Frage von Marien200, 99

Wer zahlt Beerdigung bei insolventen Ehepartner?

Meine Mutter erlitt vor 9 Monaten eine schwere hirnblutung. Sie war berufstätig und bezog anschließend Krankengeld. Allerdings war sie ab dem Zeitpunkt ein schwerstpflegefall und kam aus dem Krankenhaus nicht mehr raus.

Ihr Mann und sie befanden sich beide, jeder für sich, in der privatinsolvenz. Der Ehemann hob on den 9 Monaten ihr Gehalt, bzw ihr Krankengeld von ihrem Konto ab. Das gab er fleißig aus und kaufte unter anderem neue Elektrogeräte. In einer vermogensaufstellung fürs Amtsgericht gab er an, das sie 400 Euro zum Leben hätte (abzüglich der laufenden anteiligen kosten). Diese 400 Euro hat sie aber nicht mehr zur Verfügung gehabt, da sie im Krankenhaus war.

Jetzt ist sie verstorben und er hat ihre Bestattung veranlasst. Ich habe das Erbe ausgeschlagen. Ich bin ihre einzige Tochter, habe einen Mann und zwei Kinder. Finanziell sind wir ebenfalls sehr knapp. Haben einen grossen Kredit am laufen und keinerlei Vermögen oder Immobilien.

Ihr Mann möchte nun, aufgrund seiner Insolvenz, die entstandenen beerdigungskosten auf mich abwälzen.

Da ich ihn aber in den vergangenen Monaten mehrfach gebeten habe von ihrem Geld was zurück zu legen, er das aber nicht gemacht hat, sehe ich das nicht ein. Bzw habe ich dazu auch keine finanzielle Mittel. Kreditfahig sind wir auch nicht mehr.

Hätte er diese 400 Euro, die er angegeben hat, als lebenskosten für sie, hätte sie sich quasi die Beerdigung selber finanziert.

Antwort
von Marien200, 49

Der Ehemann ist nicht mein Vater, sondern ihr zweiter Ehemann. Mit liebe zu meiner Mutter hat das nichts zu tun. Finde ich auch nicht in Ordnung das in Frage zu stellen. Wenn ihr wüsstet was ich die letzten Monate durch habe, würde das nicht einer in Frage stellen.... Der Ehemann bezog aber die letzten Monate, trotz seiner eigenen insolvenz zuzüglich zu seiner Rente noch ihr volles Krankengeld. Er hat es sich die letzten Monate wirklich gut gehen lassen, da meine Mutter leider gesundheitlich nicht mehr in der Lage war für sich selber Geld auszugeben. Sie war ja noch niemals mehr zurück zu zuhause. Er hat, trotz insolvenz, zum Beispiel einen neuen fernseher, neuen Laptop gekauft. Ich habe ihn mehrfach gebeten Geld zurück zu legen...... Nun hat er die Beerdigung auch alleine geplant. Ich habe nichts unterschrieben und auch keine Besonderheiten gewünscht. Ich weiß das meine Mutter eine sterbeversicherung hatte. Laut seiner Auskunft greift die aber aus irgendeinem Grund nicht.... Angeblich. Einsicht in Unterlagen verweigert er.

Kommentar von user8787 ,

Kümmere dich wenn deine Mutter eine Sterbegeldversicherung hatte, das Geld ist ausschließlich an die Beerdigung gekoppelt, dafür schließt man so Versicherngen ab. Mir ist unerklärlich warum die nicht greifen soll....

Ich würde die Unterlagen schriftlich + Frist bei ihm anfordern, kommt er dem nicht nach drohe mit einem Anwalt. 

Antwort
von BenniXYZ, 61

Was denkst du denn, wer die Kosten der Beerdigung übernehmen soll?? Die Gemeinde aus Steuermitteln?

Für Beerdingungskosten ist die Familie zuständig, egal ob das Erbe ausgeschlagen wurde oder nicht. Dein Stiefvater verhandelt mit dem Beerdingungsinstitut und zahlt die Rechnung. Schließlich ist er ja der Ehemann. Deine Mutter und er, hätten schließlich vorsorgen können. Wenn er trotzdem von dir Geld will, soll er es einklagen. Du hältst dich halt raus aus den Verhandlungen.

Du hättest auch eine Vorsorgevollmacht mit deiner Mutter aushandeln können. Dann hättest du über ihr Geld verfügen können, so lange sie nicht dazu in der Lage war. Die einfachsten Dinge habt ihr nicht bedacht. Eine Vorsorgevollmacht sollte jeder ausfüllen, man weiß nie was passiert und wann es passiert.



Kommentar von Marien200 ,

Hallo benni,  danke für die Antwort. 

Die Betreuung meiner Mutter hatte ich nur für den Bereich Gesundheit und Aufenthalt.  Die vermögensseite wollte ich aufgrund der Insolvenz nicht übernehmen.  Ausserdem ist der Ehemann ja auch noch da.  Er hatte sowieso die Konto Vollmacht und hat sich um diese Angelegenheiten dann auch weiter gekümmert. 

Antwort
von Realisti, 94

Die Beerdigungskosten sind nach Eröffnung der Insolvenz entstanden. Sie kommen ganz normal auf die Familie zu. Der, der die Beerdigung bestellt wir dann auch die Rechnung bekommen. Hüte dich also was zu unterschreiben.

Wenn man in der Wohlverhaltensphase neue Schulden macht, könnte das Ärger geben. Ich würde dem Vater raten es dem Beerdigungsinstitut zu sagen und nur das Minimumpaket zu nehmen. Vielleicht kann er ja einen Antrag auf Kostenübernahme beim Amt stellen. Das Institut wird dabei helfen.

Kommentar von Ronox ,

Wenn man in der Wohlverhaltensphase neue Schulden macht, könnte das Ärger geben.

Das ist ein weitverbreiteter Irrtum.

Kommentar von Realisti ,

Nein, die zeigen wir an, wenn sie uns genug ärgern. Das ist strafbar.

http://www.ra-franzke.de/beratung/verbraucherinsolvenz/faq/neue-schulden/

Rücklastschriften, wenn man weiß, dass man Pleite ist heißen "Überziehung Bankkonto."

Kommentar von Realisti ,

Auf so etwas warten wir sogar und hoffen einen Insolvenz damit kippen zu können. Geht doch nicht, dass Schulden in Kette gemacht werden ohne sich verantworten zu müssen.

Das hat sogar schon mal geklappt, mit einer Forderung, die in der Woche vor der Insolvenzeröffnung entstand. Da eV und Hb reichlich vorlagen und die Eröffnung anstand konnten wir die ganze Forderung als "aus strafbarer Handlung" absondern lassen. Hier wurde vom Richter unterstellt, dass es trotz bekannter Zahlungsunfähigkeit gemacht wurde.

Antwort
von Mignon4, 67

Oh weh! Es ist schlimm, wenn niemand für die Beerdigungskosten aufkommen möchte. Kinder und Ehemann sollten sie so geliebt haben, dass sie sich nicht darüber streiten!

Meines Wissen müssen die Erben für die Bestattung bezahlen. Das sind also der Ehemann und die Kinder. Du hast als erbendes Kind die Erbschaft ausgeschlagen. Dann muss der Ehemann die Beerdigungkosten bezahlen, es sei denn, es gibt noch andere Erben. Dann würden diese Kosten pro rata des Erbes auf die Erben verteilt werden.

Denkt eigentlich noch jemand außer an das Geld auch an den verstorbenen Menschen????

Antwort
von frodobeutlin100, 69

http://www.ra-pongratz.com/de/info/erbrecht/120904.shtml#text

siehe Unterpunkt wer trägt dei Beerdigungskosten

1. die Erben ... wenn der Vater das Erbe nicht ausgeschlagen hat, trägt er die Beerdigungskosten

2. haben alle Erben ausgeschlagen, haften die Unterhaltspflichtigen nach § 1615 Abs. 2 BGB - unterhaltspflichtig sind Eltern für die Kinder .. aber auch die Kinder für Eltern (Verandte in gerader Linie)

Antwort
von miboki, 68

Die Beerdigung hat nichts mit der Erbschaft zu tun und muss immer von den  Angehörigem bezahlt werden (wenn es keine entsprechende Versicherung und kein Vermögen gibt). Grundsätzlich wird Dein Vater die Rechnung bekommen, weil er die Beerdigung ja auch in Auftrag gegeben hat. Du wirst jedoch die Hälfte davon bezahlen müssen, wenn es keine Luxusbeerdigung ist. 

Unabhängig davon: wenn Du die Ernschaft ausgeschlagen hast, geht Dein Erbteil auf die nächsten Erben über - das wären Deine Kinder. Ihr müsst unbedingt auch im Namen der Kinder das Erbe ausschlagen, sonst erben sie die Schulden.

Kommentar von miboki ,

Nachrangig: Haftung des Unterhaltspflichtigen

Sind die Kosten der Beerdigung vom Erben nicht zu erlangen, besteht eine weitere gesetzliche, unterhaltsrechtlich gestützte Pflicht zur Übernahme von Beerdigungskosten gemäß § 1615 Abs. 2 BGB. Hiernach hat im Fall des Todes eines „Unterhaltsberechtigten“ der Unterhaltsverpflichtete die Kosten der Beerdigung zu tragen. Unterhaltsverpflichtet sind Eltern für ihre Kinder und umgekehrt. Diese Kostentragungspflicht des Unterhaltspflichtigen hat nichts mit der Ausschlagung der Erbschaft zu tun. Diese schützt nicht vor der Pflicht die Beerdigungskosten zu übernehmen.

Quelle: http://www.ra-pongratz.com/de/info/erbrecht/120904.shtml

Antwort
von oxygenium, 69

da wirst du als Tochter in den sauren Apfel beißen müssen,denn Beerdigungskosten zählen meine ich, nicht zur Erbmasse.

Das Sozialamt wird das vorstrecken und du regelmäßig überprüft was du verdienst.

Und dann darfst du das in Raten tilgen.

Kommentar von wurzlsepp668 ,

da Erbe ausgeschlagen ist die Tochter raus .... komplett ..

Kommentar von miboki ,

Erbausschlagung entbindet nicht von der Verpflichtung, die Kosten für die Beedigung zu zahlen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten