Frage von Deynique, 116

Werden Kinder immer assozialer?

Findet ihr auch dass die Kinder Heute immer assozialer werden. Jedes 5 Jährige Kind sitzt am Handy. 11 Jährige rauchen...

Wer ist meiner Meinung?? Gibt es welche die es anders sehen???

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 9
Ich stimme teilweise zu

Ich stimme teilweise zu: Für dein Umfeld mag deine subjektive Beobachtung evtl. hinkommen, auf die Allgemeinheit ist sie aber keinesfalls maßgebend!

Fünfjährige "Handyjunkies" und elfjährige Kettenraucher habe ich bisher noch nicht angetroffen ----------> mag schon sein dass es solche gibt, aber das ist nicht die Mehrheit! Ich habe Cousins & COusinen in dem Alter, die weder Handy noch Facebook haben (sind alle zwischen 10 und 15), nicht rauchen & Sport treiben bzw. ein Musikinstrument lernen.. und allgemein, wie hier korrekt geschrieben wurde, ist das auf Extreme & Klischeebefriedigung abzielende "Hartz IV TV-Schema" keinesfalls reell ;)

Übrigens zeigt sich hier ein weitverbreitetes Phänomen: Jede Generation attestierte bisher der Nachkommenden Dinge wie Werteverfall, fehlendes Niveau, Unzuverlässigkeit, was-auch-immer.. ich finde, dass man das lockerer sehen sollte ;)

Auch wir (bin 25) waren in unserer Pubertät gewiss keine Engel.. da wurde auch mancher Unsinn fabriziert & auch mein Opa (er war ein 1925er Jahrgang) erzählte gern manchen Schwank aus seiner Jugend der nicht "ohne" war ;)

Antwort
von isebise50, 15
Ich stimme nicht zu

Die Jugend liebt heutzutage den Luxus. Sie hat schlechte
Manieren, verachtet die Autorität, hat keinen Respekt vor den älteren Leuten und schwatzt, wo sie arbeiten sollte. Die jungen Leute stehen nicht mehr auf, wenn Ältere das Zimmer betreten. Sie widersprechen ihren Eltern, schwadronieren in der Gesellschaft, verschlingen bei Tisch die Süßspeisen, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer.

Sokrates griechischer Philosoph (um 469 vChr - 399 vChr)

Die "heutige Jugend" war zu jeder Zeit in den Augen so einiger Erwachsener mal verkommen, bisweilen frühreif oder eben asozial.

Manchem RTL 2 - Zuschauer mag das so vorkommen. Wenn man sich aber mit Kindern und Jugendlichen auseinandersetzt, wird man feststellen, dass es wie schon immer solche und solche gibt.

Meine Kinder haben ihre gebrauchten(!) Handys mit 13 bzw. 12 Jahren erlaubt bekommen und der Große musste aus Ermangelung von Weihnachten oder Geburtstag die Hälfte selber zahlen.

Sie rauchen nicht, treiben regelmäßig Sport, gehören Vereinen an, blicken einem im Gespräch in die Augen, sagen die Tageszeit und Bitte und Danke, stehen für ältere Menschen selbstverständlich auf, bieten Besuch selbstständig ein Getränk an...

Du siehst, es geht.

Alles Gute für dich!

Antwort
von wfwbinder, 9
Ich stimme teilweise zu

Ich habe das Gefühl es teilt sich immer mehr.

In meiner Kindheit (Einschulung 1960, Hauptschulabschluss 1969), hat man auch Mist gemacht, noch ohne Handy.

Wenn ich mich heute so umsehe (wohne jetzt in Berlin), ist die Schere extrem. von pöbiligen Jugendlichen im Wedding und in Neukölln und freundlichen Jugendlichen beim Schulfest auf der Waldoberschule in Charlottenburg (sind nur Beispiele).

Ich denke es liegt an der Umgebung im Allgemeinen und dem Elternhaus im Speziellen.

Antwort
von floppydisk, 57
Ich stimme zu

definitiv.

aber nicht nur das, die breite masse wird tatsächlich auch immer dümmer. ich habe von berufs wegen mit vielen unternehmen zu tun, die personalabteilungen können mir allesamt den verfall der qualität von bewerbern bestätigen - in den letzten 10-15 jahren ist das so extrem gewesen, dass man diese bewerber teilweise nicht mehr einstellen kann. zum kopfschütteln.

und mit geld kann sowieso niemand mehr umgehen. da wird sich der eierfon geholt und so viel geprasst, dass am ende des monats plus minus null steht. nicht nachvollziehbar sowas.

ich finde es jedesmal erfrischend, wenn man mal wieder jemanden mit hirn sieht.

Kommentar von kiniro ,

Zählt es zur neuen Intelligenz, alles in Kleinbuchstaben zu schreiben?

Des weiteren halte ich es für unklug mit Verallgemeinerungen wie "niemand" und "immer" um sich zu werfen.

Kommentar von floppydisk ,

mit dem handy geht es wesentlich schneller, wenn man alles durchweg in kleinschreibung verfasst.

das "immer" und das "niemand" ist zwar überspitzt, aber bei quoten von gut und gerne 90-95% ist das schon durchaus zu verwenden. ich benötige im schnitt 20 bewerbungen, um einen kandidaten zu finden der in die auswahl für eine stelle in frage kommt.

und ja, ich bin im personalbereich einer firma mit etwa 1200 mitarbeitern tätig und bekomme häufig bewerbungen. bei 20 sind 10 für die tonne, 5 unzureichend, 4 in ordnung und einer kommt in frage. der eine versagt dann aber auf sozialer ebene im vorstellungsgespräch.

p.s. des Weiteren*

Antwort
von Maimaier, 56
Ich stimme zu

Nicht nur die Kinder, allgemein die Gesellschaft verroht. Splatter und Gore Filme werden als "normal" angesehen, ganz legal erhältlich. Wachstum zählt mehr als Menschen oder Natur. Wer seinem Gewissen folgt und nicht dem Gesetz landet im Gefängnis oder Psychatrie. Eine verdrehte Welt.

Früher gab es gewisse Grenzen, die kein Kind absichtlich überschritten hat. Heute leider nicht mehr.

Antwort
von tobi596, 55
Ich stimme zu

Es gibt jedoch auch viele, die das komplette Gegenteil darstellen

Kommentar von Deynique ,

Ja, da gebe ich dir Recht

Antwort
von HellasPlanitia, 22
Ich stimme nicht zu

Jedes 5 Jährige Kind sitzt am Handy.

Das stimmt definitiv nicht, ich kenne mehrere Fünfjährige, die kein Handy zur Verfügung haben.

11 Jährige rauchen...

Das gabs schon vor 20, wenn nicht 50 Jahren, nur hat man's damals nicht auf Facebook gepostet.

Ich halte dieses ewige Gejammer über die "heutige Jugend" für absolut sinnlos. Jede Generation junger Menschen hat ihre eigenen Herausforderungen, stellt Unsinn an und verhält sich in den Augen der Älteren unangemessen. So schlimm kann es aber langfristig nicht sein, sonst gäbe es uns schon lange nicht mehr...

Antwort
von Lycaa, 20

Wo lebst Du? Bei uns ist das nicht so.

Kommentar von Deynique ,

Wenn das bei euch im Ort wirklich nicht so ist, dann habt ihr Glück.

Ich wohne in Freiburg, und hier ist es ziemlich extrem

Antwort
von kiniro, 17
Ich stimme nicht zu

Nicht die Kinder werden asozialer, sondern die Lebensumstände, unter denen sie aufwachsen (müssen).

Für mich ist es asoziales Verhalten, Kinder für etwas anzuprangern, dass gewisse Erwachsene ihnen eingebrockt haben.

Bevormundungen, Forderungen, Bestrafungen - verharmlosend als Konsequenzen getarnt - keine echte Kommunikation zwischen Erwachsenen (Eltern und so) und Kindern "aufstehen! in die Schule gehen! Wie war es in der Schule? Habt ihr ne Arbeit geschrieben? Welche Note hast du?" (für mich eher ein Verhör als echtes Interesse am Kind)

Asozial sind für mich die Menschen, die die Nöte und Bedürfnisse der Kinder nicht ernst nehmen.

Antwort
von bluemaryhill, 40
Ich stimme teilweise zu

Natürlich gibt es Kinder die so sind, gottseidank gibt es aber auch genügend Kinder die sich anders verhalten :)

Lg Mary

Antwort
von Wienerschnitzel, 35
Ich stimme nicht zu

Oft hängt es auch an den Erwachsenen, die den kindern nicht die Grenzen klarmachen. Oder wenn das Kind in die falschen Kreise kommt.

Kommentar von Wienerschnitzel ,

oh ich wollte eig. blau abstimmen...

Antwort
von Misrach, 9
Ich stimme nicht zu

Weil es nicht stimmt. Ich habe sehr viele Kinder und Jugendliche um mich herum und kann daher sagen. Die Kinder aus deiner Vorstellung sind nur die Ausnahme.

Außerdem, nur weil man raucht oder ein Handy besitzt ist man noch lange nicht desozial

Antwort
von asjdkfl, 13
Ich stimme nicht zu

Vielleicht werden auch nur die Eltern asozialer. Was kann ein 5-jähriges Kind dafür, wenn die Eltern ihm ein Handy geben? Und was kann ein 11-jähriges Kind dafür, wenn es die Konsequenzen des Rauchens nicht kennt?

Antwort
von SFDLS, 44

Nicht alle, aber einige

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community