Frage von TeppichFlusen, 87

Werde ich wieder komplett angstfrei leben können?

Hey. Ich machs mal so kurz wie es geht, undzwar:

Mein Vater hat eine Angststörung. Ich hab sie offensichtlich geerbt. Hat sich so angefangen zu entwickeln ab der 4. klasse. Im Moment geh ich nicht zur schule, ich bin aber denke ich bald in der Lage rauszugehen Also Ja ehm Ich kann nicht rausgehen, ich weiger mich permanent dagegen, manchmal geht es mir ganz gut und würde dann eventuell abends mal rausgehen... Aber naja. Ich hab kaum noch Hunger, schlafe, hab keine Emotionen mehr und alles Es ist halt sehr extrem. Ich habe vor allem Angst. Das fängt manchmal schon bei meinen Tieren oder meinem Schrank, meinem Spiegelbild an... Ich bin aber ein unerschütterlicher Optimist und will unbedingt wieder in die Schule. So.

Was denkt ihr, wie lange es dauert bis ich endlich wieder zumindest ohne grosse Panik rausgehen kann, in die Stadt, bei Tageslicht? (Angenommen ich würde nächste Woche eine Therapie anfangen, Psychiatrie ist vorerst ausgeschlossen)

Und glaubt ihr, ich werde jemals wieder normal leben können?

Danke.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Annuki07, 14

Hey, also ich habe so etwas ähnliches gehabt/ habe es immer noch. Ich weiß kicht on du jemals wieder ganz angstgrei leben kannst, ich weiß das klingt hart, aber das kann ich echt nicht sagen, dafür weiß ich zu wenig. Was ich aber sagen kann, ist, dass es definitiv ganz weg gehen KANN, aber dafür musst du dran arbeiten!! Es wird mit einiger Arbeit definitiv um einiges besser, aber ob es ganz weg geht kann ich wie gesagt nicht versprechen! ( aber es gibt viele leute die es schon geschafft haben)!!! Das jst erst mal deine generelle frage beantwortet, aber wahrscheinlich weißt du jetzt nicht was du tun kannst damit es besser wird.... Bei mir war es so... ich habe emetophobie und ich konnte auch nciht raus gehen! Ich habe bis zu 4 Tage am stück nicht geschlafen und hab mich nicht getraut aufzustehen... das war die schlimmste zeit jemals also ich kann verstehen wenn du dich verloren fühlst! Man hat ständig angst, weiß aber so insgeheim, dass sie irrational ist... es ist ein gefühl der absoluten hilflosigkeit und ich kene das! ABER DAS GEHT WEG!!!! Was ich gemacht habe war: 1. Immer wenn ich angst hatte habe ich aufgeschrieben, und zwar in einem bestimmten schema: ich habe geschrieben: bei (situation) erlebt ein Teilbereich (das ist wichtig, da du ja nicht diese krankheit bist, sondern ein Teil von dir erlebt diese angst) und danach habe ich stichpunktartig notiert was ich gefühlt habe. ( wenn du nicht scheeiben willst kann das eine abwehrreaktion dieses teilbereiches sein das hatte ich auch dann trotzsem tun!!) Das schreiben hat mir extrem geholfen, ich weiß auch nicht warum, aber man wird sich einfach nochmal klar, das das eine krankheit ist, die man erlebt, und nicht man selber!! Nach dem schreiben einfach tief durchatmen und den zettel weglegen. 2. Ich habe mich den situationen gestellt in denen ich angst bekomen habe. Also ich würde dir raten, auch wenn du angst kriegst versuch immer wieder rau zu gehen GIB NICHT AUF!!!! Versuch es hundert, tausen mal und es wird besser!! Nimm auch gleich einen block mit für das aufschreiben! Vielleicht begibst du dich mit einer vertrauten person in diese situation (mutter,vater,freundin...) oder du nimmst einen gegenstand mit der dich beruhigt. [Das mit dem gegenstand wird manchmal als falsch beshcrieben weil man sich fann später von dem gegenstand abgewöhnen muss, aber ich glaube es ist wichtig erstmal erfolge zu sehen un nicht aufzugeben und das weglassen des gegenstands hat auch bei mir nicht so lange gedauert. 3. Wenn du glaubst, dass du es brauchst kannst du es auch mit medikamenten versuchen. Ich habe mich damals da sehr dagegen gewehrt (zumindest gegen die starken beta-vlocker) aber ich habe ein gutes medikament empfohlen bekommen (dystoLoges) das sit ein pflanzliches mittel was ähnlich funktioniert aber eben homöopathisch ist wenn dir das lieber ist!! Ich kann tu der wirkung nicht wirklich viel sagen, ich nehme es noch nicht sehr lange, aber ich habe von vielen leuten gute berichte gehört und einen versuch ist es ja mal wert! So ich hoffe och konnte dir dsmit helfen... ich kann mittlerweile nirmal zur Schule gehen ich kann auto und zug ihne probleme fahren und ich kann alleine einkaufen etc. manch dinge sind natürlich immer noch nicht so leicht, aber es ist tausen mal besser als vorher!!! Das wichtigste ist: GIB NIEMALS AUF!!! (Es wird Rückschläge geben, wo du denkst dass alles unsonst war..aber das ist es nicht! Das ist lediglich wine kleine extra runde auf deiner strecke und die wirst du auch meistern!!!) GLAUB AN DICH! Das ist wichtig, du bist keine schlechte person weil du eine phobie hast!!! Wenn du offen drüber sprichst merkst du sogar wie viele leute um dich herum ähnliche probleme haben!! BLEIB STARK!!!! Es kann dauern es wird lange phasen geben in denen nichts besser wird oder manches sogar schlechter... das ist frustrierend, ich selber arbeite schon seit zwei jahren unubterbrochen an meinen ängsten, aber nach einer weile wirst du merken, dass du von vielen leute Unterstützung bekommst udn man dir helfen wird wenn man kann! Und du wirst stärker und du veränderst dich, aber das ist auch das “schöne“ daran...du wirst zu einer anderen person wenn du gegen diese angst kämpfst! Du wirst stärker, kontrollierter und du kannst eventuell auch anderleuts probleme oder verhalten besser einschötzen, weil du selber dich mal so verhalten hast.. Natürlich klingt das erstmal weit weg pder unerreichbar, aber glaub mir.. DU SCHAFFST DAS! Deine Frage war der erste schritt auf dem weg der besserung!! Und egal wie langsam du voran kommst es ist wichtig, dass du nie stehen bleibst!!! Jeder kleine schritt ist ein sieg und eine errungenschaft!!!! Du bist genial stark schpnt allein weil du dich traust nach lösungen zu suchen!!!! Liebst Grüße Ann P.S. Bei weiteren fragen oder problemen kannst du mich einfach nochmal anschreiben!!! Ich halfe dir sehr sehr gerne!!!! STAY STRONG!!!

Kommentar von TeppichFlusen ,

Awwe das war so lieb von dir!! danke dass du dir Zeit genommen hast sooo einen langen Text zu schreiben, ich werde aufjedenfall alles tun damit es besser wird, damit alles endlich wieder besser wird. Ich weiss gar nicht was ich jetzt antworten soll auf so einen langen Text haha :'D... Aufjedenfall ein riesengroßes Danke und ich wünsche dir auch alles gute und finde deine Einstellung super!

Kommentar von Annuki07 ,

Gerne<3 ich hoffe dass es bei dir bald besser wird und du erste erfolge siehst :) du bist eine sehr starke person und ich glaub an dich!!! bei fragen kannst du dich in zukunft auch gerne an mich wenden (ich habe eventuell schon erfshrungen mit dem thema)  

Viel Glück!!!!

Antwort
von TroubleSpy, 27

Deine Situation oder eher deine Lage ist wirklich extrem.
Aber ich glaube du kannst, dass schaffen. Du hast ja den Willen dich zu überwinden und du bist optimistisch (genau wie ich ;). Das ist was zählt. Du willst rausgehen, du willst in die Schule und du willst dich überwinden. Du könntest das schaffen, wenn du den richtigen Willen dazu hast, und den hast du sicher. Du kannst dich ja fragen, warm du eigentlich Angst hast. Ich weiß es ist etwas psychisches, aber man kann sich ja fragen.
Da ich ein großes Herz habe, wünsche ich dir wirklich alles gute.
 Du schaffst das! (Optimist;)

Antwort
von LoveKrissy, 23

Hey ! Sicherlich wurdest Du oft in deiner Kindheit mit den Angststörungen deines Vaters konfrontiert und nun entwickelt sich deine Seele zu einem Abbild der Seele deines Vaters. Du bist aber nicht dein Vater. Es ist nicht gesagt, dass Du unter gleichen Krankheit leiden musst. 

Dein Körper benötigt frische Luft und Ablenkung in Form von Sport, Hobbies, etc.. Hast Du keine Bezugsperson im Freundeskreis oder Familie mit der Du mal ein wenig raus kommst !? Sehe alles ein wenig entspannter. Tue etwas für Dich und deine Seele.

Solltest Du tatsächlich unter einer Angststörung leiden, dann wäre ein Besuch beim Arzt ratsam. Wenn Du es willst, dann wirst Du auch wieder gesund.

Kommentar von TeppichFlusen ,

Danke für die Antwort. Tut mir leid, ich hätte das erwähnen sollen: Mein Vater hat meine Mutter geschlagen, deshalb ist sie mit mir vor ihm abgehauen als ich 2 war. Dass er eine Angststörung hat bzw. hatte habe ich erst vor kurzem mitbekommen. einen Termin bei einem Psychologen habe ich schon, ich hoffe alles wird gut

Antwort
von TheTrueSherlock, 19

Seit wann ist das vererbbar? Naja, egal.

Ja, du wirst wieder angstfrei leben können! Bis dahin wird es allerdings ein langer Weg.

Ich zum Beispiel habe unter anderem Depression und Sozialphobie und bin "schon" 1,5 Jahre in Therapie. Du musst dich intensiv mit deinen Problemen auseinandersetzen. Das ist nicht leicht, aber es wird besser!

Antwort
von Virginia47, 6

Ja, wirst du. 

Du bist selbst nicht glücklich mit deinen Angststörungen. Und deshalb wirst du hoffentlich auch die Ratschläge des Psychologen aktiv annehmen. 

Ich litt selbst unter Angststörungen. Und habe sie weitgehend in den Griff bekommen. Unter anderem auch, weil ich damit unzufrieden war. Und nach der Hilfe meines Psychologen griff wie nach einem Strohhalm im Wasser. 

Ich habe alle Aufgaben erfüllt, die er mir aufgegeben hatte - auch wenn es mich Überwindung gekostet hatte. Aber ich wollte ja raus aus dem Teufelskreis.

Der Erfolg gab mir recht. 

Ich rate dir nur, dich nicht dahinter zu verstecken, dass du das eventuell von deinem Vater geerbt hast. Dagegen kann man was tun

Antwort
von Sillexyx, 33

Ich würde mal zum Arzt gehen, der kann dir helfen und gegebenenfalls Medikamente geben. 

Antwort
von HansPeter0997, 28

Du könntest vieleicht mit deinen Elteren reden oder zu einem Psychologen gehen viel GLÜCK 

LG 

Kommentar von TeppichFlusen ,

Ich habe schon einen Termin, allerdings ist der erst in ein paar Wochen

Kommentar von HansPeter0997 ,

Das mit dem Termin ist ein Super 

Kommentar von TeppichFlusen ,

nicht wirklich, ich muss da durch die Stadt gehen... Aber was solls, es kann ja nicht schlimmer kommen wa

Kommentar von HansPeter0997 ,

Schlimmer geht immer :-) 

Kommentar von TeppichFlusen ,

ahaha danke xD

Antwort
von Darksoul933, 22

Es scheint, als wenn du Dich in die Angstgeschichte Deines Vater zu sehr hineinsteigerst. Dinge die du beschreibst, sehen nicht nach einer Angststörung aus, sondern eher nach einer Angstbildung. Ich würde Dir raten mit einem Neurologen zu reden. Termine bekommt man in kürzester Zeit. Alles Gute.

Kommentar von TeppichFlusen ,

ich hab schon einen Termin beim Psychologen und das mein Vater eine Angststörung hat, hab ich erst vor kurzem erfahren und das hat ja schon viel früher angefangen

Kommentar von Darksoul933 ,

Es könnte sein, muss aber nicht. Der Psychologe wird, (wenn es ein guter ist) ein klares Bild von Dir verschaffen und Dir sagen was los ist. Warte auf den Termin.

Antwort
von Qochata, 19

es ist egal, was wir glauben. glaubst du es?

Kommentar von TeppichFlusen ,

ich kanns schlecht einschätzen

Kommentar von Qochata ,

Frei von irrealen Ängsten kannst du werden, davon bin ich überzeugt. Wenn vor deiner Haustür ein  hungriger Löwe herumschleicht, dann habe natürlich Angst, das Haus zu verlassen. Schleicht so einer oder etwas ähnliches vor deinem Haus herum?

Antwort
von SoerenFrodo, 32

Geh einfach jetzt raus und Lauf um Blog. 

Kommentar von TeppichFlusen ,

ha, ja nein. ich hab angst in der Dunkelheit und hab nichts sauberes zum anziehen, bin nicht wirklich frisch und lieg eigentlich mit Schnupfen und Fieber im Bett

Kommentar von SoerenFrodo ,

Wenn es dunkel ist ist es egal was du an hast . Schnupfen auch egal.

Kommentar von TheTrueSherlock ,

Wie geht das? Also das um einen Blog laufen? Stelle ich mir lustig vor xD

Kommentar von TeppichFlusen ,

Er meinte Block maaan xD...

Kommentar von SoerenFrodo ,

Dann lauf 🏃 raus !

Antwort
von Wohlergehen, 3

Ja natürlich wirst Du wieder normal leben können. Angst gehört zum Mensch sein dazu. Angst kann auch sehr hilfreich sein und vor Schlimmem bewahren. Irgendwoher kommt die Angst, dass das erblich ist, denke ich nicht. Es hängt mit manchem zusammen.

Letztlich ist es gut, sich an den Schöpfer zu wenden, der uns genauestens kennt, auch Jesus war bei der Schöpfung dabei und hat uns erlöst. Der Schutz vom Vater im Namen Jesus und Jesus ist so stark, dass wir unsere Angst überwinden können.

Wir sollten uns nicht an falsche Quellen wenden. Die Medikamente der Psychiatrie haben viel Schaden angerichtet und überhaupt die Psychiatrie. Es ist gut, dass Du Dich da nicht hinwenden willst. Es gibt natürliche Wege. Dem Körper zuführen, was er braucht ist auch ein wichtiger Weg. Frische Luft und Bewegung in Haus, Garten, Wald, was immer.

Kommentar von TeppichFlusen ,

eh... ja. wow.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community