Frage von yvi1208, 30

Werde ich bei eigener Kündigung gesperrt?

Hallo, Ich bin seit 2 Wochen AU und nun hab ich die nächste AU für 2 Wochen. Der Grund dafür ist psychisch bedingt , da ich Ärger mit meinem AG habe. Falls der genaue Grund nötig ist sende ich den noch nach. Ich halte den Druck nicht mehr aus und möchte nun selber kündigen. Werde ich dann auch beim Arbeitsamt gesperrt, oder wird aus diesem Grund Arbeitslosengeld bezahlt?

Ich würde sonst einen oder zwei Mini Jobs machen falls ich gesperrt werde. Muss ich mich trotzdem Arbeitslos melden wenn ich einen Minijob mache? Wäre toll wenn mir etwas geholfen wird?!

Antwort
von EstherNele, 9

Der Arzt kann dir zwar bescheinigen, dass du psychische Probleme hast, aber viele Ärzte, die ich kenne, würden sich schwer tun zu attestieren, dass der Stress von der Arbeit herrührt und eben nur (oder hauptsächlich).

Das weiß der Arzt nämlich nur aus deinem Erzählen, das sagt eine Diagnose ja nicht aus.

Du hast doch die Möglichkeit, dich erst mal eine Weile krankschreiben zu lassen. Möglicherweise zieht dein AG dann freiwillig die Option "Kündigung" in Betracht.

Inzwischen kannst du die Zeit nutzen, dich bei der Arbeitsagentur mal beraten zu lassen. Du kannst ja angeben, dass du wegen Stress mit dem AG krankgeschrieben bist und so was hättest läuten hören, dass er sich dann von solchen MA trennt.

(Bei solchen allgemeinen Dingen halte ich es für legitim, auch mal ein bisschen Geschichten zu erzählen, wenn man dadurch an Infos kommt.)

Dann weißt du auch, ob deine Arbeitsagentur vor Ort in solch einem Fall eine Eigenkündigung akzeptieren würde, ohne Sanktionen zu verhängen.

Da gibt es nämlich möglicherweise auch Spielraum für den entsprechenden Bearbeiter, so eine Eigenkündigung als berechtigt zu akzeptieren oder eben auch nicht.

Allerdings würde ich mit dem "Selber kündigen " echt noch warten. Das könnte deine Situation bei der Arbeitsagentur etwas verschlechtern - was das Verständnis für deine Situation angeht.

Was deine Idee mit den zwei Minijobs angeht - was ist dann mit deiner Krankenversicherung?

Außerdem greifen Sanktionen immer für einen bestimmten Zeitraum nach Arbeitslosmeldung - da hilft es - nach meiner Kenntnis -  nichts, sich später arbeitslos zu melden.

Kommentar von yvi1208 ,

Danke für die ausführliche Antwort. Können Sie mir auch beantworten, ob mein AG meinen Lohn vorerst einbehalten kann bis ein Gutachten vom medizinischen Dienst vorliegt?
Ich habe 2 Wochen nach meiner elternzeit gearbeitet und seit dem bin ich krank. Nun insgesamt 3 Wochen.

Kommentar von EstherNele ,

Ich kenne es, dass der AG im ersten Monat eines neuen Arbeitsverhältnisses keine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall vornehmen muss - da muss man sofort bei der KK Krankengeld beantragen.

Ob das aber auch gilt, wenn du nach einer Pause (hier: Elternzeit) wieder einsteigst (das ist ja kein neuer Vertrag - denke ich) - dazu habe ich auf die Schnelle nichts gefunden.

Einbehalten darf dein AG deinen Lohn definitiv nicht. 

Er kann zwar ein medizinisches Gutachten anfordern, aber sicherlich noch  nicht nach 4 Wochen AU - außer vielleicht, du hättest ihm gesagt, dass deine AU ausschließlich durch den Stress am Arbeitsplatz kommt.

Aber egal, was er dann tut - Gutachten anfordern oder dich gleich kündigen - er darf dir dein Geld nicht vorenthalten.

Ich wünsch dir viel Glück - egal wie du dich entscheidest.

Antwort
von Geisterstunde, 30

Wenn Dein Arzt Dir bescheinigt, das Du aus gesundheitlichen Gründen kündigst wirst Du nicht gesperrt.

Kommentar von yvi1208 ,

Kann der das auch im Nachhinein noch bescheinigen nachdem ich gekündigt habe?

Kommentar von EstherNele ,

@ geisterstunde

Einen Job aus körperlichen Gründen (körperliche Überbelastung, Verbot des Umganges mit bestimmten Stoffen, Allergien etc.) nicht mehr ausüben zu dürfen - das kann ein Arzt ganz klar zuordnen.

Woher soll ein  Arzt aber wissen, dass die psychischen Gründe für eine AU wirklich in einem gestörten Verhältnis zum AG liegen und nicht vielleicht andere Gründe auch eine, vielleicht die anteilig größte Rolle spielen?

Antwort
von Bestie10, 22

selbstverständlich wirst du 3 Monate lang (im Normalfall) gesperrt

und Hartz4 gibt es auch nicht

und arbeitslos melden, selbstverständlich

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten