Frage von mylifewithorses, 196

Wer wäre Schuld (7 jährige deutsche schäferhündin)?

Also meine 7 jährige Deutsche Schäferhündin reagiert bei andern Hunden so, als ob sie sie töten möchte. Also bellt usw. Meistens zumindest. Deshalb ist sie immer an der Leine, da sie sich draussen und erstrecht wenn sie einen Hund sieht nicht abrufen lässt. Gegen Menschen ist sie eigentlich ganz lieb, man weiss ja aber nie. Ich beschreibe mal 3 Situationen:
1: Wenn ich mit meinem Hund angeleint spazieren gehe und ein freier Hund auf uns zugerannt kommt und nicht auf seinen Besitzer hört, und mein Hund beisst wer wäre dann daran schuld, sprich, wer müsste dann die Tierarztkosten tragen?

2: ich bin mit meinem angeleinten Hund spazieren und ein unangeleinter hund kommt mit Besitzer entgegen, ich sage das sie den Hund zurückrufen sollen weil ich nicht weiss ob meiner beisst und sie dann sagt "nein schon okay, sie können ja bisschen spielen" also der hund kommt auf meinen zu meine ist erstmal ganz notmal und die Hunde beschnüffeln sich und die andete besitzerin sagt ich solle meine doch ableinen das sie spielen können ich sage nein weil icj nicjt weiss ob sie wegrennt beisst etc. reagiere ich richtig wenn ich sie angeleint lasse?

3: bin wieder mit meinem Hund draussen und jemand möchte meinen Hund streicheln, ich sage nein ich weiss nicht was sie bei fremden macht. Angenommen Hund schnappt zu, wer zahlt die Arztrechnung?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von dsupper, Community-Experte für Hund, 53

Grundsätzlich haftet immer der Besitzer des Hundes, der beißt.

Bei Hunden gilt gesetzlich die Gefährdungshaftung, es kommt also überhaupt nicht darauf an, wer angeleint oder nicht angeleint ist, wer zuerst "anfängt" (kann man ohnehin nicht wirklich feststellen) etc.

Immer ist der Hund, der dem anderen Hund oder Menschen oder wem auch immer einen Schaden zufügt, in der Haftung.

So steht es zumindest im Gesetz. Persönlich habe ich allerdings vor vielen Jahren auch mal einen Prozess gewonnen, wo ein unangeleinter Hund in mein angeleintes Rudel gerannt ist und einige Bisswunden davongetragen hat. Wir (bzwl. natürlich unsere Versicherung) mussten nicht zahlen ...

Dies lässt sich aber sicher nicht grundsätzlich verallgemeinern ...

Viele Grüße

Daniela

Kommentar von mylifewithorses ,

Und wenn ich vorher vorwahrne und die leute es ignorieren? Hafte ich dann auch?

Kommentar von dsupper ,

Ja, auch dann bist du für den entstandenen Schaden haftbar - so steht es im Gesetz

§ 833 BGB

„Wird durch ein Tier ein Mensch getötet oder der Körper oder die
Gesundheit eines Menschen verletzt oder eine Sache beschädigt, so ist derjenige, welcher das Tier hält, verpflichtet, dem Verletzten den daraus entstehenden Schaden zu ersetzen...."

Antwort
von BrightSunrise, 103

Also ich bin mir nicht 100%ig sicher, aber ich versuche mal zu antworten.

1: Der andere Hund bzw. Besitzer.

2: Du kennst deine Hündin und möchtest das Risiko, dass der andere Hund verletzt wird, verringern. Daher würde ich sagen, dass du richtig reagierst.

3: Streichelt die Person dennoch deinen Hund? Dann sie.

Liebe Grüße

Kommentar von mylifewithorses ,

Danke!:)

Kommentar von Menuett ,

Durch die Bank weg falsch.

Kommentar von BrightSunrise ,

Wie gesagt, ich bin mir nicht 100%ig sicher gewesen, aber du scheinst es dir ja zu sein, also von daher - danke.

Antwort
von BenniXYZ, 38

Merke dir einen ganz einfachen Grundsatz:

WER BEIßT, DER ZAHLT.

Egal in welcher Situation, egal ob angeleint oder nicht, denn die Schuldfrage wird nicht gestellt. Ohne Hund wäre es nicht passiert. Wer einen Hund hat, haftet für die Biße.

Ich weiß, es ist schwer zu begreifen, doch hier geht es um Gefährdungshaftung und da wird nicht nach Schuld gefragt. Auch wenn man es ungerecht empfindet. Deshalb sollte jeder HH eine Tierhalterhaftpflicht haben. Die streitet sich dann für dich mit dem Geschädigten.

Antwort
von Goodnight, 28

1. Der angeleinte Hund trägt keine Schuld. Der unangeleinte Hund ist nicht unter der Kontrolle seines Besitzer. Die Schuld liegt also da.

2. Ja du musst deine Hündin angeleint lassen, weil du weisst, dass sie auf den anderen Hund los gehen wird.

Beide Besitzer würde die Schuld treffen. ( nicht abhalten von einer Rauferei)  das erfüllt auch den Tatbestand von Tierquälerei.

3. Kommt auf den Verstand des Geschädigten an. Erst mal springt deine Haftpflichtversicherung für den Hund ein, kann aber auf den Deppen zurückgreifen, der einen Hund anfasst obwohl er gewarnt wurde.

Wenn ich du wäre, würde ich deine Hündin einen Maulkorb tragen lassen.

Kommentar von Menuett ,

Eine Haftpflichtversicherung kann keinen Regress nehmen.

Es gibt kein Gesetz, dass angeleinte Hunde von der Gefährdungshaftung befreit.

Kommentar von Goodnight ,

Plaudertasche..

Expertenantwort
von jww28, Community-Experte für Hund, 89

Hi,

Bei Fall 1 müssen vermutlich beide zahlen je die Hälfte, wegen der Gefährdungshaftung.

Bei Fall 2 es gilt erstmal die Gefahr zu verhüten, richtig wäre es ihn angeleint zu lassen und zu versuchen Abstand zu gewinnen. Kommt es trotzdem zum Kampf wird der andere Hundehalter den Löwenanteil bis die kompletten Kosten zahlen müssen, wegen der groben Fahrlässigkeit. Dadurch das deiner aber sehr offensiv vorgeht, kann es auch sein das du wegen der Gefährdungshaftung ein kleinen Teil auch zahlen musst.

Bei Fall 3 Gefährdungshaftung, sprich du zahlst.

Abschließend gewöhne dein Hund an den Maulkorb (das muss für ihn nix negatives sein,wenn man es nur schmackhaft genug anbietet) und suche einen guten Hundetrainer auf, um deinen Hund besser führen zu können so das er irgendwann wieder ohne Maulkorb laufen kann.

Kommentar von mylifewithorses ,

Nein mein Hund bekommt sicher keinen Maulkorb auf. Ich kann meinen Hund führen und auch zurückhalten aber wenn ein hubd auf micj zurennt kann ich nichts machen. Ich  bin 15 und wiege knapp über 50 kg. Ich kann wenn sie beissen will wenn der hund kommt nichts machen. Und wenn ich vorwahrne und die menschen es trotzdem machen kann ich doch eigentlich auch nichts für?

Kommentar von jww28 ,

Eben doch, du kannst ein Maulkorb nehmen. Es gilt für Hunde eine Gefährdungshaftung, jeder Schaden den dein Hund verursacht muss bezahlt werden. Wenn ihr wisst das er beißen könnte muss er mit Maulkorb geführt werden um mögliche Gefahren eben abzuwenden, da reicht die Leinensicherung nicht aus, da du immer auch mit Fehlern anderer rechnen musst. Denn passiert zB Fall 1 oder 3 kann es sein das der Hund als gefährlich eingestuft wird und dann zwangsweise den Maulkorb tragen muss. Und wenn du den Hund körperlich nicht gewachsen bist und deine Eltern dich mit ein bollerhund rausschicken so kann es auch sein das die Versicherung den Schaden nicht bezahlt, weil es fahrlässig ist.Mit Einstufung als Gefahrenhund dürftest du auch gar nicht mehr Gassi, da es nur noch sachkundige ab 18 dann dürfen.

Kommentar von Menuett ,

Aha.

Und wenn dem Hund dann jemand zu nahe kommt, dann ist es in Ordnung wenn er beißt?

Und ob Du etwas machen kannst, du kannst den Hund erziehen.

Du bist charakterlich weit davon entfernt, für einen Hund Verantwortung zu übernehmen.

Kommentar von dsupper ,

Ich  bin 15 und wiege knapp über 50 kg. Ich kann wenn sie beissen will wenn der hund kommt nichts machen

Hoffentlich ist dir bewusst, dass du in diesem Fall den Hund überhaupt nicht führen darfst?? Im schlimmsten Fall könnte dir bzw. deinen Eltern auch noch eine Anzeige drohen ....

Kommentar von mylifewithorses ,

Ich kann meinen Hund halten aber wenn sie eben beissen sollte kann ich ja wohl schlecht meine Hand dazwischen tun. Und Maulkorb beim Gassi gehen ist meiner Meinung nach Tierquälerei. Noch hat sie keinen gebissen weil ich es immer verhindern konnte (Situation 1). Ich bin mir auch nicht 100% sicher ob sie beissen würde. Sie bellt halt nur immer bzw wenn ein anderer Hund bellt bellt sie so als würde sie ihn zerfleischen und zieht an der Leine wie sonst was. Wenn der andere Hund der entgegen kommt, zieht sie zwar aber bellt nicht aber atmet halt schwer und zieht eben hin. Kann sie schlecht einschätzen

Kommentar von jww28 ,

Da es ein Schäferhund ist denk ich das sie dich beschützen will. Deswegen wird erstmal alles auf Abstand gebracht, aber kenne ja deinen Hund auch nicht und kann dir das auch nicht sagen ob sie beißen würde aber in den Fall wo sie ruhig hinzieht kann es sein das sie sogar nur töten will, weil sie ja nicht versucht durch bellen den auf Abstand zu bringen. 

Und das muss keine Quälerei sein, vorausgesetzt ist natürlich das man ihr es beibringt, einen guten hochwertigen Korb wählt und auch das Problem mal angeht, so das das Ziel ist das man ein paar Monate oder ein Jahr später wieder normal Gassi gehen kann. Denn im Moment ist es doch auch nicht schön wenn gar kein Sozialkontakt oder Freilauf so hat und solltest du es eben nicht nochmal abwenden können, müsste sie ohnehin so ein Ding tragen das dann aber  leider dann wesentlich länger :( und wehrt sich ein größerer Hund mal kann sie sich im Prinzip ja auch schwer verletzen :( 

Kommentar von dsupper ,

Da es ein Schäferhund ist denk ich das sie dich beschützen will.

Auch, oder gerade, ein Schäferhund hat niemanden zu beschützen!

Das sind grobe Erziehungsfehler, wenn ein Hund meint, eine Situation klären zu müssen. Dieses "er will beschützen" ist eine ganz ganz gefährliche Ausrede!

Wer es nicht schafft, den eigenen Hund so zu erziehen, dass er weder aggressiv reagiert noch zu beißen droht, der muss den Hund so sichern, dass nichts passieren kann. Das bedeutet dann eben: Maulkorb tragen.

Kommentar von mylifewithorses ,

Den Freilauf hat sie zu hause. (Grosser Garten und hof) und sie und der Hund einer guten Freundin von mit (sind nachbarn) verstehen sich gut. Sie verbringen 24/7 zusammen in einem unserer Gärten.

Kommentar von jww28 ,

Ja nu aber da gibt es ja nicht viel neues zu erkunden und es ist wirklich schön wenn man entspannt Gassigehen kann :) aber schön zu lesen das der Hund ein Spielkamerad hat.:)

Antwort
von MaschaTheDog, 57

1. Wahrscheinlich müssten beide Zahlen,sind ja sozusagen beide Schuld,der Hund ist nicht gut Sozialisiert/Erzogen, der andere Hund auch nicht.

2. Einfach weggehen,manche benutzen auch einen Schirm o.ä um einen freien Hund zu "vertreiben" wenn er angerannt kommt.

3.Kommt drauf an,wenn die Person eine Bisswunde hat und du nicht nachweisen kannst,dass es unerlaubt war,hast du schlechtere Karten.

Du musst aufpassen,manchmal wird ein Hund selbst nach 1 Biss,egal wie wo oder was als Gefährlich eingestuft,heißt höhere Steuer,Leinenpflicht und Maulkorbpflicht.

Aber bitte,bitte besuche eine Hundeschule! Dein Hund hat noch viele Jahre zu leben,Schäfer sind Arbeitshunde,die rennen wollen und viel Auslauf brauchen,den du einem Hund ständig an der Leine nicht geben kannst.Dein Hund hat kaum Lebensqualität, weil er kaum was machen kann,wenn er ständig an der Leine hängt.Also bitte tue deinem Hund den gefallen und sorge dafür dass er die verlorene Lebensqualität wieder bekommt,egal ob für 10 Jahre oder für 5 Jahre,dein Hund wird sich freuen.Ein Hund draußen andauernd an der Leine kann einfach nicht glücklich sein.

Kommentar von mylifewithorses ,

Hundeschule bringt nix bei der. Haben wir alles schon durch. Die hat zu hause auslauf. Haben einen grossen Hof und Garten in den sie den ganzen Tag kann. Kontakt zu dem Hund von meiner Freundin (sind nachbarn) hat sie 24/7 eigentlich. Mit dem versteht sie sich

Kommentar von MaschaTheDog ,

Hof und Garten ist nicht das selbe,da ist es einem Hund schon langweilig.

Bei unserem Dobermann dachten wir auch schon,dass es nichts bringt,jetzt haben wir trotzdem eine Hundeschule gefunden, und siehe da: der Hund hört aufs Wort. Suche dir eine Hundeschule, die strenger ist,wo die Hunde nicht 24/7 betüddelt werden.Da hört jeder Hund.

Antwort
von froeschliundco, 21

1.hundehalter ohne angeleinter hund ist schuld

2.drauf bestehn das der andere hh seinen hund an die leine nimmt...sind beide nicht angeleint haftet jeder hh selber

3.du zahlst die arztrechnung u.evtl.anzeige u.schmerzensgeld

Kommentar von Menuett ,

Das ist falsch.

Im Gesetz kommt keine Leine vor. Wer beißt, zahlt.

Antwort
von Menuett, 70

Sich an der Leine beschnüffeln lassen, das ist so ziemlich das Blödeste, was man in einer solchen Situation machen kann.

Ein Hund beißt gerne in einer solchen Situation. Deswegen leint man immer ab...

Beim Hund gilt die Gefährdungshaftung.

D.h. alleine durch seine Existenz besteht hier bereits die Haftung des Halters.

Du hast mit einem beißenden Hund nicht wirklich etwas draußen verloren, was wäre gewesen, wenn das ein Kind gewesen wäre?

Dein Tier darf niemanden gefährden, da zahlst Du. Muß der Hund halt einen Maulkorb tragen.

Wenn der angeleinte Hund beißt, ist der Halter voll haftbar.

Anders wäre es, wenn der nicht angeleinte Hund beißen würde.


Kommentar von mylifewithorses ,

Aber wenn ich ableine hab ich keine chance sie wegzunehmen oder wenn sie losrennt oder sowas in der art

Kommentar von Menuett ,

Hast Du überhaupt gelesen, was ich geschrieben habe?

Genau aus diesem Grund gilt ja hier die Gefährdungshaftung.

Du kannst anderen nicht zumuten, dass sie mehr aufpassen, weil Dein Hund bissig ist.

Dann hat er entweder einen Maulkorb zu tragen oder er darf nicht in die Öffentlichkeit.

Kommentar von mylifewithorses ,

Wieso ist der halter des angeleinten hundes schuld? Wenn die anderen ihren hund nich abrufen können kann doch ich nicjgs für wenn meine sich bzw micj verteidigt.

Kommentar von Menuett ,

Noch mal: Hier wird nicht nach Verschulden geurteilt.

Hier wird nach Gefährdungshaftung geurteilt. D.h. Dein Tier ist eine Gefahr für andere. Wenn es beißt, haftest Du.

Dein Hund hat keine anderen Hunde zu beißen, die zu ihm laufen. Angeleint oder nicht.

Er hat einfach nicht zu beißen und wenn er das trotzdem macht, dann haftest Du als seine Tierhalterin.

Kommentar von mylifewithorses ,

Und angenommen es wäre ein grosser hund der bellend auf micj zukommt und mich beissen will und meine verteidigt mich?

Kommentar von Menuett ,

Nochmal: Gefährdungshaftung - keine Haftung aus Verschulden.

Der gute Hundeführer steht in einem solchen Fall immer vor dem Hund und der Hund benimmt sich.

DU bist der Rudelführer, es ist DEIN Job mit dem anderen Hund fertig zu werden.

Überlässt Du das Deinem Hund, ist sie der Chef.

Und wenn sie der Chef ist, dann kommt es folgerichtig zu noch viel mehr Beißereien.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community