Frage von wieistdasnur, 81

Werde bald 23 und wie bin ich dann Krankenversichert?

Hallo, ich bin ja bis zu meinem 23. Lebensjahr bei meinen Eltern mitkrankenversichert. Habe keine Arbeit zurzeit und mache auch nicht. Wenn ich jetzt 23 werde, muss ich dann die Beiträge für die Versicherung selber aufbringen oder können meine Eltern mich weiterhin freiwillig mitversichern. Und wenn nicht, was machen dann die Krankenkassen, da ich ja keine Geld verdiene und die Beiträge nicht zahlen kann. Bin ich dann nicht mehr Krankenversichert? Aber das ist ja nicht erlaubt in Deutschland. Ich check das irgendwie nicht.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Barmenia, Business Partner, 16

Hallo wieistdasnur,

wenn du weder arbeitest, noch zur Schule gehst, dann fällst du mit 23 Jahren aus der beitragsfreien Familienversicherung deiner Eltern raus.

Du hast dann die Möglichkeit als "freiwilliges Mitglied" bei deiner gesetzlichen Krankenkasse versichert zu bleiben.

Es heißt nur "freiwilliges Mitglied", weil du dich in deiner Situation theoretisch auch privat versichern könntest, aber auf eigenen Wunsch in der gesetzlichen Krankenkasse bleibst. Also bitte nicht von dem Begriff irritieren lassen. ;-)

Der Beitrag für freiwillig Versicherte richtet sich grundsätzlich nach den monatlichen Gesamteinkünften. Wenn du über keinerlei Einkommen verfügst, zahlst du einen Mindestbeitrag. Dieser liegt bei ca. 170 € monatlich.

Da die Kranken- und Pflegeversicherung in Deutschland Pflicht ist, wirst du um diese 170 € nicht herumkommen. Vielleicht können dich deine Eltern dabei finanziell unterstützen.

Sofern du deine Beiträge immer rechtzeitig zahlst, brauchst du dir um deinen Versicherungsschutz oder sonstige Konsequenzen gar keine Gedanken machen. Deshalb möchte ich dich damit auch nicht verunsichern.

Deine Krankenkasse wird dich zu gegebener Zeit anschreiben und dann kannst du mit dieser auch nochmal alles besprechen.

Sonnige Grüße aus Wuppertal

Christina vom Barmenia-Team

Antwort
von kevin1905, 26

muss ich dann die Beiträge für die Versicherung selber aufbringen oder
können meine Eltern mich weiterhin freiwillig mitversichern.

Du wirst freiwilliges Mitglied und Beitragsschuldner. Kostet etwa 171,- € im Monat. Ob deine Eltern oder du das bezahlen, ist der Kasse egal.

Bin ich dann nicht mehr Krankenversichert?

Du wirst dann einen Brief bekommen in dem dir mitgeteilt wird, dass die medzinische Versorgung abgesehen von Notfällen und Scherzbehandlung eingestellt wird.

Krankenkassen können ihren Mitgliedern nicht kündigen.

Ebenso wird ein Beitragsbescheid ergehen, der nach 30 Tagen ohne Zahlung oder Rechsmitteleinlegung bestandskräftig und vollstreckbar wird. Dieser kann dann 30 Jahre lang betrieben werden durch Sach-, Lohn- oder Kontopfändungen.

Könntest also Besuch vom Zollamt zwecks Pfändung und Abgabe der Vermögensauskunft bekommen.

Falsche Angaben bei der Vermögensauskunft sind eine Straftat.

Verweigerte Angaben können zu einem Haftbefehl führen (Erzwingungshaft).

Lösung: Such dir einen Ausbildungsplatz oder eine Arbeit mit mind. 450,01 € Verdienst. Dann tritt Versicherungspflicht ein und der Arbeitgeber ist Beitragsschuldner.

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Versicherung, 10

Du bist dann automatisch "freiwilliges Mitglied" deiner bisherigen Krankenkasse.

Wenn du das nicht rechtzeitig der Krankenkasse mitteilst, dass du ohne Einkommen bist, wirst du erst einmal zum HÖCHSTBEITRAG verpflichtet. Es laufen also erhebliche Schulden auf.

Du wirst dich also rühren müssen.

Bist du denn überhaupt arbeitslos gemeldet?

Antwort
von ellaluise, 27

Kinder, die nichts machen, sind bis zum 23.Geb. bei den Eltern in der Familienversicherung.

Danach muß  die Krankenversicherung selber gezahlt werden, auch wenn kein Einkommen vorhanden ist.

Es wird erwartet das jemand die Beiträge zahlt. Wenn du Schüler oder Student bist/wärest, ginge die Familienversicherung bis zum 25.Geb.

Wenn nicht, Schulden bei der KK (da laufen dann jeden Monat mind. 170-180€ auf)  und nur Notfallbehandlung. Das ist der Mindestbetrag, wenn man sein Einkommen nicht nachweist, wird auch der Höchstbetrag berechnet (ü 700€ ?).

Es also wird es Zeit etwas zu tun. 

Antwort
von XC600, 17

was hälst du von der Möglichkeit arbeiten zu gehen ? dann müßtest du dir darüber keine Gedanken machen ....

Antwort
von Chicaa1992, 45

In Deutschland besteht eine Versicherungspflicht. Und wenn du keinen Job hast musst du dich bei der Arge arbeitslos melden dann bist du über die versichert

Kommentar von biggie55 ,

Nein,so einfach ist das nicht.

Kommentar von Apolon ,

Und wenn du keinen Job hast musst du dich bei der Arge arbeitslos melden dann bist du über die versichert

Nein - auch Hartz IV greift nur wenn er arbeitswillig ist und einen Job sucht.  Was hier scheinbar aber nicht der Fall ist.

Kommentar von kevin1905 ,

Das würde ja dann über die Eingliederungsvereinbarung gemacht.

Entweder formuliert er selbst eine, unterschreibt die vorgelegte oder sie ergeht als Verwaltungsakt, gegen den er natürlich Widerspruch einlegen könnte.

Antwort
von Apolon, 25

Habe keine Arbeit zurzeit und mache auch nicht.

Dann wird es Zeit, dass du dir schnellstens eine Arbeit suchst!

Antwort
von biggie55, 31

Sind deine Eltern beufstätig?

Dann hast du weder Anspruch auf Familienversicherung noch auf Hartz4,

d.h. du musst selbst zahlen.

Also komm mal langsam in die Pötte^^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community