Frage von DerJavaNoob, 85

Werden Neuroleptika genutzt, um Patienten zum Schweigen zu bringen, oder um den Patienten zu helfen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von psycho987, 28

allo JavaNoob,

Neuroleptikas haben verschiedene Wirkungen. Es werden ganz verschiedene Dinge damit  behandelt. Ich selbst habe Neuroleptika genommen. Bei mir hatten sie beide Wirkungen, und das war gut so.

Vorgeschichte: Ich hatte während meiner ganzen Kindheit und Jugend keine Schlägereien, war immer friedlich, wenn ich auch Kampfsport gemacht habe. Dann zog ich zu meiner damaligen Freundin von der Großstadt in ein Dorf. Da war vieles anders, die Menschen hinterhältig und aggressiv.

Plötzlich kam eine Wut in mir auf, und ich überlegte mir, wie ich
das ganze Dorf in Schutt und Asche legen könne. Ich war also kurz
davor Amok zu laufen. Da ich immer freundlich und friedlich war, hat
mich das natürlich irritiert und zufällig habe ich mich mit einem
Psychologen unterhalten (war privat). Der erkannte die Situation, und
empfahl mir einen Termin bei einem Psychiater zu machen. Nach ein
paar Gesprächen war ihm klar, was Sache ist. Er verschrieb mir
Neuroleptika, die meinen Aggressionstrieb völlig unterdrückten. Das
merkte ich natürlich und in einem späteren Gespräch (es wurde
regelmäßig kontrolliert, ob ich die Medikamente auch nahm,
ansonsten hat man mir angeboten, eine 3-Monatsdepotspritze zu
bekommen oder falls ich mich weigern würde käme ich in die
geschlossene) sagte er mir, mit mir könne man sehr gut reden, ich
sei sehr vernünftig. Als ich ihm von meinen vormaligen Gedanken zum
Amoklauf erzählte, sagte er: „Wenn man so etwas erlebt wie Sie, dann
springen die Aggressionszentren im Gehirn an, das kann man sogar im
Kernspin direkt beobachten. Ich bin also ein ganz normaler Mensch.

Nun zu den Wirkungen: Während ich die Tabletten nahm bemerkte ich natürlich, wie sie wirkten. Mein Denken konnten sie nicht ausschalten. Aber ich habe festgestellt, dass ich nicht mehr immer auf alles sofort antwortete, und dann habe ich mir oft Tage später gedacht, eigentlich hätte ich dazu dringend was sagen müssen! Es hat also nicht mein Denken unterdrückt, sondern nur verzögert. Ich habe dabei gelernt erst einmal meinen Mund zu halten und genau zu überlegen, was ich wie sagen will. Ich konnte auch noch einmal recherchieren, wie die Sachlage ist. Und wenn ich dann doch etwas zum Thema sagen wollte, konnte ich das natürlich bei den Menschen jederzeit machen, die ich häufiger traf. Es hat mich also erst einmal zum Schweigen gebracht. Ja, aber es hat mich nicht mundtot gemacht. Und meine Antworten und die Art die Themen anzusprechen wurden freundlicher und ausgeglichener, auch als ich einmal einem Türken erklärte, dass es nicht in Ordnung ist, seine Frau, wenn sie sich scheiden lässt, mit Benzin zu übergießen und anzuzünden.

Es gab noch einen anderen Grund und eine andere Wirkung, die die Neuroleptika bei mir hatten: dadurch, dass die meisten Menschen sehr aggressiv auf mich reagiert hatten, hatte ich das Gefühl, die hätten sich gegen mich verschworen (Was sich dann später auch als tatsächlich richtig herausstellte). Man sagte zu mir, das sei paranoide Schizophrenie.

Dadurch, dass meine Reaktionen verzögert waren, und meine
Aggressionen unterdrückt wurden änderte sich auch meine Einstellung
gegenüber meinen Mitmenschen (So nebenbei besuchte ich Vorlesungen
in Psychologie, Soziologie und Pädagogik, nicht mit dem Ziel, da
einen Abschluss zu machen, sondern um zu verstehen, was da abgeht)
Ich lernte, gegenüber jedem einzelnen Menschen individuell zu
reagieren. Auf genau das einzugehen, was er sagte. Das veränderte
die ganze Situation. Heute weiß ich, dass die Aggressionen nicht von
mir ausgingen, sondern von den Anderen. Aber ich habe gelernt zu
verstehen, woher diese Aggressionen kommen und gelernt damit
umzugehen. Es bereitet mir noch immer kein Vergnügen, mit solchen
Menschen zusammenzusein. Aber eine Zeitlang kann ich darauf ganz gut
reagieren, und wenn es mir zuviel wird, dann gehe ich einfach weg.

Durch meine Studien in den Sozialwissenschaften weiß ich um die Zusammenhänge, wie es zu solch Aggressivem Verhalten kommt, und wenn die Menschen alt werden, dann werden viele Menschen unzufrieden und bösärtig. Deshalb ist es in Altenheimen tatsächlich oft so, dass die alten Menschen Neuroleptika bekommen. Aber mal ganz ehrlich, das Pflegepersonal hat einen anstrengenden, herausfordernden Job. Die Pflegekräfte können nichts dafür, dass sich viele alte Menschen schlecht und unzufrieden fühlen. Es hilft auch niemandem weiter, wenn ein paar alte Menschen das Pflegepersonal psychisch stressen und damit verhindern, dass sie sich um die anderen Menschen im 'Altenheim kümmern. Ja, dann werden auch Neuroleptika eingesetzt, um diese Menschen weniger aggressiv und bösartig zu machen.

Aber wie ich Dir oben beschrieben habe, kann man damit das Denken nicht ausschalten und jemandem zum Schweigen bringen. Wenn Neuroleptika nach den Regeln der ärztlichen Kunst eingesetzt werden helfen sie deshalb Allen. Und ich denke, dass die meisten Ärzte damit verantwortlich umgehen! Schwarze schafe und solche die sich nicht auskemmen gibt es immer und überall. 'Aber ich denke, das hält sich in Grenzen.

LG

Antwort
von Jewiberg, 29

Neuroleptika werden bei manisch-depressiven Patiente eingesetz um sie wieder stabil zu bekommen. Die setzten zwar die Leistungsfähigkeit herab, besser als mit nem Dpri und ner Manie abwechelnd durchs Leben zu gehen.

Antwort
von Christianwarweg, 33

Beides, leider.

Kommt drauf an, wer das für wen warum verordnet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten