Frage von bachforelle49, 73

Wer zahlt die Zeche, wenn die Rechnung mit der Integration nicht aufgeht?

Die Kommunen haben kein Geld (mehr), so hört man landauf und landab. So erhöhen sie die (Grund)gebühren und fordern auch Unterstützung vom Land und Bund, was nur zögerlich gewährt wird. Unser soziales System erfährt eine Zerreißprobe, wenn die erhofften Einnahmen, die durch Arbeit erwirtschaftet werden müssen, ausbleiben. Was ist, wenn die Rechnung mit der Integration nicht aufgeht?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von 3plus2, 52

Die Kommunen, die Länder, der Bund hat kein eigenes Geld, das Geld was die Ausgeben kommt durch die Steuerzahler rein.

Antwort
von basai46, 20

die Kommunen, denen die Verantwortung für die Unterbringung obliegt, erkennen jetzt, daß dieser Kostendruck, angefangen vom großen Thema Gesundheit über die ebenso große Baustelle Schule bis hin zur Frage der erwähnten Unterbringung, nicht mit ihrem Haushaltsbudget vereinbar ist und sie müssen daher die Kosten auf allen ihnen obliegenden Bereichen entsprechend durch Erhöhungen an den Verbraucher und Bürger weiterleiten und belasten. Ob man das jetzt verteufelt oder schönredet ändert nichts am Sachverhalt, denn solange die gesellschaftliche Veränderung sich nicht durch Arbeit selbst finanziert, kostet jede Veränderung nun mal und belastet den Haushalt. Das zu kritisieren muß auch nicht gleich einen Rechts(d)ruck bedeuten, sondern ist ganz einfache eine kfm. Rechnung mit Soll und Haben.. Was anzuführen wäre, daß Frau Merkel vorher keine Rückstellung verbucht hat(te), was wiederum kaufmännisch gesehen einem Faux Pas gleichkommt. Aber mittlerweile, so scheint es, versucht sie es ja zu korrigieren...

Antwort
von lesterb42, 28

Was sollen das für Kosten sein ? Ich bin Deutscher und fühle mich auch nicht überall integriert. Kosten entstehen dadurch nicht.

Antwort
von ErsterSchnee, 73

Dann zahlt der, der immer zahlt - der Steuerzahler.

Kommentar von bachforelle49 ,

.. und die Generation nach uns, unsere Kinder nämlich.. daher der Spruch: " nach uns die Sintflut.. " 

Kommentar von Apfelkind86 ,

Stehst du drauf, "Fragen" zu stellen, die du dann selbst beantwortest? GF ist echt zur Propagandaplattform verkommen...

Kommentar von bachforelle49 ,

hilf mir mal weiter, wenn du so schlau bist.. bis jetzt leider Fallobst..

vielleicht gibts ja auch nur eine andere Meinung wie die deinige, daher dein Frust..?!

Antwort
von Sachsenbruch, 52

Dieses elende Präventivgejammer ist der Hauptbestandteil der so genannten Flüchtlingskrise.

Kommentar von Apfelkind86 ,

Kenne ich sonst nur von meiner 5 jährigen Tochter:

"Das kann ich aber nicht!"

Antwort
von napoloni, 44

Die Wessis. Schon seit 26 Jahren.

Antwort
von slos8, 68

Es wird sich mehr Geld geliehen, was mehr Schulden zur Folge hätte.

Antwort
von Apfelkind86, 48

Statt schon vorher rum zu heulen, wie schlimm alles wird, wenn ein Plan nicht aufgeht, könnte man seine Energie lieber darin investieren, den Plan umzusetzen!

Kommentar von bachforelle49 ,

bin kein Politiker und hab das Geld dafür nicht. Wenns nach mir ginge, würde ich bestimmt nicht heulen sondern was ändern, wozu du mit Sicherheit nicht in der Lage bist oder wärerst...

Kommentar von Apfelkind86 ,

Also müssen Politiker die Integration vollziehen? Die schaffen nur die Rahmenlage.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community