Frage von felixgott93, 39

Wer trägt die Mehrkosten?

Ich habe mich mit meinem Vater nach meinem Auszug verkracht und nun schildert sich folgender Fall: heute habe ich erfahren das bei meinem Vater ein Brief vom Gerichtsvollzieher eingegangen ist vor 3 Wochen welche er nicht an mich weiterleitet oder mir Bescheid sagt.
Und nun meine Frage:
Kann ich ihn wenn dadurch das er mir die Post vorenthält höhere Kosten für mich entstehen wie die Forderung dadurch das ich nicht darauf reagieren kann weil ich nix davon wusste ihn für diese mehr kosten Belangen so das er diese tragen muss ?

Antwort
von Hugito, 13

Du musst deine Adresse beim Einwohnermeldeamt ummelden. Und die neue Adresse dort angeben, wo du was bestellt hast oder zahlen musst. Überall, wo das von Bedeutung ist (Krankenkasse, Versicherungen, ...

Das ist eigentlich deine Pflicht. Wenn du das machst, dann entstehen auch keine Mehrkosten.

Bei der Post kannst du außerdem einen Nachsendeauftrag einrichten. Dann schicken die deine ganze Post automatisch an deine neue Adresse weiter. Kostet um die 20 Euro.

Kommentar von felixgott93 ,

Von einem nachsendeauftrag wusste ich nichts Diabetes danke für die Info werde ich nachträglich machen

Kommentar von felixgott93 ,

Aber amtlich umgemeldet bin ich

Antwort
von GravityZero, 13

Kannst du es beweisen? Warum bist du nicht gemeldet wo du wohnst?

Kommentar von felixgott93 ,

Ich bin gemeldet und beweisen kann ich es auch

Antwort
von meinMeinung, 10

Wenn es denn Post vom Gerichtsvollzieher ist, dann kommt diese eingeschrieben, und zwar so, dass es nur die betroffene Person mit Vorweisen vom Perso (es werden ID & Ausstelldatum notiert) entgegen nehmen kann. Dieser Fall kann also nicht eintreten.

Dennoch vielleicht gleich mal eine Meldung an die Post und das Einwohnermeldeamt machen?!?!

Kommentar von felixgott93 ,

Ist definitiv Post vom gv wurde aber anscheinend vom Postboten nur eingeworfen

Antwort
von Mignon4, 13

Hat dein Vater eine Vollmacht von dir, dass er deine Post in Empfang nehmen und öffnen darf??? Wie soll dein Vater den Inhalt von Briefen kennen? Er darf deine Brief nicht öffnen.

Wenn du Post vom Gerichtsvollzieher bekommen hast, dann frage dich lieber selbst, wie es so weit kommen konnte. Welche Mehrkosten sind denn durch diese 3 Wochen entstanden? Du müßtest jeden Cent nachweisen können, den du von deinem Vater als Schadenersatz haben willst.

Denke lieber mal darüber nach, wie ihr euch wieder vertragen wollt. Es bringt nichts, wenn du jetzt mit dubiosen Forderungen per Gericht an deinen Vater herantreten willst.

Kommentar von felixgott93 ,

Nein hat er nicht aber der gelbe Brief mit der Aufschrift vom Gerichtsvollzieher ist ja wohl nicht zu übersehen

Kommentar von Mignon4 ,

Egal! Dein Vater ist nicht verpflichtet, auf deine Post zu achten.

Antwort
von Marco912, 12

Dein Vater ist nicht verpflichtet dir die Post nachzutragen.

Hast du dich amtlich umgemeldet?

Einen Nachsendeantrag bei der Post gemacht?

Es wäre deine Verpflichtung nach der Post zu sehen.

Und ganz ehrlich wenn der Gerichtsvollzieher schreibt, wurden vorherige Schreiben Missachtet.

Einem Gerichtsvollzieher geht im Normalfall ein amtlicher Mahnbescheid voraus. Dieser wird in der Regel per Einschreiben zugestellt. Da wäre genug Zeit gewesen den Gerichtsvollzieher abzuwehren.

Mach nicht deinen Vater für dein Versagen verantwortlich.

Kommentar von felixgott93 ,

Die wurden nicht missachtet die sind nie bei mir angekommen da sie an meinen alten Wohnort gesendet wurden. Ich bin amtlich umgemeldet und mein Name steht auch nicht mehr auf dem alten Briefkasten

Kommentar von Marco912 ,

In diesem Fall liegt der Fehler beim Gerichtsvollzieher.

Da kannst du ja mit der Meldebescheinigung beweisen, das du bereits bevor das Schreiben an dich ging umgemeldet warst.

Auf jeden Fall sofort mit dem Gerichtsvollzieher Kontakt aufnehmen. 

Wie lange ist das her mit dem Ausziehen? 

Muss wenn du nie Post bekommen hast denke ich mindestens 3 - 4 Monate her sein. Denn so lange dauert es bis der Gerichtsvollzieher tätig wird.

Wen du dich also vor dieser Zeit bereits umgemeldet hast, hat der Gerichtsvollzieher an eine falsche Adresse geschickt. Da kannst dann nichts für. Deshalb nicht warten oder schuldigen suchen sondern handeln. Kontakt mit ihm Aufnehmen.

Komisch ist außerdem das solche Bescheide normal per Einschreiben kommen und persönlich ausgehändigt werden.

Ausnahme du bist noch keine 18, da dann dein Vater das Vertretungsrecht hätte.

Aber wie konntest du dich dann woanders anmelden?

Irgendetwas stimmt doch bei der ganzen Geschichte nicht. Es ist nicht plausibel.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community