Wer zahlt wem Unterhalt?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Derjenige der weniger verdient (egal ob dass Mann oder Frau ist) kann "Trennungsunterhalt bis zu Scheidung" vom Mehrverdiener fordern. 

Tut er es nicht, darf er verzichten. Aber wenn ein gutverdienender Ehepartner vorhanden ist, bekommt der, dem der Unterhalt zustünde, keine Leistungen vom Amt. Er muss also zusehen, dass er mal in die Puschen kommt und arbeitet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer mehr verdient, zahlt für 1 Jahr (meine ich?) "Trennungsunterhalt" an den Expartner. Er darf aber natürlich drauf verzichten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das solltest du mit einem Anwalt vor Gericht klären lassen, wenn freiwillig nichts rüber kommt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erstens: Solange man nicht geschieden ist, kann ein Ehegatte nicht wirksam auf Unterhalt verzichten. Ein Unterhaltsverzicht ist immer nur für die zeit nach der Scheidung möglich.

Zweitens: Das bedeutet aber nicht, dass ein Ehegatte gezwungen wird, Unterhalt zu fordern. Ob er Unterhalt fordert oder nicht, ist sein Privatvergnügen - solange er keinen Hartz-IV-Antrag stellt.

Drittens: Wenn kein Unterhalt gezahlt wurde, kann man bei der Steuer natürlich auch keinen Unterhalt abziehen. Dann muss der andere Ehegatte dementsprechend auch keine Anlage U unterschreiben. Täte man es dennoch, wäre es Steuerbetrug.

Viertens:  Unterhalt muss grundsätzlich derjenige Ehegatte zahlen, dessen Einkommen höher ist als das Einkommen des anderen Ehegatten. Zum Einkommen Deines Mannes zählen: (1) sein 400,- Euro-Job, (2) seine Mieteinnahmen, (3) der Mietwert seiner von ihm selbst bewohnten Wohnung. Alles zusammen gerechnet dürfte er aber kaum  auf mehr als 2.200,- Euro kommen, so dass ein Unterhaltsanspruch von Dir gegen ihn ausscheidet.
Zwar käme umgekehrt ein Unterhaltsanspruch Deines Mannes gegen Dich in Betracht, da seine Gesamteinnahmen einschließlich Wohnwert wahrscheinlich geringer sind als Dein Einkommen. Aber da er verpflichtet wäre, seinen Lebensbedarf zunächst einmal durch eine eigene Vollzeitarbeit sicherzustellen, kann er von Dir keinen Unterhalt fordern. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von anchen222
03.02.2016, 17:58

Danke erstmal für die Auskunft, hätte da noch ne kleine Frage. Seit 1 Juni 2013 wohnt mein Mann nicht mehr bei mir, seit Oktober 2013 zog er in sein Eigenheim. Die Unterhaltszahlung ist vom Tisch da wir uns soweit im gutem geeinigt haben. Jetzt soll ich für 2014 eine Einkommenssteuererklärung machen (die letzte gemeinsame Steuererklärung mit meinem Mann liegt Ca.8 Jahre zurück). Hat das was mit der Trennung zu tun das ich auf einmal vom Finanzamt angeschrieben werde eine zu machen? Und Kreuze ich für das Jahr noch Zusammenveranlagung an oder getrennte Veranlagung?

0

Was möchtest Du wissen?