Frage von AnTjegoere, 96

Wer zahlt die Tierarztkosten?

Wir waren zur Welpenspielstunde. Mein Partner und ich standen (wie alle anderen Teilnehmer) auf der Wiese mit herum und beobachteten die Hunde! 3 schon fast ausgewachsene Hund rannten schon länger über den Platz und plötzlich meinem Partner mit voller Wucht von hinten in die Kniekehlen...er stürzte und fiel dabei auf einen der 3 Hunde! Der Hund konnte daraufhin nicht mehr laufen und musste zum Tierarzt!
Auf dem Platz hängt folgendes Schild: "Alle Hundebesitzer bzw. Hundehalter haften für Schäden die Ihre Hunde....bla bla usw...!

Muss der Besitzer des anderen Hundes nicht selbst für seine Tierarztkosten aufkommen?

Die Frage ob mein Partner sich verletzt hat kam NICHT!!! 😤

Unser Hund war nicht beteiligt!!! Der lag faul im Schatten :-)

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 35

Melde das deiner Privathaftpflicht, die schlagen sich dann mit der anderen Versicherung oder dem Anspruchsteller herum - das ist das gute an Versicherungen, das man sich eigendlich selbst nicht mehr kümmern muß.

Wer auf den Hundeplatz geht ist wie auf öffentlichem Raum für seine Tiere selbst verantwortlich.

Dein Freund könnte Schmerzensgeld von dem Hundehalter verlangen, dessen Hund ihn umgerannt hat - und wiederrum kann der Hundehalter auf den dein Freund gestürzt ist diesen ersten Hundehalter (als Folge des anrempelns) regresspflichtig machen.

Wie gesagt, einfach mal eure Haftpflicht anrufen und dort beraten lassen, dazu sind die da.

Antwort
von Buddhishi, 33

Hallo AnTjegoerge,

erstmal gut, dass Euch nichts passiert ist und ich hoffe dasselbe für den anderen Hund.

und nur die Aussage kam dass er mit seinem Hund mal züchten will! Direkt
danach die Aussage dass mein Partner doch hoffentlich eine private
Haftpflichtversicherung hat und man das der Versicherung so schildern
kann dass er beim laufen über den Hund gestolpert ist....

Das ist quasi ein Schuldeingeständnis und zudem die dreiste Aufforderung zu einem Versicherungsbetrug. Zahlen hingegen muss der Tierhalter, dieser anscheinend ausgesprochen 'mitfühlende' Zeitgenosse, die TA-Kosten selbst.

Ich würde außerdem die Leitung der Hundeschule über seinen 'Vorschlag' informieren. Bleibt zu hoffen, dass dem Hund nichts Schlimmes passiert ist und die Pläne, mit ihm zu züchten, aus irgendwelchen künftigen Gründen vereitelt werden.

LG

Kommentar von AnTjegoere ,

Zudem kommt jetzt leider, dass mein Partner Schmerzen in Steiß und Handgelenk bekommt :-/ wahrscheinlich hat der erste Schreck nachgelassen!

Kommentar von Buddhishi ,

Dann sucht bitte einen Arzt oder ein Krankenhaus auf, trotz Wochenende. Es könnte zum einen wichtig sein, dass das untersucht wird, um keine Erkrankung zu verschleppen und zum andern, damit es dokumentiert wird und Ihr eine Chance darauf habt, eventuelle Ansprüche (auch aus Folgeschäden, die man heute nicht absehen kann) gegen den Hundehalter geltend zu machen. LG und gute Besserung für Deinen Partner

Antwort
von Airedalefan, 39

Denke die besitzer des Hundes der deinen partner zu Fall gebracht hat muss und wird zahlen. Ich hoffe der mann züchtet nie wenn das sein erster Gedanke war.

Antwort
von MuttiSagt, 35

Zahlt die Haftpflicht des Hundes, der in die Kniekehlen sprang. Es sein denn es ist Schuld des Betreibers ( zB kein abgrenzender Zaun zwischen Welpen und erwachsene Hunde), dann zahlt die Betriebshaftpflich bzw die Berufshaftpflicht. Es ist also immer die Schuldfrage, die vorab geklärt wird

Antwort
von anaandmia, 36

Naja es ist ja schön, dass eurem Hund nichts passiert ist aber allein die Tatsache, dass ein Hund nicht mehr laufen kann ist schlimm genug !

Ich denke, dass man in dieser Situation keinen richtigen "Schuldigen" ausmachen kann...dazu müsste man noch einige andere Fakten kennen.
Laut deiner Schilderung wäre für mich aber eigentlich klar, dass der Halter des anderen Hundes die Kosten trägt.....

Das wichtigste ist doch jetzt erstmal das dem Hund geholfen werden kann und um alles andere kann man sich später auch noch kümmern.....

Kommentar von AnTjegoere ,

Natürlich ist es schlimm was passiert ist, und wir hoffen dass es trotz allem gut ausgehen wird für den Hund!
Was mich bisschen stört, dass nicht einmal die Frage kam wie es meinem Partner geht der sich hätte ebenfalls verletzten können und nur die Aussage kam dass er mit seinem Hund mal züchten will! Direkt danach die Aussage dass mein Partner doch hoffentlich eine private Haftpflichtversicherung hat und man das der Versicherung so schildern kann dass er beim laufen über den Hund gestolpert ist....

Kommentar von MissPlusch ,

Oh man.. dass man in so einer Situation sowieso nur ans züchten denkt...

Kommentar von anaandmia ,

Da geb ich dir natürlich recht. Das sich der Besitzer nicht um deinen Mann gekümmert hat, hätte ich jetzt auf den "Schock" durch die Sorge um den Hund geschoben aber dann noch ans züchten zu denken....traurig.

Antwort
von lordy20, 37

Die Hundehaftpflicht des anderen Halters dürfte für die Kosten aufkommen.

Theoretisch haben (fast) ausgewachsene Hunde in der Welpenschule nichts zu suchen. Heißt ja nicht umsonst "Welpenschule".

Kommentar von AnTjegoere ,

Welpenspielstunde war evtl der falsche Ausdruck, sozusagen eine Junghunsspielstunde ab der 17. Woche!

Antwort
von Everklever, 37

Muss der Besitzer des anderen Hundes nicht selbst für seine Tierarztkosten aufkommen?

Selbstverständlich muss er das.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community