Frage von strikex,

Wer zahlt den Einsatz der Polizei wenn diese meinen minderjährigen, betrunkenen Sohn Heim bringt?

Mein Sohn, 17 Jahre, ist leider sehr auffällig und trinkt viel Alkohol. Er wird dann immer sehr agressiv. Mit dem Jugendamt und einer Psychologin haben wir viele Jahre zusammen gearbeitet aber die haben jetzt auch keine "Lust" mehr. Das nur damit solche Ratschläge nicht unbedingt benötigt werden ;) Danke Also, heute Nacht war er mal wieder so besoffen das er überhaupt nicht mehr laufen konnte. Letztes Wochenende hat er schon in der Ausnüchterungszelle verbracht weil er nicht nur uns sondern auch die von uns gerufene Polizei, die wir auf Grund seiner agressivität gerufen haben, beschimpft und angegriffen hat. Heute wurden wir, nach dem wir versucht haben in telefonisch zu erreichen und weg gedrückt wurden von den zuständigen des Jugendclubs in dessen Nähe er sich aufgehalten hat angerufen und haben, da wir ja wissen wie das so abgeht, diese gebeten die Poliei anzurufen. Die Polizei kam und brachte ihn, vollgepisst und vollgekotzt, nach Hause. Das letzte Wochenende hatte er 2,2 Promille und ich denke das es dieses mal noch mehr gewesen ist. Da er so übelst gestunken hat und auch überall nass war waren die schon voll sauer und haben uns beschimpft das das reine Erziehungssache ist. Andere Eltern hätte ihre Kinder da schon längst zum Teufel gejagt aber wir haben ja wirklich schon viel gemacht und versucht. Leider alles ohne Erfolg. Da die Polizisten meinten das es nicht nötig war sie zu rufen haben sie gleich rumgepöbelt das wir diesen Einsatz bezahlen müssen. Wird das so kommen oder haben wir da vielleicht auch mal Glück im Unglück?

Antwort von clemensw,
7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Sorry, aber Du wirst sogar noch mehr zahlen müssen: Denn auch die Übernachtung in der Ausnüchterungszelle gibt es nicht kostenlos. Und die Polizei ist nun Mal kein Taxiunternehmen.

Falls Dir (bzw. Ihm) die Polizisten noch extra was "reindrücken" wollen - bei seinem Verhalten kann durchaus noch eine Anzeige wegen Beleidigung und/oder Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte kommen..

Und um es ganz direkt zu sagen: Dein Sohn hat ein massives Alkoholproblem, wenn er sich jedes Wochenende so zusäuft. Und er weiß ganz genau, daß er Dir auf der Nase tumtanzen kann.

An Deiner Stelle würde ich jetzt mal andere Saiten aufziehen. Sobald Dein Sohn wieder nüchtern ist, setzt Du Dich mit ihm zusammen und machst ihm ruhig, aber nachdrücklich klar, ...

  • daß Du sein Verhalten nicht weiter tolerierst.
  • daß ER, nicht Du, die Kosten für die Ausnüchterungszelle und Polizeieinsatz übernimmt (ggfs. durch Streichung seines Taschengeldes)
  • daß alle seine liquiden Mittel (Taschengeld, Geldbörse, ggfs. Konto, Sparbuch usw.) bis auf weiteres eingefroren sind (wer kein Geld hat, kann nicht saufen gehen!)
  • und Du stellst ihm ein Ultimatum, daß er bei einem weiteren Ausrutscher sofort ohne jede weitere Diskussion ihn eine geschlossene Entziehungsanstalt kommt.

Mach ihm klar, daß Du es in allen Punkten ernst meinst und handle dann auch konsequent.

Du kannst Deinen Sohn leider nicht daran hindern, sich selbst sein Leben kaputtzumachen - du kannst im Moment nur verhindern, daß er auch Dein Leben kaputtmacht und hoffen, daß er irgendwann wieder zur Vernunft kommt...

Antwort von Seraquael48,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Aufgrund der Vorgeschichte ist klar das ihr nicht mit ihm fertig werdet wenn er betrunken ist, ihr also nicht nur angerufen habt weil ihr zu 'faul' gewesen seit selber loszufahren um ihn einzusammeln, deshalb hattet ihr nach dem Anruf des Jugendclubs keine andere Wahl als die Polizei zu verständigen und deshalb würde ich sagen das ihr nicht zahlen müsst, zumall bewiesen ist das ihr keine Gleichgültigen Eltern seit was vom Jugendamt bestätigt werden kann.

Aber solange er noch minderjährig ist solltet ihr ihn vielleicht mal in eine geschlossene Entzugs-/Rehaklinik einweisen. Und zwar mit einer Zwangsverfügung für ein paar Wochen. Jetzt geht das noch gegen seinen Willen. Wenn er dann nicht aufwacht vielleicht wirklich erstmal rauschmeissen und ein halbes, dreiviertel Jahr abstürzen lassen, auch wenn es brutal klingt und schwer fällt. Es gibt sehr viele Beispiele dafür das Menschen erst dann zur Vernunft kamen wenn sie mit der Nase so richtig im Dreck lagen.

Kommentar von YK1972,

So deutlich wollte ich es nicht machen, aber ich gebe dir absolut Recht. Alles andere bringt nichts, da wird sich nichts ändern, eher wird es noch schlimmer, zumal er ja weiß, dass er den Eltern mehr oder weniger auf der Nase herum tanzen kann.

Antwort von Kirmesmodellbau,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Den Einsatz bezahlen wir alle, die Steuerzahler.

Packt euch euren Sohn, bringt Ihn in eine Sucht-, Entziehungs-, Schwererziehbaren-Einrichtung und lasst euch nicht länger von Ihm auf der nase rumtanzen. Noch könnt Ihr Ihn Zwangseinweisen, solange er nicht volljährig ist, geht das einfacher.

Und wenn das alles nichts bringt, bleibt euch nur euch von eurem Sohnl oszusagen und Ihn mal kräftig abstürzen zu lassen, denn derzeit weiß er ja eh, das er im Falle eines Falles von seinen Elter wieder aufgefangen wird.

Antwort von Heidrun1962a,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich hoffe mal, dass die Polizei recht behält und ihr den Einsatz bezahlen dürft. Woher hat er denn so viel Geld? Geht er schon arbeiten oder ist er noch Schüler?

Ich würde mich schnellstmöglich mal an die Erziehungsberatungsstellen wenden und auch nicht mehr die rettende Hand vor den A... des Jugendlichen halten. Wie will er denn sein Leben in den Griff bekommen?

Antwort von skyfly71,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Eltern müssen NIE für die Kosten aufkommen, die ihre KInder verursachen. Lediglich bei einer Verletzung der Aufsichtspflicht wäre dies der Fall. Das ist aber in dieser Situation nicht konstruierbar. Wenn also jemand eine Rechnung über den Polizeieinsatz bekommt, dann wirds Dein Sohn selbst sein und niemand andereres. Das nennt sich deliktische Haftung, die Rechtsgrundlage dafür gibts hier:

http://dejure.org/gesetze/BGB/828.html

Antwort von jimpo,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Was ich jetzt gelesen habe, ist für mich unvorstellbar. Ein 17 jähriger besoffen, daß er nicht mehr laufen kann? Woher hat er das viele Geld? Da habt Ihr als Eltern was falsch gemacht und habt total versagt. Das wird sehr,sehr teuer.

Antwort von agorillaxd,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

ich unteranderem:p

Kommentar von strikex,

Steuern zahl ich auch, also bezahle ich ihn ja so oder so... geile Antwort

Antwort von Peppie85,

Angesichts der Lage ist schon für mich die frage offen, ob das Herbeizitiren der Ordnungsmacht nun notwenig war oder nicht. daher würde ich, sollte eine Rechnung für den Einsatz kommen, gegen diese auf jeden Fall widerspruch einlegen.

ich gehe aber mal fast davon aus, dass die Polizisitn, auch wenn es nicht wirklich professionell von ihr war, einfach nur stinksauer war, dass sie sich mit besoffenen Kids rumprügeln muss, ob wohl sie eigendlich besseres zu tun hätte, zum Beispiel durch das Zeigen von Präsenz in Brennpunkten für Ruhe zu sorgen...

ich kann das sehr gut verstehen, da meine Mama öfter schon auf ihrer Station Kids mit Alkoholvergiftung um ihr Leben hat ringen sehen. sie sagt immer, dass sie noch glück hat, weil ja nur die auf Intensiv kommen, die schon zu alle sind, sich noch zu wehren. ihre Kolleginnen auf anderen Stationen sind da deutlich übler dran, die müssen sich auch noch alles mögliche von den Halbstarken anhören...

übrigens: auch ich hab mich mal beräuselt, da war ich 15 oder so, danach hat Mama mich mal mit auf Nachtschicht genommen, und mir mal auf der Kinderstation gezeigt, was da abgeht, wenn besoffene Teenager eingeliefert werden - danach war ich (und bin ich bis heute) sehr vorsichtig im Umgang mit Alkohol....

Aber zurück zu eurem Filius... schmeißt ihn raus, sobald er 18 ist, sagt ihm, er darf wieder komemn, wenn er trocken ist. er wird diesen schuss vor den Bug brauichen. sonst kommt er garnicht mehr auf die beine.

jeder alkoholentzug, in den ihr ihn stecken würdet, wäre nur kontraproduktiv, denn so lange er selbst nicht merkt, dass er von dem zeug los kommen muss, kann man ihm nicht helfen. da wäre alles was passiert die reinste qual und würde eventuelle spätere therapien nur unnötig komplizieren.

lg, Anna

Antwort von wollyuno,

ich kenn so einen fall der sich auch über 4 bis 5 jahre hinzog,die hatten nur ärger und probleme.dann hat doch einmal ein arzt und ein richter gut gehandelt und ihn in den geschlossenen entzug gesteckt,der ist seit 2 jahren clean und ein ganz anderer mensch geworden.versucht mal in der art was zu erreichen,noch dazu da er nicht volljährig ist da können eltern doch leichter was bewegen wie wenn er selbst entscheidet

Antwort von Fixknopf,

Das müsst ihr selbst bezahlen.

Antwort von YK1972,

Ihr seht besser schnellstens mal zu, dass er mit der Sauferei aufhört. Ich sehe da nämlich ein erhöhtes Suchtpotential. Wenn er jedes WE so viel trinkt, dass ihn die Polizei heim bringen muss, oder er in die Ausnüchterungszelle wandert, landet er früher oder später zwangsweise in der Klinik. Und haltet ihn von diesen Leuten fern, die ihm den Alkohol geben, immerhin ist er noch minderjährig, da kann man auch mal ein Verbot aussprechen. Schadet ja nicht, wenn er mal zu Hause bleibt, anstatt sich mit seinen "Freunden" zu treffen.

Antwort von Scaver,

Generell... hätten sie euren Sohn so aufgegriffen, hätte er zahlen müssen.

Da ihr wolltet, dass die Polizei gerufen wird, müsst ihr nun mit aller Wahrscheinlichkeit zahlen. Denn die Polizei ist kein Taxi Unternehmen!

Antwort von Rheinflip,

Polizei ist kein Taxidienst oder Rettungswagen, daher koennte es soweit kommen.

Antwort von Nirakeni,

Wenn die Polizei das gesagt hat wird es wohl stimmen.

Antwort von Alexuwe,

Sry , wird wohl eine Rechnung kommen und die dürft ihr auch bezahlen! Da hilft nur Konsquenz ! Wenn ihr mit ihm nicht fertig werd dann würde ich ein betreutes wohnen andenken !

Kommentar von strikex,

haben wir alles schon versucht. da er das von sich aus nicht möchte und das jugendamt ihn schon mal in einer wohngruppe hat und da rausgeschmissen hat haben die auch keine "Lust" mehr ihn zu unterstützen

Kommentar von Alexuwe,

Da das Forum begrenzte Möglichkeiten bietet soviel noch ! Lasst euch von einem Anwalt beraten ! Der Zustand muss zwingend sofort beendet werden ! Man kann auch das Jugendamt auf Unterstutzung verklagen ! Wenn ihr jetzt nicht sofort handelt wird das Problem so gross damit ich eine Bewältigung desselben nicht sehen kann ! Besorgt euch , ganz schnell jede Hilfe sonst geht da alles , ich meine alles den Bach runter

Kommentar von strikex,

er wird morgen erstmal wieder in die notaufnahme vom jugendamt kommen aber die rufen immer nur an das wir ihn wieder abholen sollen weil er nicht in not ist. aber wer fragt denn uns? niemand... wir sind doch in not

Kommentar von Scaver,

Sry, aber das Jugendamt ist nicht für eure Not zuständig. Ihr müsst selber sehen, wie ihr damit klar kommt.

Sry wenn es hart klingt, aber so etwas ist wirklich rein eine Sache der Erziehung. Klar habt ihr schon einiges gemacht, aber da war das Kind vermutlich schon in den Brunnen gefallen... wie lange lief das bis es mal zu den ersten Schritten kam? So wie sich das anhört vermutlich Jahre...

Kommentar von Levilevi,

Natürlich ist es Erziehungssache. Das Jugendamt hilft in Notsituationen, die z.B. entstehen wenn Kinder geschlagen werden und Hilfe suchen. Ihr habt in der Erziehung versagt, also kümmert euch darum, es wieder auf die richtige Bahn zu biegen.

Die Rechnung werdet ihr auch bezahlen, wie kommen denn andere dazu, auf die Kosten aufzukommen? Jedenfalls hoffe ich das für euch.

Antwort von Wispr,

überleg dir mal genau warum er sich versucht systematisch zu zerstören und such den fehler nicht bei ihm die kosten sind nur peanuts

Kommentar von strikex,

ich hab jahre lang gemacht und getan... wenn selbst jugendamt und psychologe aufgeben kann ich ihm auch nicht mehr helfen und für mich ist das geld halt auch wichtig...er liegt jetzt im bett, alles vollgekotzt und ich muß alles bezahlen... auch wenn ich nen job habe heißt das ja nicht das ich viel geld verdiene... das sind genau solche antwortet auf die ich gut verzichten kann

Kommentar von Wispr,

sorry ich wolte dir auch nicht zu nahe treten aber es gibt immer einen auslöser und nicht alle psychologen sollten auch welche sein aber ich würden ihn alles zahlen lassen stück für stück und ihn geldtechnisch ev aufs trockene setzen

Antwort von natreenRemo,

Ach du Heilige..

Bin selber in den Alter und kann's mal 0 nachvollziehen was bei den Jungen geht. Wie auch immer, naja ich denke wenn die Polizei sagt du bezahlst - bezahlst du auch. ^^

Ist Ansichtssache meiner Meinung nach, er wäre auch Alleine gekommen, oder später im Krankenhaus.

Viel Glück, und wie wärs mal mit mehr Erziehung?

Kommentar von strikex,

viel spaß mit deinen kindern später mal ^^

Kommentar von natreenRemo,

Haha, danke :D

Kommentar von strikex,

er ist echt ein "prachtexemplar", meine anderen sind alle ganz anders. das kann man also nie vorraus sehen. und es liegt nicht immer an der erziehung. dann kann ich ja auch sagen das die eltern ihre kinder mal hätten erziehen soll die ihm den alkohol geben...schließlich muß das ja auch jemand kaufen ;)

Kommentar von YK1972,

Vielleicht wissen die aber auch anders damit umzugehen und besaufen sich nicht so dermaßen, dass sie nicht mehr wissen, wo hinten und vorne ist und da die Polizei ausrücken muss.

Antwort von altawas,

ihr werdet zahlen

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community