Frage von PCeddy, 23

Wer von Euch kennt die Spielregeln bei E-Mail-Nachrichten. Was haltet ihr von den Hinweisen?

http://www.textkritik.de/schriftundcharakter/sundc008tofu.htm

Der zunehmende Gebrauch von e-mail hat ein schlimmes, im Bereich der Schrift noch nie dagewesenes Phänomen gezeitigt. Der weitaus größte Teil der Leute, die sich mittels e-mail austauschen, tut das, ohne einen Gedanken darauf zu verschwenden, wie die Post beim Empfänger ankommt. Die Verantwortung für die Wahrnehmung dessen, was man geschrieben hat, wird nicht mehr übernommen. Beim traditionellen Brief war das unvorstellbar; beim Schreiben bereits über den späteren Empfänger reflektierend, versuchte der Schreiber tendenziell, alle äußeren Merkmale auf das Gegenüber abzustimmen: Papierwahl, Format, Schriftbild etc. waren Momente der zu eröffnenden Kommunikation, die nicht dem Zufall überlassen wurden. Respekt dem anderen gegenüber auch in den äußeren Bestandteilen eines Briefes war eine, vielleicht die wichtigste Bedingung des Gelingens von durch Schrift vermitteltem Austausch. ...

LG PC-Eddy

Antwort
von Herb3472, 13

Ich frage mich ehrlich gesagt, was das soll? Meistens erledige ich per E-Mail Geschäftskorrespondenz, das erfordert eine standardisierte Form und standardisierte Anreden, die sind nicht viel anders als in einem auf Papier geschriebenen Brief. Und wenn ich eine bestimmte Form haben möchte oder benötige, dann füge ich ein Attachment bei.

Mit den verspielten privaten E-Mails, die ich ab und zu bekomme, und die alle möglichen Einfärbungen, Schriftbilder und Verzierungen aufweisen, kann ich überhaupt nichts anfangen: "Aha, schon wieder jemand, der/ die zuviel Zeit hat, um sich mit solchen Kinkerlitzchen die Langeweile vertreiben zu müssen".

Kommentar von PCeddy ,

Nur den Anfang lesen und dann kommentieren... . Hätte dich für weise gehalten, wenn Du weiter gelesen hättest - schade - Du nimmst Dir eben keine Zeit mehr...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten