Frage von Damajaka, 29

Wer zahlt den Anschluss an die öffentliche Abwasseranlge?

Wir haben haben am 01.08.2016 unser Haus übernommen und bekommen jetzt am 09.09.2016 ein Schreiben der Stadt, dass die Erlaubnis des Kreises von 1994 zum 31.12.2004 bzgl. der Versicherungsanlage erloschen ist.

In unserem Notarvertrag steht: Besitz, Nutzung, sämtlichee öffentlich - rechtlichen und privatrechtlichen Lasten, Verkehrssicherungspflichten und Gefaht der zufälligen Verschlechterung und des zufälligen Untergangs gehen aufgf den Käufer über mit der Zahlung des Kaufpreises.

Jetzt unsere Frage.

Ist es jetzt so, dass wir den Anschluss zahlen müssen, obwohl der Verkäufer damals eine Verlängerung der Erlaubnis zum Betrieb der Versickerungsanlage hätte beantragen müssen, oder einen Anschluss an das öffentliche Netz hätte durchführen lassen müssen? Schützt in diesem Fall unwissenheit vor "Strafe"

Wir haben im Kopf dass unser Notar damals etwas erwähnt hat, dass wir die Kosten nicht tragen müssten - allerdings sind wir uns nicht mehr sicher ob der Notar erwähnt hat, dass der Verkäufer vor Übergabe/Verkauf ein Anschreiben über so ein Vorhaben hätte bekommen müssen, damit wir die Kosten nicht tragen müssen.

Danke schon einmal für Ihre Antwort

Mit freundlichen Grüßen

K.W.

Antwort
von PoisonArrow, 9

Ich bin kein Rechtsexperte, das vorab.

Wenn der Verkäufer des Hauses um diese Frist wusste (das würde anhand von Schriftwechseln belegbar sein) und Euch diesen Umstand verschwiegen hat, dann war das arglistige Täuschung.

Wäre denkbar, dass diese Umstände den Kaufpreis deutlich nach unten gedrückt hätten und der VK es deswegen absichtlich unter den Teppich gekehrt hat.

Gut wäre, wenn sich hier ein Experte auf diesem Gebiet zu Wort meldet, ansonsten würde ich einen Anwalt um ein Beratungsgespräch bitten.

Grüße, ----->

Antwort
von Liesche, 5

Das kannst Du nur klären, indem Du bei der Stadt vorsprichst, dort Deinen Kaufvertrag vom Notar vorlegst. Unwissenheit schützt immer vor Strafe nicht, Du mußt immer prüfen, was richtig oder falsch ist. Gesetze ändern sich im Laufe der Zeit, 2004 ist auch schon einige Zeit her.

Antwort
von Doktorfruehling, 8

Normaler weise ist es Pflicht, sich an das öffentliche Netz anzuschließen. Natuerlich alles im Rahmen einer Uebergangsspanne. Nach so langer Zeit ist das schon seltsam, allerdings habt ihr mit dem Kauf auch den aktuellen Stand erworben. Bis zum Kanalnetz verbleibt die Verlegung des Abwassers in euren Kosten. Der Anschluss selbst ist erheblich kostenpflichtig, wird aber vom Versorgungsunternehmen praktisch umgesetzt.
Möglicherweise kann dem Alteigentuemer Versäumnis vorgeworfen werden. Jedoch nicht nur dem, auch der Makler haette darauf hin weisen muessen.

Antwort
von Biberchen, 8

ich glaube da werdet ihr als Hausbesitzer zahlen müssen :-(

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten