Frage von infinityhate, 87

Werden die Menschen immer dümmer und kann man immer weniger von uns erwarten?

Frage steht ja schon oben, aber erklärung:

Unsere Lehrer sagen oft, das man früher viel mehr von den Schülern verlangen konnte und sie viel besser waren, und die Schüler mit der Zeit immer schlechter werden. Das hab ich jetzt auch außerhalb der Schule schon öfters gehört.

Aber das würde ja heißen, das die Menschheit irgendwann ganz verblödet!?!

Würde mich freuen wenn ihr eure Meinung zu dem Thema schreibt und den Grund, wieso das so sein könnte. Danke schon mal im vorraus❤

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von atoemlein, 13

Kurz interpretiert:

  • Es gibt immer mehr "Wissen", durch den kulturellen und technischen Fortschritt der Menschheit.
  • Bei gleich viel Zeit und Hirnleistung hat nicht mehr alles Platz. Dadurch wählt der Mensch nicht unbedingt das Gescheite aus, um es sich zu mekren.
  • Die Flut an Ablenkungen nimmt alle 10 Jahre grob um das 10fache zu, in 20 Jahren also um das 100fache
  • Der Leistungsdruck der Wachstumswirtschaft (der Hauptbedrohung unserer Zivilsation) drückt das Richtige in den Hindergrund und das Profitable in den Vordergrund. Und das ist halt oft einfach sinnfrei.
Antwort
von ichglaubsnich, 33

hmm.. hab dieses pic schon mal gepostet ..aber hier gerne noch mal:

https://s3.amazonaws.com/sitecdn/quotepictures-cdn/uploads/303339\_4294212404252...

meiner Meinung nach werden die Menschen (insgesamt) immer dümmer, weil sie alle bloß nur noch in ihrer kleinen eingeschlossenen Welt leben, bloß noch für ihren Spaß leben, gesellschaftliches/soziales (oder auch weltweites) Bewusstsein - nimmt ab.. sche** Indivdidualismus ..ganz ehrlich, diese kranke Werbung überall ...Denk an DICH, ich, ich, ich ..gönn's dir, YOLO ..dieser ganze Sche*** ..da können die Gehirnzellen ja nur bei absterben..

ich sag ja nichts gegen Spaß, aber das kann nicht der Sinn, das ZIEL sein (für einige scheint es das aber geworden zu sein) ..die Menschen benutzen immer weniger ihren Verstand, so kommt es mir auch manchmal ..viele Dinge, die früher vielleicht mal als krank galten, sind jetzt "normal" - oder es tauchen auch immer kränkere Sachen auf (Bsp. ..unter Jugendlichen zB: die Fire-Challenge, das Menschen sich selbst anzünden oO - oder - keine Ahnung, wie sie das nennen, aber in Russland bspw, haben die Jugendlichen (einige zumindest) anscheinend auch nichts besseres zutun als auf Hochhäusern (lebensgefährliche) Akrobatik auszuüben, auf fahrende Züge zu springen, etc.. obwohl schon Menschen dabei gestorben sind (manche haben ihre Glieder verloren (ein Bein zB) - stört sie nicht oO sie machen trotzdem weiter..) so richtig gestört, im Ernst. nur noch für den nächsten Kick leben, nicht über Konsequenzen nachdenken, die Generation "mach was du willst, alles sch*ßegal" ....toll? nur auf den allerersten Blick ..denn es gibt IMMER konsequenzen bei dem was du tust + wenn du alles tun kannst, was du willst, es keine Grenzen und keine Regeln gibt, verliert auch alles immer mehr seinen Wert, verfällt in Sinnlosigkeit......

sehr traurig, meiner Ansicht nach.. die Menschen haben vergessen, warum sie überhaupt leben.. sie leben einfach ihr Leben, als ob das alles wäre, als ob danach nichts mehr kommen würde, es eigentlich komplett sinnlos ist/wäre..als ob sie nicht sterben würden. Das ignorieren sie einfach ..statt sich drüber Gedanken zu machen, wozu das alles, wozu lebe ich eigentlich ..und kommt nach dem Tod vielleicht auf mich zu... natürlich, wer sich über sowas nicht richtig Gedanken macht ..der macht auch mal einen Handstand am Rande eines Hochhauses (siehe Youtube ..Russland)


übrigens.. ich sage nicht, dass "früher" alles besser war, nicht falsch verstehen - klar, haben wir heute einige Sachen, die uns den Alltag erleichtern (ob manche Erfindungen (wie der Fernseher bspw) aber wirklich so toll sind - oder nicht auch eher zu Verdummung beitragen ..lassen wir mal dahingestellt) - aber das Wichtigste: die Frage nach dem warum, den Dingen auf den Grund zu gehen, was dahinter steht (der Sinn deines Lebens) - der Zusammenhalt, die Menschlichkeit, das Miteinander.... wird mehr und mehr in den Hintergrund gedrängt... alles wird irgendwie so oberflächlich.

Übrigens... das hat nichts mit einer Generation zutun ..ich denke, das trifft auch auf genügend Menschen heutzutage zu, die nicht mehr zur Schule gehen/keine Kinder - bzw Erwachsene sind.. also, es kommt auf jeden Einzelnen drauf an.. womit er sich beschäftigt, wie er sein Leben verbringt - oder wie sehr er sich über sein Leben auch Gedanken macht (oder ob seine Gedanken nicht viel weiter über sein Ich: die nächste Party, die nächste Shoppingtour, etc hinausgehen..)

Die Masse neigt glaube ich eher dazu, die Dinge mehr und mehr ins Oberflächliche verkommen zu lassen (auch unter den Schülern) - aber dennoch ist jeder Mensch ja ein Mensch, mit Verstand, einem Gehirn, einem Herzen ...und deswegen ist es auch die Entscheidung von jedem selbst, was er daraus macht - bzw inwie weit er bloß der Masse folgt - oder mal bereit ist selber nachzudenken, ein bisschen über den Horizont zu schauen, bzw das Leben zu erweitern, nachzudenken dadrüber..

ist meine Meinung dazu.. sorry, für den langen Text

und liebe Grüße :)


Antwort
von aicas771, 16

Meiner Meinung nach werden die Menschen nicht dümmer. Aber die Erwartungen an die Menschen, insbesondere an die Schüler, Azubis und Studenten sind rasant gestiegen. Sie sollen heute sehr viel mehr können als noch vor 50 Jahren. Sie sind aber nur genauso begabt wie ihre Großeltern damals auch. Also können sie nur einen kleineren Teil der gestiegenen Erwartungen erfüllen, als ihre Großeltern damals.

Insbesondere der Zeitdruck in der Schule, in der Ausbildung und am Arbeitsplatz hat stark zugenommen. Gleichzeitig wollen oder können deshalb Eltern, Geschwister und Freunde immer weniger Zeit miteinander verbringen. Der Zeitmangel macht sich negativ in allen sozialen Fähigkeiten bemerkbar.

Die Menschen werden nicht dümmer, sondern die Welt wird unmenschlicher. Und die Menschen reagieren darauf mit den bekannten Verhaltensweisen.

Antwort
von kiniro, 15

Bei vorgekautem Wissen kann nicht viel Platz und Möglichkeiten zur Entfaltung der Intelligenz bleiben.

Dann noch die starren Unterrichtsstunden sowie vorgeschriebenen Lösungswege.
Um die Ecke denken? Geht nicht, weil da ja nur äußerst schwer gemäß vorhandenen Schablonen benotet werden kann.

Ich kenne intelligente, sozialkompetente, wissbegierige, weltoffene Menschen, die entweder früh mit der Schule aufgehört haben bzw. nie dort hingehen musste.

Davon abgesehen, halte ich es für äußerst dumm, der ganzen Menschheit in ferner Zukunft die Intelligenz absprechen zu wollen.

Antwort
von ichglaubsnich, 22

was ich auch glaube... (sorry, hab noch was vergessen): die Menschen verlieren mehr und mehr den Bezug zur Realität, zur Wirklichkeit, wissen gar nicht was in der Welt so abgeht.. manche leben in ihrer Glitter-Welt (die ihnen Hollywood -bspw-. in den Kopf gesetzt hat), andere - zB - noch krasser: in ihrer Internetwelt (WoW bspw. (oder auch andere Computerspiele) - gibt ja Jugendliche/Kinder (keine Ahnung, ob auch schon Erwachsene) - die gar nicht mehr ohne können, wann immer sie ein wenig Freizeit haben, davor hängen - und schon richtige Suchtmerkmale aufweisen... wirklich, das ist eine Krankheit.. ich schätze solche Spiele gab's zB früher nicht - und das kann auch zur Verdummung - und zum Verstandesverlust führen.)

übrigens.. was ja auch noch traurig ist.. viele glauben ja ihr Egoismus mache sie glücklich (in erster Linie) ....dann wissen sie aber nicht, wie schön es ist - sein kann, sich für andere, für Gerechtigkeit einzusetzen, anderen zu helfen und ihnen Gutes zutun - und *wirklich* für- und miteinander zu leben - und zu teilen... das ist ehrlich traurig, eigentlich...

Antwort
von Hegemon, 13

"Aber das würde ja heißen, das die Menschheit irgendwann ganz verblödet!?!"

Ja. Genau das heißt es, und genau das passiert.

Antwort
von Psylinchen23, 30

Weil die Kinder früher viel zu viel angst hatten vor schläge und brav gelernt haben und es wirklich still war in Klassenzimmer. Und heute hat doch jeder 8 Jährige schon eine große Klappe und einen Respekt mehr ...

Antwort
von Satori1234, 43

das sagen praktisch alle profs an den unis auch.

es machen zwar so viel leute abi wie nie aber das niveau ist über die jahre drastisch gesunken. Gründe dafür sind die digitalisierung. Kaum einer konzentriert sich mal noch 10 minuten auf irgendwas, weil dann schon wieder aufs handy geschaut wird. Außerdem ist das internet zwar richtig genutzt eine super sache aber es lenkt stark ab und zum anderen wird bei irgendwelchen ausarbeitungen zu einem thema viel ausm i-net einfach kopiert und nur ein paar sätze umgestellt dass es nicht ganz so auffällt, vor 20 jahren musste man sich noch selber gedanken machen

Expertenantwort
von latricolore, Community-Experte für Italien, Italienisch, Deutsch, Sprache & Schule, 25

Die Majorität der Dummen ist unüberwindbar und für alle Zeiten gesichert. Der Schrecken ihrer Tyrannei ist indessen gemildert durch Mangel an Konsequenz.
(Albert Einstein)

Antwort
von dataways, 3

Theoretisch waren die Chancen, sich schlau zu machen, niemals so groß wie heute. Bis in die Fünfziger Jahre des 20.Jahrhunderts gab es relativ wenige Möglichkeiten für den Normalbürger, sich umfassend zu informieren, in den Schulen und Universitäten stand damals das kritische Hinterfragen von Ereignissen und vermeintlichen Sachverhalten nicht gerade auf der Tagesordnung, man konnte maximal in Bibliotheken rennen oder Blätter wie den SPIEGEL beziehen.

Heute gibt es mehr engagierte Lehrer und Professoren, jedermann kann das geballte Wissen von Wikipedia im Internet nutzen, und sich interessante Beiträge auf ZDF Info, Phoenix und arte ansehen.

Wenn die Menschheit sich trotzdem lieber die Promi Shopping Queen ansieht oder Katzenvideos auf Youtube konsumiert, dann kann man auch nichts machen. Aber wir haben heute wenigstens die Chance, nicht zu verblöden.

Antwort
von lextra79, 23

Schau den Film Idiocracy :-)

Antwort
von 1992peggy, 32

Wenn man den Pisa Studien glauben darf, kann es sein.

Ich würde aber eher sagen, es gibt starke Defizite in Rechtschreibung hier auf GF sehr gut zu verfolgen.

Kommentar von ichglaubsnich ,

sorry, das ist jetzt echt nicht böse gemeint.. aber wenn du schon auf die Rechtschreibung hinweist (wobei ich dir Recht gebe) - war deine Grammatik dafür aber nicht ganz korrekt - es sei denn, du machst einen Gedankenstrich bspw zwischen "Rechtschreibung" und "hier" - und: "es gibt starke Defizite in *der* Rechtschreibung (oder bei der Rechtschreibung eher)"

sorry, eigentlich bin ich nicht so pingelig, aber weil du grade über Rechtschreibung schreibst, musste ich eben kurz drauf hinweisen ^^ - nicht böse nehmen, bitte ;)

Kommentar von 1992peggy ,

Du hast Recht, ich habe das Wort -der- vergessen.

Antwort
von linastonem, 35

Menschen werden nicht dümmer, die Erwartungen werden nur immer höher

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community