Frage von vidas666, 78

Wer verrechnet bei Aktiengeschäften die Steuern von Erträge (Dividende) mit Kursverlusten beim Verkauf. Die Bank oder das Finanzamt?

Ich habe Dividenden aus einer deutschen Aktie erhalten. Die Aktie hat sich negativ entwickelt sodass ich nun mit Verlust verkaufen möchte. Die Steuer auf die Erträge (Dividende) wurde wie üblich mit 26,375% (Abgeltungssteuer+ Solidaritätszuschlag) von der Bank einbehalten.

Wenn ich nun im selben Jahr soviele Aktien verkaufe, dass die Erträge abzüglich der Verluste genau 0€ ergeben, sodass ich laut Gesetz meine Steuern wieder zurückerhalte weil ich ja durch die Verrechnung von Ertrag und Verlust effektiv nichts eingenommen habe, wer muss mir dann die bereits in Vorleistung gezahlten Steuern zurückzahlen, die Bank (ohne mein zutun) oder muss ich die Bescheinigung über das Verlustgeschäft beim Finanzamt einreichen sodass es dort verrechnet wird?

In welcher weise muss ich tätig werden um mir meine Vorab gezahlten Steuern zurückzuholen?

Vielen Dank für eure Hilfe!

Antwort
von Helmuthk, 61

Bei Verlusten aus Verkäufen von Aktien gilt § 20 Absatz 6 Einkommensteuergesetz.

Diese Verluste können nicht mit positiven anderen Einnahmen aus Kapitalvermögen, z. B. Dividenden, verrechnet werden.

Diese Verluste werden gesondert festgestellt. Sie können nur mit den Gewinnen aus Aktienverkäufen verrechnet werden.

Deine Überlegung hilft Dir daher gar nicht weiter.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community