Frage von calimero17, 74

Werde ich von meinem Lehrer gemobbt?

Hallo liebe Community,

ich weiß nicht ob ich nur unfair behandelt werde, oder ob das ganze schon an Mobbing grenzt. Ich habe einen Lehrer in den Fächern Mathematik, Prozessdatenverarbeitung und Automatisierungstechnik (besuche eine technische Schule).

Nun behandelt mich dieser Lehrer schon längers unfair und im Fach PDV bin ich immer der Einzige der geprüft wird! Letztes Jahr war ich der Einzige und heuer bis jetzt auch - obwohl er behauptet, dass er zu Stundenbeginn immer prüfen will. Mit mir fängt er dann zufällig an und wenn ich negativ beurteilt bin (weil man nicht positiv sein kann), vergisst er einfach alle anderen auch zu prüfen.

Das ist schon ein Problem für mich, aber neulich hat er es meiner Meinung nach übertrieben:

Wir hatten eine Klausur. Wir sind 21 Personen in der Klasse und er hatte nur 20 Prüfungsangaben mit. Ich habe natürlich keine bekommen und er hat gemeint das sei kein Problem und ich bekomme einfach eine andere Aufgabe gestellt. Ich habe protestiert, aber er hat sich nicht beirren lassen. Alle anderen mussten ein Programm in C schreiben (am Papier) und ich plötzlich ein Assembler-Programm - obwohl wir noch nie Assembler programmiert haben.

Er hat gemeint ich solle mich einfach anstrengen und nachdenken, doch natürlich habe ich absolut keine Ahnung davon gehabt und war negativ. Ich muss dazu sagen, dass ich ansonsten ein guter, unauffälliger Schüler bin und auch recht gut programmieren kann - die normale Klausur wäre kein Problem für mich gewesen.

Ist das schon Mobbing? Was soll man da dagegen tun? Ich habe mich schon anderen Lehrern anvertraut, doch die sagen nur dass er eben verwirrt sei und man da nichts machen kann

Antwort
von Tasha, 31

Auf jeden Fall ist das ein Fall für den Vertrauenslehrer oder Schulleiter. Ich würde "Zeugen" sammeln und dann zur nächst höheren "Instanz" (Lehrer, der Ansprechpartner ist, z.B. Vertrauenslehrer, Tutor, Lieblingslehrer, der sich besonders engagiert, im Extremfall Schulleiter) gehen und all diese Vorfälle auflisten und um ein gemeinsames Gespräch mit dem betreffenden Lehrer bitten. Also NICHT unter vier Augen, sondern er, der vermittelnde Lehrer und du. Versuche, es nicht persönlich zu machen, sondern frage konkret nach. Ziele auf Chancengleichheit ab. Bei der Klausur müsste man anhand des Lehrplans/ "Klassenbuches" (Stoff, den ihr nachweislich durchgenommen habt) sofort nachweisen können, dass du das Thema noch nicht gelernt haben konntest und damit deine Klausur nicht mit den anderen vergleichbar war.

Es kann übrigens sein, dass er meint, du wärest besonders begabt und dich fördern will. Der Satz "Streng dich an und denke nach" könnte auch bedeuten, dass er die Aufgabe für dich für lösbar hält, für die anderen evtl. nicht.

Antwort
von BarbaraAndree, 24

Mit der Aussage der anderen Lehrer " dass er eben verwirrt sei und man da nichts machen könne" , würde ich mich an deiner Stelle ncht zufrieden geben.Trage dich in seine Sprechstunde ein und suche das direkte Gespräch. Nimm dir eine Person deines Vertrauens mit und kläre dann, warum er sich nur bei dir so verhält. ER muss sich dann dazu äußern. Wenn er wirklch verwirrt wäre, würde er doch andere Schüler auch so behandeln. 

Kommentar von calimero17 ,

Danke für den Kommentar. Tatsächlich habe ich schon öfter mit ihm gesprochen. Wir haben außerhalb der Stunden kein schlechtes Verhältnis. Ich habe auch gesagt, dass ich mich unfair behandelt fühle, doch das versteht er nicht. Er glaubt dass sowieso alles was in der Schule behandelt wird total einfach ist, und mit etwas Hausverstand aus dem Stand heraus machbar ist.

Er zieht auch vielen anderen Mitschülern den Nerv und es hat auch schon andere getroffen, doch letztens eben vermehrt mich.

Und ich weiß, dass es extrem schwer ist gegen Lehrer vorzugehen, auch für den Direktor. Ich glaube, dass er deshalb einfach noch bis zur Pension geduldet wird. 

Antwort
von NinaWallace, 24

Ob das schon als Mobbing gilt weiß ich jetzt auch nicht, aber das was der Lehrer macht ist auf jeden Fall falsch.

Sprich am besten mit dem Rektor und wenn das nichts bringt, dann wende dich ans Gremium.

Vielleicht solltest du auch mal deine Mitschüler fragen, ob denen das auch auffällt, ob die das auch so sehen und die sollen sich auch an einen Lehrer oder besser den Rektor wenden und das Thema ansprechen.

Einen Lehrer ankreiden ist wirklich schwer, aber es geht.

Halt die Ohren steif und ich wünsch dir viel Erfolg!

Antwort
von SiSei90, 32

Dann sprich es noch eine Ebene höher an: Beim Rektor bzw. der Rektorin. Ich finde es sieht wirklich so aus, als hätte er eine Antipathie gegen dich.

Kommentar von supersuni96 ,

Warum denn eine Ebene höher? Das ist albern und kindisch. Wenn man mit jemandem ein "Problem" hat, dann spricht man ihn direkt an. Der Fragesteller ist in einer Berufsfachschule und nicht im Kindergarten.

Kommentar von SiSei90 ,

Viele Konflikte lassen sich aber nur mithilfe einer dritten Person, die nicht betroffen ist, regeln. Dafür gibt es in Unternehmen auch das Konfliktmanagement. Das hat nichts mit Kindergarten zutun.

Antwort
von Jimmibob, 21

Nein, das ist kein mobbing.

Aber du solltest zur Schulleitung gehen und das mit dieser besprechen. Es liegt ja ein klarer Fall von Wettbewerbsverzerrung vor.

Das sollte auch dieser Lehrer wissen. Am Ende der Schule konkurrurierst du mit deinen Mitschülern und da entscheiden auch die Noten. Also, ab zum Direktor... Sorge dafür das du die Klausur nachschreiben kannst.

Antwort
von Elizabeth2, 21

ich denke, dass du das mit der Klausur nachweisen kannst. Damit würde ich schleunigst zum Direktor gehen und dann gegebenenfalls zum übergeordneten Schulamt. Andere Lehrer mit ins Boot zu nehmen ist eine gute Idee gewesen, aber offentsichtlich gescheitert. Dann bitte nächsten Schritt. Es geht um deine Zukunft.

Kommentar von supersuni96 ,

Zum Direktor? Der Fragende ist auf einer Berufsfachschule, nicht im Kindergarten. Bei Problemen spricht man als Erwachsener immer den Betreffenden direkt an.

Kommentar von Elizabeth2 ,

Lies doch bitte seinen Text. Bei der Klausur hat er ihn doch schon angesprochen und als Antwort bekommen: streng dich mehr an. Und eine negative Beurteilung hat er auch bekommen. Nun, vielleicht heißt ein Direktor in der Berufsfachschule anders, aber in der Berufsfachschule zu sein, heißt nicht, keine Rechte mehr zu haben. Und diese einzufordern heißt nicht, im Kindergarten zu sein.

Kommentar von calimero17 ,

Ich bin schon 17 und in keiner Pflichtschule mehr - doch ich glaube die meisten Lehrer sehen uns nicht als Erwachsene. 

Kommentar von Elizabeth2 ,

Deshalb hast du auch Rechte. Und die sind eindeutig bei der Klausur für dich ad acta gelegt worden. Alles andere ist schwer nachweisbar, aber das ist ein No-go.

Letzten Endes musst du wissen, wie wichtig für dich diese Noten sind für deine berufliche Zukunft. Denn nur das ist ausschlaggebend für dich zu entscheiden, wie weit du diese Rechte einfordern willst. Der andere, der dir ständig schreibt, man wäre ja nicht im Kindergarten - die Antworten ignoriere bitte, die sind schlichtwegen daneben. Fast glaube ich, dass derjenige dieser Lehrer ist, der dich so behandelt....(und andere noch dazu, wie du schreibst, aber wohl nicht so schlimm...)

Antwort
von Weichloeter, 25

ich bin weder richter noch anwalt noch fachmann.

wenn andere lehrkräfte deine ansicht nicht teilen, dann kann ich das als aussenstehender schon recht nicht.

sprich mit dem vertrauenslehrer oder bitte ihn doch, diesen lehrer und dich mal zu einer gemeinsamen aussprache einzuladen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community