Frage von Lotre84, 85

Wer war für die USA ein gefährlicherer Gegner die Nazis oder die Japaner?

Ich will nur wissen wer für die USA schwierigerer zu besiegen war die Nationalsozialisten oder die Japaner. Also die Japaner gaben sich am 2. September 1945 geschlagen die Nazis am 8 Mai und bedeutete das das die Japaner besser kämpfen könnten als die Nazis oder war es für die Amis nur wichtiger erst Europa zu befreien und danach dann die Japaner in die Zange nehmen? Und mich interessiert es auch was wenn man die Atombombe auf Deutschland abgeworfen hätte und in Japan auf das Festland Einmarschiert währe wie lange hätte Japan durchhalten können bis es Kapituliert hätte oder wäre es dann überhaupt noch machbar gewesen sie am Boden zu besiegen? Die beste Antwort bekommt den Hilfreichsten Stern.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von x9flipper9, 19

Beim Eintritt der USA in die aktiven Kämpfe in Europa war das deutsche Reich schon geschwächt. Außerdem führten die Russen die meisten Kämpfe gegen die Deutschen, die Amerikaner unternahmen lediglich einige wichtige Operationen (eine davon die wichtigste im gesamten Krieg).

Gegen die Japaner gingen die Amerikaner schon seit Kriegseintritt 1941 vor. Zu dem Zeitpunkt hatten die Japaner keine Gefechte bestritten und waren quasi in ihrer vollen Stärke. Deshalb hatten die Amerikaner es auch so schwer. Außerdem waren sie alleine. Deshalb haben die Japaner länger durchgehalten.

Japan war gefährlicher und auch Primärziel aber ich denke, dass Deutschland zu Zeiten 1939-1941 eine größere Herausforderung für Amerika geworden wäre. 

Die Amerikaner waren in einem Bündnis (Anti-Hitler-Koalition) mit Russland, Großbritannien und Frankreich soweit ich weiß. Dieser "verpflichtete" sie dazu, den Mächten zur Hilfe zu kommen. Die Landung erfolgte, weil Russland im Osten eine Front gegen Deutschland bildete, die immer weiter in Richtung Berlin verlief und die USA im Westen eine weitere Front zur Entlastung Russlands bilden sollten.

Bezüglich der Atombombe denke ich es hätte es geringe Auswirkungen gehabt. Japan war beim Abwurf der Atombomben bereits in der Defensive und kurz vor der Niederlage. Bei Deutschland verhielt es sich gleich. Deshalb macht es keinen Unterschied wo sie gelandet wären und wo sie die Bomben abwarfen.

 

Antwort
von TheHarshHeretic, 52

Die Nationalsozialisten. Diese hatten vor eine Nuklearwaffe zu entwickeln, was ihnen aber nicht gelang. Bedenket, dass die Kapitulation Glück im Unglück war, denn die Nukleawaffe über Nagasaki am 9. August war eig. für Deutschland bestimmt. 

Kommentar von gegrillteAuster ,

die bombenwürfe über dresden mit 100.taunsenden gar millionen toten

Kommentar von Lotre84 ,

Soweit ich weiß hat Dresden keine Millionen toten gehabt, sondern tausende. 

Kommentar von Lotre84 ,

Falls mich ZDF richtig informiert hat wollten auch die Japaner Atombomben bauen, ihnen fehlte nur Plutonium. 

Kommentar von kampfschinken23 ,

Die Atombomben waren für Mannheim und Ludwigshafen gedacht

Antwort
von hsvfan04, 51

Die Japaner hätten erst kapituliert wenn der Kaiser die Kapitulation verkünden würde.Da sich die Japaner an den Samuraikodex(bushido) hielten,würden sie bis zu ihrem tod den Kaiser dienen.Leichter gesagt:Sie waren durch und durch loyal.

Kommentar von 556er ,

Die Waffen-SS war Hitler auch sehr loyal, teilweise kämpften sie auch bis zum Tod.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community