Frage von kjo221058, 7

Wer trägt die Kosten für einen defekten Elektroherd wenn es vertraglich geregelt ist?

In meinem mit unserem Mieter geschlossenen Mietvertrag sind direkt bei Vertragserstellung die Reparaturkosten für die kostenlos mitvermietete Einbauküche vom Mieter als Gegenleistung für die Nutzung zu zahlen, was aber wenn der Einbauherd defekt ist und es nach 8 Jahren keine Ersatzteile mehr dafür gibt da der Hersteller -Vorwerk- nicht mehr in diesem Bereich existiert? (Bilder dazu möchte ich den Lesern ersparen).

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Miete & Mietrecht, 6

In meinem mit unserem Mieter geschlossenen Mietvertrag sind direkt bei Vertragserstellung die Reparaturkosten für die kostenlos mitvermietete Einbauküche vom Mieter als Gegenleistung für die Nutzung zu zahlen,

Bitte mal den genauen Wortlaut der Vereinbarung hier reinsetzen.

Möglicherweise ist die Vereinbarung unwirksam.

Man kann zwar eine Kleinreparaturklausel vereinbaren, aber da muss dann z.B. ein genauer Reparaturbetrag rein ( es gibt da eine Obergrenze ) und und auch ein maximaler Jahresbetrag muss angegeben werden.

Expertenantwort
von Gerhart, Community-Experte für Mietrecht, 6

Im ietvertrag wurde eine Obergrenze für Reparaturleistungen des Mieters nicht angegeben. Das ist eine einseitige Benachteiligung des Mieters  > die Klausel ist insgesamt nichtig, auch wenn hier kein Formularmietverrag  sondern ein Individualmietvertrag vorliegt.

Weiterer Einwand: Der Vermieter ist immer für Instandsetzungen verantwortlich.

Ergebnis: Der Vermieter muss auf seine Kosten einen neuen E-Herd einsetzen lassen.

Antwort
von imager761, 5

Der Widerspruch von "kostenlos mitvermietet" ist dir aufgefallen?

Entweder handelt es sich bei der Einbauchküche ausdrücklich um eine unentgeltliche Leihe oder sie war (als bei Vertragsschluss vorhanden konkludent) mitvermietet.

Ist der Defekt keiner unsachgemäßen Behandlung geschuldet, hätte im ersten Fall der M, im zweiten du als VM einen funktionstüchtigen (Gebraucht-)Herd (auch einer anderen Marke) anzuschaffen, wenn eine Reparatur den Zeitwert übersteigt oder unmöglich wäre.

G imager761


Antwort
von Vanelle, 7
 direkt bei Vertragserstellung die Reparaturkosten für die kostenlos mitvermietete Einbauküche vom Mieter als Gegenleistung für die Nutzung zu zahlen

Das Ganze scheint mir rechtlich auf ziemlich wackligen Beinen zu stehen.

Entweder wurde dem Mieter die Küche überlassen (quasi geschenkt), dann wäre er sowohl für Reparaturen als aus für Neuanschaffung verantwortlich.

Hier scheint es so, als ginge es um ein Nutzungsrecht unter der Voraussetzung, der Mieter sorgt für Wartung und Instandhaltung.

Ist die Instandhaltung (Reparatur) nicht möglich würde das die Rechte des Mieters beschneiden und der Vermieter müsste für Ersatz sorgen.

Antwort
von burninghey, 5

Würde sagen, Reparatur nicht möglich, Neugerät muss her. Im Mietvertrag steht aber nur Reparatur. Vermieter soll zahlen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community