Frage von xKiritoKunx, 99

Wer zahlt für Folgeschäden bei einem Unfall?

Wenn ich als beispiel für einen Unfall verantwortlich bin und eine Person durch diesen Unfall z.B. eine körperliche Behinderung davon trägt, müsste ich dann nicht alle oder viele der Kosten, die dem Geschädigten durch seine Behinderung entstehen übernehmen (b.z.w. meine Versicherung) ? Danke für jede Antwort! ^^

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von derhandkuss, 73

Sicher wird die Versicherung auch für Folgekosten aufkommen (müssen), die durch eine Behinderung nach einem Verkehrsunfall entstehen, also Heil- und Hilfsmittel, Reha etc. Doch eine Versicherung ist ein Gegner, der gerne prozessiert, neue Gutachten anfordert, auf Hinhaltetaktik spielt nach dem Motto: "Wir haben den längeren Atem." Zahlen werden die also garantiert nicht freiwillig! Prozessiert wird vor Gericht hingegen ohne Ende.

Kommentar von kevin1905 ,

Die Haftpflichtversicherung hat zwei Aufgaben:

  • Berechtigte Ansprüche zu bezahlen
  • Unberechtigte für die versicherte Person, notfalls auch gerichtlich abzuwehren.

Stellt ein Gericht fest, dass jemand einen Schaden (jedoch nicht vorsätzlich) hervorgerufen hat, ist die Versicherung leistungspflichtig und hat da auch im Grunde keine Möglichkeiten mehr.

Sie kann lediglich dem Versicherungsnehmer kündigen (§ 92 VVG).

Kommentar von derhandkuss ,

Stellt ein Gericht in einem Urteil fest, dass die Versicherung in der Zahlungspflicht ist, wird gegen dieses Urteil Berufung eingelegt, sofern die Versicherung nur die geringste Chance (beispielsweise durch neue Gegengutachten) sieht, nicht zahlen zu müssen. Und dann beginnt das Spielchen von vorne ganz nach dem Motto: "Mal schauen, der den längeren Atem hat."

Antwort
von kevin1905, 50

§ 823 BGB.

Schadenersatz kennt keine Begrenzung in Deutschland. Wenn du einen Schaden in Millionen-Höhe (was bei Personenschäden mit BU und Invalidität gerne mal passiert) verursachst, musst du diese Millionen auch ersetzen.

Drum nehme ich es mir raus Menschen, die keine private Haftpflichtversicherug haben und sich die 40 bis 65,- € im Jahr sparen als dumme Vollpfosten zu betiteln.

Antwort
von webya, 55

Deine Versicherung muss die Kosten tragen.

Kommentar von RudiRatlos67 ,

Deine Versicherung muss die Kosten tragen.

So, sooooo..... wer sagt das?
Der Fragesteller hat nicht geschrieben wie der Unfall passiert ist....
Handelt es sich um einen Kfz Unfall mit einem versicherten Kfz, ist die Antwort teilweise richtig. Die Haftpflicht Versicherung leistet Schadensersatz bis zur vereinbarten Versicherungssumme.

Handelt es sich aber um einen Unfall ohne Beteiligung eines Kfz oder einer anderen pflichtversicherten Sache, steht noch im Raum warum der Fragesteller den Unfall verursacht hat? Z.B. grob Fahrlässig oder vorsätzlich / in Ausübung einer Straftat. In den Fällen muss eine Versicherung mitnichten zahlen.
Des Weiteren zahlt eine Versicherung auch nur wenn ein Vertragsverhältnis zwischen Versicherung und Versicherungsnehmer besteht, auch das hat der Fragesteller offen gelassen.

Antwort
von Zakalwe, 53

Ja, deswegen hat man eine Haftpflichtversicherung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community