Frage von Weisseva, 72

Wer zahlt Kundendienstmonteur wenn die Anforderung nicht mit dem Auftraggeber abgesprochen war ?

Heizung war defekt, Meister rechnet 10 Stunden ab, und hat ohne mein Wissen und ohne dass es abgesprochen war einen Kundendienstmonteur mit dem gleichen Stundensatz 42.50 Euro für weitere vier Stunden auf der Rechnung stehen.

Antwort
von Simko, 31

Wenn ein Heizungsbaumeister zusätzliche, vorher unabgesprochene Hilfe durch einen Herstellerkundendienst zur Lösung der beauftragten Leistung benötigt, ist das allein sein unternehmerisches Risiko.

Diesen Rechnungsanteil würde ich nicht bezahlen.

Antwort
von BigLittle, 29

Ich nehme an, daß mit dem Meister der Heizungsbauer ist, der von Dir direkt beauftragt wurde und den Auftrag nicht erledigen konnte, da ihm entweder das Wissen, oder das Können fehlte um die Heizung zu reparieren. Ist mit dem Kundendienst der Kundendienst des Herstellers gemeint, oder der Kundendienstmonteur des Heizungsbauers, dessen Meister schon mit 10 h auf der Rechnung steht? Also wenn es der Kundendienst des Herstellers ist und er vom Meister beauftragt wurde, würde ich die Stunden des Meisters auf ein Minimum reduzieren, oder zumindest um den Umfang der Arbeiten des Kundendienstes, da er seine Arbeit ja nicht erfolgreich beendet hat und die Rechnung des Kundendienstes würde ich voll bezahlen. 10h als Meister zu berechnen und keine Ergebnisse zu liefern ist schon ziemlich unverschämt! Ich hätte mich geschämt für diese "Leistung" überhaupt eine Rechnung zu stellen! Also noch mal zusammenfassend: Die Stunden des Meisters streichen oder um die Kundendienststunden reduzieren. Anschließend einen anderen Kundendienst suchen, oder gleich den Kundendienst des Herstellers in Anspruch nehmen. Das ist meine persönliche Meinung als Kundendienstmonteur und ist nicht als rechtlich belastbar anzusehen.


Kommentar von qugart ,

Kann so sein und ist auch verständlich.

Kann aber auch so sein, dass aufgrund der 4 Stunden Kundendienst mehr Stunden durch den Monteur verhindert wurden.

Reden ist, wie in so vielen Fällen, immer die erste Wahl. Und zwar direkt mit dem Rechnungssteller und einfach mal ganz klar danach fragen. Nix versteckt, verklausuliert oder sonst was.

Kommentar von BigLittle ,

Klar muß man mit dem Rechnungssteller über die Rechnung reden, trotzdem ist die Grundlage für dieses Gespräch die unverständliche Stundenangabe des Meisters mit 10h und des Kundendienstmonteurs mit 4h. Aus meiner langjährigen Erfahrung als Kundendienstmonteur habe ich eine derartige Rechnungsstellung noch nie gesehen!

Antwort
von harmersbachtal, 42

immer der Auftraggeber mus Zahlen ,hast du ihn bestellt Beauftragkt also must du ihn Bezahlen, man sollte immer einen Kostenvoranschlag machen lassen gerade bei älteren Heizungen die über 20 Jahre alt sind und mehr

Antwort
von qugart, 42

Du zahlst erst mal für gelieferte Leistungen.

Leider ist es nicht verständlich geschrieben, was da tatsächlich abgelaufen ist. Waren sie zu zweit als repariert wurde? Gab es einen Auftrag zur Reparatur?

Kommentar von Weisseva ,

Also die Heizung war defekt, der Meister rückt an arbeite 5 Stunden kam zu mir und hat mit mir abgesprochen dass er einen Ersatzbrenner anschließt damit die Heizung wieder funktioniert. Nach weiteren 5 Stunden hab ich den Meister auf dem Telefon angerufen und er gab mir als Rückmeldung, dass die Heizung jetzt funktioniert. Als dann die Rechnung kam waren 10 Stunden vom Meister verrechnet und weitere 4 Stunden von einem Kundendienstmonteur von dem ich absolut nichts wusste, und dies auch nicht mit mir besprochen war. Auf telefonische Nachfrage meinte er dass er die Heizung nicht zum laufen gebracht habe und den Monteur bestellt habe. 

Kommentar von qugart ,

Dann wirst du wahrscheinlich nicht viel machen können. Du hast nämlich im Grunde den Auftrag gegeben, die Heizung zu reparieren und wolltest das Ergebnis, dass die hinterher wieder einwandfrei funktioniert.

Und das hat der Monteur dann auch gemacht. Es war ein Auftrag auf Regiebasis. Willst du sowas verhindern, dann brauchts einen Kostenvoranschlag, bzw. die genaue Absprache mit dem Reparateur, was genau repariert werden darf und was nciht.

Stell dir die Frage, ob du einen Auftrag gegeben hättest bei dem die Heizung nur halb repariert werden würde.

Antwort
von Schnoofy, 18

Hast Du ausdrücklich den Auftrag erteilt, dass die Reparartur nur durch eine Person durchgeführt wird?

Antwort
von jimpo, 11

Was mit Dir nicht abgesprochen wurde, brauchst Du nicht bezahlen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community