Frage von Psychocat7, 58

Werden bei einer privaten Lebensversicherung bei Beitragsrückgewähr im Todesfall Überschüsse ausgeschüttet?

Eine Frage für Experten: Überschüsse werden einer Lebensversicherung Jahr für Jahr unwiderruflich zugeteilt und kommen teilweise direkt ins Deckungskapital, teilweise in die verzinsliche Ansammlung. Bei einer vereinbarten Beitragsrückgewähr im Todesfall wird aber nicht das verzinste Deckungskapital ausgezahlt, sondern die Summe meiner Beiträge. Wird dann trotzdem zusätzlich die verzinsliche Ansammlung ausgezahlt? Einerseits ist die eben unwiderruflich zugeteilt, auf der anderen Seite sind dort hauptsächlich Zinsüberschüsse enthalten, Zinsen bekomme ich aber nicht.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von InsuranceDaniel, 16

In jedem Fall ist es immer hilfreich, die genaue Form des Vertrages zu kennen. Der Begriff Lebensversicherung ist ja eher als Überbegriff für viele Vertragsformen zu sehen (Rentenversicherung, Lebensversicherung im Sinne von Tod des VN / der VP.)

Nun zu deiner Frage:

Ich vermute mal, es handelt sich um eine Rentenversicherung. Dort gibt es definitiv auch die von dir genannte Möglichkeit der Beitragsrückgewähr im Todesfall. 

Vor dem Termin des Rentenbezugs bzw. während der Ansparphase werden in einem solchen Fall die bis dahin eingezahlten Beiträge plus erzielte Überschüsse als Todesfall-Leistung an die Erben ausgezahlt. Auch nahezu wörtlich so zu finden bei:

http://www.finanztip.de/private-rentenversicherung/

Erzielte Überschüsse sollten dir trotzdem zugeteilt werden. Wichtig sind in diesem Zusammenhang selbstverständlich die genauen AVBs (wie immer). Wenn ich mich nicht irre, gab es sogar Allianz Riesterverträge (nur als Beispiel), die eine (unwirksame) Klausel enthielten, wonach der Vertragsinhaber nicht an den Überschüssen beteiligt werden sollte, sofern im Vertrag nicht ein bestimmtes Guthaben erreicht worden ist. Deshalb AVBs!

Wie du richtig erkannt hast, werden die Überschüsse oft auch in einer verzinslichen Ansammlung angelegt. Dies wirkt sich letztlich in Form einer besseren Ablaufleistung aus. Da hat ein Bonussystem Vorteile bei Todesfallleistungen.

Letztlich wiederhole ich mich da ständig, deswegen nochmal: die AVBs, der Produktsteckbrief sagen dies aus.

Kommentar von Psychocat7 ,

Danke dir. Das heißt aber je niedriger der Rechnungszins, desto höher die Überschüsse und in dem Fall ist dann die Leistung sogar höher als wenn der Rechnungszins größer gewesen wäre oder?

In den avb steht zu den Überschüssen leider nichts explizit drin. Dort steht nur:

Wenn die versicherte Person vor dem Beginn der Rentenzahlung stirbt, zahlen wir die bis zum Todestag fällig gewordenen Beiträge ohne die Beiträge für etwa eingeschlossene Zusatzversicherungen (z. B. Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung) zurück und der Versicherungsvertrag endet.

Antwort
von siola55, 32

Bei einer vereinbarten Beitragsrückgewähr im Todesfall...

Hi liebe/r Psychocat7,

bei einer privaten Lebensversicherung wird im Todesfall der versicherten Person die Versicherungssumme ausbezahlt an die bezugsberechtigte Person ... von einer Beitragsrückgewähr im Todesfall habe ich noch nie gehört! Und wem soll diese Beitragsrückgewähr zugute kommen??? Etwa deinen Beerdigungskosten???

Es gibt wohl einen Rückkaufswert bei vorzeitiger Kündigung der LV, jedoch eine Beitragsrückgewähr ist mir nur bei Unfallversicherungen z.B. mit Prämienrückgewähr  (UPR) bekannt oder als Unfallversich. mit Beitragsrückgewähr (UBR).

Gruß siola55

Kommentar von Psychocat7 ,

Gibt es aber definitiv, siehe z.B. https://www.google.de/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.spar...

Die Beitragsrückgewähr kommt genau wie jede andere Todesfallleistung dem eingetragenen Bezugsberechtigten oder den Erben zugute. 

Kommentar von siola55 ,

Also diese Konstellation laut deiner Kundeninformation gibt es meines Wissens nur bei einer privaten Rentenversicherung mit Kapitalwahlrecht, nicht jedoch bei einer privaten Lebensversicherung!?!

Bei der privaten Rentenversicherungspolice mit Kapitalwahlrecht gibt es z.B. bei Ableben des Versicherten vor dem Vertragsablauf eine Rückzahlung der entrichteten Beiträge inkl. der vorhandenen Überschüsse. Gültigkeit haben hier jedoch deine Vertragsunterlagen bzw. deine Leistungsbeschreibung unter "Welche Leistungen erbringen wir im Todesfall?" 

Gruß siola55

Kommentar von Psychocat7 ,

Sorry für mich ist Lebensversicherung der Oberbegriff. Ich rede von der Rentenversicherung. Danke dir, dann also mit Überschüssen!

Widersprüchlich finde ich daran nur, dass dort ja hauptsächlich Zinsüberschüsse enthalten sind und die Zinsen bekommt man in dem Falle ja gerade nicht. Oder verstehe ich grundsätzlich etwas falsch? Soweit ich das verstanden habe wird das Deckungskapital mit dem Rechnungszins verzinst und Überschüsse kommen oben drauf, in dem Fall in die verzinsliche Ansammlung. Z.B. Rechnungszins 2%, Gesamtverzinsung 3%, dann kommen die 1% Differenz in die verzinsliche Ansammlung. Vereinfacht ausgedrückt bekomme ich beim Tod dann "die 2% nicht (weil nur Beitragsrückgewähr), die 1% aber schon". Ich hoffe du verstehst, was ich meine ;-) 

Kommentar von siola55 ,

Man kann das Deckungskapital in einer privaten Rentenversicherung als den Wert bezeichnen, der bisher aus der Summe aller Sparbeiträge plus erwirtschaftete Zinsen aufgebaut worden ist.

In der Regel werden auch vorhandene Überschüsse ausgezahlt zusätzlich zu den entrichteten Beiträgen. Genaueres mußt du aus deiner Leistungsbeschreibung entnehmen.

Vereinfacht ausgedrückt bekomme ich beim Tod dann "die 2% nicht (weil nur Beitragsrückgewähr), die 1% aber schon"

Also bei Tod vor Ablauf, hier die Beitragsrückzahlung incl. der Überschüsse in der Rentenversicherung, kommen nicht dir zugute, sondern den bezugsberechtigten Hinterbliebenen in deinem Todesfall.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten