Wer wird eurer Meinung nach die US-Wahl gewinnen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich bin mir ziemlich sicher, Ted Cruz wird die Kandidatur der Republikaner nicht gewinnen, dafür steht er zu weit rechts. Das mögen manche in seiner Partei ganz toll finden (Stichwort Tea Party), aber das kommt nur in manchen Staaten gut an und die Republikaner wissen selbst, dass sie mit einem solchen Kandidaten gegen Hillary oder Sanders wohl haushoch verlieren würden.

Sehr unberechenbar ist natürlich Trump. In den Umfragen lag er immer weit vorne, jetzt in Iowa wurde er von Cruz geschlagen - das liegt sicher daran, dass Cruz in Iowa auf eine ungeöhnlich große Anzahl an radikalkonservativen Unterstützern zählen kann, andererseits ist es wohl aber auch so, dass die Leute jetzt, wo es "ernst wird" für den Erfolg der republikanischen Partei, ernsthaft darüber nachdenken, ob denn ein Herr Trump mit seiner großen Klappe nicht doch dabei bleibt, sich selbst zu vermarkten (und zwar nicht als Präsident)!

Unerwartet stark war in Iowa Marco Rubio - auch er vertritt in den Augen vieler äußerst fragwürdige Positionen, allerdings ist er jung, charismatisch und steht in manchen Poitionen auch nahe genug an der Mitte oder ist so flexibel, dass er als wählbar gilt. Bei Einwanderern kann er schon deswegen punkten, da seine Eltern selbst mal eingewandert sind

Bei den Demokraten wird das wohl ähnlich sein: Bernie Sanders hat die Jugend und viele Leute, u. a. vom "einfachen Volk", hinter sich, allerdings kann er auf deutlich weniger Unterstützung von Parteimitgliedern und damit auch Geldgebern zurückgreifen als Hillary. Aber au...ch Sanders bleibt ein unberechenbarer Faktor

Somit denke ich, es wird wohl auf Hillary Clinton bei den Demokraten und Marco Rubio bei den Republikarn herauslaufen. Das würde spannend werden! Allerdings solte man insbesondere Sanders  bei den Dems und leider auch Trump bei den Reps nie abschreiben.

Trump und Cruz hätten gegen Clinton keine Chance, gegen Sanders wohl auch keine (erst recht nicht Trump), aber Rubio kann allen Demokraten gefährlich werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke dass es es Ted Cruz machen wird. Dies wäre aber natürlich eine Katastrophe. Bei den Republikaner wird es wohl Cruz oder Trump intern schaffen. Bei den Demokraten wohl Frau Clinton. Wer dann gewinnt ist schwierig, ich hoffe mal dass im Fall der Fälle Clinton gegen Trump oder Cruz gewinnen wird. Ist einfach schwer vorauszusagen. Persönlich würde ich mir Rand Paul wünschen als Präsidenten. Die Wahrscheinlichkeit dass dies eintritt sollte aber wohl gegen null gehen. Sanders könnte ich es zutrauen bei den interenen Wahlen gegen Hillary zu gewinnen. Gegen Cruz oder Trump hätte Bernie aber wohl keine Chance. In Europa würde er haushoch gewinnen gegen Leute wie Trump oder Cruz. In Amerika aber nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe letztens mit dem ehemaligen Chefgesandten (Majority Leader) der Republikaner, Eric Cantor,  gesprochen, der jetzt CEO von einer Investment-Boutique ist.

Er meinte, sowohl Trump als auch Cruz hätten keine reelle Chance auf die Präsidentschaft, da die "angry lane", d.h. die "wütenden Bürger" recht ortsbezogen seien. Allerdings mache ihm auch zu schaffen, inwiefern Hillary Clinton nach links gedrängt werde. Mich persönlich verwirrt Clintons Kurs ebenfalls, weil er schlichtweg zu volatil ist.

Ich denke, abwarten ist zunächst das Beste. Cruz würde ich jedoch keinesfalls befürworten; der Mensch ist weder reflektiert, noch hat er eine konkrete Antwort auf die Bedürfnisse der amerikanischen Gemeinschaft fern der Flüchtlingspolitik.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es Trump werden sollte, buche ich mir schon mal einen Atomschutzbunker. ;) Es wird entweder Hillary Clinton, weil die dank Ehemann Bill die Erfahrung hat, oder ihr Parteikollege Sanders bei den Demokraten, oder bei den Republikanern wäre der einzig akzeptable Marco Rubio, der Rest vom Haufen taugt entweder nichts oder ist zu schwach, um sich gegen die Platzhirsche zu behaupten. Sollte allerdings ein Demokrat gewählt werden, ist jetzt schon klar, daß er/sie in seiner/ihrer Politik genauso wie Obama bisher von den Republikanern blockiert werden wird, wo es nur geht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hoffe das in den nächsten 100 Jahren nur ein einziger Präsident der Amerikaner kein Milliardenbudget für seinen Wahlkampf benötigt.

Die Amerikanischen Demokratie ist meiner Meinung nach eine Monekratie.

Die Kandidaten sind falls sie Präsident werden nicht dem Volk, sondern hauptsächlich dem Geld verpflichtet.

lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von whabifan
03.02.2016, 13:37

Wenn es in Amerika eine Sache gibt wo sich die Demokraten und die Republikaner einig sind dann ist es die Tatsache dass das Wahlsystem schheisse ist. Ob es da aber jemals Änderungen gibt...keine Ahnung.

0

Meine Glaskugel sagt: Hillary Clinton.

Ich bin längst aus dem Alter, in dem ich mir von der U.S.-Politik etwas erhoffe.

Schon gar nicht von einer Teflon-Präsidentin, die Wall Street hinter sich hat.

Aber immerhin ist sie ein geringeres Übel als dieser durchgeknallte Milliardär ...

Gruß, earnest

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer es wird.. absolut keine Ahnung. Die Amerikaner verstehe ich zum größten Teil überhaupt nicht:

"Was ein Amoklauf an der Schule unseres Kindes! Was machen wir jetzt nur? Ich weis, wir kaufen noch mehr Waffen!"

oder

"Was Obama will eine gesetzliche Krankenversicherung einfühen? Der zwingt uns ja dazu nicht Krank auf der Straße zu enden. Das ist Kommunismus!"

Ehrlich, ich verstehe die nicht ^^
Hauptsache Donald Trump wird es nicht!

Was ich mir persönlich erhoffe? Weltweites Zinsverbot, Abschaffung der Ristarente, Erhöhung des Rentenniveus zurück auf 60 % des letzten Nettoeinkommens, Abschaffung der Beitragsbemessungsgrenze, Abschaffung der Pension sowie der eigenen Altersvorsorgen gewisser Berufsgruppen, den Austritt aus Syrien, ... da fällt mir noch viel mehr ein


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von whabifan
03.02.2016, 13:36

Naja die Argumentation gegen Obamacare ist schon durchaus verständlich. Ich sage ja nicht dass Obamacare schlecht ist, die Argumentation dagegen ist aber durchaus plausibel. Nur relativ wenige Leute profitieren unter dem Strich von Obamacare. 

0