Frage von Franz577, 46

Wer weiß mehr über diesen Schauspieler und ist es üblich, daß Schauspieler oftmals in viel jüngere oder ältere Rollen schlüpfen?

V.a. in Bayern ist der Schauspieler Horst Kummeth (geboren 1956) sicher vielen ein Begriff.

Ein wenig seltsam finde ich nur die Rollen, die er besetzt sowie seinen wechselnden Dialekt.

In der Serie "Hans im Glück" aus den 80er-Jahren spielte er die Hauptrolle des Hans Knoll, sprach oberbayrischen Dialekt und sollte dort (obwohl selbst schon 31) einen 20-jährigen Realschüler verkörpern, was in sich auch schon ein Widerspruch ist, denn mit 20 ist niemand mehr auf der Realschule.

In der Serie "Dahoam is dahoam" spielt Kummeth den Apotheker Roland Bamberger, der aber wiederum fränkisch spricht.

Als er oberbayrisch gesprochen hat, gefiel er mir besser, weil er da authentischer rüberkam, aber für seine Rolle war er damals eigentlich schon deutlich zu alt. Auch sein Klassenkamerad und Freund Toni (Udo Wachtveitl) war damals schon 29.

Warum werden manche Rollen also mit Schauspielern besetzt, die vom Alter her eigentlich gar nicht da reinpassen?

Antwort
von Margita1881, 30

Ein Schauspieler muss/sollte in der Lage sein, verschiedene Rollen zu spielen; deshalb hat er ja den Beruf gewählt.

Und die Maske hilft dem Alter entsprechend für die Rolle nachzuhelfen

Kommentar von Franz577 ,

Das schon, aber ist es denn nicht einfacher für alle Beteiligten, wenn die Rolle von der Person des Schauspielers zumindest was das Alter betrifft nicht zu sehr abweicht?

Charaktere muß ein Schauspieler sicher viele beherrschen, aber warum muß man einen 30-jährigen in die Rolle eines 16-jährigen stecken, wenn sich dafür vielleicht auch ein Schauspieler im passenden Alter findet?

Eine Serie sollte doch für den Zuschauer auch einigermaßen realistisch wirken.

Kommentar von miracleXXX ,

Weil es für 16jährige nicht die gleichen Arbeitsverträge gibt wie für 30jährige (sie dürfen z.B. nur eine bestimmte Anzahl Stunden arbeiten, wenn sie noch keine 18 sind), weil man mit 30 höchstwahrscheinlich mehr Schauspielerfahrung aufweist, weil man sehr belastbar sein muss (es ist etwas anderes, einen Spielfilm zu drehen, als eine wöchentliche oder vielleicht sogar tägliche Serie).

Kommentar von Franz577 ,

Naja, aber das kann doch nicht wirklich der Grund dafür sein.

Nimm als Beispiel nur mal die Lindenstraße:

Da spielen sehr viele Minderjährige und auch Kinder mit und da ist jeder Charakter in Wirklichkeit auch in etwa so alt wie er in der Serie sein soll.

Wie sollte man denn sonst auch eine möglichst realistische Serie drehen können? Man kann doch nicht 18-jährige für 10-jährige verkaufen.

Kommentar von miracleXXX ,

Doch, genau das ist der Grund.

Und natürlich kann man eine(n) 18jährige(n) nicht für 10 ausgeben. Aber dann überleg mal, wie viele Szenen diese Minderjährigen in den jeweiligen Serien haben. Da gibt es ganz ganz wenige Ausnahmen, die mal länger als für ein paar Stunden in der Woche am Drehen sind. Mitunter werden für die Darstellung jüngerer Kinder eineiige Zwillinge verpflichtet, die sich dann eine größere Rolle teilen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community