Frage von Klaudrian, 388

Wer Zahlt mir den kaputten Motor, wenn das kleine Nachbarskind den kaputtgeschlagen hat?

Ich bin gerade extrem sauer. Das dumme Nachbarskind hat vor grob einer haben Stunde als ich kurz ins Haus bin um mir etwas zu trinken zu Holen mit einem Hammer den Ganzen Motorblock meines Rollers mit dem Hammer verbeult. Zum genaueren Verständnis, ich habe in unserer Einfacht meinen Roller repariert. Die Zylinderkopfdichtung war kaputt und ich habe den Motor zerlegt gehabt. Da kann man keine 2 Minuten ins Haus gehen und sich eine Cola holen und dann das.

Jetzt kommt das geilste. Ich habe mir ihn geschnappt und bin zu seiner mutter. Die meint jetzt, dass ich mich mit 17 Jahren nicht in ihre Erziehung einmischen soll und selber daran schuld sei. Immerhin ist er ja 11 Jahre alt und sie hat keine lust jede 5 Minuten auf ihn aufzupassen, da er ihr genug auf die nerven geht.

Wie sieht das nun aus. Wer zahlt mir den Schaden? Der Motor ist immerhin Totalschaden. Von der Mutter sehe ich keinen Cent.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von kevin1905, 69

Bei einem 11-jährigen kann man durchaus davon ausgehen, dass dieser nicht permanent beaufsichtigt werden muss.

Daher würde ich die Aufsichtspflichtverletzung erstmal verneinen.

Bleibt dir den Schaden gegenüber dem Verursacher geltend zu machen. Der hat wohl keine Kohle, also ist das beste was dabei raus kommt ein Titel, denn du dann bei Zeiten vielleicht mal vollstrecken kannst.

Strafrechtlich kommt auch nichts in Frage, da der Täter nicht strafmündig ist.

Expertenantwort
von RuedigerKaarst, Community-Experte für Roller, 80

Hallo,
Du solltest die Polizei rufen, falls Du das noch nicht gemacht hast.
Sie werden dies aufnehmen und eine Anzeige schreiben.

Danach musst Du leider zum Anwalt gehen und Klage einreichen.
Denkbar wäre es auch, pfänden zu lassen.

Auch bei einem Kind kann man den Mahnbescheid erwirken.
Zwar ist er nicht strafmündig, jedoch weiß man in diesem Alter , dass man so etwas nicht darf und für Schäden aufkommen muss.
Wenn Du den Titel hast, kannst Du 30 Jahre pfänden, er hätte also bis zum 41 Lebensjahr Schulden.

Ob die Haftpflichtversicherung von der "Dame", falls diese eine hat, den Schaden begleicht, ist eine gute Frage.

Auf jeden Fall würde ich jede Menge Druck aufbauen.
Wenn eine Mutter schon sagt, dass sie genug vom Kind genervt ist, dann könnte man sich Sorgen um das Kindeswohl machen, da die Erziehung im argen ist und es verwahrlost.
Das Jugendamt würde sich ihr Umfeld wohl genauer ansehen.

Sie wird sich wohl denken können, aus welcher Ecke der Wind weht und eventuell einlenken.

Viel Glück!

Antwort
von Parhalia, 148

Nach Paragraf 832 Abs. 1 BGB haften Eltern für Sachschäden, die durch ihre minderjährigen  Kinder verursacht wurden nur dann, wenn sie ( nachweislich ) ihrer Aufsichtspflicht nicht in genügendem Masse nachkamen.

Siehe diesbezüglich auch hier :

https://dejure.org/gesetze/BGB/832.html

Kommentar von Klaudrian ,

Das bedeutet da ich der Mutter nichts nachweisen kann bleibe ich auf dem schaden sitzen. Na klasse! 

Kommentar von Messkreisfehler ,

Nein, dann haftet der 11 Jährige. Bei dem wird aber in dem Alter kaum was zu holen sein. Im Moment bleibst Du also auf dem Schaden sitzen, wenn er dann irgendwann Geld verdient oder Geld besitzt kannst Du es einfordern.

Kommentar von Parhalia ,

Dazu müsste er die Schadensumme aber zunächst einmal schriftlich im Rahmen eines Mahnverfahrens einfordern. Wenn er dann einen "Titel" erwirkt hat, so ist dieser 30 Jahre lang vollstreckbar.

Eventuell lässt sich mit dem Kind und dessen Mutter als erziehungsberechtigter Rechtvertretung ja auch eine ratenweise Tilgung der Schuld aus dem Taschengeld vereinbaren.

Kommentar von Messkreisfehler ,

Das wäre eine Möglichkeit.

Kommentar von user8787 ,

So ist es richtig @Parhalia...danke. :o)

Antwort
von Dunkel, 94

Ich fürchte rein rechtlich wirds eng, dass du den Motor kurzfristig bezahlt bekommst. Im Endeffekt würde ich mich da aber bei der Rechtsschutzversicherung beraten lassen.

Alternativ vielleicht nochmals selbst oder zusammen mit den Eltern bei der Mutter vorstellig werden. Nachdem sich der erste "Schock" inzwischen gelegt haben dürfte, könnt ihr vielleicht besser mit ihr diskutieren. Sollte sie sich aber partout weigern, würde ich versuchen einen Titel zu erwirken. Schon aus Prinzip und als Druckmittel, dass sie vielleicht einlenkt. Es kann ja wohl kaum in ihrem Interesse sein, ihr Kind mit Vollstreckungstitel in die Volljährigkeit zu entlassen.

Schlimm genug, dass man heutzutage wegen so etwas überhaupt diskutieren muss. Wenn wir früher etwas kaputt gemacht hatten, haben das meine Eltern natürlich bezahlt. Heute stehe ich selbst für mich ein und wenn ich mal eigene Kinder habe, bezahle ich deren Schaden natürlich auch. Das gebietet doch schon der Anstand und ist vor allem im Hinblick auf eine gute Nachbarschaft unerlässlich.

Expertenantwort
von imager761, Community-Experte für Recht, 88


Wie sieht das nun aus. Wer zahlt mir den Schaden? Der Motor ist immerhin Totalschaden.
:

 

Tja, dumm für dich gelaufen :-((

  • Tatsächlich muss die Mutter ihren 11-Jährigen  nicht ständig im Auge behalten, § 832 (1) 2 BGB, es sei denn, er wäre geistig behindert und in seinem Alter immer noch wie ein Kleinkind zu betreuen
  • Und der Schädiger selbst ist nicht zur Verantwortung zu ziehen, deliktfähig, § 828 (3) BGB. In dem Fall wäre auch eine (über die Erziehungsberechtigten bestehenden) Privat-Haftplichtversicherung von Inanspruchnahme frei
  • Somit scheitert jedweder Schadensersatzanspruch :-(

G imager761


Kommentar von franneck1989 ,

Ich würde nicht davon ausgehen, dass man hier den Abs. 3 anwenden kann. Mit 11 Jahren weiß man in der Regel schon, dass man fremde Sachen nicht mutwillig zerstören kann. Aber genau wissen wir es nicht...

Kommentar von imager761 ,

Genau diesem Vorsatz einer schädigenden Handlungen (Zerstörungsabsicht) und der Einsichtsfähigkeit (empfindliches Bauteil, nicht drauf hämmern) mangelt es eben, wenn der qq-jährige Junge angelockt vom Werkeln bloß auch mal Mechaniker spielen wollte.

Ich sehe da durchaus §§ 832 I 2, 823 III BGB als einschlägig.

Kommentar von Apolon ,

 Und der Schädiger selbst ist nicht zur Verantwortung zu ziehen, deliktfähig, § 828 (3) BGB. In dem Fall wäre auch eine (über die Erziehungsberechtigten bestehenden) Privat-Haftplichtversicherung von Inanspruchnahme frei

Wie kommst du auf solch eine Idee?

In der Privathaftpflicht sind alle Personen die zum Haushalt gehören mitversichert.

Außerdem eine Aufsichtspflichtverletzung muss noch nicht einmal vorliegen.

vgl. dazu: § 828 BGB:

(1) Wer nicht das siebente Lebensjahr vollendet hat, ist für einen Schaden, den er einem anderen zufügt, nicht verantwortlich.

(2) Wer das siebente, aber nicht das zehnte Lebensjahr vollendet hat, ist für den Schaden, den er bei einem Unfall mit einem Kraftfahrzeug, einer Schienenbahn oder einer Schwebebahn einem anderen zufügt, nicht verantwortlich. Dies gilt nicht, wenn er die Verletzung vorsätzlich herbeigeführt hat.

Kommentar von imager761 ,

Lesen hilft: Der Jungen mag versichert sein, aber eben kein Versicherungsfall vorliegen, wenn es der Einsichtsfähigkeit und Vorsatz des Elfjährigen mangelt. Es sei denn, es wäre ein Versicherung abgeschlossen, die genau diesen Fall versichert.

Antwort
von FordPrefect, 124

Hier haftet genau nur der Verursacher. Da es sich um eine vorsätzliche Handlung handelt, tritt keine PHV ein. Und da der 11jährige strafunmündig ist, aber der Mutter keine Aufsichtspflichtverletzung nachzuweisen sein dürfte, ist die einzige Möglichkeit, einen Titel gegen den 11jährigen zu erwirken, in der Hoffnung, dass innerhalb der 30jährigen Wirksamkeit selbiger irgendwann zu pfändbarem Einkommen gelangt. Mit anderen Worten - auf dem Schaden bleibst du vorläufig sitzen.

Kommentar von Messkreisfehler ,

Endlich mal einer der keinen Blödsinn hier von sich gibt! Genau so ist es nämlich!

Kommentar von imager761 ,

Das ist grds. unzutreffend: "Wer das [7., aber] 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, ist, (...) für den Schaden, den er einem anderen zufügt, nicht verantwortlich, wenn er bei der Begehung der schädigenden Handlung nicht die zur Erkenntnis der Verantwortlichkeit erforderliche Einsicht hat" bestimmt § 823 III BGB hinlänglich.

Bedeutet: Wollte der betreffende Junge mit seinem Entwivcklungsstand und ohne Erfahrungen über empfindliuche Motorteile bloß auch mal Mechaniker spielen, weil er lautes Klopfen hört und nachahmte, fehlt ihm ein Verständnis über sprödes Aluminium, dass bei Traktieren mit Hammerschlägen bricht, mangelt es genau daran.

Und an den n. § 828 II 2 BGB an dem erforderlichen Vorsatz, meint zu wissen, dass er den Motor nur beschädigt, nicht "repariert".

Die Mutter wäre gut beraten, dass ihrem PH-Versicherer vorzulegen, der hier Schadensabwehr betreibt.

Damit hätte sich der Klageweg für den Geschädigten erledigt.

G imager761

Kommentar von FordPrefect ,

Das ist grds. unzutreffend:

Da bin ich anderer Meinung. Ein durchschnittlicher 11-jähriger hat duchaus die Fähigkeit und die Reife, um zu erkennen, dass das Einwirken mit einem Hammer auf einen fremden Gegenstand nicht richtig und verboten ist, weil es zu Schäden kommen kann. Mit 11 Jahren würde das Kind immerhin bereits auf die zweite Klasse Gymnasium (6. Klasse) gehen, ggfs. einen langen Schulweg täglich mit unterschiedlichen Beförderungsmitteln absolvieren und regelmäßig seine Leistung im Unterricht erbringen müssen. Hier hat m.E. der Geschädigte sehr wohl sehr gute Aussichten, einen zivilrechtlichen Anspruch titulieren zu lassen.

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 43

Hallo!

Sowas regelt man per Anzeige bei der Polizei wegen Sachbeschädigung & die Mutter könnte man wegen Vernachlässigung der Aufsichtspflicht auch drankriegen.

Sucht euch 'nen guten Anwalt! Sinnvoll könnte auch der Besuch einer Rechtsberatungsstunde vom Sozialverband VdK oder dem SOVD Sozialverband sein... da sitzen echte Experten :) Ist kostenlos geht aber mit der Bitte umher Mitglied zu werden. Mein VdK Mitgliedsantrag liegt im Wohnzimmer ;)

Viel Erfolg wünsche ich euch!

Antwort
von Pheasant, 187

Sie hat eine Aufsichtspflicht, die sie verletzt hat. Da der kleine nicht rechtsfähig ist, kannst du ihn nicht dafür belangen. Die Mutter, bzw. ihre Haftpflichtversicherung muss für den Schaden aufkommen! Auch wenn Sie das zunächst abstreitet und das blöd gelaufen ist.

Wenn Sie auf dich nicht hört, sprich mit deinen Eltern. Da auch du zwar über 14, noch aber unter 18 bist, bist du nur beschränkt rechtsfähig. Deine Eltern können dich in dem Rechtsstreit vertreten. Ich hoffe dass es nicht soweit kommt.

Aber den Schaden hat die Mutter zu tragen.

Kommentar von Messkreisfehler ,

Woher willst Du wissen das sie ihre Aufsichtspflicht verletzt hat?

Bei einem 11 jährigen Kind muss die Mutter nicht jede Minute nach dem Kind schauen!

Die Mutter hat den Schaden nur zu zahlen wenn sie nachweislich die Aufsichtspflicht verletzt hat. Bei einem 11 jährigen Kind ist es aber nicht erforderlich ununterbrochen aufs Kind aufzupassen.

Kommentar von Pheasant ,

Ein Indiz gem. §832 BGB ist aber, dass der Schaden nicht entstanden wäre, wenn die Mutter ihrer Aufsichtspflicht nagekommen  wäre.  den Rest müsste man natürlich weiter überprüfen, für mich sieht es aber stark danach aus

Kommentar von Messkreisfehler ,

Ein Indiz bringt aber erst mal rein gar nichts.

Ein 11 jähriges Kind kannst Du auch mal eine Stunde unbeaufsichtigt lassen ohne direkt die Aufsichtspflicht zu verletzen.

Kommentar von Pheasant ,

Ah Okay, Wenn das Kind also dann nen Flughafen in die Luft sprengt und ne Villa zertrümmert, bleiben alle auf ihrem Schaden sitzen :)

Kommentar von Messkreisfehler ,

Dein polemisches Posting ändert nichts an der Rechtslage.

Kommentar von Maximilian112 ,

vorerst  JA

Aber das Kind wird irgendwann selbst was verdienen. Vielleicht reicht es für einen Flughafen.....

Kommentar von FordPrefect ,

Der Nachweis der Verletzung der Aufsichtspflicht ist faktisch nie zu führen, sofern die Eltern nicht gerade tagelang abwesend waren.

Kommentar von Messkreisfehler ,

Richtig!

Kommentar von RobertLiebling ,

Da der kleine nicht rechtsfähig ist,

Vielleicht solltest Du mal den § 1 BGB lesen...

Antwort
von Alpino6, 112

Kurz und schmerzlos

Gehe zur Polizei mit deinen Eltern und Regel es dort.

Die werden dir schon sagen welche Möglichkeiten du hast.

Alles andere ist nur spekulativ,da es von Fall zu Fall immer etwas anderes ist und nicht immer nach einem genauen Muster beurteilt wird.

Gruß

Kommentar von franneck1989 ,

Die Polizei ist für zivilrechtliche Auseinandersetzungen nicht zuständig.

Kommentar von Parhalia ,

Und strafrechtliche Verfolgung wegen Sachbeschädigung würde wegen des Alters des Kindes auch noch nicht "greifen".

Kommentar von Alpino6 ,

Ja und?

Deswegen kann er sich doch trotzdem einen Rat holen....

Kommentar von franneck1989 ,

Wie gesagt: Die Polizei ist dafür die falsche Adresse. Die haben weder Zeit noch Ausbildung um in solchen Angelegenheiten zu unterstützen. Der einzige Rat, den da dort zu hören bekommt, wird sein, dass man zum Anwalt gehen soll

Kommentar von Alpino6 ,

Wäre doch mal einen Anfang..

Antwort
von Dotter1981, 148

Das ist Sachbeschädigung. Wenn die Mutter ihre Aufsichtspflicht verletzt hat, dann haftet sie nach §832 BGB:


(1) Wer kraft Gesetzes zur Führung der Aufsicht über eine Person verpflichtet ist, die wegen Minderjährigkeit oder wegen ihres geistigen oder körperlichen Zustands der Beaufsichtigung bedarf, ist zum Ersatz des Schadens verpflichtet, den diese Person einem Dritten widerrechtlich zufügt. Die Ersatzpflicht tritt nicht ein, wenn er seiner Aufsichtspflicht genügt oder wenn der Schaden auch bei gehöriger Aufsichtsführung entstanden sein würde.

(2) Die gleiche Verantwortlichkeit trifft denjenigen, welcher die Führung der Aufsicht durch Vertrag übernimmt.

Antwort
von Sirlili, 68

Eigentlich ist das Kind genug gross, aber trotzdem ist sein alter nicht reichend um einen job zu finden und dann dir alles zu zahlen. Deswegen sollten es eigentlich die eltern bezahlen ansonsten würde ich wenn du einen Anwalt hast mal ihn fragen.

PS: Du solltest dankbar sein, denn es gibt schlimmere  Nachbarn ;)

Antwort
von Messkreisfehler, 135

Da hast Du jetzt ein Problem...

Du müsstest jetzt nachweisen dass die Mutter die Aufsichtspflicht verletzt hat was nicht gerade einfach sein wird.

Kannst Du das nicht, dann haftet der 11 jährige. Bei dem ist aber wohl nichts zu holen, im Endeffekt könntest Du dann höchstens einen gerichtlichen Titel erwirken der dir 30 Jahre lang die Möglichkeit gibt das Geld von dem 11 jährigen einzufordern.

Hat die Mutter die Aufsichtspflicht verletzt dann kannst Du sie zur Begleichung des Schadens ranziehen.

Also ganz dumme Situation!

Kommentar von FordPrefect ,

Vetsicherungsbetrug ist ein Strafatbestand. Und auch wenn es nicht auffällt, ist es nichtsdestotrotz Betrug - für den alle Versicherten haften.

Antwort
von nobodysweib, 149

Mach Fotos vom Schaden, geh zur Polizei und frag da.
Vielleicht übernimmt das deine Versicherung oder die deiner Nachbarn?

Kommentar von Messkreisfehler ,

Keine Versicherung der Welt zahlt den Schaden wenn jemand mit einem Hammer etwas mutwillig zerstört.

Antwort
von Schwoaze, 161

Das hört sich nicht gut an. Wenn Du sagst: Totalschaden, das heisst doch dann, dass Du den Motor bereits wieder zusammengebaut hast, oder?

Ich meine... es geht nicht nur um die Optik.

Hast Du Eltern? Schalte sie ein, besprich Dich mit ihnen.

Kommentar von Klaudrian ,

Äh... wenn jemand die Zylinderlaufbahn mit dem Hammer zusammenschlägt ist der Motor Totalschaden. Wie soll er den druck halten? Zusammengebaut habe ich den Motor nicht und das werde ich auch nicht. Und jetzt sag nicht da pappt man metallkleber drüber!

Kommentar von Schwoaze ,

Passt schon! Und was sagt Papa?

Kommentar von Klaudrian ,

Dem sein Vater ist vor 3 Jahren an Krebs gestoben. Höchstwahrscheinlich wegen der Dummheit des Jungens 

Kommentar von Schwoaze ,

Lieber Klaudrian! Ich hab natürlich Deinen Papa gemeint.

Kommentar von ManuTheMaiar ,

Probiert es doch mal mit Metallkleber, mehr als nicht fahren kann das Ding ja nicht

Antwort
von Lexa1, 140

Hat die Mutter keine Versicherung ? Wenn nicht, musst du den Schaden einklagen oder du bleibst drauf sitzen. Das Kind ist 11 Jahre alt, also noch nicht mal strafmündig. Also haften die Eltern.

Und vor allem Beweise sichern.


Kommentar von Messkreisfehler ,

Das bezahlt keine Haftpflichtversicherung und die Eltern haften nur wenn sie ihre Aufsichtspflicht verletzt haben.

Antwort
von lp640, 149

Anzeige erstatten. Den Schaden zahlt die Haftpflichtversicherung der Mutter, sofern sie eine hat. Wenn sie sich aber uneinsichtig zeigt, würde ich mal bei der Polizei vorbeischauen. Fotos vom Schaden machen und vorlegen.

Kommentar von Messkreisfehler ,

Vollkommener Blödsinn!

1. Zahlt das nicht die Haftpflichtversicherung, 2. bringt eine Anzeige rein gar nichts da der Verursacher strafunmündig ist

Kommentar von ManuTheMaiar ,

Natürlich zahlt die, ein Klassenkamerad hat mit 10 mal in der Schule
eine Glastür zerschlagen hat auch die Haftpflicht von seinem Vater
bezahlt bis auf die Selbstbeteiligung

Kommentar von Messkreisfehler ,

Auch wenn Du es noch 50 mal schreibst ändert es nichts daran das eine Versicherung keinen vorsätzlich begangenen Schaden zahlt.

Kommentar von lp640 ,

Es handelt sich um ein KIND! Da ist die Sachlage anders.

Kommentar von Messkreisfehler ,

Die Sachelage ist bei einem Kind genau so wie ich sie geschildert habe!

Kommentar von lp640 ,

Du bist wohl die Mutter des Jungen? Die soll ja recht stur sein.....

Kommentar von Messkreisfehler ,

Wenn hier vehement nur vollkommener Blödsinn gepostet wird, wird man die rechliche Lage doch mal richtig stellen dürfen...

Antwort
von jimpo, 27

Die Mutter muß für den Schaden aufkommen falls es keine private Haftpflicht gibt.


Antwort
von lanlan0000, 46

Pass halt besser auf deine Sachen auf

Kommentar von Klaudrian ,

Ich war keine 2 minuten weg.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten