Frage von CBA123ABC321, 98

Wer von euch besitzt ein Hund und wiesohabt Ihr euch für einen kleinen statt einen großen Hund entschieden (an alle Hundebesitzer mit kleinen Hunden) (Umfrage)?

Ich möchte mal wissen, wieso ihr euch für einen kleinen statt einen großen Hund entschieden habt, falls ihr es habt. Geht es allein um den Süßheitsfaktor, wie man auch immer auf soziale Netzwerken liest (oh, der ist ja soooo süß) oder hat es auch andere Gründe?

Ich fange einfach mal an. Ich habe kein Haustier, wenn möchte ich einen kleinen, habe aber keine Zeit. Vor großen Hunden habe ich Angst.

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo CBA123ABC321,

Schau mal bitte hier:
Freizeit Hund

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 8
Ja, besitze einen Hund.

Bei meinem letzten Hund habe ich mit absicht einen kleinen Hund ausgesucht, weil das jüngste Kind erst ein Jahr alt war, sollte es ein nicht zu großer Hund sein und auch mehr in Richtung Haushund.

Also haben wir uns damals einen Westhighland Terrier zur Familie geholt.

Bei meinem jetzigen Hund habe ich mit absicht einen größeren Hund gewählt, weil er als Reitbegleithund mitlaufen soll und auch in der Familie (mitlerweile alles Erwachsene) gut funktioniert. Allerdings halte ich einen Collie nicht gerade für einen großen Hund.

Große Hunde sind bei mir eher so Doggen, Neufundländer u.ä., für mich zählt mein Collie zu den mittelgroßen Hunden.

Es gibt sehr viele Rassen zwischen klein und mittel großen Hunden, da solltest du dich mal schlau machen.

Aber um es ganz genau zu sagen, Hund bleibt Hund egal wie groß und die Bedürfnisse in Auslauf, Versorgung und Zeit bleibt gleich.

Antwort
von JessicaPfoten, 4
Ja, besitze einen Hund.

Also erstmal besitze ich keinen Hund, den Lebewesen besitzt man nicht !!! Zu meiner Familie gehören 2 wunderbare Hunde. 1 Japan chin Hündin 6,9 kg und 1 Schäferhund, Husky, Boxer, Dalmatiner, Pointer Mix Rüde jetzt 29 kg. Meine Japan chin Hündin war zuerst da. Lebte mit meinen Yorki zusammen aber er ist leider letztes Jahr verstorben. Da ich schon immer Schäferhunde oder Schäferhund Mischlinge habe, habe ich mich wieder für einen großen Schäfi Mix entschieden. Und habe meine Entscheidung nie bereut. Trotz des großen Größenunterschiedes ergänzen sich beide super und sind die besten Freunde. Und man braucht für Hunde keine alzu große Wohnung denn wenn man wie ich immer mehrere Stunden bei Wind und Wetter draußen ist und mit draußen meine ich nicht nur das "normale" gassi gehen, und seine Hunde Artgerecht und Rasse gerecht beschäftigt da sind die Hunde Abends platt und glücklich. Natürlich brauchen alle Hunde Ruhe Pausen und Zeit zum schlafen. und dem Hund ist es ganz egal ob deine Wohnung groß oder klein ist, dass was zählt ist das du da bist und dich artgerecht mit ihnen beschäftigst.

Antwort
von LiniB1983, 8
Nein, besitze keinen.

Ich besitze bisher keinen Hund, würde mich wenn dann aber auch für einen etwas kleineren entscheiden. Ist einfacher damit umzugehen finde ich.

Ich seh das immer beim Hund meiner Mutter. Sie hat einen Aussi (hatte mein Vater damals geholt, er lebt leider nicht mehr). Er ist schon nicht mehr so fit, hat Arthrose. Und meine Mutter macht sich jetzt schon Sorgen was ist, wenn er irgendwann vielleicht keine Treppen mehr steigen kann. So nen großen Hund trägt man als Frau nicht eben mal.

Im Ernstfall kann man einen kleineren Hund auch besser halten oder auch einfach mal auf den Arm nehmen, als so ein Riesenviech.

Antwort
von Virgilia, 16

Ich habe meine Hunde wegen ihres Charakters ausgewählt. Allerdings tendiere ich zu kleineren, da ich sie im Ernstfall halten können und sie im Notfall alleine hochheben können will, wenn sie z.B. verletzungsbedingt zum Tierarzt müssen. 

Aber ich habe auch kein Problem mit großen Hunden. Ich bin, aus meiner Sicht, mit "riesigen" Hunden aufgewachsen (die Hunde sind "mitgewachsen"). Später hatten wir dann noch Chihuahuas und kleine Mixe. Momentan habe ich eine mittelgroße Hündin (ca. 15kg), eine kleine Hündin (ca. 8,5kg) und bei meinen Eltern noch eine kleine Hündin (ca. 6kg). Die beiden kleinen habe ich garantiert nicht ausgesucht, weil ich ihr Aussehen "so süß" fand. Im Gegenteil, ich finde sie bis heute nicht "hübsch", aber sie haben einen tollen Charakter. In beiden Fällen wollte ich eigentlich einen Chihuahua haben ^^ 

Das Kleine Hunde weniger Arbeit machen und weniger raus müssen, ist quatsch. Sie müssen und wollen genauso behandelt werden, wie alle anderen Rassen auch. 

Wenn man Angst vor großen Hunden hat, sollte man sich trotzdem keinen kleinen Hund holen. Denn man wird zwangsläufig anderen (großen) Hunden begegnen. 

Kommentar von CBA123ABC321 ,

Angst hätte ich, wenn ich den dauernd bei mir haben muss und auch erziehen muss, aber ich bin schon öfters mit meinen Nachbarhund großen Hunden begegnet. Das waren aber meist keine aggressiven großen Hunde und daher war ich eher locker drauf in den Moment. Es gibt aber auch große Hunde die mir total Angst machen. Das ist also unterschiedlich bei mir eher.

Antwort
von Limmi1, 17

Ich habe mich für die RASSE und nicht direkt für die Größe entschieden. Da ich einen Pudel habe (die es in Verschiedenen Größen gibt) habe ich mich eben für den Kleinpudel entschieden, weil ein Großer Hund eben nicht so leicht überall mitzunehmen ist, zB in ein Restaurant ö Ä  Und ich mag eben auch einfach kleinere Hunde, da ich selbst nicht die Größte bin :).

Antwort
von Jamaicaaa, 11
Ja, besitze einen Hund.

Meine Family und ich hatten einen Termin auf einer Hundefarm abgemacht.
Als wir da waren, standen uns sehr viele Hunde zur Auswahl.
Von Chihuahua's bis Golden Retriever.

Ich hatte sofort einen kleinen Hund der von anderen Gebissen & vom Fressnapf gedrängt wurde. Er war sehr desinteressiert und wollte nur seinen Frieden, hat also auch nicht sonderlich happy darauf reagiert als ich ihn streichelte. Ihm war es ziemlich egal. Die anderen jaulten alle wenn wir sie streichelten und waren offensichtlich angetan von mir und meiner Family.

Ich jedoch hab gesagt dass wir den kleinen, der von den anderen schlecht Behandelt wurde mitnehmen.
Also liess ich ihnen keine Zeit darüber zu reden und einfach die ganze Zeit gesagt, "WIR NEHMEN DEN!" .. als meine Family noch diskutiere kam eine andere Family und die hatten ein kleines Mädchen dabei, die genau den Hund den ich wollte süß fand und auch wollte. Dann mussten sich meine Eltern entscheiden und zum Glück nahmen wir dann unsere Jacky der mittlerweile 10 Jahre, sehr lebending und gesund ist :)
Also lag es nicht an der größe, sein Charakter hat mich einfach vom ersten Moment an gepackt.


Antwort
von Mich32ny, 11
Ja, besitze einen Hund.

Und zwar ein Labrador.  Der ist  im übrigen  auch  süß  (das sind  nämlich nicht  nur kleine Hunde ) . War er als Welpe und ist er mit fast 3 auch  noch.  

Antwort
von conceptart, 23
Ja, besitze einen Hund.

einen mittelgroßen, weil ich ihn trotz guter Erziehung auch noch an der Leine halten kann, sollte er sich losreißen wollen, weil ihm ein anderer Hund nicht taugt. Vor großen Hunden habe ich keine Angst, ich kenne eher viele kleine, vor denen man aufpassen sollte. Und mein zweiter Grund war, dass mein Hund eine schöne Größe fürs Haus hat. LG

Kommentar von MalinoisDogBlog ,

Die Größe ist egal.

Antwort
von klara1953, 17

Ich habe jetzt keinen Lupenhund aber besonders groß ist die Dame auch nicht. Der Grund ist einfach das ich in meinem Alter nicht mehr soviel Kraft habe um einen großen Hund zu halten wenn der mal richtig zieht. Ich möchte mit dem Hund Gassi gehen und nicht er mit mir.

Kommentar von MalinoisDogBlog ,

Also meine Großen Hunde sind Groß Malinois und Husky ziehen nicht.
Da kennst sich einer nicht mit der Erziehung aus^^

Kommentar von klara1953 ,

Die Erziehung deiner Hunde ist aber nicht dein Verdienst wie ich aus deinem Profil ersehen kann.

Kommentar von MalinoisDogBlog ,

Also meine 2 Großen Hunde ziehen nicht (Husky,Malinois)
Ziehen nicht.
Kennst sich einer wohl nicht aus.

Kommentar von klara1953 ,

Tja wenn die Hunde erst mal erzogen sind ist es ja OK aber das muss man erst mal machen. Wenn du Hunde aus dem Tierschutz holst sind die meistens erstmal sehr ängstlich, teilweise sogar panisch und man muss langsam mit der Erziehung beginnen. 

Auch ein Welpe kommt nicht erzogen auf die Welt.....

Kommentar von Virgilia ,

Ich bin ein paar Jahrzehnte jünger als klara1953, aber ich habe mich (unter anderem) aus ähnlichen Gründen für kleinere Hunde entschieden. Obwohl wir immer gut erzogene 'große' Hunde hatten. 

Die Dogge meiner Eltern (die eigentlich super erzogen ist!) hat mir während der Pubertät fast die Schulter ausgekugelt, weil sie zu ihrem Kumpel rennen wollte und ihre Erziehung kurz "vergessen" hat. Das ist vor- und hinterher nie wieder vorgekommen, hat mir persönlich aber gereicht. 

Meine eine Hündin war am Anfang ein "Angsthund", der bei so gut wie allem panisch wegrennen wollte. Und ich war sehr froh, dass sie nur 15kg wiegt.

Der Jagdhund einer Bekannten darf im Wald nicht abgeleint werden, weil er sonst wildern würde. Das "Vergnügen" ihn davon abzuhalten hatte ich auch schon, als ich ein paar Tage auf ihn aufgepasst habe. Ansonsten ist auch er gut erzogen. 

Oder der Tierheimhund (ca. 35kg), mit dem ich öfter Gassi war. Ohne Leine waren andere Hunde kein Problem, war er angeleint, wurde er zum "Leinenrambo". 

Es hat nicht immer etwas mit der (eigenen) Erziehung zu tun. 

Antwort
von MaggieundSue, 16

Man sucht sich nicht ein Hund nach der Grösse aus. Diejenigen die das tut, verstehen Bahnhof von den Hunden und sollten es lieber ganz sein lassen!

Ein Hund sucht man sich nach seinem Charaktereigenschaften und Bewegungsdrang, die zu einem passen aus. 

Ein Bernhardiner ist gemütlicher als ein Jack......Neufundländer ist sanfter als ein durchgedrehter Chihuahua...usw

Und da du ja ee keine Zeit hast....für was diese Umfrage??? 

Kommentar von CBA123ABC321 ,

Nur aus Interesse. Ich habe 2 Pudel schon erlebt und finde diese Hunderasse äußerst interessant. Ich glaube die wären meine Favoriten. In den sozialen Netzwerken liest man ja immer wie süß die Hunde sind, daher könnte man annehmen, dass einige nach den Süßheitsfaktor gehen (Vorurteile natürlich). Die Bezeichnung liegt ja auf "könnte" und nicht das es so ist. Ich habe auch schon ein Buch über die verschiedenen Hunderassen gelesen und mich informiert, aber kenne 2 Pudels von Bekannten persönlich. 

Kommentar von MaggieundSue ,

Ich verstehe gerade nicht so, was du ....

Es gibt 4 grössen beim Pudel. Königspudel sehr intelligent...schon fast zu schlau! :) Nicht unbedingt ein einfacher Hund. Da der Hundebesitzer auch eine gewisse intelligents besitzen muss. Kleinpudel...dieser hatte ich als Kind....super schöne Erinnerung an sie. Sehr schlauer Hund. Zwergpudel und Toy Pudel. Werden oft als Taschenhunde missbraucht. 

Informiere dich einfach genau über diese Rasse und schau mal ob sie zu dir passt. Aber Zeit muss man da schon mitbringen!

Kommentar von friesennarr ,

Gut, dann verstehe ich nur Bahnhof von Hunden.

Ich finde durchaus, das man sich seinen Hund auch nach der Größe aussuchen sollte. Ich würde keine Dogge hier gebrauchen können, der würde ich nicht gerecht werden können. Man muß doch das nehmen, was in sein jeweiliges Leben eher passt.

Kommentar von MaggieundSue ,

;) Klar muss die grösse auch passen. Wenn man aber nur auf das "jöh ist der süss" aussucht und "nur" auf das niedliche kuscheln mit dem Hund bedacht ist.....na ja, kommt in den meisten Fallen nicht gut! Und dieser verstehen nur Bahnhof.....oder liege ich da etwa falsch?!

Ich wollte immer einen Leonberger...mein Traumhund! Da ich aber nie den Platz hatte, hab ich mir auch was kleineres gesucht. Nur habe ich mein Hund nach dem Charakter und Bewegungsdrang ausgesucht, der zu mir passt...ist doch vernünftig oder nicht? 

Aber ich denke, du bist sicherlich auch so vorgegangen! ;)

Antwort
von Randybrandy, 11
Ja, besitze einen Hund.

Ich habe einen kleinen Hund weil die Wohnung zu klein für einen großen ist 

Die Auswahl des Hundes ist jeh nach Geschmack, wohnungs grösse, Zeit und bewegungs Freiheit 

Antwort
von AnnaStark, 12
Ja, besitze einen Hund.

Ist verschieden.

Bei einer kleinen Wohnung ist von einem großen Hund abzuraten.

Ein großer Hund braucht auch mehr Auslauf.

Kommentar von MaggieundSue ,

Kleine Hunde brauchen genau so Auslauf, wie ein grosser ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community