ist bequemer und einfacher, andere machen zu lassen. Weiter schreibt er:

"Faulheit und Feigheit sind die Ursachen, warum ein so großer Teil der Menschen, nachdem sie die Natur längst von fremder Leitung freigesprochen [A482] (naturaliter maiorennes), dennoch gerne zeitlebens unmündig bleiben; und warum es anderen so leicht wird, sich zu deren Vormündern aufzuwerfen. Es ist so bequem, unmündig zu sein."

Auffallend an den Kommentaren hier ist, dass nur die angeklagt werden, die die Gunst der Bequemen nutzen und sich zu Vormündern der anderen aufwerfen. Kant sieht das anders: Vormünder gibt es nur dort, wo genügend Bürger zu bequem und zu faul sind, ihre Sache selbst in die Hand zu nehmen. Wo die Wahlbürger - wenn sie überhaupt noch zur Wahl gehen - keine Ahnung mehr haben, was und wen sie wählen und der Protest ausbleibt, wenn vor den Wahlen wohlklingende Spruchblasenversprechungen gemacht werden, die hinterher niemand einhält, weil es eh nur Lockvögel waren und die Absichten ganz andere. Wenn, dann werden wir durch Meinungen regiert und die einen machen in ihrem Sinn Meinungen und die anderen laufen ihnen ungeprüft hinterher.

Besonders einfach und bequem ist es, wenn man die eigene Verantwortung auf irgendeinen Ismus schieben kann. Dann handeln nicht mehr Menschen sondern man ist ganz unschuldig irgenwelchen Ismen ausgeliefert, Systemen, von denen verschwiegen wird, dass sie von Menschen gemacht und geprägt wurden. Im Mittelalter hatte man für alles den Teufel. Heute zittern wir vor dem Ismus. Ist hier schon mal jemandem, der so redselig über den Lobbyismus klagt, aufgefallen, dass die meisten einflussreichen Lobbyisten ehemalige Politiker sind? Die aktiven Politiker machen Beschränkungen, die die Unternehmen Geld kosten. Also bezahlen die wiederum altgediente Politiker mit entsprechenden Verbindungen, dass manche Gesetze nicht so teuer werden. Ein toller Kreislauf. Bezahlt letztlich von uns Steuerzahlern.

Jedes Volk hat die Regierung, die es "verdient". Zum Schluss nochmal Kant:

"Daß der bei weitem größte Teil der Menschen (darunter das ganze schöne Geschlecht) den Schritt zur Mündigkeit, außer dem daß er beschwerlich ist, auch für sehr gefährlich halte, dafür sorgen schon jene Vormünder, die die Oberaufsicht über sie gütigst auf sich genommen haben. Nachdem sie ihr Hausvieh zuerst dumm gemacht haben und sorgfältig verhüteten, daß diese ruhigen Geschöpfe ja keinen Schritt außer dem Gängelwagen, darin sie sie einsperreten, wagen durften, so zeigen sie ihnen nachher die Gefahr, die ihnen drohet, wenn sie es versuchen, allein zu gehen."

Man soll nicht glauben, wie süffisant der gute Kant sein konnte - und es gilt immer noch. Die Aufklärung ist noch lange nicht beim Volke angekommen. Also an die Arbeit!

Antwort
von Exisaur, 18

Das ist ne ziemlich komplizierte Frage und ich bin mir nicht sicher, was du damit meinst.

Erstmal werden wir von der Regierung (gestützt auf das Parlament) regiert. Also wenn das deine Frage war, dann von Politiker*innen. Diese sind allerdings nur Menschen und beeinflussbar - und auf diese Menschen Einfluss zu nehmen und sie in ihrem Sinne zu beeinflussen, das versuchen viele - ihre Parteien, Menschenrechts- und Tierschutzorganisationen und eben auch Konzerne.

Dass es kein Korruptionsgesetz in Deutschland gibt, ist natürlich auf den Unwillen bestimmter Fraktionen ein solches zu beschließen.

Aber grundsätzlich muss man wohl sagen, dass wir in einem Land, das auf den Grundlagen der kapitalistischen Arbeitsweise basiert, eigentlich keinen Lobbyismus nötig haben, damit die Interessen der Wirtschaft an erster Stelle stehen.

Long story short: Deutschland wird von Menschen regiert - von der Frage, ob die sich von Konzernen (oder allgemein den Interessen des Kapitalismus) beeiflussen lassen, hängt ab, wie stark Wirtschaftsthemen und/oder -Interessen im Vordergrund stehen.

P.S.: Konzerne werden (in der Regel) nicht von Familien geführt!

Antwort
von soissesPDF, 2

Die Antwort ist, von wirtschaftshörigen Politikern.

Beispiel HartzIV.
Sein Urheber Altkanzler Schröder (SPD) setzte diesen Unsinn um und verabschiedete sich in den Aufsichtsrat der russischen Gazprom.
Sein damiliger Wirtschfatsminister Wolfang Clement (SPD) lieferte die
Ideologie dazu "HartzIV Empfänger seien faul, rauchend, saufend und bildungsfern" und verabschiedete sich in den Aufsichtsrat der Zeitarbeitsfirma Adecco.
Der Fizekanzler und Außenminister Fischer (Grüne) nickte erst HartzIV ab und verabschiedete sich in den Aufsichtsrat der Pipline-Firma Nabucco.

Antwort
von voayager, 16

Politiker sind nur ausführende Agenten, mehr auch nicht. Vergleiche es mit einer Fabrik. Was produziert wird und in welcher Weise, das wird über die Produkte entschieden, die produziert werden. Die Mengwe wiederum entscheidet die Marktsituation. Das in etwa kommt den Konzernen nahe. Politiker wären, um am Beispiel zu bleiben die angestellten im Werksbüro, die da ordnen und erfassen und bilanzieren usw.

Bürgerliche Staaten sind stets die ideellen Gesamtkapitalisten. In deren industriellen Hochburgen ist der Staat eng mit den Konzernen verbandelt. Man schaue doch nur mal auf die energiekonzwerne z.B., wo in den Aufsichtsräten fast immer auch Staatsvertreter vertreten sind, aber nicht nur dort, auch bei anderen Konzernen ist das so, siehe VW. Die Verquickung von Staat und Kapital geht aber noch weiter. Zu nennen sind:

1. Geldaufnahme durch Banken seitens des Staates

2. Politiker gehen nach beendeter Politlaufbahn oftmals in die Industrie, siehe Schröder und Fischer etc.

3. etliche Abgeordnete stehen auf den Gehaltslisten der Konzerne (z.B. über Beraterverträge

4. Lobbyismus

5. Präsenz etlicher Konzerne in staatlichen Beratergremien

6. Androhung von Kapitalflucht, falls unleibsame Gesetze verabschiedet werden

7. Androhung von Investitionsverweigerung bei stärkerer Besteuerung usw.

8. Staat benötigt Ausrüstungsgegenstände von Industrie

Antwort
von Fielkeinnameein, 6

Hallo,

direkt von Politikern aber diese indirekt beeinflusst von Konzernen und Lobbygruppen.

Mfg

Antwort
von striepe2, 24

Größtenteils von Lobbyisten.

Antwort
von 1ueberfragter1, 38

Konzerne werden von Familien geführt. Konzerne geben mit ihren Spenden die politische Richtung vor.. Politiker setzen nur um

Kommentar von spiegelzelt ,

Spenden.... gut ausgedrückt.

Kommentar von 1ueberfragter1 ,

das heißt so.. ich könnte auch kaufen schrieben XD

Antwort
von Axelstein2806, 33

Politiker werden durch lobbies beeinflusst... also politiker die von konzernen manipuliert werden

Antwort
von DreiGegengifts, 11

Regiert werden wir ohne Zweifel ausschließlich  von der Bundesregierung.

Macht wird nicht nur durchs Regieren ausgeübt (Medien, Wissenschaft, Lobbyismus, zivile Initiativen).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community