Frage von Diamantfire, 80

Werden wir immer assozialer?

Mir ist in letzer Zeit bewusst geworden wie assozial wir doch sind. Einer alten Dame beim Tragen Helfen (z.B Treppe) villeicht an nem guten Tag. Fragen ob ein Platz frei ist, dann müsste man ja mit fremden reden. In der Bahn Platz machen für nen Herrn mit Krücken, ach was das habe ich gar nicht mitbekommen war gerade im Handy versunken. Ich have es hier ein wenig überspitzt dargestellt und auch Ich bin nicht ohne Fehl und Tadel ober werden wir langsam alle zum Egozentrischen Menschen die nur für sich schauen was meint ihr?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Shiranam, 16

Das liegt an jedem selbst, wie er es haben möchte. 

Richtig, zum einen wäre Hilfsbereitschaft immer schön, zum anderen wäre ein offenes Lächeln hilfreich, damit andere gern helfen.

Es gibt, wie früher auch, sonne und sonne Leute.

Wer ein Lächeln schenkt, bekommt es sehr oft zurück. 

Ein Lächeln schenken geht natürlich nur, wenn man nicht ständig mit seinem Handy oder früher auch Walk-man, beschäftigt zu sein scheint. Nur dann kann man mit seiner direkten Umwelt kommunizieren.

Antwort
von Turbomann, 14

Also ich finde, asozial kann man mit was anderem in Verbindung bringen.

Heute mangelt es an unserer Jugend ganz einfach an der Erziehung und die wird im Elternhaus gelegt und geprägt.

Wenn schon zuhause auf keinen guten Umgang geachtet wird, woher sollen es denn Kinder und Jugendliche dann wissen.

Dann darf man sich nicht wundern, wenn diese dann als Erwachsene ebenso rücksichtslos und egoistisch handeln.

Man braucht sich doch nur die Gassenslang - Sprache anhören, dann weis man schon welche Kinderstube da rausschaut.

Aber man sollte nicht alle über einen Kamm scheren. Ich kenne noch genügend Junge, die auch noch älteren Leuten einen Platz anbieten und höflich sind. Oder Mütter helfen mit Kinderwagen, wenn keine Rolltreppen vorhanden sind.

Diese stechen dann als angenehme Zeitgenossen heraus, aber leider werden diese immer weniger.

Manchmal sollte man schon meinen, Freundlichkeit oder ein nettes Wort zur rechten Zeit tut weh und wenn man den Menschen freundlich entgegenkommt, erreicht man in der Regel mehr, als wenn man ständig schlecht gelaunt und mürrisch ist.


Antwort
von AriZona04, 27

Ich weiß nicht, ob wir mit der Zeit immer asozialer werden: Damals gab es noch mehr Tugenden, aber ob die jeder fraglos befolgt hat, wage ich auch zu bezweifeln. Tatsache ist wohl, dass es einigen von uns jetzt mehr auffällt, wenn Menschen einfach ignorieren. Ob sich da noch mal was ändert? Keine Ahnung.

Antwort
von Zitrone182, 17

Kann ich nur zu stimmen. Bekomme es am eigenen Leib mit. Schwanger stand ich im Bus und hab mich an der Stange festgehalten, kein junger Typ ist aufgestanden. Und mit zwei kiddies im Schlepptau hilft dir auch keiner mal den Kinderwagen in die bahn zu heben, alle glotzen nur dumm. Die, die helfen, sind meist Herren der älteren Generation 1940-1970 ca ODER selber Mütter mit Kindern..
DAS ist Deutschland. Wo ich herkomme, gibt es sowas nicht.

Kommentar von Shiranam ,

Das zu generalisieren ist falsch.

DAS ist nicht Deutschland!

Kommentar von Zitrone182 ,

meiner Meinung nach schon. spreche aber nicht für alle sondern aus persönlichen Erfahrungen

Antwort
von zersteut, 12

jaja Die Jugend von heute...

Die Jugend von heute liebt den Luxus, hat schlechte Manieren und verachtet die Autorität. Sie widersprechen ihren Eltern, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer.

Sokrates 

Antwort
von Beantworter1112, 13

Ja, ich als Oberschüler sehe das jedem Tag..
Die neuen aus der 5. werden immer verrückter.. Es geht nur noch um Schuhe (Isys oder wie diese Drecksdinger heißen)... Alle geben damit an, woow 900€ Schuhe.. Haufenweise rauchen schon im frühen Alter und beherschen nur noch eine Sprache wie "Ey, Diggah, was jeht my Kumpel.. Nohomo"
Es ist schlimm.. heute, als ich vom Sport gekommen bin, waren auf dem Sportplatz auch die 3. Klässler, da traf mich aber der Hammer. Da sagte tatsächlich einer "Ich f..k deine Mutter".
Die Jugend wird immer frecher, habe ich den Eindruck.

Das ist alles NICHT gelogen!! Es ist wirklich passiert!!

Und sowas ist dann irgendwann mal unsere Zukunft..

Mein Alter : 13

Antwort
von DerDiplomAnwalt, 35

Überwiegend ist das sicher so.

Die Allermeisten belügen zum Beispiel ihre Fahrlehrer, indem sie ihn vorheucheln sich später immer an alle Verkehrsregeln zu halten.

Um sie dann jeden Tag zahlreich und bewusst zu brechen.

Kommentar von DWEZEL ,

Das stimmt nicht manche brechen nicht die Regeln...

Kommentar von DerDiplomAnwalt ,

Da steht "Die Allermeisten" , nicht alle!

Antwort
von Borimaus, 46

Hey :)

Ich muss dir leider zustimmen.

Ich habe auch sehr oft das Gefühl, dass vorallem die aktuell 12-16 Jährigen immer unsozialer werden. Ob es nur am Handykonsum liegt, oder an der Erziehung, ich beobachte das in letzter Zeit auch öfter und finde es sehr schade....

Liebe Grüße,

Borimaus

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten