Frage von uweline1993, 84

Wer zahlt den Feuerwehreinsatz, nach Verdacht auf Kaminbrand?

Hallo Leute.

Wir haben wieder angefangen unseren Schwedenofen anzuschüren. Die letzten Tage haben wir schon fleißig geschürt. Heute hat mein Freund also den Ofen angeschürt. Kurze Zeit später komme ich vom Keller hoch, es stank nach Qualm. Und mein Freund sagt zu mir, schau mal, es qualmt zum Ofenrohr am Wandanschluss heraus. Und als ich es mir näher ansah, wurde es immer mehr. Dann fiel mir der Lichtschalter daneben auf. Sogar aus dem qualmte es heraus!! Ich bat ihn, sofort den Schornsteinfegermeister anzurufen, den er aber nicht erreichte. Nachdem ich ihn 5 mal gefragt habe, was wir denn jetzt tun sollen, verfiel ich in totale Panik, da er mir keine Antwort gab und mir nicht erklären konnte weshalb es so qualmt.... im Ofen brannte nun, so wie es halt eigentlich auch sein sollte, ein vernünftiges Feuer...

Ich hab mir das ganze 5 Minuten angesehen, das wurde immer schlimmer. Der Lichtschalter aus dem es qualmte wurde wärmer. Zwischenzeitlich schlug der Rauchmelder alarm. Nachdem mein Freund immernoch keine Lösung wusste und niemanden erreichte, war ich fertig mit den Nerven und habe die Feuerwehr alarmiert. 8 Minuten später stand die Feuerwehr dann mit Drehleiter und Löschzug da. Inklusive 2 Polizeistreifen und einem RTW. Sie fanden mich komplett aufgelöst vor, meinen Freund kopfschüttelnd (da er der Meinung war ich hätte überreagiert) und in der Wohnung lag Rauch in der Luft, es drückte den Rauch zum Wandanschluss am Ofenrohr in den Raum und zum Lichtschalter kam es ebenfalls raus.

Die Feuerwehr hat also alles untersucht und stellte fest, dass es sich nicht um einen Kamibrand handelt, sondern ein Tiefdruckgebiet den Rauch zurück gedrückt hat in den Kamin. Scheinbar muss durch das Mauerwerk der Rauch in den Lichtschalter gedrungen sein und durch eine undichte Stelle am Ofenrohr reingedrückt haben.
(Sonst hat es den Rauch bei Tiefdruckgebieten immer in die Brennkammer zurückgedrückt und dort hat es sich dann gestaut. Aber heute kam es aus sämtlichen anderen Löchern heraus.)

Die Feuerwehr meinte zu mir, es ist keine Gefahr, wir sollen den Ofen ausgehen lassen, weiterhin beobachten und den Schornsteinfeger kommen lassen.

Wir müssen laut Schornsteinfeger, der eine Stunde nach dem Einsatz kam, den Ofen abbauen, komplett reinigen, Rohre reinigen und die Elektronikleitung des Lichtschalters aufklopfen und kontrollieren lassen. Eventuelle Schäden ausbessern und wieder neu verputzen.

Da die Feuerwehr nun also kam, jedoch nichts gemacht hat, bis auf zu untersuchen woher der Rauch kam, frage ich mich, ob ich nun den Einsatz zahlen muss, oder nicht. Ich hatte ja tatsächlich eine Rauchentwicklung im Haus, ich bin aber ja kein Profi um zu wissen, ob Gefahr besteht oder nicht. Falls eine Rechnung kommt, besteht die Möglichkeit diese bei einer Gebäudehaftpflicht/ Hausrat bzw. Privathaftpflicht geltend zu machen?

Sorry für den langen Text, mir steckt der Schreck immernoch im Nacken.

Antwort
von marit123456, 72

Da die Alarmierung weder fahrlässig, noch vorsätzlich ausgeführt wurde, zudem ein echtes Problem bestanden hat, sollte der Einsatz auf Kosten der Steuerzahler gehen.

Alles andere würde mich doch sehr wundern und in meinem Rechtsverständnis verletzen.

Klartext: Sollte dich nichts kosten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten