Frage von Diana999, 138

Wer von euch hatte keine Hebamme nach der Entbindung?

Hallo :-) Ich wollte euch mal fragen ob ihr wisst warum heutzutage so ein Drama um eine Hebamme gemacht wird. Ja, ich weiß ,es ist gut wenn man Fragen hat und zur Nachuntersuchung etc. Aber sollte das nicht meine Entscheidung sein?
Man wird blöd angeguckt als wäre es ohne Hebamme absolut nicht zu schaffen mit dem Baby umzugehen. Die meisten in meinen Freundeskreis hatten keine Hebamme und haben das gut hinbekommen. Vor allem frage ich mich wie die Ärzte im Krankenhaus reagieren. Für die bin ich dann wahrscheinlich eine Rabenmutter?!

Expertenantwort
von isebise50, Community-Experte für Schwangerschaft, 107

Jede Schwangere hat laut § 24d (Fünftes Buch Sozialgesetzbuch - Gesetzliche Krankenversicherung) Anspruch auf ärztliche Betreuung und Hebammenhilfe.

Ob du dieses Recht in Anspruch nimmst oder eben nicht, sollte meines Erachtens von niemandem bewertet werden.

Im Hebammengesetz unter § 4 - Vorbehaltene Tätigkeiten - ist wohl die Hinzuziehungspflicht geregelt:

1) Zur Leistung von Geburtshilfe sind, abgesehen von Notfällen, außer Ärztinnen und Ärzten nur Personen mit einer Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung "Hebamme" oder "Entbindungspfleger" sowie Dienstleistungserbringer im Sinne des § 1 Abs. 2 berechtigt. Die Ärztin und der Arzt sind verpflichtet, dafür Sorge zu tragen, dass bei einer Entbindung eine Hebamme oder ein Entbindungspfleger zugezogen wird.

Alles Gute für dich!

Antwort
von eostre, 138

Die Frage ist, warum man freiwillig auf die Unterstützung einer Hebamme verzichten will.

 Gerade beim ersten Kind ist es sinnvoll sich Unterstützung zu holen. 

Die Nachsorge ist eine klassische Aufgabe der Hebammen und sie können bei einer mastitis genau so wertvolle Hilfe leisten wie bei einer rektusdiastase, neugeborenen gelbsucht, nabelpflege, rückbildung, gewichtskontrolle, etc. 

Auch alltägliche Dinge wie wickeln und Baden können sie vor Ort in Ruhe zeigen und gerade bei jungen Eltern die ein oder andere Unsicherheit ausräumen.

Antwort
von Hexe121967, 105

ok, vor 30 jahren gab es sowas nicht. die hebamme im krankenhaus habe ich nach der geburt 2mal gesehen. einmal am morgen nach der geburt und einmal als sie sich ein foto unseres sohnes abgeholt hat. nahtkontrolle etc. wurde von den krankenschwestern und ärzten gemacht. meine nachsorge hat mein fa gemacht. sohnemann wurde von einer kinderärztin betreut und ausserdem ist bei uns eine kinderklinik innerhalb von 20 minuten erreichbar. die nächste notaufnahme innerhalb von 5 minuten. ausserdem standen mir eltern, schwiegereltern, tanten etc. 24/7 telefonishc und auch bei bedarf persönlich zur verfügung - wozu also eine hebamme?  für ein junge mutter die unsicher ist und eben keine familie im hintergrund ist das ganze aber eventuell hilfreich. mir wäre es lästig gewesen.

Antwort
von BlackRose10897, 127

Naja das ist Deine Entscheidung. Aber eine Hebamme kuckt ja nicht nur, ob Du mit dem Baby klar kommst. Sie sieht ja auch nach deinen Geburtsnarben, ob sich Deine Gebärmutter richtig zurückentwickelt, mit Deinem Wochenfluss alles passt (bei mir hörte es Zwischendrin auf abzubluten, was nicht lustig war), nach dem Nabel des Babys, ob es gut trinkt, es wird gewogen und und und. 

Kommentar von pn551 ,

Das alles kann auch der Frauenarzt, der einen bis zur Geburt begleitet hat, übernehmen.

Kommentar von BlackRose10897 ,

Das ist mir schon bewusst. Aber mach ner nicht allzu schönen Geburt, die einem böse Nachwirkungen beschert hat, ist man vielleicht froh, wenn man nicht mit einem Neugeborenen ins Auto sitzen und zum Gyn fahren muss. 

Bei meiner ersten Tochter war die Hebamme gut, da man als frischgebackenE Mama noch etwas verunsichert und dankbar für jeden Tipp einer sehr erfahrenen Frau ist. Bei meiner zweiten Tochter hätte ich sie hierfür zwar nicht mehr gebraucht, aber die Geburt war dieses Mal die Hölle und ich hatte sogar noch Wochen danach Probleme mit dem Kreislauf. Da war ich froh, dass sie zu mir mach Hause kam um nach mir und auch nach der Kleinen zu sehen und ich dass ich so nicht 20 km einfach zum Gyn fahren musste.

Kommentar von eostre ,

Ist aber eigentlich die Aufgabe der Hebamme.

Kommentar von BlackRose10897 ,

Seh ich auch so, aber kenne einige, die auf die Wochenbettbetreuung einer Hebamme verzichtet haben und nur zum Gyn sind. 

Kommentar von eostre ,

Hängt damit zusammen, dass Schwangerschaft, Geburt und Nachsorge heute meist als etwas medizinisches angesehen werden. 

Von Der Ausbildung her sind das aber weder die Fachbereiche der Gynäkologie noch der Kinderärzte.

Kommentar von BlackRose10897 ,

Das stimmt. Aber von einem Arzt bekommt man niemals diese Art von Betreuung. Es ist einfach persönlicher, familiärer und meine Hebamme ist während der Schwangerschaft und auch nach der Geburt immer für ihre Frauen da, selbst wenn es nur ein Anruf oder eine WhatsApp Nachricht am Abend war , um zu hören ob alles ok ist. Als es mir kreislauftechnisch so schlecht ging. Hat sie abends immer nochmal angerufen, ob alles ok ist. 

Antwort
von wurstbemmchen, 107

Ich hatte bei meinem ersten Kind eine Hebamme. Jetzt in der zweiten schwangerschaft verzichte ich drauf. Erstens bringen mir diese Kurse nichts, bei denen man im hochschwangeren Zustand noch unbequem auf dem Boden sitzen muss. (Wäre höchstens interessant um andere Mütter kennenzulernen) Zweitens hat mir die Nachsorge auch nicht viel genützt. Da hab ich lieber meine mom erstmal gefragt, wie das mit dem Baden funktioniert. (Man ist ja doch etwas ängstlich am Anfang) Untersuchungen hat man anfangs ohnehin genug beim Kinderarzt und Frauenarzt. Da brauch ich nicht noch eine Hebamme die 3 mal das Kind wiegt und mir in den Schritt guckt.

Antwort
von MiaSamira, 74

Also meine kleine Maus kam Juli 2015 zur Welt und ist ebenso mein erstes Kind .. Ich hab keine Hebamme gebraucht/gehabt .. Ich hab 4 kleinere Geschwister & habe einiges an Erfahrung gesammelt im laufe des Lebens hatte ebenso das babysitten als nebenher hintermir .. Aber trotz der ganzen Erfahrung in den ganzen Jahren muss ich gestehen das auch ich meine Momente hatte wo ich dachte 😰 was mach ich jetzt? Darum griff ich ans Telefon und fragte Mutti 😆 .. Dennoch wenn es das erste Kind ist & du keine Erfahrung im leben gesammelt hast und die Verwandtschaft nicht all zu gross ist .. Würde ich dir eine empfehlen .. Schließlich ist keiner als allwissend geboren .. & das heißt ebenso nicht das wenn du eine Hebamme zu dir rufst das du nicht in der Lage bist die perfekte Mutter zu sein .. Im Gegenteil du nimmst dir die Hebamme Grad weil du das beste für dein Kind möchtest .. Also lass es dir durch den Kopf gehen .. Und tue das was du für richtig und am besten für dein Kind hälst .. 👋👋

Antwort
von Larimera, 105

Meine Nachsorgehebamme war genau 2x da. Dann hab ich ihr nett und höflich erklärt, dass ich alleine besser zurechtkomme. Ich hab es auch nicht verstanden, warum man das unbedingt braucht.

Antwort
von GroupieNo1, 91

Ich hatte bei beiden Kindern weder vorher Geburtsvorbereitung noch zu Nachsorge eine Hebamme!
Bei dem was dir die weiter heut zu Tage einreden wollen, wie sie einem ein schlechtes Gewissen machen wenn man sich z.b. Gegen das stillen entscheidet etc kann ich jede Frau verstehen die so etwas nicht wollen.
Ich mein die Versicherungen der Damen steigen, weil so viel passiert und so viel einfach nicht gesehen wird, oder eben Müttern schlichtweg falsche Sachen eingeredet werden. "Kinder dürfen nur auf dem Rücken liegen" ja genau und was haben wir dann? Einen platten Kopf, der dann mit osteophaten oder Helmen irgendwie wieder ausgeglichen werden muss. Kinder die permanent an der Brust hängen und alle finden das okay. Außer das du Mutter keine Möglichkeit mehr hat etwas zu machen, die Kinder ein Jahr lang unruhig sind. "Babys müssen permanent getragen werden" ja genau die sind dann genau so unruhig und haben haltungsschäden weil einfach viel falsch gemacht wird.

Wiegen kann ich mein Kind auch, dazu brauch ich keine Hebamme.

Und ich hatte zwei Kaiserschnitte.

Kommentar von eostre ,

Die Versicherungsbeiträge steigen, weil es heute mehr Möglichkeiten gibt geschädigten Menschen zu helfen und ihr Leben zu verlängern. 

Auch im Krankenhaus leitet eine Hebamme oder ein geburtshelfer die Geburt und nicht der Arzt.

Kommentar von GroupieNo1 ,

Die Hebammen müssen mehr Versicherung zahlen wenn sie überhaupt versichert werden.

Kommentar von eostre ,

Wie meinen?

Kommentar von GroupieNo1 ,

http://mobil.rundschau-online.de/politik/hebammen-in-deutschland--es-ist-ein-ste...

Und das nicht ohne Grund! Im Krankenhaus sind sie deren Richtlinien verpflichtet und können sich vieles nicht leisten, was freiberufliche so treiben.

Kommentar von eostre ,

In dem Artikel steht genau das, was auch in meinem Kommentar steht

Antwort
von AlienaCato, 75

Mich hat die Hebamme eher verunsichert. Ich hatte oft das Gefühl überprüft zu werden. Sprach ich über Ängste wurde das süffisant abgetan. Im Nachhinein hätte ich sie nicht gebraucht. Beim nächsten Kind garantiert keine. Eine erfahrene Frau in der deinem Bekanntenkreis kennt die gleichen Ammenmärchen... Bei großen Unsicherheiten kann ein Anruf beim Kinderarzt auch einiges klären.

Antwort
von pn551, 95

ich bin im Krankenhaus erst gar nicht gefragt worden, ob ich nach der Geburt eine Hebamme haben möchte. Ich hatte vor der Geburt keine und nach der Geburt auch keine. Nur in der Zeit dazwischen. Nun liegt die Geburt meines Kindes schon etwas länger zurück, kann sein, daß sich in den letzten 20 oder 30 Jahren einiges geändert hat. Aber ich frage mich auch, ob eine Hebamme nach der Geburt heute notwendiger ist als früher.

Kommentar von eostre ,

Es hat sich einiges geändert, man geht wieder dazu über Schwangerschaft, Geburt und stillen als etwas natürliches anzusehen, die achtziger Jahre waren da  in manchen Regionen eher ein düsteres Kapitel.

Kommentar von pn551 ,

Ok. Aber als ich mein Kind Ende der 70er bekam, wurde auch alles als natürlich angesehen. Vor der Geburt habe ich alles Notwendige von meinem super Frauenarzt erfahren, dann während der Geburt hatte ich eine tolle Hebamme und auch tolle Ärzte. Nach der Geburt noch während des KH-Aufenthaltes wurde alles Notwendige wie Stillen und Wickeln und Desinfektionieren der Brust vor dem Stillen usw. beigebracht. Nach der Entlassung ging man nach Hause und kam gut zurecht mit dem Baby. Man wußte auch, wie das mit dem Pulver für den Nabel und das Abheilen geht, wurde einem alles im KH beigebracht. Ob es sich in den Jahren danach, also in den 80ern geändert hat, darüber bin ich jetzt nicht so informiert. Aber auch wenn es sich bis heute wieder in die Natürlichkeit geändert hat, braucht man nach dem KH-Aufenthalt keine Hebamme. Es sei, man hat eine Hausgeburt.

Kommentar von eostre ,

Entschuldigung, da du von 20-30 Jahren gesprochen hast bin ich davon ausgegangen, das du deine Kinder in den 80er/90er Jahren bekommen hast.

Die Aufklärung im Krankenhaus ist heute in vielen Fällen nicht mehr so intensiv und oft fehlt auch die Familie iim Hintergrund.

Antwort
von LotteMotte50, 61

Nein da kann ich dich beruhigen meine Tochter hatte bei ihrem dritten Kind auch keine Hebamme und sie hat es auch so geschafft okey sie hat ja auch die nötige Erfahrung weil sie schon zwei Kinder hat aber zu DDR Zeiten gab es sowas auch nicht und unsere Kinder sind auch groß geworden wir hatten eben dann die Mutterberatung für das erste Jahr aber im Krankenhaus zur Entbindung bekamen wir die Hebamme die Zeit hatte 

Antwort
von Pfaffenhofener, 92

Nö. Wir hatten auch keine Hebamme. Und was nach dem Krankenhaus ist, ist den Ärzten egal.

Also mach Dir keinen Kopf, das wird schon. Und wenn doch mal was ist, kannst ja immer noch eine Hebamme anrufen.

Kommentar von eostre ,

Kommt darauf an, wo man wohnt und ob eine Hebamme verfügbar ist. In meiner Umgebung ist das zum Beispiel nahezu unmöglich. Am besten vorher informieren.

Kommentar von Pfaffenhofener ,

Oh, interessantes Problem. Alternative wäre, bei der Krankenkasse nachzufragen. Wir hatten mit der Geburt eine Telefonnummer erhalten, unter der 24/7 ein Kinderarzt zu erreichen war. Die haben uns einmal ganz nett weitergeholfen, als wir mal 3 Uhr nachts etwas ratlos dastanden.

Kommentar von eostre ,

Das ist ein netter Service aber dieses Angebot scheint es nicht überall zu geben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community