Frage von oneof8billions, 82

Werden aus Kindern "Eltern"?

Sind Kinder später den Eltern so verpflichtet wie es vorher umgekehrt war (ich meine, nein), aber wie ist das? Man hat sich das Leben nicht ausgesucht, vor Allem nicht die Umstände, wobei man als Kind andere hätte brauchen können.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Sonnenstern811, 46

Nein, sind sie nicht in dem Maß.

Allerdings sollte das Verhältnis in einem für beide Seiten menschlich anständigem Rahmen fortgeführt werden.

Vielleicht könnte man dir besser raten, wenn du mal einige Beispiele deines Missfallens hier kundtun würdest.

Oft entstehen auch Missverständnisse zwischen den Generationen, die beide Seiten unglücklich machen.

Klärende Gespräche unter Erwachsenen sollten doch manches Problem vergessen machen können.

Antwort
von AlisonApril, 30

Nein du bist nicht verantwortlich aber man ist ( nicht jeder) den Eltern dankbar und dann macht man gutes für sie... Halt nach dem Motto wie du mir so ich dir!

Kommentar von oneof8billions ,

Dann müsste ich sehr streng und kleinlich sein, immer verlangen, dass sie sich zusammenreißen, am Besten ihre Krankheit ignorieren. Daher ist das mit der Dankbarkeit etwas problematisch.

Kommentar von AlisonApril ,

Ich sage es mal so Du musst dich nicht um sie kümmern du kannst es von einem Tag auf den anderen lassen nur das du es später eben nicht bereust..oder du kümmerst dich  Mach das was DU für richtig hältst! :)

Antwort
von Tiveman, 31

Es gibt keine Regel dafür.

Ich würd sie so behandeln wie sie dich behandelt haben.

Auf der anderen Seite muss ich mal die Frage stellen, angenommen deinen Eltern haben dich nicht misshandelt oder dergleichen und wir hätten kein sozialstaat. Würdest du für sie Sorgen oder sie einfach verrecken lassen wenn sie zu alt zum arbeiten sind ?

Ich glaube spätestens hier erübrigt sich die Frage..............

Kommentar von oneof8billions ,

Ich würde sie betreuen-mit Auflagen.

Kommentar von Tiveman ,

Naja das ist abhängig von der Situation. Gibt Leute die machen halt nur quatsch dann ist das sinnvoll aber im ernst auflagen ?

Man sollte Erziehung von seiten der Eltern nicht damit vergleichen. Auch wenn die meisten Eltern fehler machen liegt es in ihrer verantwortung Kinder zu erziehen. Das ist bei älteren eigentlich nicht der Fall.

Antwort
von AtotheG, 43

Nein, man ist zu nichts verpflichtet aber wenn man seine Eltern liebt und ihnen dankbar ist, dann hilft man Ihnen ... würde ich zumindest tun schließlich unterstützen mich meine Eltern auch bei allem.

Kommentar von oneof8billions ,

Meine Mutter sagt zwar, dass sie alles für mich tut, rühr de facto jedoch keinen Finger. Sie sieht das als Heldentat, wenn ihr ein viertel Brötchen übrigbleibt (Hälfte einer Hälfte) und sie es mir, beschmiert mit Butter und Käse gibt.

Kommentar von KittyCat2909 ,

Machst du Fürsorge an einer Semmel aus? Das du überhaupt so alt wie jetzt geworden bist hast du deinen Eltern zu verdanken.  Was du aus deinem Leben weitrrhin machst liegt mittlerweile an dir- alt genug bist du doch oder nicht?

Kommentar von oneof8billions ,

Nein, die Viertel Semmel ist eben lächerlich und nicht erwähnenswert. Da müsste sie mir ihre Liebe schon anders zeigen.

Antwort
von Bestie10, 24

verpflichtet ?

wie funktioniert denn ne Gesellschaft

man sorgt fuer die Kinder

man sorgt fuer die Kranken, Schwachen und Alten

man sorgt fuer die Eltern ....

Pflicht ?  wohl eher die Grundlage unserer Zivilisation

Kommentar von oneof8billions ,

So weit, so gut. Allerdings hat sich meine Mutter auch abgegrenzt, wenn es ihr zu viel wurde. Außerdem hat sie Verhaltensweisen, die sie bei mir nie geduldet hätte. Für mich wäre nach dem Tod keiner bereit, einzustehen, auch nicht der Bruder. Warum soll ich nun die Mutter vor Heim bewahren, um durch Überforderung selbst hilflos zu werden?

Kommentar von Bestie10 ,

lese die Bibel (nicht weil du religioes werden sollst !!!)

die Alten werden zu Kindern ...

ein Thema das wie gesagt die Menschen schon vor tausenden von Jahren hatten - und damit fertig werden mussten

ich habe meine Probleme mit meiner dementen Mutter, meine  Frau nicht

ich kann das nur bewundern

also erwarte nur nicht, dass ich dir nen Vorwurf mache, dass du dich ueberfordert fuehlst, ich kann das auch nicht

Kommentar von oneof8billions ,

Das seh ich auch so. Ich hatte mir zwar fest vorgenommen (als Kind schon) später mal die "Gebende" zu sein und das mit allem Einsatz. Ich habe jedoch nicht damit gerechnet, dass einfach ignoriert wird was man tut, und ich soviel Undankbarkeit ernte. Und früher gab es dir Großfamilie, da haben alle am Strang gezogen (die erwachsenen Geschwister den Haushalt, die Großmutter hat die Kleinen "betuttelt" (das geht auch bei Demenz) und die Jüngsten haben die leichten Aufgaben erfüllt-dann ist auch keiner überfordert und die Schwachen können mitgetragen werden. Mit welchem Recht jedoch soll jemand, der z.B. jahrzehntelang selbst mit einer sehr schweren Krankheit gekämpft hat (ich kenne jemanden) , diese besiegt hat, dann "zur Belohnung" sich für die Mutter aufopfern, die es lange Zeit viel besser hatte als man selbst?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten