Frage von spiele, 57

Werden viele Händler aussterben wegen des Internets?

Hallo Community , ich beschäftige mich im Moment mit dieser Frage : Werden viele ich Läden aufgeben mussen , nur weil viel in großen Versandshäusern gekauft wird?

Ich meine z.B Amazon. Viele Menschen kaufen dort ein. Music , Filme , Haushaltsartikel und viel mehr. Was passiert aber mit den Läden in der Nähe , die verdienen doch nichts daran. Natürlich kann ich auch zu denen gehen , aber wen ich doch Online bestellen kann und nur warten muss , warum nicht? Gehen dadurch nicht Läden/Händler pleite?

Ich würde gerne eure Meinung erfahren. Gute Nacht

Antwort
von peterobm, 24

das wird so sein, vieles wird im Baumarkt oder im Internet gekauft. Der Einzelhändler kann auf die Preise gar nicht eingehen. 

Baumärkte haben einen oder mehrere Lieferanten der ALLE Filialen beliefert und hat entsprechende Preise die der Einzelhändler niemals halten kann. Leider kann man von Fachpersonal nicht reden; viele haben da keine Ahnung. 

Antwort
von whabifan, 20

Klar. Erst kamen die Riesenmärkte, dadurch sind die kleinen sogut wie verschwunden. Jetzt läuft alles über Internet und dann leiden sogar die Riesenmärkte. Kleine Elektroläden gibt es kaum noch. Die haben früher auch Geld verdient mit Reparaturen. Das fällt heute in einer Wegwerfgesellschaft komplett weg. Ich habe mir gerade einen Toaster für 10 Euro gekauft. Wenn das gute Teil kaputt ist, nunja, eine Reparatur wird sich wohl nicht lohnen, weder für mich noch für die Person die es repariert....

Antwort
von Juyanbe, 11

Ich vermute mal das es irgendwann soweit kommen wird .
Ich bin selbst Verkäuferin und somit gehöre ich zu einer aussterbenden Spezies ;-)
Ich zumindest arbeite in der Uhren/ Schmuck- Branche , im hochwertigen Bereich , welcher sehr beratungsintensiv ist , insofern hoffe ich noch ein paar Jahre bleiben zu dürfen . Auch glaube ich das sich gerade in dieser schnelllebigen Wegwerf- Zeit , wo eigentlich jede Stadt mehr oder weniger das gleiche Gesicht hat ( auf die Geschäfte bezogen ) sich der ein oder andere Kunde wieder mehr Individualität wünscht . Mehr Beratung , kleinere Geschäfte . Allerdings ist es ein Kampf wie David gegen Goliath , wenn man versucht sich gegen Amazon & Co zu stellen . Diese Entscheidung trifft der Kunde von morgen . Der wächst allerdings mit dem Internet auf . So wird es für ihn ganz normal sein irgendwann seine Milch und die Eier online zu bestellen. Die Welt ist immer im Wandel , das ist vermutlich auch gut so . Wer weiß , vielleicht erlebt Tante Emma eines Tages ihr Comeback ? Und dann haut der David den Goliath K.O. ;-)

Antwort
von geheim007b, 11

Es werden viele aufgeben müssen, überleben werden neben den großen Ketten noch die die Innovative Ideen haben. Die erste welle des Aussterbens ist inzwischen rum, gerade am rand der Innenstädte ist es oft leer geworden... derzeit sind wir vor der 2. Welle weil ein großer nachteil... die Wartezeit... durch eine immer bessere Infrastruktur bei der Logistik immer kleiner wird und in vielen Städten schon nur wenige Stunden beträgt. Wir sind hier aber nicht am Ende, in den nächsten Jahren werden für kleinere und leichtere Gegenstände auch Instantlieferungen entstehen (z.B. Amazon PrimeAir), die Produkte innerhalb von z.B. 30 Minuten zuliefern wenn im jeweiligen hub vorrätig.

Bei Klamotten wird auch das Thema Augmented Reality künftig eine rolle spielen, man stelle sich hier einen "Spiegel" vor (in Wirklichkeit ein Bildschirm mit Kamera) bei denen man die Kleidung auch anprobieren kann. Man hat zwar nicht das Gefühl des Stoffes, aber das ist dann auch eines der letzten Vorteile im Handel. Selbst das Thema Beratung wird zunehmend online erledigt.

Sobald diese Dinge auch noch massiv da sind wird es IMHO zur nächsten Welle des Aussterbens im Einzelhandel kommen, das gilt z.B. auch für Lebensmittel (REWE bietet ja z.B. schon einen Lieferdienst, wenn auch noch zu teuer und zu unflexibel).

Antwort
von troublemaker200, 12

Ich denke ja.

Der handel befindet sich im Umbruch und muss sich erst zurecht rütteln. Das dauert noch ein paar jahre. In dieser Übergangzeit in der wir uns gearde befinden kommen halt sachen hoch wie, man lässt sich im Einzelhaldelsgeschäft beraten aber kauft dann online. Das kommt daher, weil beie Syeteme (online- und Einzelhandel) noch nicht aufeinander eingespielt sind.

Antwort
von Megatonne, 18

Das Internet gibt es nicht erst seid Gestern weil es sich bei dir so anhört. ^^

Aber klar. Alleine hier in meiner Umgebung gehen immer wieder meistens Kleinere Geschäfte Pleite. Aber das liegt nicht immer an den Internet Händlern sondern auch daran das andere Märkte immer Größer werden.

Es gibt auch noch sehr viele Menschen die bei ihren Käufen beraten werden wollen oder das Internet nicht Beherschen. Allerdings gehen die so denke ich es mir dann lieber in Größere Läden woran die kleinen wieder Leiden.

Antwort
von kevin1905, 21

Dadurch gehen durchaus Händler und Ladenlokale pleite.

Einige finden das schlimm, mir ist es egal. Der Markt ist niemals schuld. Angebot und Nachfrage bestimmen Preise und auch Vertriebswege.

Wer sich nicht anpasst, der verschwindet eben.

Antwort
von Skeletor, 27

Die Händler werden nicht (aus)sterben, deswegen. 

Aber ggf. müssen einige kleinere Läden schließen, wenn sie es nicht schaffen dem Internet einen Mehrwert entgegenzusetzen, den das Internet nicht hat (z.B. gute Beratung, Service, usw. - das kann das Internet meist nicht!)

Das hängt halt auch stark davon ab, ob die derzeitigen Händler einfach nur weitermachen wollen was sie die letzten 50 Jahre gemacht haben, oder ob sie sich weiterentwickeln und sich selbst neu erfinden können.

Über das pöse Internet jammern kann jeder...

Aussterben muss aber nur, wer nicht anpassungsfähig ist. Das war schon bei den Dinosauriern so...

Antwort
von ThommyGunn, 1

Ich denke schon, gerade sowas wie kleinere Elektronikfachgeschäfte. Aber das ist der Lauf der Zeit. Selbst was die Beratung angeht, bin ich im Internet besser bedient.

Antwort
von Repwf, 13

Ja, so ist das!

Gerade die "kleinen" können da nicht mithalten! Dazu noch die großen Ketten... 

Und wie Käufer sind halt bequem und "Geiz ist geil" 

Antwort
von robi187, 20

ja und nein?

denn tante emmaläden gibt es immer noch? eine andere form zwar aber sie gibt es immer noch?

die frage ist wie? wenn die bauern selbst vermarkten kommen die leute immer öfters?

aber wenn ein bäcker meint er könne im preis mithalten mit den grossen das geht schief? aber wenn ein bäcker sich auf alte trationen besinnt kan das sehr wohl was werden?

das gleiche gilt für tante ema?

Antwort
von danitom, 21

Da kann ich dir nur recht geben.

Viele mussten schon daran glauben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community