Frage von Artemis93,

Wer von euch liest eigentlich noch in der Bibel?

Würde mich mal so interessieren..weil ich glaube das das nicht viele mehr tun. Hab heute mal einbisschen drin rumgelesen und fand es eigentlich gar nicht so schlecht...da sind schon einige schlaue Sätze die man aus der Bibel lesen kann...Würde mich freuen wenn ihr, wenn ihr die Frage gut findet auf das + klicken würdet.

Ps. hoffe das so viele wie möglich abstimmen! Intessiert mich nämlich wirklich sehr.

Antwort
von alwaysserious,
Ich lese mehrmals Pro Woche in der Bibel!

Tägliches Bibellesen ist für mich so selbstverständlich wie Essen und Trinken!

Gründe dafür sind u.a. folgende Textstellen:

(2. Timotheus 3:16-17) Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in [der] Gerechtigkeit, 17 damit der Mensch Gottes völlig tauglich sei, vollständig ausgerüstet für jedes gute Werk.

(Jesaja 43:10-12) „Ihr seid meine Zeugen“, ist der Ausspruch Jehovas, „ja mein Knecht, den ich erwählt habe, damit ihr erkennt und an mich glaubt und damit ihr versteht, daß ich derselbe bin. Vor mir wurde kein Gott gebildet, und nach mir war weiterhin keiner. 11 Ich — ich bin Jehova, und außer mir gibt es keinen Retter.“ 12 „Ich selbst habe [es] verkündet und habe gerettet und habe [es] hören lassen, als kein fremder [Gott] unter euch war. Und ihr seid meine Zeugen“, ist der Ausspruch Jehovas, „und ich bin Gott.

(Johannes 17:3) Dies bedeutet ewiges Leben, daß sie fortgesetzt Erkenntnis in sich aufnehmen über dich, den allein wahren Gott, und über den, den du ausgesandt hast, Jesus Christus.

(Matthäus 5:3) „Glücklich sind die, die sich ihrer geistigen Bedürfnisse bewußt sind, da das Königreich der Himmel ihnen gehört.

(Psalm 1:1-3) Glücklich ist der Mann, der nicht im Rat der Bösen gewandelt Und nicht auf den Weg der Sünder getreten ist Und nicht auf dem Sitz der Spötter gesessen hat,  2 Sondern seine Lust hat an dem Gesetz Jehovas Und mit gedämpfter Stimme in seinem Gesetz liest Tag und Nacht.  3 Und er wird gewiß wie ein Baum werden, gepflanzt an Wasserbächen, Der seine eigene Frucht gibt zu seiner Zeit Und dessen Laub nicht welkt, Und alles, was er tut, wird gelingen.

(5. Mose 6:6-7) Und es soll sich erweisen, daß diese Worte, die ich dir heute gebiete, auf deinem Herzen sind; 7 und du sollst sie deinem Sohn einschärfen und davon reden, wenn du in deinem Haus sitzt und wenn du auf dem Weg gehst und wenn du dich niederlegst und wenn du aufstehst.

(Sprüche 2:1-5) Mein Sohn, wenn du meine Reden annehmen und meine eigenen Gebote bei dir verwahren wirst, 2 indem du der Weisheit dein Ohr leihst, so daß du dein Herz dem Unterscheidungsvermögen zuneigst, 3 wenn du überdies nach Verständnis selbst rufst und zum Unterscheidungsvermögen deine Stimme erhebst, 4 wenn du danach fortwährend wie nach Silber suchst und du wie nach verborgenen Schätzen ständig danach forschst, 5 dann wirst du die Furcht Jehovas verstehen, und du wirst die wahre Erkenntnis Gottes finden.

Jedem technischen Produkt wird eine Bedienungsanleitung beigelegt. Der Mensch ist viel komplexer und für ihn ist das die Bibel. Ausserdem gehört ein fundiertes Bibelwissen zur Allgemeinbildung jedes Menschen. Was man dann daraus macht, ist eine andere Sache, aber allzu häufig reden diverse Zeitgenossen von der Bibel, kennen diese aber kaum, das ist dann sehr schade.

Kommentar von alwaysserious ,

Noch was: Wenn ich will, dass Gott mir zuhört, wenn ich zu ihm rede (durch das Gebet), dann kann er auch erwarten, dass ich ihm zuhöre, wenn er zu mir redet (durch die Bibel).

Kommentar von Tiefgang ,

Wunderbare Antworot, alwaysserious, dreimal DH

Antwort
von Hannohansgeorg,
Ich lese mehrmals Pro Woche in der Bibel!

ich lese taeglich in der Bibel oder artverwandte Texte und ich bin hocherfreut und zugleich sehr erstaunt, dass noch so viele Leute in der Bibel lesen. Ich bin in Suedamerika ,doch glaube ich, das der Trend, weg von der Bibel, weg von Gott, weltweit vorhanden ist.Doch letztlich glaube ich nicht, dass der Ursprung dess "Weg von Gott" mehr ein Weg von der Kirche ist.Ich weiss aus eigener Erfahrung, wie ich die Bibel gelesen habe. Angefangen, hier ein wenig gelesen, dort ein wenig gelesen, zu dick, weggelegt. Koennt ihr euch vorstellen, dass hier, in Suedamerika, einem Erz-Katholischen Kontinent, Vaeter herumlaufen,kirchlich verheiratet, Kinder getauft, Katholiken, die mich allen Ernstes fragen: " wer ist eigentlich Jesus, wer ist Maria?" Hat da nicht die Kirche irgendwo in der Erziehung versagt?, ihren Weg komplett verfehlt? Und wenn schon dieses nicht funktioniert, wie soll man dann erwarten, dass es eine ordentliche Anleitung im Lesen der Bibel gibt?. Ich empfehle, zuerst mit Daniel und Ruth anzufangen, dann kann man die Geschichtsbuecher es alten Testamentes lesen, also Moses 1-5, dann die Koenige, reine Geschichte, ein Roman, dann das neue Testament, Matthaeus, Markus, Lukas und Johannes, wieder reine Geschichte, Neuzeitlich, die Apostelgeschichte, dann den Rest, die Psalmen, Weisheiten, die Propheten und zum Schluss endlich Hiob und die Apokalypse. Und beachtet auch hin und wieder, wenn notwendig , die Querverweise unterhalb der Verse. Und wer lust hat, sollte im Google Aus biblicher Sicht suchen und auch mal in meinen Blog schauen, http://gotteskirchen.blogspot.com/

Kommentar von Bienenfresser ,

Bis zum zweiten vatikanischen Konzil war Katholiken das lesen der Bibel und deren Besitz verboten! Das wirkt bis heute nach.

Kommentar von earnie1 ,

Stimmt! Genau so ist es.

Kommentar von earnie1 ,

Dass Katholiken, die Jahrzehnte lang wöchtentlich in Ihre Kirche gehen, aber fast ncihts über Jesus Christus wissen: Genau diese Erfahrung habe auch ich mehrmals schon machen müssen. Traurig aber leider wahr.

Antwort
von Josia,
Ich lese mehrmals Pro Woche in der Bibel!

Hallo Artemis,

So gut wie jeden Tag lese ich in der Bibel. Selbst dann, wenn ich schon alles schon mehrmals gelesen habe.

Wenn du schlaue Sätze magst, dann schau Dir mal das Buch Sprichwörter an, das steht in der Mitte der Bibel gleich nach den Psalmen. Ah, alles daran ist gut! Ist ja das Wort des Schöpfers des Universums.

ein Hammerspruch:

(Spr 11,22) An einer Frau ohne Anstand wirkt Schönheit wie ein goldener Ring im Rüssel einer Sau.

Viele Grüße, Josia

Kommentar von Couchjumper ,

Ein noch hammigerer Hammerspruch ist "Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst."

Wenn man das schafft macht man sich auch nicht mehr lustig über Frauen, die man als anstandslos ansieht.

Kommentar von Josia ,

Dieser Hammerspruch ist natürlich so ziemlich das Wichtigste, was es neben Joh 3,16; 14,6 gibt. Klar, dieses Höchste Gebot schlägt alles.

Nur denke bitte nicht, ich würd mich über anstandslose Frauen lustig machen. Ich habe höchstens Mitleid, Mitleid auch für alle anderen Menschen, die Jesus nicht kennen.

Kommentar von Couchjumper ,

Josia, Vernunft und Aufrichtigkeit wirken an dir wie ein goldener Ring im Rüssel einer Sau.

Mache ich mich jetzt über dich lustig oder bezeuge ich hier Mitleid?

Kommentar von holodeck ,

;-))))

Antwort
von Readmorebooks,

Keine der Antwortmöglichkeiten passt zu mir.

Ich lese ein Buch in der Regel nur einmal. Nur die wirklich guten Bücher werden mehrmals gelesen. Die Bibel gehört nicht dazu.

Einmal reichte völlig.

Es gibt wesentlich wertvollere Bücher, die voller Weisheiten sind als diese Sammlung kruder Geschichten, deren Weisheit in der willkürlichen Auslegung eines jeden Bibelverses liegt.

Wenn man solche Sätze als Weisheiten ansieht, deren Wortlaut in etwa wie folgt sind "Und wehe dem Stein, der sehen kann, dass des warmen Wassers Urinstrahl von hinten schreit" liegt das lediglich daran, dass man durch freie Interpretation wirklich jede Bedeutung darin entdecken kann. Das ist zwar etwas übertrieben, zeigt aber das Hauptproblem: einfach einen Satz aus der Bibel ohne Kontext zu lesen und als Wegweiser für den Tag anzusehen, ist (auf gut deutsch) völlig bescheuert. ;-)

Kommentar von earnie1 ,

Solch ein Unsinn steht in der Bibel nicht! Deine gesamten Weisheitsbücher können Eines nicht: Den Weg zeigen zu dem lebendigen Gott, welcher sich in Jesus Christus der Menschheit offenbarte. Keine Sündenvergebung, keine Versöhnung mit Gott, keine Hoffnung auf ewiges Leben, keine Auferstehung und Verwandlung des Leibes, keine innere u. äußeres Heilung wird in all' den "Weisheitsbüchern" dieser Erde bezeugt. Kein Buch kann es mit der Bibel aufnehmen.

Wenn Du meinst "doch, es gibt Welche", dann nenn' bitte wenigstens Eines.

Die Bibel allein ist wirklich Gottes reines u. heiliges Wort.

Kommentar von Readmorebooks ,

@earnie1: der Glaube an Gott ist naiv. Der Glaube, die Bibel sei Gottes Wort ist sogar noch naiver. Wenn du dir mal die Mühe machen würdest, in mehr als nur in einem Buch zu blättern, würdest du erkennen, dass das, was du als Wahrheit ansiehst, lediglich das Resultat blinder Raterei gepaart mit dem Wunsch, besonders viel durch das Ergebnis absahnen zu können, ist. Du kannst gerne alle anderen Bücher als qualitativ minderwertiger hinstellen. Das ist mir ehrlich gesagt völlig egal, da ich diejenigen Menschen, die ein Buch voller Unwahrheiten, Fehlern und Widersprüchen als ultimativen Wegweiser zur größten Illusion ihrer Religion (Gott) ansehen, eh nicht für kompetent genug halte, den Wert eines Buches einzuschätzen.

Falls du mir nicht glaubst: warum ist die Bibel wertvoller als die Thora? Oder die Upanishaden?

Ganz einfach: weil du durch deinen Glauben den Draht zur Realität verloren hast und "dein" Märchenbuch für heilig hältst. Wenn du irgendwann einmal erwachsen sein solltest (also mental), wirst du den Irrsinn deiner Aussagen begreifen.

Bis dahin: Read more books!

Antwort
von riara,
Lese mehrmals im Monat in der Bibel (so 2-3 mal)

Ich finde es toll wieviele Antworten es hierzu gibt, immerhin ist die Bibel das populaerste Buch der Geschichte, das am meisten verkaufteste, gelesene und wohl auch am meisten diskutierte...

Es gibt kein anderes Schriftstueck aus dieser was in seiner urspruenglichen Form erhalten ist, was auch daran lag, das jede Urgemeinde Ihre eigenen Schriftrollen (Buecher ga es erst viel spaeter) Ihr eigen nannte, die Kanonisierung (um 180) legte dann die Bestandteile des NT endgueltig fest, trotzdem kennen wir heute auch Buecher, die nicht Teil dieser Vereinheitlichung waren. Bibel heist Sinngemaess Papyrusrolle.

Kommentar von Reisswolf53 ,

Riara, es sagt überhaupt nichts Qualitatives aus, wenn die Bibel das meist verkaufte Buch ist! Wenn man danach ginge, könnten die Hersteller von Skatkarten in Altenburg mit Stolz verkünden, dass in jeder Familie der Welt Skat gespielt werden würde. Das "meistgelesene" bezweifle ich auch: wieviele liegen denn in den Hotels dieser Erde faktisch auf jedem Zimmer herum und werden, dem Zustand nach zu urteilen, nie in die Hand genommen? Wieviele Gerichte in der Welt lassen auf die Bibel schwören, obwohl die, die da die Hand erheben, nie drin gelesen haben und nie drin lesen werden? Bei vielen Inaugurationszeremonien wird auf die Bibel geschworen, obwohl die, die da "so wahr mir Gott helfe" nachbrabbeln, nie die Bibel geöffnet geschweige denn gelesen haben? Bei Wohlfahrts- und Hilfsmissionen in ärmeren Ländern werden schon auch mal ganze Wagenladungen an Bibeln verschenkt, wohlwissend, dass die "User" da zum größten Teil Analphabeten sind. In Kirchen und anderen Sakraleinrichtungen liegen die Bibeln anzahlmäßig bedeutend mehr herum als der jeweilige Sprengel Mitglieder hat. Nicht zu vergessen, dass es viele private Haushalte gibt, wo es zum "guten Ton" gehört, dass eine Bibel, zumeist im Prachteinband da, wo sie alle Besucher schön sehen, vor sich hindümpelt. Auch sollte man beachten, dass manche Leute (ich auch) mitunter zwei und mehrere Exemplare zum Vergleichen haben, weil es u. a. mehrere Übersetzungen und unterschiedliche Texte gibt! Rein drucktechnisch wird die Bibel auf sehr dünnem Papier gedruckt, so dass der natürliche Verschleiß selbst bei nur gelegentlichem Gebrauch sehr hoch ist und damit natürlich der Bedarf wächst! Also alles relativ! ABER: interessant ist sie schon - habe ich immer gesagt!

Kommentar von riara ,

Naja, ich denke allein durch den Religionsunterricht und Konfirmation/Firmung haben schon mal eine Menge Menschen die Bibel zumindestens ein paar Mal gelesen, wer sich Christ nennt guckt da achon mal rein und beim Gottesdienst wird ja auch jedesmal ein Stueck daraus vorgelesen. In Entwicklungslaendern gibt es genuegend Menschen die lesen koennen, den anderen wird vorgelesen, hier wo ich lebe lesen praktisch alle die Bibel und selbst wenn Du den Wert der verkauften/verschenkten durch 3 teilst liegt die Bibel immernoch weit vor allen anderen Buechern...:-)

Kommentar von Reisswolf53 ,

Riara, ich habe auch nicht gesagt, dass sie niemand liest oder dass sie wenig verkauft wird (Du weißt, warum mich das sogar freut)! Ich wehre mich nur gegen solche Superlative. Ich lese sie auch mit großem Interesse (wenn auch, wie vielleicht bemerkt, unter anderen Vorzeichen). Und, ehrlich, Riara, nicht jeder, der sich Christ nennt, guckt da rein, noch nicht mal ein bisschen!

Antwort
von kutzersalm,
Ich lese mehrmals Pro Woche in der Bibel!

enn man einmal verstanden hat, dass die Bibel die Gebrauchanleitung für das tägliche Leben ist, dann liest man mindestens einmal täglich in der Bibel. Je komplexer ein Gerät ist, desto umfangeicher ist die Gebrauchsanleitung. Der Mensch ist wohl das komplexeste Geschöpf, das nur Gott wirklich kennt - daher ist seine Anletung sehr umfangreich. Da sich die Grundbedürfnisse des Menschen auch in Jahrtausenden nicht geändert haben braucht man eine ewig gültige Anleitung. Woher kommen wir, warum sind wir und wo gehen wir hin ? - auch darauf gibt die Bibel die einzig richtigen Antworten.

Kommentar von msitu ,

Besonders, dass der Stammvater mehrere Frauen hatte, ist ja super.

Kommentar von Liberius ,

Es waren zwei, wenn es Dich interessiert!

Und es war damals üblich( ein Babylonischer Fund hat das bestätigt!), dass es damals üblich war, wenn die eigene Frau unfruchtbar war, sich eine Frau zu nehmen (Leihmutter) um mit ihr ein Kind zu zeugen. Es wurde als eigenes Kind anerkannt.

Nur wenn Du die Bibel schon gelesen hast, dann wirst Du auch wissen, dass diese Handlungsweise von Abraham und Sara falsch gewesen ist.

Antwort
von Wolli1960,
Lese alle paar Monate in der Bibel!

Manche Freunde behaupten allerdings, ich würde mir die Bibel so zurecht biegen, wie ich sie brauche. So habe ich aus dem Grundsatz Liebe Deinen Nächsten mal das Recht auf Fremdgehen abgeleitet ...

Kommentar von Bienenfresser ,

Das zeigt, daß du die Bibel nicht kennst. Dort werden für liebe verschiedene Begriffe mit unterschiedlichen bedeutungen verwendet: Philia, Agape und Eros.

Kommentar von earnie1 ,

Wenn Zitat, dann bitte richtig. Der genannte Vers endet nämlich mit "... wie Dich selbst". Frage: Wie fändest Du es, wenn Deine Partnerin dich mit derselben Begründung betrügen würde?

Kommentar von texttone ,

bescheuert. Ich hoffe das er irgendwann den wahren Inhalt versteht.

Antwort
von hani99,
Lese gar nicht in der Bibel!

es reicht wenn mir der Pfarrer daraus 2x im Jahr vorliest.

LG hani99

Kommentar von AllesKnower ,

Wieso 2 mal im Jahr ?

Kommentar von hani99 ,

Ostern und Weihnachten

Kommentar von Szintilator ,

Dann bist Du doch auch Kirchgänger, U-Boot- Christ

Kommentar von hani99 ,

Ich lese aber nicht selbst in der Bibel ;-)

Antwort
von paddelheini,
Lese gar nicht in der Bibel!

Bin Atheist und lese mal alle paar Jahre in der Bibel/Koran. Weniger aus Glaubensüberzeugung sondern eher zur Bildungsauffrischung und zur Argumentationshilfe.

Kommentar von Szintilator ,

Bestimmt zur Gegenargumentation!

Kommentar von paddelheini ,

Ja! Wäre das so schlimm seine (Gegen-)Argumente mit Fachwissen zu untermauern?

Antwort
von JensPeter,
Ich lese mehrmals Pro Woche in der Bibel!

Hallo Artemis93,

täglich lese ich in Gottes Wort. Es enthält die "Gute Botschaft". Was das ist hier in einem Satz zusammengefasst, kürzer geht nicht:

Die GUTE BOTSCHAFT enthält alle Informationen, wie durch das Messianische Königreich und dessen König Christus Jesus die Vorsätze Jehovas in Bezug auf die gesamte Erde verwirklicht werden und so die universelle Streitfrage, nämlich - ob Jehova Gott das Herrscherrecht hat - für alle Zeiten geklärt wird und infolge dessen für Menschen guten Willens der Weg zu ewigem Leben auf einer paradiesischen Erde ermöglicht wird einerseits durch die Auferstehung der Toten und andererseits durch Anerkennung und Heiligung von Jehova Gott (des Vaters), durch Annahme des Opferblutes Jesu (des Sohnes) zur Sündenvergebung und der Annahme des heiligen Geistes in der christlichen Taufe mit der Folge des Hervorbringens der Frucht des Geistes im täglichen Leben für alle Ewigkeit.

Hier noch zur Frucht des Geistes:

(Galater 5:22, 23) 22 Andererseits ist die Frucht des Geistes Liebe, Freude, Frieden, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Glauben, 23 Milde, Selbstbeherrschung. Gegen solche Dinge gibt es kein Gesetz. . .

Ausserdem zeigt und die Bibel prophetisch was die Zukunft bringt:

(Amos 3:7) 7 Denn der Souveräne Herr Jehova wird kein Ding tun, es sei denn, er habe seine vertrauliche Sache seinen Knechten, den Propheten, geoffenbart. 

(Johannes 17:3) 3 Dies bedeutet ewiges Leben, daß sie fortgesetzt Erkenntnis in sich aufnehmen über dich, den allein wahren Gott, und über den, den du ausgesandt hast, Jesus Christus. 

Diese Erkenntnis findet man in der Bibel.

LG

Jens

Kommentar von Tiefgang ,

Danke JensPeter, sehr aufschlußreiche Aussagen, DH

Antwort
von salome77,
Ich lese mehrmals Pro Woche in der Bibel!

und jeden Tag beginne ich mit den Herrnhuter Losungen, das Horoskop der Christen;)

Kommentar von Bienenfresser ,

Wie bitte??

Kommentar von abibremer ,

christen und horoskop? wie passt DAS denn zusammen?

Antwort
von sunflowers4ever,
Lese gar nicht in der Bibel!

wozu soll das gut sein? da les ich lieber ein spannendes buck...

Kommentar von ExperimentNasti ,

Du meinst Buch?

Sehe ich trotzdem genauso ;D

Kommentar von texttone ,

Die Bibel ist auch sehr spannend

Antwort
von Befra1980,
Ich lese mehrmals Pro Woche in der Bibel!

Täglich!Und das hat mehrere Gründe!

(Römer 15:4) "Denn alles, was vorzeiten geschrieben wurde, ist zu unserer Unterweisung geschrieben worden, damit wir durch unser Ausharren und durch den Trost aus den Schriften Hoffnung haben können."

(2. Timotheus 3:16) "Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in [der] Gerechtigkeit."

(Epheser 4:23,24) "daß ihr aber erneuert werden sollt in der Kraft, die euren Sinn antreibt, 24 und die neue Persönlichkeit anziehen sollt, die nach Gottes Willen in wahrer Gerechtigkeit und Loyalität geschaffen worden ist."

(Römer 12:2)"Und formt euch nicht mehr nach diesem System der Dinge, sondern werdet durch die Neugestaltung eures Sinnes umgewandelt, damit ihr durch Prüfung feststellen könnt, was der gute und annehmbare und vollkommene Wille Gottes ist."

Kommentar von Befra1980 ,

habe noch einen vergessen ;-)

(Hebräer 4:12,13)"Denn das Wort Gottes ist lebendig und übt Macht aus und ist schärfer als jedes zweischneidige Schwert und dringt durch selbst bis zur Scheidung von Seele und Geist und von Gelenken und [ihrem] Mark und [ist] imstande, Gedanken und Absichten [des] Herzens zu beurteilen. 13 Und es gibt keine Schöpfung, die vor seinen Augen nicht offenbar ist, sondern alle Dinge sind nackt und bloßgelegt vor den Augen dessen, dem wir Rechenschaft zu geben haben."

Antwort
von napoloni,
Lese mehrmals im Monat in der Bibel (so 2-3 mal)

Ich. Als Lieblingsliteraturempfehlung gebe ich immer Richter 19 an und kann das auch hier jedem nur ans Herz legen.

Kommentar von Sonnenschnauz ,

Da hast Du Dir ja ein schönes Kapitel als Lieblingsliteratur ausgesucht!

Aber zur Sache: Diese Frau, die geschändet und ermordet worden ist, ist nicht in Vergessenheit geraten, wie so viele andere vergewaltigte und getötete Frauen. Sie hat ihren Platz in der Bibel gefunden. Israel hat dieser Frau damit ein Denkmal gesetzt, hat nichts verschwiegen, sondern die grauenhafte Wahrheit für immer festgehalten. Welche andere nationale offizielle Geschichtsschreibung macht das schon?

Diesen Hinweis verdanke ich der feministischen Theologie, der ich sonst etwas skeptisch gegenüber stehe.

Kommentar von napoloni ,

Sie ist als Zweitfrau ihrem Mann entlaufen und zu ihrem Vater geflohen. Von ihrem Mann wurde sie wieder "in Beschlag" genommen und später zu seiner eigenen Rettung den Männern einer Stadt ausgeliefert. Der Ehemann weiß am nächsten Morgen weder ihr Opfer zu würdigen noch überhaupt um sie besorgt zu sein und befiehlt seiner schon toten Frau schlicht, wir ziehen jetzt weiter. Und zu guter letzt zerschneidet er sie in 12 Teile, um alle Stämme Israels über die Verletzung seiner Gastfreundschaft in der Stadt zu berichten. Ich wäre da mit meiner feministischen Theologie am Ende. Die Stellung der Frau in der Bibel ist klar definiert: "Zu der Frau sprach er: Ich werde sehr vermehren die Mühsal deiner Schwangerschaft, mit Schmerzen sollst du Kinder gebären! Nach deinem Mann wird dein Verlangen sein, er aber wird über dich herrschen!" (Genesis)

Kommentar von Sonnenschnauz ,

Ja, ein "Ehrenmord", und der wird mit Horror angeprangert und nicht unter den Teppich gekehrt.

Zur "klar definierten" Stellung der Frau in der Bibel: Bei dem von Dir zitierten Text handelt es sich um eine "Ätiologie", von grichisch aitia, Ursprung. Eine Ätiologie fragt, warum ist das so und so. Und die Antwort: Weil.... Also: Warum bekommt eine Frau Kinder mit Schmerzen? Die Antwort wird "religiös" gegeben: Weil sie.....usw.

Warum gehen alle Tiere auf Beinen, oder fliegen, nur das eine nicht, die Schlange? Antwort: Weil sie den Menschen verführt hat.

Die Ätiologie dieser Art stammt aus der Nomadenzeit Israels. Sie kann nicht 1:1 übernommen werden.

Kommentar von napoloni ,

Das hast du jetzt schön gesagt, und das ist auch meine Meinung. ALLES in der Bibel stammt aus lange vergangenen Zeiten und kann in unsere Gegenwart mit Gleichberechtigung, Menschenrechten und Naturwissenschaften nicht übernommen werden.

Kommentar von Sonnenschnauz ,

Ds habe ich nicht gesagt und werde es auch nicht sagen. Es kann nicht einfach 1:1 übernommen werden, es muss "übersetzt", inkulturiert werden. Es ist nicht einfach "alt" und damit ungültig. Die Bibel ist ein altes Dokument, unser kirchliches Grunddokument, und damit "gültig".

Kommentar von evangelista ,

@ napoloni!

Ich weiß nicht wo Dein Problem liegt bei dieser Geschichte, bzw. wem Du dafür die Schuld geben möchtest.

Wir haben es hier mit einem Bericht zu tun, der uns einfach das tragische und zugleich menschliche Fehlverhalten aufzeigt.

Die Bibel ist kein Buch das Schönfärberei betreibt, sondern offen und ungeschminkt das menschliche Verhalten aufzeigt und mitteilt.

So wie wir das heute täglichen in den Nachrichten erfahren welche Gräueltaten da und dort wieder geschehen sind. Niemand macht den Zeitungsherausgeber oder Berichterstatter dafür verantwortlich worüber er berichtet hat.

Nur weil die Bibel uns über das menschliche Fehlverhalten berichtet, kannst Du sie doch nicht dafür verantwortlich machen. Denn niemand hat dieses grausame Verhalten gebilligt oder gutgeheißen.

Sondern der letzte Vers 30 bringt das auch zum Ausdruck, dass so etwas "nicht geschehen noch gesehen, seitdem Israel aus Ägyptenland gezogen, bis auf diesen Tag. Nun denkt darüber nach, beratet und sprecht."

Das Erschreckende dabei ist, welche falschen Schlussfolgerungen Du deshalb über die Bibel ziehst und damit glaubst die Bibel schlecht mache zu müssen.

Dir fehlt es wirklich am richtigen Urteilsvermögen, sonst könntest Du nicht zu Deiner falschen Schlussfolgerung gelangen.

Schade ist zugleich auch, dass auch die anderen anscheinend nicht in der Lage sind Dir in rechte Weise zu antworten!!!!!

Kommentar von napoloni ,

Ich habe weder mit der Bibel noch mit dieser Geschichte ein Problem. Die Bibel ist, was sie ist. Ein Werk, das Menschen in ihrer jeweiligen Zeit geschrieben haben. Und in jener Zeit waren Frauen eben schmückendes Beiwerk, Sklavenhaltung war erlaubt, es wurden Lämmer geopfert, Homosexuelle bekamen die Todesstrafe und Gott war in ihrer Auffassung streng, eitel und rachsüchtig. Ich finde die Bibel geschichtlich, psychologisch, und philosophisch hochinteressant. Aber zu meiner Glaubensmaxime könnte ich sie nicht erheben. Dafür hab ich sie wohl zu gut gelesen und verstanden :)

Du hast aber mit der Bibel ein Problem?

Kommentar von Sturmwolke ,

@evangelista:
DH für diesen Kommentar!

Kommentar von Befra1980 ,

Schön zusammengefaßt! DH Evangelista!

Kommentar von napoloni ,

Oh, fundamentalistischer Schulterschluß? Aber gelesen habt ihr nicht? ;o)

Antwort
von Nowka,
Ich lese mehrmals Pro Woche in der Bibel!

die bibel ist ein ungeheuer tiefes WEISHEITSBUCH


man muß sie aber eben nur lesen können.


und man sollt immer voreingenommen sein vor den aussprüchen ALLER studierten theologen.
Kommentar von ExperimentNasti ,

okay...

Kommentar von coeleste ,

stimme zu

Kommentar von Josia ,

Das Evangelium ist so einfach, dass man einen Theologen benötigt, damit man es falsch verstehen kann.

Kommentar von Nowka ,

loooool

Kommentar von earnie1 ,

Super Statement! Werd ich mir merken. Echt zum Weitersagen.

Kommentar von Tiefgang ,

Richtig, Nowka, es ist gut, vorsichtig zu sein, vor den "Schriftgelehrten", den akademisch gebildeten Theologen. Jesus und seine Jünger waren auch einfache Leute, aber die hatten einen demüten Geist. Haben das die Theologen auch?

Also DH für deien Antwort

Antwort
von fredric,
Ich lese mehrmals Pro Woche in der Bibel!

Kein Buch sonst enthält soviel Weisheit. Für jeden steht was drin.Wer glaubt, findet sein Heil,nicht nur an Buchstaben,sondern durch den Geist Gottes

Kommentar von msitu ,

Man kann auch anderes lesen und das Gleiche finden.

Kommentar von fredric ,

Das Gleiche gibt es sonst Nicht!

Kommentar von Tiefgang ,

Frederic, du hast Recht. DH!

Kommentar von Tiefgang ,

msitu, du irrst dich. Du kannst nirgendswo sonst diese erhabene Weisheit finden wie in der Bibel. Vor allem lernst du, daß Jehova Liebe ist, Jesus Christus Liebe ist und es eine ewige Hoffnung für Menschen gibt, die Nachfolger Jesu Christi sind, der stets darauf bedacht war, den Willen seines Vaters Jehovas zu tun.

Kommentar von msitu ,

Liest du sie im Original oder in der Uebersetzung? Denn es gibt die bekannte Gefahr, dass "jeder Uebersetzer luegt".

Kommentar von Tiefgang ,

msitu - es gibt viele verschiedene Übersetzungen. Es ist gut, mehrere zu vergleichen, besonders jene, die sehr nahe am Urtext sind.

Kommentar von kutzersalm ,

Eine Übersetzung die im Kontext Biblisch-Hebräische und Griechische wortwörtliche Bedeutungen anführt liegt wohl am nächsten - oder? Ist nur eine rhetorische Frage. Hiezu nur EIN Beispiel: Luzifer Dieses Wort steht ursprünglich NUR in der Lateinischen Vulgata und wurde daher als Name des Teufels in die deutschen Übersetzungen übernommen. (Jesaja 14:12) 12 O wie bist du vom Himmel gefallen, du Glänzender, Sohn der Morgenröte! . . . Im Urtext steht aber helet - gemeint war Nebukadnezar in seinem Stolz, dem der Prophet seinen Absturz vorhersagte...

Antwort
von Teddylein,
Ich lese mehrmals Pro Woche in der Bibel!

Ich lese täglich zwei Seiten.

Kommentar von msitu ,

liest du sonst nichts?

Kommentar von Teddylein ,

Doch, ich lese noch Tageszeitung sowie bibelerklärende Literatur, auch diverse kostenlose Kundenmagazine von Drogerien etc.

Antwort
von frufru,
Lese gar nicht in der Bibel!
Kommentar von frufru ,

Allerdings werde ich es wohl noch tun...sobald ich mich dazu durchringen kann. Ich habe den Eindruck, dass ansonsten (weiterhin ) viele Anspielungen in Kunst und Literatur an mir vorbeigehen werden.

Antwort
von Mangar,
Lese gar nicht in der Bibel!

hab gar keine....

Kommentar von BabyShay ,

Könntest auch im Internet lesen.Das NT würde ich dir dringenst empfehlen,denn es wurde von den Aposteln Jesu geschreiben.

Kommentar von Mangar ,

oke..

Antwort
von Glaubensleben,
Ich lese mehrmals Pro Woche in der Bibel!

Ich lese seit fast 40 Jahren in der Bibel, und habe das alte Testament 34 mal und das Neue Testament 40 mal durchgelesen. Es wird bei jedesmal interessanter. Da darf ich Zusammenhänge erkennen, und ich komme immer mehr zum Ergebnis: Auch wenn Menschen die Schreiber sind, dann ist der Autor Gott selbst. Diese weisheit, und die Zusammenhänge, die dort enthalten sind, können nie von Menschen gekommen sein. Die Bibel ist ein lebendiges Buch. Ich wünsche aufrichtig jedem Menschen, dass er den Reichtum der Bibel erkennt.

Antwort
von italylovesriri,
Lese alle paar Monate in der Bibel!

habe mir aber vorgenommen,sie wieder regelmäßiger zu lesen.. :)

Kommentar von texttone ,

ich auch

Antwort
von Melanie19880203,
Ich lese mehrmals Pro Woche in der Bibel!

Mehrmals am Tag. Morgens, Mittags, Nachmittags, Abends, Nachts, und Zwischendurch.

Wären die Informationen in der Bibel materielle Nahrung, dann wäre ich jetzt so richtig fett. ;)

"Nicht von Brot allein soll der Mensch leben, sondern von jeder Äußerung, die durch den Mund Jehovas ausgeht." (Matthäus 4:4)

Die Bibel bereitet uns vor Gott zu dienen, unseren besten Freund und Vater im Himmel. Kein anderes Buch ist von Gott inspiriert und kein anderes ist in sich so harmonisch, obwohl es von 40 verschiedenen Personen geschrieben wurde. Es ist ein Buch der Prophezeiungen und wir sollten uns geehrt fühlen, dass Gott dafür gesorgt hat, dass wir über sein Vorhaben Bescheid wissen dürfen bevor er es erfüllt.

Kommentar von Tiefgang ,

Melanie, DH!

Antwort
von kindergarten,
Lese alle paar Monate in der Bibel!

So gelegentlich blättere ich sie durch, suche mir Sprüche heraus, die jetzt als Redewendungen noch in gebrauch sind.

Kommentar von AllesKnower ,

"Exodus 22,17 Denn die Zauberer sollst du nicht am Leben lassen" ist der beste vor allem vor dem Hintergrund dessen wie phantasievoll dieser Satz umgesetzt wurde....

Antwort
von dreadnought,
Ich lese mehrmals Pro Woche in der Bibel!
Kommentar von dreadnought ,

Irgendwie interessantes Ergebnis- etwa 50:50. Aber bei entsprechenden Fragen bin ich bei GF immer von 100% Experten umgeben. :-))

Antwort
von Petra31356,
Lese gar nicht in der Bibel!

Lieber Artemis93, ich lese derzeit nicht in der Bibel, jedoch glaube ich fest an Gott und achte die göttliche Ordnung. Die geistigen Gesetze sind mir dabei hilfreich und verständlich. Sie unterstützen mich direkt das umzusetzen, was wirklich wichtig ist. Ich befasse mich mit der Psyche und den Möglichkeiten Personen auf ihrem Lebensweg zu beraten und zu begleiten, ganz gleich in welcher Lebenssituation sie sich befinden. Authenzität, Wertschätzung, Empathie und Verantwortung haben dabei oberste Priorität. Alles Liebe, Petra31356.

Antwort
von ruhdorferluise,
Ich lese 1 Mal die Woche in der Bibel!

Ich lese regelmäßig in der Bibel, u. zw. der deutschen und der slowenischen Ausgabe, weil ich Slowenisch an der Volkshochschule in Villach unterrichte, wo so manche/r KursteilnehmerIn über die religiösen Inhalte leichter den Zugang zu der erwähnten slawischen Sprache finden kann, zumal er/sie noch einen Großelternteil hatte, die in Slowenisch gebetet haben. Außerdem verfasse ich mein 2. Buch über deutsche und slowenische Kärntner Passionsspiele und daher muss ich so manche Passage zur Passion Christi in der Bibel nachlesen. Die Bibel enthält sehr spannende Aussagen mit ungeheurer Wirkung.

Antwort
von msitu,
Lese gar nicht in der Bibel!

Da gibt es viel zu viel Mord und Toschlag und Vielweiberei. Scheinen aber besonders Frauen zu mögen.

Kommentar von Regensturm44 ,

Wenn du nicht liest, woher weißt du von Totschlag und Vielweiberei?

Antwort
von Cecchetto,
Lese gar nicht in der Bibel!

Danke, ich verzichte. Wollte ich nie, werde ich nie.

Kommentar von Cecchetto ,

Obgleich ich als Kind mal eine Kinderbibel geschenkt bekam... aber die zählt ja wohl nicht ;)

Antwort
von onename,
Lese gar nicht in der Bibel!

Ich hatte noch nicht mal je eine in der Hand !

Kommentar von earnie1 ,

Dann wird es aber höchste Zeit. Du tust mir leid.

Antwort
von city354,
Ich lese mehrmals Pro Woche in der Bibel!

Nicht nur die moralische Kraft des Buchs der Bücher hat mich überzeugt, sondern auch rein sachlich hat sich über Jahrhunderte und Jahrtausende erwiesen, dass die Bibel nicht allein das Werk von Menschen sein kann. Man kann einfach nicht übersehen, dass dieses Buch positiv verändernden Einfluss auf Menschen genommen hat. Sicherlich wurde die Bibel in der Geschichte immer wieder für Machtspiele missbraucht. Aber Missbrauch sollte den Gebrauch nicht verhindern. Ich kann nur empfehlen: Lest einfach mal selber (möglichst ohne die diskreditierenden Vorurteile im Kopf) in der Bibel. Es ist der gemeinsame Nenner der Christen. Und darauf kann man sein Leben wirklich aufbauen und nicht auf christliche Traditionen. Ich denke, dass man nur so zu einem mündigen Christen werden kann.

Sehr hilfreich sind auch gute Kommentare oder Bücher über die Enstehung der Bibel. z.B. Die Bibel im Test von Josh McDowell: http://www.icmedienhaus.de/online-barsortiment/detailansicht/titel/die-fakten-de...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community