Frage von scf18, 144

Wer von euch ist Vegetarier, findet ihr es gut Vegetarier zu sein?

Antwort
von XLeseratteX, 33

Ich leben seit 2 Jahren vegetarisch. Ich bin damit mehr als zufrieden und werde auch dabei bleiben. :) Es war erst nur ein Versuch, da ich gerne neues ausprobiere. 

Antwort
von ManuTheMaiar, 9

Ich probiere es momentan noch Testweise aus Vegetarier zu sein, aber ich werden kein Fleisch mehr essen, vielleicht noch Fisch, das muss ich mir noch überlegen, ich finde es gut so, so unterstütze ich die Massentierhaltung nicht mehr und gesünder ist es auch

Antwort
von YlvaZoraa, 31

Also ich find es gut :) ich find es ist auch nicht kompliziert und ich hab keine Probleme in Alltag.

Kommentar von YlvaZoraa ,

Ich mach es, weil ich kein schlechtes Gewissen mehr haben will.

Antwort
von Linarina2017, 79

Ich bin Vegetarier und ehrlich gesagt finde ich es sogar noch nicht genug ich würde lieber vegan werden aber das fällt mir noch relativ schwer :D Ich hatte irgendwo gelesen das Fleischesser 150 Tiere im Jahr verzehren. Pro Jahr werden 750.000.000 Tiere geschlachtet. Eine unfassbar hohe Zahl, oder ? Zum Vergleich würden wir in der selben Geschwindigkeit Menschen töten, wie wir Tiere töten gäbe es nach 39 Tagen keinen Mensch mehr in Deutschland.Deswegen finde ich es schon bewundernswert schon den Fleischkonsum zu reduzieren. Also ja ich finde es gut Vegetarier zu sein und bin unglaublich glücklich damit und fühle mich viel besser als früher als Omnivore.

Antwort
von Lilo626, 50

Fuer mich ist es eine reine gewissenssache. Ich möchte mich gut dabei fuehlen, wenn ich esse. So traf ich die entscheidung kein fleisch mehr zu essen. Dies ist jedoch jedem selbst ueberlassen, aber ich muss sagen, dass es fuer die gesundheit nicht wirklich foerdernd ist. Es fehlt dem koerper einfach an viel eisen, speziellen vitaminen und energie. Durch andere nahrungsmittel sind diese naehrstoffe zwar auch fuer den koerper lieferbar, doch hab ich leider feststellen muessen,dass das vor allem zu beginn ein problem war. Ich hab nach einer zeit schon gemerkt, dass es mir etwas an energie und schwung fehlt, allerdings geht das mit einer ausgewogenen ernaehrung vorbei. Jeder muss individuell so essen, wie sein koerper es vertraegt und verkraftet. 

Kommentar von AppleTea ,

Es nützt halt nix, einfach Fleisch weg zu lassen und sich sonst weiter unausgewoen zu ernähren. da ist es ja kein Wunder dass die Ernergie schnell fehlt :) aber das hast du ja selbst gemerkt.

Antwort
von Vegan123, 67

Also, ich bin selbst seit 8 Jahren Veganerin und finde es alleine gut das man sich Gedanken macht ect aber im Endeffekt macht es KEINEN unterschied ob du nun fleisch isst oder Vegetarier bist!

 

Als Vegetarier Konsomiert man Milch, und andere Produkte die von Tieren abstammen sprich durch den Kauf von Milch ect unterstützt man diese schlechte und wiederliche Haltung der Tiere das sie dann auf den Schlachthof laden dadurch finanzieren die das cash.

Grundsätzlich bewirkt man als Vegetarier einfach nichts, wenn es eine um das wohl der Tiere geht.. :/

 

Als Veganer verzichtet man auf alle tierischen Produkte, was natürlich mehr Mangelerscheinungen hervorrufen KANN wenn man nicht früh genug Vitamin B12 ect zu sich nimmt die man eben normalerweise durch fisch und Fleisch aufnimmt.

Aber der Hintergedanke als Vegetarier wenn es einen um die Tiere geht bringt halt echt null und dann macht es auch keinerlei an unterschied..

 

Dazu gibt es weniger bzw fast keine veganen Produkte außer in ausgewählten Läden, du musst jedes Produkt präzise durchlesen auch wenn du es als Veganer kennst..

Es kann sich immer was ändern das es mal vegan WAR  und dann Hühnereiklar enthält, als veganer verzichtest du auf SEHR viel.. und es ist wesentlich teurerer..

Ich würde dir für den Anfang einfach empfehlen das du es so regelst das du mal 1 Woche vegetarisch versuchst und dann wenn du diese Einsicht gewonnen hast vegan vlt mal versucht.

 

Es wäre ein Einfang & es ist einfach eine Lebensweise mit der du auch etwas bewirkst !! :/

Kommentar von Omnivore10 ,

durch den Kauf von Milch ect unterstützt man diese schlechte und wiederliche Haltung der Tiere

Seit wann ist Milchproduktion eine widerliche Haltung? Schon mal eine Milchkuh von  nahem gesehen und wie sich die Landwirte um die Tiere kümmern?

das sie dann auf den Schlachthof laden dadurch finanzieren die das cash.

Wo hast du bitte diesen Unsinn her?

Eine durchschnittliche deutsche Milchkuh gibt etwa eine Milchleistung von 7.500 Liter pro Jahr. Sagen wir mal 5 Laktationsphasen hat eine Milchkuh. Beim derzeitigen Milchpreis von etwa 0,27€ verdient der Bauer an einer Kuh also etwa 10.000€. Wenn die Milchkuh dann zum Schlachter gefahren wird, kann der Bauer froh sein, wenn er noch 400€ dafür bekommt!

Und nur mal um mit dem Mythos aufzuräumen, dass die Bauern als stinkreiche Typen sind: Die sind alles andere als reich und müssen dafür noch mehr als 12 Stunden ohne Anspruch auf Urlaub dafür ackern. Und dann werden sie noch von so leuten wie dich verleumdet, dass sie ihre Tiere schlecht halten!

Dass der Bauer durch die Schlachtung erst sein Geld verdient ist  Unfug!

Grundsätzlich bewirkt man als Vegetarier einfach nichts

Als Veganer noch viel weniger. Im Gegenteil, man sitzt anderen Menschen auf der Tasche, die euch euer Leben überhaupt erst möglich machen! Denn ICH muss EUER Anteil Fleisch essen, mit dessen DEINE Kartoffeln gedüngt werden!

Kommentar von Vegan123 ,

Ich lebe in einen dorf wo ein bauerhof neben den anderen ist, und ich habe jeden Tag den Einblick darauf.

Sehe wie mit den Kühen ect umgegangen wird, sehe wenn der schlachter kommt oder sie gleich kaltherzich vor ort geschlachtet werden & nichtmal das ist der springende punkt wieso ich vegan lebe weil mich das auch als fleisch esser wenig kümmerte weil mich das nicht mehr schockt ich kenne es von klein auf.

Kühe geben milch für ihre Kälbchen und nicht für die menschen, die Kälbchen kriegen ersatz milch sprich ein Pulver das mit Wasser aufgegossen wird und die Milch wird dann jeden Tag von einen "Transporter" abgeholt damit sie für uns in den Supermärkten zur verfügung bereit steht.

Dazu, werden die kühe wenn sie sozusagen "nicht mehr genügend" prodozieren können an milch weil sie so ausgebeutet wurden sie "entsorgt" und so frühzeitig geschlachtet werden.

Antwort
von Omnivore10, 33

Wer von euch ist Vegetarier

Ich nicht und ich bin stolz drauf.

findet ihr es gut Vegetarier zu sein?

Nein, da ich gernerell etwas gegen Ernährungsideologien habe die auf etwas penibel verzichten. Aber nicht aus Geschmacksgründen, sondern dogmatisch aus irgendwelchen vorgeschobenen Scheinargumenten.

Außerdem ist vegetarisch alles andere als wirtschaftlich sinnvoll und ökologisch: Wer Milch und Eier kauft, aber nicht das Fleisch von Jungbullen isst oder sich ein Suppenhuhn in Wasser haut oder von mir aus bei McDonalds nicht das Fleisch der ausgedienten Milchkühe isst, der hat im Kreislauf etwas nicht verstanden. Landwirtschaft ohne Viehzucht funktioniert nicht. Landwirtschaft, welche nur Eier und Milch produziert, aber kein Fleisch, ist nicht möglich. In spätestens 5 Jahren gäbe es soviele Legehennen und Milchkühe, dass der Bauer die gar nicht mehr füttern kann.

In unserem Kuhstall im Dorf werden die Milchkühe nach etwa 5 Laktationsphasen zum Schlachter gebracht. Dann sind sie so um die 7-8 Jahre. Wenn so eine Milchkuh noch 15 Jahre weiter leben würde, wer bitte füttert diese Tiere dann durch? Und wer füttert die männlichen Nachkommen durch? Wer füttert die überschüssigen weiblichen Nachkommen durch, die man nicht mehr braucht?

Das wäre ein landwirtschaftliches Katastrophenmodell für jeden Bauer!

Natürlich esse ich auch Fisch und Fleisch aus ausschließlicher Fleischzucht. Sonst wäre es Futtermittelverschwendung von Gras und Futtergetreide. Umso nördlicher man fährt umso schwieriger wird es den hohen Anforderungen von pflanzlichen Produkten gerecht zu werden. Tierfutter dagegen gibt es genug. Beispiel: Niedersachsen. Die produzieren am meisten Schweine, weil auf deren Böden eh nicht so gut Brotgetreide oder Feldfrüchte wachsen. Noch nördlicher in Dänemark ist das sogar noch intensiver. Das ist das Land mit der höchsten Schweineproduktion pro Kopf weltweit! Noch nördlicher wird es selbst kompliziert Futtergetreide anzubauen. Island z.B. kann gar kein Ackerbau getreiben (max. 1%). Die machen es richtig und produzieren viel Wiederkäuer, weil sie nun mal viel Grünland haben.

Ich bin für ökologisch sinnvolle regionale Ernährung und nicht für den Massenimport von Obst und Gemüse. Den kann man nämlich dadurch eindemmen, wenn im Winter vermehrt Fleisch gegessen wird. Ablesen kann man das schön an den Selbstversorgungsgraden unserer Produkte. Obst ist sogar nur bei 20%. Getreide und Fleisch dagegen über 100%

Ich hoffe ich konnte dir helfen!

Gruß
Omni

Expertenantwort
von kami1a, Community-Experte für Nahrung, 4

Hallo! Ich finde es gut - Du solltest Dich aber vielseitig ernähren

Ich wünsche Dir alles Gute.

Antwort
von wickedsick05, 30

es macht kein sinn weder für Umwelt, Tiere noch für den Mensch. Es ist ein Hype mehr nicht.

das Bild was Vegetarier/veganer meist propagieren ist lediglich ein
Ausschnitt denn es ist viel kopmlexer als die Frage ob mit oder ohne
Fleisch.

WAS aber sinn macht ist Regional zu kaufen und industriell
verarbeitete Produkte meiden. Das schließt der Tierprodukteverzicht aber
nicht mit ein daher unnötig.

Umwelt:

Wer sich streng vegetarisch ernährt, beansprucht besonders wenig
hochwertiges Ackerland für die Produktion seiner Lebensmittel. Wer aber
geringe Mengen an Fleisch und Milchprodukten in seinen Speiseplan
einbaut, geht noch effizienter mit der verfügbaren landwirtschaftlichen
Fläche um. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommt eine Studie der
amerikanischen Cornell-Universität.


Für jede tierische Kalorie im Fleisch müssen bis zu 14 pflanzliche
Kalorien verfüttert werden. Trotzdem gehen Mischköstler bei moderatem
Verzehr von tierischen Lebensmitteln noch effizienter mit dem Ackerland
um als Vegetarier. Der Grund dafür liegt in der Qualität der benötigten
Fläche. Getreide, Kartoffeln und Gemüse können nur auf besonders
hochwertigen Böden angebaut werden, deren Fläche begrenzt ist.
Wiederkäuer, wie Rinder, Kühe und Schafe, lassen sich dagegen auch auf Weiden halten, die nicht als Ackerland nutzbar sind. So benötigen Mischköstler zwar absolut gesehen mehr Fläche, aber ihr Bedarf an hochwertigem Ackerland ist geringer als bei Vegetariern.

umweltjournal.de/AfA_naturkost/13315.php

VIEL wichtiger ist auf die Herkunft ALL seiner Lebensmittel zu achten als die Frage ob mit oder ohne Fleisch

jede Ernährungsweise beinhaltet den Tod von Lebewesen. Das lässt sich nicht
vermeiden. NICHT die Frage ob mit oder ohne Fleisch sollte dich
beschäftigen sondern Die wichtige Frage lautet: Was schadet weniger?
Wenn Lebensmittel nachhaltig produziert werden, ist es für die Umwelt
beinahe egal, ob man Fleisch/Milchprodukte oder Pflanzen isst. Sowohl pflanzliche als auch tierische Produkte können schaden.
Es kommt auf den Zusammenhang an, in dem sie hergestellt werden.
möglichst auf industriell verarbeitete Lebensmittel verzichten (z.b
Tofu, Fertiggerichte, Tiefkühlware mit ihrem hohen energieaufwand)
Fleisch nicht im Supermarkt kaufen sondern beim Bauer in der Nähe der
den Tieren nur Gras und Heu zu fressen gibt und sie Artgerecht hält ABER
auch kein Obst und Gemüse im Supermarkt kaufen denn das dort zu
kaufende ist mit Pestiziden verseucht was für Umwelt sehr schädlich ist
und Tiere tötet und leiden lässt. daher nur Vegetarier werden bringt nix
denn man ist schon Vegetarier wenn man nur auf Fleisch verzichtet.
ökologisch Nachhaltig ernähren und leben bringt bei weitem mehr denn das
schließt solche Dinge aus. Ohne funktionierende Umwelt überlebt kein
Tier/Mensch daher ist Umweltschutz bei weitem wichtiger.

Frau Wiener hat das mal gut erklärt:

Was mich aber stört, ist die Haltung vieler, die glauben, allein der
Verzicht auf alle tierischen Produkte sei die richtige Antwort. Vegane
Ernährung ist keine Lösung des Grundproblems! So mancher Veganer baut
sich da schlicht eine Parallelwelt auf. Er lässt zwar keine Tiere
melken, schreddern oder schlachten. Aber durch seinen Verzicht
verbessert er auch nichts an den üblen Verhältnissen in der
Nahrungsmittelproduktion. Denn: Vegan zu leben fördert weder die
Nachfrage nach Produkten aus einer anständigen Tierhaltung noch die nach
natürlichen, ökologisch erzeugten Lebensmitteln aus der eigenen Region.
Im Gegenteil: Auch vegane Industrieprodukte lassen Böden erodieren,
versauen das Klima und vergiften das Wasser. Das System, in dem sie
entstehen, ist ebenso grundlegend falsch wie das System der
Fleischproduktion. Natürlich gibt es auch unter Veganern Menschen, die
auf Fertigprodukte und industrielle Lebensmittel verzichten, die sich
biologisch und regional ernähren. Aber auf dem Trendmarkt Veganismus
boomen eben auch all die Kunstprodukte von Seitan-Truthahn bis zum
Soja-Hamburger.

vegetarismus ist also unnötig und Veganismus, sei er moralisch,
ökologisch oder gesundheitlich motiviert, ist eine Sackgasse.

Antwort
von michi710, 74

Ich bin seit einem halben Jahr Vegetarierin und ich finde es natürlich gut, sonst hätte ich mich ja nicht dazu entdschieden :p

Antwort
von KickLulu, 77

Bin keiner aber ich finde es gut

Antwort
von exxonvaldez, 67

Ich bin Vegetarier und ich finde es nicht gut.

Antwort
von MortishaWallace, 52

Ich bin seit über 20 Jahren genauer seit ich 3 Jahre alt bin veggie. Meine Mutter hat bei der Frage woher Fleisch kommt ein Glück nichts beschönigt. Von da an hab ich kein Fleisch mehr gegessen.
Jeder muss selbst abschätzen können ob er damit klarkommt das unschuldige Tiere ihr Leben lang leiden und ermordet werden, dafür auch noch Geld bezahlen und das nur um 2 Sekunden den Geschmack im Mund zu haben. Das is so ne Herzloser Mensch nicht Herzloser Mensch Geschichte meiner Meinung nach.
Vor 150 Jahren war ein Afroamerikanischer teilweise weniger wert als ein Pferd. Vor 60 Jahren waren es die Juden in Deutschland . Ich denke mit den Tieren ist es ähnlich. Irgendwann werden die Menschen erkennen das sie nicht das Recht haben nach Lust und Laune sinnlos leben zu nehmen und zu quälen. Und ja ich ziehe den Mensch Tier Vergleich , bevor hier jmd hatet, weil ich finde das JEDES Leben kostbar ist und das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben hat. Egal ob Deutscher, Afrikaner, Araber, Jude, Schwuler, Hund, Kuh, Katze, jmd mit zB Autismus, ein Weltstar oder ein Fisch. Ich habe kein Recht dieses Leben zu beenden oder mir anzueignen. Aber das is jedem selbst überlassen :)

Kommentar von scf18 ,

wer den Pfeil nach unten gegeben hat, muss ich ihn fragen nwas daran falsch ist.

Kommentar von Omnivore10 ,

Deine Hetze gegen Landwirte haben mich dazu bewegt dir einen Daumen runter zugeben! Außerdem deine nichtzutreffende Verleumdung, dass die Tiere pauschal ihr Leben lang leiden!

Kommentar von MortishaWallace ,

Manche Menschen leben einfach in ihrer kleinen Welt und offenere Ansichten sind dann schwer zu akzeptieren. Und danke dir :)

Kommentar von Omnivore10 ,

Jeder muss selbst abschätzen können ob er damit klarkommt das unschuldige Tiere ihr Leben lang leiden und ermordet werden

Wenn man mit solch plumpen Beschuldigungen durchs Leben reitet scheint das Weltbild unverrückbar!

nur um 2 Sekunden den Geschmack im Mund zu haben

Also ich esse länger als 2 Sekunden! Und mir gehts nicht nur um Geschmack. Ich will SATT werden, GESUND bleiben und was sinnvolles für unsere Landwirtschaft beitragen! DESWEGEN esse ich Fleisch!

Oder isst du ausschließlich nur Gemüse, was grauenhaft schmeckt?

Irgendwann werden die Menschen erkennen das sie nicht das Recht haben nach Lust und Laune sinnlos leben zu nehmen und zu quälen. 

Das haben Bauern schon längst erkannt, drum tun sie es auch nicht! Bauern wissen nämlich in dem Sinne tausendmal BESSER bescheid als ihr! Mit Tierqualen würde man keine Leistung erziehlen! Fahr doch mal in einen Kuhstall und schau dir an wie sich da die Landwirte um die Tiere kümmern!

Ihr Vegs habt nur noch nicht erkannt, dass sinnloses Landwirte verleumden völlig deplatziert ist! Ihr verleumdet diejenigen, die EUER Essen herstellen! Das ist der Dank dafür! Klasse Leistung!

Die einzigen die richtig leiden sind die Bauern! Nämlich unter euren sinnlosen Beschuldigungen, welche ihr euch aus der Luft greift und aus Bambifilmen habt!

weil ich finde das JEDES Leben kostbar ist und das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben hat.

Echt? Ich hoffe du siehst das auch bei den Insektiziden und Schneckenlinsen so, die für dein Essen bei vollem Bewusstsein vergiftet werden!

Egal ob Deutscher, Afrikaner, Araber, Jude, Schwuler, Hund, Kuh, Katze, jmd mit zB 

....Kartoffelkäfer, Schnecken, Maulwürfe, Wühlmäuse, Echsen, usw.

Ich habe kein Recht dieses Leben zu beenden oder mir anzueignen

Im Falle des Rindes hast du es implizit. Explizit erst, wenn du das Fachwissen nachweisen kannst.

Kommentar von scf18 ,

1. Gemüse ist nicht eklig!

2. Manches Fleisch (z.B. Schweinefleisch) ist ungesünder als Gemüse!

3. Man kann auch ohne Fleisch GESUND UND SATT werden!

Antwort
von D3R31N3, 70

Du wirst keinen Vegetarier finden, der es schlecht findet, Vegetarier zu sein. Sonst wäre er ja kein Vegetarier. o.O

Kommentar von priesterlein ,

Genau.

Kommentar von scf18 ,

Es war eher so gemeint, wie die Leute die nicht Vegetarier sind, es finden Vegetarier zu sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community