Frage von ChiaraNeko, 46

Wer übernimmt die Kosten einer Dauermedikation?

Auf Grund eines Mangels des Gelbkörperhormones will mir meine Ärztin dauerhaft ein Hormonpräparat verschreiben. Leider ist das relativ teuer und die Krankenkasse weigert sich, die Kosten zu übernehmen, mit der Begründung, dass das Medikament nur für die Behandlung in den Wechseljahren zugelassen ist. Alternative wäre eine OP.

Hat jemand Erfahrung mit solchen Fällen?

Kann ich meine Kasse überzeugen, die Kosten zu übernehmen?

Wo kann ich alternative Medikamente erfragen, die für diese Behandlung zugelassen sind?

Kann ich bei anderen Kassen anfragen, ob sie die Behandlung übernehmen würden, wenn ich die KK wechsle?

Soll ich die Medikation ablehnen und mich operieren lassen?

Ich bin für jeden Tipp oder Erfahrungsbericht dankbar.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von eulig, 23

du kannst es beantragen, aber ich sehe wenig bis keine Chancen auf Kostenübernahme. und das wohl bei allen Kassen.

es gibt Möglichkeiten Medikamente, die für andere Erkrankungen zugelassen sind, über die Kasse laufen zu lassen. das nennt sich dann Off-Label-Use. die Bedingungen dafür sind aber sehr streng geregelt und da fällst du definitiv nicht darunter.

ob es für dich ein anderes Präparat gibt, stellt sich eigentlich nicht zur Frage, denn auch das würde die Kasse nicht übernehmen. die Kosten werden bei dir hängen bleiben. am besten mit bei der Steuererklärung angeben.

du solltest deine Ärztin darauf hinweisen, dass dir die Kosten zu hoch sind und sie dir ein vergleichbares günstigeres empfehlen soll. auch wenn Ärzte es immer abstreiten, verschreiben sie doch gerne mal das, wofür sie durch die Hersteller bezahlt werden. sie gewinnen und du zahlst drauf.

Antwort
von BEKIIIR, 25

Die KK kann sich weigern die Kosten zu übernehmen, meiner Meinung hast du auch kein Anspruch darauf dass sie die Kosten tragen, es gibt ja alternativ Angebote wie z.b eine OP oder andere Medikamente.

Du kannst deinen Arzt bitten mit der KK Rücksprache zu halten. Alternative Medikamente kannst du beim Arzt erfragen.

Natürlich kannst du bei anderen KK´s anfragen ob du dorthin wechseln kannst und die dann die Behandlung übernehmen. Bezweifel den Erfolg aber denn wenn die Medikamente teuer sind und eine Dauermedikation indiziert ist bist du nicht gerade der beste Fang für ne KK.

Ob du dich Operieren lassen sollst musst nur du alleine Entscheiden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community