Frage von Joerg25071, 118

Wer würde in diesem Fall den Gewinn bekommen?

Wenn die Mutter von meinem kumpel eine Müllermilch kaufen würde, in den Kühlschrank stellt, und mein kumpel(18) mir (19) die Milch gibt, und die Milch muht, wer würde den Gewinn rein rechtlich bekommen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von KKatalka, 23

Verdammt gute Frage... ich versetz mich jetzt mal in deine Lage...

Also, wenn mein Kumpel mir bei sich zuhause etwas anbietet, bietet er mir den Inhalt an um Gastfreundlich zu bleiben. (Durst/ der wunsch etwas anderes als Wasser oder Saft zu drinken) der Flaschen Pfand z.b. geht mich dann aber nichts mehr an. Warum soll ich dann noch anspruch auf einen Gewinn haben wenn die Leere Flasche ja sowie so ihm gehört?

So, jetzt drehen wir mal den spiess um er bringt dir als gast die getränke mit zu dir nach hause ....

Bei mir würde es Folgender massen laufen,
Ich: " du bekommst das Pfand wieder mit nachhause"
Er: " nein das Brauchst du nicht"
Fazit: er hat mir das Pfand und die gegebenenfalls darin versteckten gewinn Codes geschenkt.

Es könnte aber auch anders laufen...
Ich: " du bekommst das Pfand wieder mit nachhause"
Er: " ich interessiere mich nicht für die Flaschen, ich Interessier mich nur für den gewinn"

Fazit: ich mache mit ihm Mündlich aus das er im Falle eines gewinns die Flasche behalten darf!

Wenn jetzt aber im falle eines Gast geschenk nichts vorher ausgemacht wurde, würde ich entweder versuchen ihn zu überzeugen den gewinn zu teilen, oder komplett auf den gewinn verzichten um ihm den Gewinn zu gönnen. Denn kein geld der Welt ist es wert seine Freundschafft aufs spiel zu setzen !

Kommentar von Joerg25071 ,

Ich würde ihm den Gewinn sowieso geben, aber es war ja auch nur aus Interesse...Danke für die Gute Antwort

Kommentar von KKatalka ,

Gerne, Danke für den Stern ☺

Antwort
von matrix1984, 13

Ganz einfache und klare Sache wenn man nach dem BGB geht. Mit dem Kauf der Sache, hier, die Müllermilch, ist die Mutter zur Eigentümerin geworden. Mit der Abgabe der Sache an dem Freund den Sohnes bleibt die Mutter immer noch Eigentümerin. Der Freund des Sohnes ist lediglich Beitzer der Sache. Nach § 985 BGB kann die Mutter jederzeit die Herausgabe der Sache fordern. 

Antwort
von Kirschkerze, 35

Die Mutter von deinem Kumpel, weil sie rechtlich die Eigentümerin der Milch war und noch immer ist. (rechtlich gesehen kannst du nicht Eigentümer geworden sein, da dein Kumpel nie Eigentümer war und somit nicht das Recht zur Eigentumsübertragung hatte)

Antwort
von ksamuel, 13

Rein rechtlich hat die Mutter den Artikel bezahlt, sie ist also Eigentümerin besagter Müllermilch, sie stellt dieses Getränk für ihren Sohn zur freien Benutzung, bleibt aber immernoch Eigentümerin der Müllermilch.
Nun bist du bei deinem Freund zu Hause und er bietet dir diese Müllermilch an nun kann man unterscheiden zwischen Schenkung der Müllermilch oder zu verfügung stellen das Inhaltes für einen Dritten.
Bei ersterem schenkt dir besagter Freund diese Müllermilch, dies muss klar erwähnt worden sein, in diesem Fall bist du der neue Eigentümer und der Gewinn geht an dich beachte Schenkungsgesetz bis 50.000€, sollte der Schwnkungswert höher sein muss er versteuert werden.
Bei zweitem Fall stellt dir dein Freund den Inhalt zu deiner Persönlichen Gesundheit/ Wohlgefühl zur Verfügung, die muhende Flasche gehört aber immernoch der Mutter deines Freundes da in Deutschland Abfall ( was die Flasche ist da dir nur der inhalt gestellt wurde ) bis zur Entsorgung privateigentum bleibt, der Gewinn geht folglich an die Mutter.

Antwort
von Manioro, 24

Ist die Frage nach Besitz und Eigentum.  Es stellt sich die Frage, ob du dann auch zum Eigentümer geworden bist und nicht nur Besitzer. War das eine Schenkung? Ist sie nachweisbar?   Viele Fragen.

Antwort
von ShatteredSoul, 39

Du bekommst den Gewinn, weil ein Schenkungsvertrag zustande kam. Zuerst an den Kumpel und dann an dich ;)


Kommentar von Kiyota ,

Es kam kein Schenkungsvertrag zustande. Wer sagt, dass der Junge die Erlaubnis dazu hatte? Der, der die Müllermilch bekam, kann zwar gutgläubig sein, rechtlich gesehen ist aber die Mutter die Eigentümerin.

Kommentar von ShatteredSoul ,

Stimmt, das steht nirgends. Normalerweise ist es aber doch so, dass die Mutter die Sachen nicht für sich selbst kauft, sondern für die ganze Familie und dass somit derjenige zum Eigentümer wird, der die Müllermilch aus dem Kühlschrank nimmt.

Kommentar von Kiyota ,

Das würde ich so nicht unterschreiben. ^^' Was ist, wenn sie die nur für sich haben wollte und es sogar gesagt hat? :D Definitv sind zu wenig Informationen vorhanden, um das dementsprechend zu klären. 

Eigentümer ist sie aber trotzdem, da sie die Milch gekauft hat und keine Eigentumsübertragung stattfindet. Der, der sie aus dem Kühlschrank nimmt, ist lediglich der Besitzer.

Kommentar von ShatteredSoul ,

Ja, es sind einfach zu wenige Infos vorhanden. Da geb ich dir recht. Im Streitfall kann sich der Fragesteller auch einfach einen Anwalt nehmen und auf den Schenkungsvertrag beharren. Im Zweifelsfall einfach mit dem Kumpel darauf einigen, dass er als Zeuge aussagt und sie sich das Geld hinterher 50:50 teilen. Das wäre immernoch besser, als alles der Mutter zu überlassen oder gar alles in drei Teile aufzuteilen. Und was soll die Mutter schon mit dem Geld anfangen? Sie steht ja eh nur den ganzen Tag in der Küche hinterm Herd ;-)

Kommentar von Kiyota ,

Wäre jedenfalls neugierig, wie letztendlich entschieden würde.

Und wegen dem letzten Satz musst ich doch ziemlich schmunzeln. :D

Kommentar von ShatteredSoul ,

Aber mal ganz davon abgesehen: Ich kann mir nicht vorstellen, dass er tatsächlich so eine Flasche findet. Ich hatte schonmal eine Müllermilch-Flasche, die einen Ton von sich gab. Das war aber eher ein "öhööööö". Also hab ich sie weggeschmissen.

Kommentar von Joerg25071 ,

Ich hab keine Muhende Flasche, aber ich wolle es nur aus interesse Wissen

Antwort
von Digarl, 26

Die Mutter deines Freundes. Immerhin ist sie die Besitzerin. Aber ist es nicht irgendwie erbärmlich sich sowas zu fragen?

Kommentar von Joerg25071 ,

Ich will es halt wissen :D

Kommentar von Kiyota ,

Warum ist sowas denn erbärmlich? Das ist ein Fall, den man tatsächlich analysieren kann. Die Sache, wer letztendlich recht hat, ist doch relativ interessant. Und solch ein Fall ist schließlich nicht unwahrscheinlich. 

Kommentar von Digarl ,

@Kiyota

Mit erbärmlich meine ich alleine den Gedanken, den Gewinn für etwas zu bekommen, dass man 1. als Gast angeboten bekommen hat und somit 2. nichts dafür getan hat. 

Kommentar von Joerg25071 ,

Ich hätte ihm den Gewinn ja sowiso gegeben, aber ich wollte es rein aus Rechtlicher sicht wissen :D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community