Frage von Quastenflosser, 42

Wer zahlt die Rechtsanwaltskosten bei Schadensersatzklage (Haftpflicht und Rechtschutz vorhanden)?

Moin,

Wer zahlt die Anwaltskosten wenn man für einen möglichen Schadensersatz verklagt wird? Muss ich hier in Vorleistung gehen?

Ich habe eine Rechtschutz und eine Haftpflichtversicherung.

Sachverhalt: Aufgrund verpasster Fristen dreier Abrechnungen konnten diese nicht mehr bei der Förderstelle fristgerecht eingereicht werden, wodurch meiner Chefin die Förderung entgangen ist. Schaden 5.850 EUR! Dies soll ich jetzt privat bezahlen.

Ich bin normale Sachbearbeiterin auf Teilzeit da ich nachmittags meine 3 Kinder habe. Aufgrund des in diesem Zeitraum extrem hohen Arbeitsaufkommens, einer fehlenden Projektübersicht etc.waren wir ständig am "schwimmen" um den Projekten hinterherzukommen. Ich habe auch freiwillig massive Überstunden gemacht, nur um hier etwas Licht ins Dunkel zu bekommen. Mir wurde immer gesagt, wann was abzurechnen sein und nun wird mir ein Strick daraus gedreht.

Gekündigt bin ich ab 01.07. (per SMS angekündigt) und zu guter letzt soll ich privat die ganze Sache bezahlen.

Fallen mir hier Anwaltskosten an wenn ich verklagt werde? Mit was muss ich rechnen? Kann man irgendwo eine kostenlose Rechtsberatung als Erstgespräch bekommen (staatlich gefürdert?)

Danke und Gruß Jutta

Antwort
von archibaldesel, 23
  1. Eine Kündigung der SMS ist nicht rechtswirksam. da kannst du gleich mal auf Weiterbeschäftigung beim Arbeitsgericht klagen.
  2. Ich habe große Zweifel, dass du im geschilderten Fall schadensersatzpflichtig bist. Dafür müsstest du grob fahrlässig oder vorsätzlich gehandelt haben. Das muss dir erstmal nachgewiesen werden.
  3. Wenn deine Privathaftpflicht auch berufliche Schäden abdeckt, übernimmt sie nach Schadensmeldung Anwaltskosten und ggf. auch den Schaden (unbedingt Meldung machen). Sind solche Schäden nicht abgedeckt, übernimmt die Rechtschutz die Anwaltskosten. Auch hier unter der Voraussetzung, dass berufliche Rechtsstreitigkeiten versichert sind.
Kommentar von Quastenflosser ,

1. Die SMS war nur die Ankündigung. die schriftliche habe ich schon :-(

2. grob fahrlässig oder vorsätzlich war es aus meiner Sicht heraus nicht, da ich ja im Gegenteil immer alles korrekt nach Vorgabe abgerechnet hatte und teilweise auch proaktiv war. Die Abrechnungen sind "einfach" durchgerutscht. Weil halt auch extrem viele andere Arbeiten anstanden die zeitgleich fertig sein sollten und ich nur noch reagierte statt proaktiv zu agieren.

Eigentlich sollte doch meine Chefin als Geschäftsführerin ihr Geschäft im Griff und unter Kontrolle haben. Das hat sie meiner Meinung nach eben nicht. Daher sind die Fehlschüsse auch passiert.

3. In der Haftpflicht sind berufliche Schäden nicht drin. In der Rechtschutz sind diese voll abgedeckt.

Sollte ich jedoch den Fall verlieren, da meine Chefin eine richtige "Dre...." ist und alles immer so hindreht, dass sie zum Schluss recht bekommt, müsste ich den Schaden voll zahlen da nicht in der Haftpflicht drin und die RA Kosten zahlt dann die Rechtschutz?

Kommentar von archibaldesel ,
  1. Das ist dann schon etwas anderes. Allerdings könnte der Grund wegfallen, wenn du den Prozess gewinnst. dann kannst du zumindest noch auf eine Abfindung klagen
  2. Da gebe ich dir absolut Recht. Das hatte ich ja schon in der ursprünglichen Antwort geschrieben. Dazu kommt noch, dass sie als Chefin auch gewisse Kontrollpflichten hat. Fehler passieren, damit muss ein Betrieb leben. Auch dafür gibt es übrigens Versicherungen, die der Arbeitgeber abschließen kann.
  3. Wenn du verlierst, passiert genau das. Du trägst den schaden, aber nicht die Anwaltskosten. Deshalb such dir den besten Anwalt für Arbeitsrecht vor Ort. Du musst ihn ja nicht bezahlen, und der lässt sich schon nicht über den Tisch ziehen. Ich denke, du hast gute Karten.
Kommentar von Quastenflosser ,

Danke, aber woher weiss ich wer ein guter Anwalt ist? Ist ja wie bei den Ärzten, hier hat man auch nach ein paar Fehlversuchen den richtigen gefunden. Jedoch ist dies beim Anwalt pro Frall nur einmalig.

Kommentar von archibaldesel ,

Auch für Anwälte gibt es Bewertungsportale. z. B. www.anwalt.de Oder du fragst mal nach, ob im Bekanntenkreis jemand einen guten Tipp hat.

Antwort
von Nightlover70, 13

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Du für den beschriebenen Schaden haften musst.
Das ist eine Sache für das Arbeitsgericht. Guck man nach ob Du Arbeits- Berufsrechtschutz versichert hast. Falls ja geh zum Anwalt. Ansonsten kannst Du noch beim örtlichen Amtsgericht einen Beratungsschein holen.

Antwort
von oppenriederhaus, 13

Ich habe eine Rechtschutz und eine Haftpflichtversicherung

gib Deinem Anwalt die Versicherungspolice der Rechtsschutzversicherung -

er wird dort direkt einen Kostenübernahmeantrag stellen

Antwort
von Teddy42, 15

Bei der Rechtschutz musst du in den Vertrag schauen ob "Arbeits/berufrechtschutz dabei ist ist. Das muss nämlich extra hinzugenommen werden bei einer Rechtschutzversicherung.

Kommentar von Quastenflosser ,

Ja, das ist drin in der Rechtschutz. Somit müsste ich warten, bis meine Arbeitgeberin mich verklagt und könnte dann zu jedem Anwalt für Arbeitsrecht gehen und die Rechtschutzversicherung übernimmt die Anwaltskosten...oder?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten